1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erbrechen und Metex

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Mara Gut, 22. Juni 2014.

  1. Mara Gut

    Mara Gut Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2011
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Guten Morgen,
    mein Sohn nimmt seit 16 Monaten Metes 20 mg wöchentlich (erst als Spritze, nach Ekelentwicklung als Tabletten) wegen seiner JIA. Die ist seit 2,5 Jahren diagnostiziert. Er ist sehr diszipliniert, trinkt niemals Alkohol und versucht gesund und fröhlich zu leben. Freitag abend war sein Metextag. Noch währen er mit Freunden unterwegs war, vor der Einnahme, wurde ihm schlecht, er musste sich häufig erbrechen und er wurde sehr schwach. Als sein Bruder mich anrief und ich ihn aufsammelte, konnte er kaum noch laufen und die geringe Anstrengung ins Auto zu steigen löste haftiges Erbrechen aus. Gestern ging es ihm schon besser, er hat etwas gegessen und wollte sein Medikament vor dem Einschlafen nehmen. Hat er aber nicht. Er schläft noch und auf meine Frage, warum er es nicht geschluckt hat, meint er, es ginge ihm wieder so schlecht, dass er es lieber gelassen hat.
    Mein Problem damit:
    Ich habe keine Ahnung, woher die Übelkeit kommt. Könnte es die Leber sein, die plötzlich nicht mitspielt? Kann ich ihn in der Obhut seiner älteren, verantwortungsbewussten Geschwister lassen, die zwar auch ihr tun haben, aber sich kümmern werden?
    Soll er sein Metex ausfallen lassen und provozieren wir damit vielleicht einen neuen Schub? Er ist auch so nie beschwerdefrei.
    Ich soll morgen mit meiner Schulklasse bis Donnerstag verreisen.
    Ich glaube, ich kann die Klassenfahrt nicht ausfallen lassen, kann aber auch nicht fehlen, da mein Kollege selbst krank geworden ist und wenn überhaupt, später nachkommt.
    Jetzt merk ich grad, dass ich mich total überfordert fühle.
    Danke fürs zuhören. mir fällt ein, dass es von der AOK ja ein Nottelefon giebt. das werde ich jetzt mal anrufen.

    Einen angenehmen Sonntag wünsche ich euch

    Mara
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Guten Morgen,
    Wenn ihm schon vorher so übel war, dann tippe ich persönlich darauf dass 1. er etwas gegessen oder getrunken hat was ihm nicht bekam oder 2. sich eine Magen-Darm-Geschichte anbahnt. Wenn er sich erbrechen muss, dann wird er sein Medikament ja direkt wieder hinausbefördern.
    Ein einmaliges Aussetzen ruft normal noch keinen Schub hervor. Ich würde mit ihm/oder er allein zur Sicherheit am Montag zum Arzt gehen, Leberwerte prüfen lassen. Bis dahin dafür sorgen dass er viel trinkt, sofern er das in sich behalten kann. Und ruhig halten. Aber wenn ihm übel ist, dann mag er sich eh nicht bewegen.

    Gruß und gute Besserung, Kukana
     
  3. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.672
    Zustimmungen:
    106
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    Hallo Mara,

    einmaliges Aussetzen von MTX macht nichts.
    Gegen die Schwäche kannst du ihm Cola mit einer Prise Salz geben, um den Elektrolyt - Haushalt auszugleichen. Kohlensäure gut ausrühren und in kleinen Schlucken trinken.

    Gute Besserung
    kroma
     
  4. Mara Gut

    Mara Gut Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2011
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Clarimedis sei gedankt. Bin mal wieder kompetent und zuvorkommend beraten worden. Wir waren grad in der Krankenhausambulanz zum Blutabnehmen. Metex lässt mein Sohn erst mal weg und mit den Werten dann werden wir weitersehen. Danke für die Ratschläge. besonders die Aussage, dass einmal Aussetzen nicht zu einem erneuten Schub führen wird, hat mich sehr beruhigt. Alles Andere ist so gut wie geregelt. Danke für die schnellen, hilfreichen Antworten.

    Mara