1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrung: Enbrel und USA

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Reisemaus, 18. Mai 2011.

  1. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    bin das erste Mal mit Enbrelspritzen im Handgepäck in die USA eingereist. Im Vorfeld habe ich mir die Enbrel-Zollerklärung ausgedruckt, ausgefüllt und vom Rheuma-Doc unterschreiben / abstempeln lassen. Über meine Apo habe ich mir bei Pfizer die kostenlose Reisekühltasche bestellt. Knapp drei Wochen vor Abflug habe ich die Fluggesellschaft kontaktiert und diese bestätigten mir, dass ich „ein medizinisches Gepäck, 18 cm x 23 cm x 18 cm, 1 kg“ mit in die Kabine nehmen darf.

    Da ich zwei Tage vor Abflug den Gefrierschrank schon abgetaut hatte, kaufte mein Mann am Vorabend im Supermarkt einen 2 Kilosack mit Eis, dieses schüttete er in eine große Kühlbox und legte zwei Kühlakkus in die Eismenge. Am nächsten Morgen sollte es sehr früh los gehen und deshalb haben wir die Akkus nicht bei Familie / Freunden eingelagert.

    Am Abreisetag haben wir die Kühlakkus zusammen mit den gekühlten Enbrelspritzen in Originalpackung in die kleine Reisekühltasche gepackt und brauchten für die Anreise zum Flughafen knapp neunzig Minuten. Beim „Check In“ am Flughafen legten wir alle benötigten Unterlagen vor und sollten die Spritzen an Board den Flugbegleitern übergeben. Beim Zoll interessierte sich niemand mehr für mein Handgepäck. Insgesamt ging alles ziemlich unaufgeregt und freundlich von statten.

    Der Flugbegleiter an Board hatte nicht unbedingt Kühlraum für die Spritzen vorrätig. Er packte uns Trockeneis in die Kühltasche und legte die Akkus auf Eis. Die Kühltasche hatten wir während des ganzes Fluges ( Non Stop ) in unserer Verwahrung und drehten die Packung jede Stunde mal um; das Trockeneis war sehr intensiv und sollte die Packung nicht anfrieren. Empfehlenswert ist noch, ein einfaches Thermometer mit dazu zu packen. Für manch einen mag sich diese Prozedur nervig anhören, aber so hatten wir das Medikament in Eigenregie unter unserer Kontrolle.

    Am Zielort gelandet, haben wir die Akkus zu dem Trockeneis / den Spritzen gepackt und sind ganz entspannt nach zwei Stunden in dem Haus unserer Freunde angekommen.

    Viele Grüße aus Florida!
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Ellen,

    vielen Dank für diese Infos!

    Damit hat sich schon eine meiner Reisefragen erledigt. Aber ich hätte noch weitere Fragen: Gilt das Gewicht des Medizinischen Handgepäcks außerhalb des normalen Handgepäcks? Und: Kann ich in den "18 cm x 23 cm x 18 cm, 1 kg" medizinische Utensilien mischen (Die Tasche mit Kühlakkus habe ich)? Ich habe einen Stomapass und könnte mir natürlich auch eine Enbrel-Zollerklärung organisieren. Würde das ausreichen, um auch Flüssigkeiten zur Stomaversorgung in o.g. Behältnis mitnehmen zu können? Unter 1 kg würde ich damit sicher noch bleiben.

    Wichtig wäre noch zu sagen, dass man sich unbedingt vorab erkundigen sollte, ob es am Zielort eine Kühlmöglichkeit gibt. Wenn man privat zu Freunden reist, hat man diesbezüglich bestimmt keine Schwierigkeiten, wer aber irgendwo ein einfaches Hotel gebucht hat, sollte sich vorher informieren, wo die Spritzen gekühlt gelagert werden können.

    Eine Bekannte von mir hatte voriges Jahr drei Wochen in einem kleinen Hotel auf Sizilien gebucht. Die Anreise mit einem ebenfalls kühlungsbedürftigen Medikament war kein Problem. Am Zielort stellte sich aber heraus, dass es im gesamten Hotel (Haus ohne jede Verpflegung) keinen Kühlschrank gab. In der Not stellte eine der direkt nebenan wohnenden Angestellten ihren privaten Kühlschrank zur Verfügung, so dass sich dieses Problem letztlich in Wohlgefallen auflöste.

    Liebe Grüße
    Angie
     
  3. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Monsti,

    die kleine Kühltasche hatte ich als zusätzliches Handgepäckstück. Kühltasche plus Inhalt hatten viel weniger als ein Kilo, das hatte die Fluggesellschaft so eingetragen. Sicher kann man den Inhalt mischen. Für alle Medis hatte ich die deutsche / englische Ärztliche Bescheinigung von Pfister dabei. Habe ich aber bei unzähligen Flügen noch nie vorzeigen müssen.

    Ja, vor Ort muss man die Kühlmöglichkeiten kennen. In den USA gibt es in allen Motels und Hotels Eismaschinen, an denen man Eis zapfen kann. Am besten von zu Hause schon Gefrierbeutel und Klipse mitbringen und ein Frotteehandtuch, damit die Medis nicht direkt mit den Eisbeuteln in Berührung kommen. Früher hatte ich auf Rundfahrten durch die USA Zäpfchen mit, die im Auto zu warm geworden wären und diese auf die Art gekühlt. Für Rundreisen mit dem PKW kauft man sich sowieso beim Reisestart einen Cooler, um noch Getränke zu kühlen.
     
  4. Rainy84

    Rainy84 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    super, vielen dank f�r deinen sehr ausf�hrlichen bericht :)

    mien freund und ich haben n�mlich vor n�chstes oder sp�testens �bern�chstes jahr f�r 3 wochen in die usa zu reisen. Ich spritze zwar nicht enbrel sondern humira. aber da gilt ja das selbe.

    da hat mir dein bericht jetzt sehr weitergeholfen. Danke :D
    Sch�nen Urlaub :vb_cool:

    LG Sandra
     
  5. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Das freut mich! :)
     
  6. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Enbrel und USA: Laborkontrolle in den Staaten

    Hallo,

    wenn man einige Wochen im Ausland ist, fällt gelegentlich eine Laborkontrolle an. So waren wir gestern in einem "Labor Service Center", wollten für mich ein Blutbild erstellen lassen und wurden abgewiesen: ohne Order / Verordnung vom Doktor ( egal ob aus den USA oder Deutschland ) geht das gar nicht. Das hörte sich schon mal nicht so gut an.

    Habe meinen Doktor zu Hause eine entsprechende Nachricht gefaxt und einen Textvorschlag gemacht:

    Briefkopf vom Hausarzt

    Monika Mustermann
    Birthdate 04/29/1964

    My patient Mrs Mustermann has a Rheumatoid Arthritis and uses the biological Etanercept, tradename Enbrel 25 mg. It has to be injected subcutaneously once a week and makes a Complete Blood Count necessary in the interval of five or six weeks. The last Blood Count was at the 20th of April 2011.

    Sincerely yours
    Stempel, Datum Unterschrift


    Wir sind heute Morgen mit dem Schreiben meines Arztes, der unverzüglich geantwortet hat, wieder dort aufgelaufen und schwuppdiwupp ging alles ganz fix.

    Die Bedingungen waren:
    1. ) ID= Identifikation mit Foto ( also Reisepass )
    2. ) Lab Order ( Verordnung / Laborauftrag vom Doktor )
    3.) Versicherungskarte ( in meinem Fall die Kreditkarte :D )

    Kopie vom Pass wurde gemacht, ich musste eine Einverständniserklärung unterschreiben, meine Telefonnummer vom Ferienhaus für Rückfragen hinterlegen, die Kreditkarte wurde belastet, alle Unterlagen inklusive der "Lab Order" wurden zusammen geheftet, rein ins Labor, Blut abgezapft und nach zehn Minuten war ich wieder draußen. Das Ergebnis bekommt ausschließlich der Hausarzt per Fax. Wollte noch den Hinweis geben, dass sie für Deutschland die "0049" vorwählen müssen, doch sie winkten ab: wir verschicken Laborergebnisse täglich international.


    Kosten: 44,- Dollar, abzüglich 44 % Rabatt für Sofortzahlung, blieben zu zahlen: 24,64 Dollar.

    Tipp für Laborkontrollen in den USA: vorher bei google "lab service" für die Städte eingeben, die man zu bereisen gedenkt; viele Urgent Care Center oder Walk-in-Clinic bieten diesen Service an. Vorher an die "Lab Order" vom Haus- oder Facharzt denken, ( großes ) Blutbild heißt ( Complete ) Blood Count .