1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eppstein Barr & was er wohl alles 14 Jahre anstellen konnte & weiter kann

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von zuckerschnutenmama, 3. Oktober 2005.

  1. zuckerschnutenmama

    zuckerschnutenmama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Eppstein Barr Virus & was er wohl alles 14 Jahre anstellen konnte & weiter kann

    [font=&quot]Hallo Ihr lieben [/font]

    [font=&quot]Am Freitag rief ja mein Doc an & teilte mir die Ergebnisse der serologischen Untersuchung mit. [/font]

    [font=&quot]Bei dem Epstein Barr Virus sei es positiv .. womit ich in dem Moment ( Kinder waren am Mittagessen .. Spinat ) überhaupt nichts anfangen konnte.[/font]

    [font=&quot]Meine Leberwerte sind ziemlich schlecht … darauf sagte ich: och das hab ich doch schon seid Jahren *seufz* [/font]

    [font=&quot]
    Na ja .. nach dem die Damen zum Wildparkbesuch von Oma&Opa abgeholt wurden ging ich natürlich erst einmal hier hin & dann Freund Google auszufragen.
    [/font]


    [font=&quot] Dann bekam ich erst einmal einen Lachanfall *jaja Lachanfall** denn den EBV bezw. Das Pfeifer´che Drüsenfieber hat mich 2mal heimgesucht … einmal im Alter von 13/14 ( meine Recherche hat jetzt ergben es muss 1992 gewesen sein ) und dann noch mal mit 19[/font]

    [font=&quot] Ich schreibe mal auf welch Krankheiten ( im groben denn alle fallen mir nicht wirklich ein ) mit seid Frühjahr 1992 ( ich denke das war genau der Zeitpunkt des EBV ) heimsuchte:[/font]

    [font=&quot] [/font]

    [font=&quot]06 – 1992 Nierenbeckenenzündung[/font]

    [font=&quot]08 – 1992 nach Sturz 10 Wochen !!! Sehnenscheidentzündung[/font]

    [font=&quot]12 – 1992 Bauchspiegelung Neuwerk ( 14 ) da ich über ein halbes Jahr ständig Bauchweh hatte … festgestellt wurde nichts.[/font]

    [font=&quot]12 – 1992 SEHNENSCHEIDENENTZÜNDUNG[/font]

    [font=&quot]04-1993 SEHNENSCHEIDENENTZÜNDUNG[/font]

    [font=&quot]1993 HWS Beschwerden sowie noch eine SSE & ich glaub minimum 2 Nierenbeckenentzündungen ( AB lässt grüßen ) .. sowie Bauchweh **mit morgen dlichen Erbrechen**[/font]

    [font=&quot]Was 1993 war ging munter 1994 weiter .. alles was 1993 mich heimsuchte .. wollte 1994 mich auch nicht alleine lassen.[/font]

    [font=&quot]08- 1994 Abzess Hals .. ausgelöst durch eine Milchallergie .. Festgestellt 09 – 1994 durch einen HNO[/font]

    [font=&quot]03-1995 Bein gebrochen **war aber meine eigene Doofheit ;)** … [/font]

    [font=&quot]04 – 1995 Gallensteine ( das war also der Grund für 3 JAHRE Bauchschmerzen ) & Gallen OP [/font]

    [font=&quot]06 – 1995 SEHNENSCHEIDENENTZÜNDUNG [/font]

    [font=&quot]1995 müssig zu erwähnen … >>> HWS & co wie so oft :/ [/font]

    [font=&quot]05 – 1996 HWS so schlimm das ich Fango Behandlung bekam & gleichzeitig an einer SSE laborierte …[/font]

    [font=&quot]07 - 1997 2tes Pfeiffer´sche Drüsenfieber[/font]

    [font=&quot]11 -1997 bis 01 – 1997 SEHNENSCHEIDENENTZÜNDUNG **ich war in der Ausbildung seid 10 – 1997 … und das siehe oben war das Ergebnis :o( [/font]

    [font=&quot]03 - 1998 Bänderriss & dann war es aus mit der Ausbildung zur Krankenschwester :o( [/font]

    [font=&quot]08 – 1998 man ahnt es .. SSE [/font]

    [font=&quot]10 - 1998 SD Erkankung festgestellt **Hashimoto* … 30 kg in 6 Monaten folgten & es ging mir Hundeelend ( körperlich & seelisch )[/font]

    [font=&quot]05 – 1999 solche HWS Beschwerden & LWS Beschwerden die mit Spritzen behandelt wurden & Spitzen Bemerkungen ( das liegt an Ihrem Gewicht **damals 85 kg bei 1,63 siehe oben woher** [/font]

    [font=&quot]06 – 1999 meine FG *weinvormichhin*[/font]

    [font=&quot]09 – 1999 wieder SS .. diesmal schaffte ich es bis 35+6 *26.06.2000 & meine Tochter Chiara kam zur Welt.[/font]

    [font=&quot]07 – 2000 Sehnenscheidenentzündung & Baby *tolle Kombi*[/font]

    [font=&quot]03 – 2001 *statt Diagnose Nierenstein die sich gut ½ Jahr hielt wurde daraus ein anfangender Bandscheibenvorfall in der LWS & ich bekam Infusionen **[/font]

    [font=&quot]2001 war dann wieder nur HWS Probleme der Fall *grr*[/font]

    [font=&quot]04- 2002 SSE die xte [/font]

    [font=&quot]06 – 2002 SS nach erfolgloser Hormonbehandlung ( lange Geschichte ) mit Finja Leonie SS [/font]

    [font=&quot]10 – 2002 Abzess im Hals ( Nr 2 ) [/font]

    [font=&quot]19.02.2003 Finja kommt bei 36+0 zur Welt[/font]

    [font=&quot]2003 war wieder das Jahr der HWS & Sehnenscheidenbeschwerden .. **allerdings ging ich nicht mehr zum Arzt .. Ruhigstellung ging ja nicht* [/font]

    [font=&quot]17.02.1994 .. überraschende Feststellung einer SS … nach Blutungen anfangs; Verdacht auf Thrombose zur Mitte & ab 28 SSW Wehen & Narbenbeschwerden kam Maya bei 34+5 SSW zur Welt am 16.09.2004 … das ich diesen 8 Monaten Rückenschmerzen hatte brauch ich nicht zur Erwähnen **die Liegerei der 8 Monate*[/font]

    [font=&quot]Seid dem geht es schmerzlich noch mehr bergab … [/font]

    [font=&quot]Meine Beschwerden sind viel im HWS gewesen & natürlich SSE **was sonst* aber auch mein LWS motzte rum.[/font]

    [font=&quot] [/font]

    [font=&quot]So und nun komm ich zum Ende .. meine Diagnosefindung *grr*[/font]

    [font=&quot] [/font]

    [font=&quot]Mitte August bekam ich wieder einmal eine SSE die aber nicht von alleine wieder verschwinden wollte sondern wirklich hartnäckig mich ärgerte so das ich zum Schluss meine 11 Monate alte Maus nicht mehr sicher halten konnte … [/font]

    [font=&quot]Also zum Doc .. SSE Diagnose >> Kramerschiene.[/font]

    [font=&quot]Wir sind dann zu meinen Eltern weil NICHTS mehr ging *Voltaren Dispert* im Gepäck & gut.[/font]

    [font=&quot]Nach 1 Woche zum HA .. der .. es muss doch langsam besser werden **im Gegenteil es wurde noch schlimmer* .. also Novalgin verschrieben & ÜW zum Chirurgen.[/font]

    [font=&quot]Chirurg No 1 ( am gleichen Tag ) da machen wir nix .. nehmen se mal Medies & gut.[/font]

    [font=&quot]Chirurg No 2 … Nö das sind zu viele betroffene Stellen .. fahren se damit bitte zur orthopädischen Ambulanz .. die können ihnen vielleicht helfen.[/font]

    [font=&quot]Denn mittlerweile fing auch rechte Hand an sich zu melden **sehr unschön**[/font]

    [font=&quot]Tja OA … dann kam Verdacht auf Rheuma .. am nächsten Morgen zur Blutentnahme & dann hieß es warten.[/font]

    [font=&quot]Ich bin aber sobald die Vermutung war online nachschauen gegangen & kam bei RO .. und was ich da lass .. das passte wie die Faust aufs Auge .. [/font]

    [font=&quot]Bong das saß ;)[/font]

    [font=&quot] [/font]

    [font=&quot]Na ja .. ich wartete das WE ab & dann bekam ich Forum einen tollen Rat .. ab zu einem internistischen Rheumatologen … [/font]

    [font=&quot]Schmerzen gingen mittlerweile so heftig am Arm & nun wurde es am Ellenbogen auch fast unerträglich .. wir haben dann mal die Schiene abgemacht & sahen eine schöne dicke Schwellung am Handgelenk **na Bingo** so das wir nicht mehr warten wollten auf irgendwelche Ergebnisse.[/font]

    [font=&quot]Die angerufen .. DAK **sie haben einen 6er im Lotto ;) .. dann wurde ich mit Hilfe von dem HA meiner Mama **mein HA hatte Urlaub & ich war ja eh 30 km weit weg ) in das Früherkennungsprogramm aufgenommen.[/font]

    [font=&quot]Mensch war ich happy .. [/font]

    [font=&quot]1 Termin: die Ärztin schaute sich mich genau an & sagte: also dat sieht echt wie Rheuma aus … 1. Erleichterung dann 2. Schock … [/font]

    [font=&quot]Hände & Füsse wurden geröntgt sowie Blut hab ich gelassen.[/font]

    [font=&quot]2 Termin beim Doc persönlich: wieder Untersuchung & er fand noch mehr .. auch an der Brustwirbelsäule **jau die muckelt auch ab & zu aber man ignoriert langsam seinen Körper ja** ... Füsse usw .. aber vor allem die Hände sind betroffen … an einigen Fingern Beginn von Schwanenhalsdeformation usw.[/font]

    [font=&quot]Bekam ÜW für Röntgen von HWS & Becken sowie MRT von der linken Hand.[/font]

    [font=&quot] [/font]

    [font=&quot]Und nun kam der Anruf .. mittlerweile bin ich so heftig in einem Schub das nicht nur die Hände Arme & Ellenbogen betroffen sind sondern auch der Rücken & die Schulter so motzen & ab & an eben doch die Kniee ( die bis jetzt nie Probleme gemacht haben ) die Füsse sowie je nach dem auch ein bissel die Hüften … [/font]

    [font=&quot]Ich komme mit Novalgin & Diclofinac alle 4 Std ( auch nachts ich werde wach ) nicht mehr klar & nun auch noch die schlechten Leberwerte **da sind die Medies ja besonders toll für** [/font]

    [font=&quot] [/font]

    [font=&quot]Morgen bekomme ich meine Erste Goldinjektion ( Tauredon ) & dann auch Cortison **Leute am Anfang war es für mich der Horror Corti zu nehmen; jetzt hoffe ich nur noch das es mir meine Lebensqualität ein bissel mehr wieder zurück gibt.[/font]

    [font=&quot]Denn es geht nix mehr.. [/font]

    [font=&quot]Mir geht es immer schlechter ( ich weiß das es vielen viel viel Schlechter geht ) aber meine Kräfte schwinden & die Situation ist sehr heftig für die Psyche meiner Kinder die natürlich alles hautnah mitbekommen.[/font]

    [font=&quot] [/font]

    [font=&quot]Und nun das EBV als Auslöser .. [/font]

    [font=&quot]Ich beginne jetzt nicht mit der Warum Frage .. aber ich tendiere zu dem Spruch: ES KANN NUR BESSER WERDEN …
    [/font]




    [font=&quot]Danke für s zulesen … alles mir mal von der Seele zu schreiben tat gut ( bestimmt hab ich die ein oder andere Krankheit vergessen zu erwähnen aber das ist das was ich noch 100 % weiß )[/font]

    jetzt aber mal die ein oder andere Frage:
    Ging es jemanden ähnlich ???
    Kann man vieles was ich an Krankheiten habe & hatte ( das Hashimoto von EBV ausgelöst werden kann in der Fachwelt diskutiert wird hab ich jetzt mir erlesen ) mit dem EBV in Verbindung gebracht werden
    Wie geht es denn mit diesem reaktiven Virus weiter ???
    Und wer hat Erfahrung mit der Gold Injektionen ( Tauredon ) ????


     
    #1 3. Oktober 2005
    Zuletzt bearbeitet: 3. Oktober 2005
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    hallo und moin,
    dass der EBV ein auslöser sein kann für eine rheumatische erkrankung, sofern dafür eine disposition vorliegt, ist ja bekannt. bei mir waren es 2 virusinfekte innerhalb kurzer zeit mit denen der körper bzw. das immunsystem nicht mehr klarkam. der letzte davon war der EBV.

    wobei meine beschwerdepalette in etwa deiner gleichkommt, angefangen in sehr frühen jahren. aber grund ist bei mir eine hypermobilität der bänder und sehnen. d.h. die gelenke haben nicht so richtig halt, wackeln schon mal und es kommt dadurch zu entzündungen. s-förmige skoliose, rundrücken, hohlkreuz und behandlung als kind im gipsbett schlafen zu dürfen waren der anfang in kindertagen. dazu ständige infekte. aber das alles muss nicht zwangsläufig zu einer rheumatischen erkrankung führen, kann aber irgendwann die grundlage bilden, wenn das immunsystem falsch reagiert.

    meine eigene diagnose ra, die ich selbst im sommer 1999 aufgrund meiner recherchen auf r-o gestellt habe, wurde dann im märz 2000 auch von den ärzten bestätigt.

    ich drücke dir die daumen, dass du die goldspritzen gut verträgst und bald alles besser wird. und keine angst vor cortison, sofern du nicht über längere zeit es hochdosiert bekommen musst.

    gruss kuki
     
  3. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Meine liebe Zuckerschnutenmama,


    ein bißchen habe ich ja von Deiner Geschichte schon im Chat "gehört".

    Es tut mir leid, dass ich Dir nicht helfen kann. Ich kenne mich leider genau gar nicht mit Deiner Erkrankung aus, weder mit dem Virus noch mit Goldinjektionen noch genau mit Cortison.

    Einzig und allein kann ich Dich umarmen, Dir alles Liebe und ganz, ganz viel gute "Besserung" wünschen. Man kennt ja diese Sprüche :"Und wenn man denkt, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her." Aber manchmal mag man diese Sprüche auch nicht mehr hören, wenn einen die Krankheit(en) schon so lange am Wickel haben. So gut und so richtig wie diese Sprüche sind, sie können einem doch nicht helfen, wenn es einem akut so schlecht geht wie nun Dir gerade.

    Ich kann Dir nur wünschen, dass die Injektionen gute Erfolge bringen, dass Du Dich bald wieder zumindest ein bißchen besser fühlst - und vor allem wünsche ich Dir, dass Du Dich bald wieder als Dich selbst fühlen und für Deine Kids Mami sein kannst.

    Ich selbst habe nur ein Kleinkind, keine weiteren, und das ist manchmal schon stressig genug. Wie muß es Dir da erst gehen ? Du hast meinen allergrößten Respekt und Du machst das alles ganz, ganz toll !

    Wieviele hätten schon die Flinte ins Korn geworfen ?! Aber Du gibst nicht auf, suchst nach Alternativen, probierst alles aus - und das wird sich auszahlen, glaube mir.

    Es wird für Dich eine Linderung geben und Du wirst sie finden in Zusammenarbeit mit Deinen Ärzten. Verliere nicht die Hoffnung ! Bald geht es wieder bergauf !

    Ich denke auch viel an Dich, wie auch an die liebe Klara hier aus dem Forum. Euer Schicksal macht mich sehr betroffen und läßt mich oft darüber nachdenken, wie wenig Grund ich doch zu jammern habe und wie wenig Rückgrat ich im Gegensatz zu euch habe.

    Du bist stark, ein starker Mensch mit ganz viel Willenskraft. Du wirst durchhalten, für Dich, Deine Kinder, Deine Familie. Und bald hast Du das Schlimmste überstanden, da bin ich mir sicher.

    Ich drücke Dir ganz dolle die Daumen, dass die Injektionen bei Dir gut anschlagen. Bitte erzähle einmal, wie es Dir geht, ja ?

    Ich freue mich auf Deine nächste Nachricht und schicke Dir neben einer vorsichtigen Umarmung ganz liebe Grüße mit



    Manuela
     
  4. nicinilpferd

    nicinilpferd Guest

    Hallo,

    auch beim mir wurde der Eppstein-Barr Virus festgestellt, der den Rheumaschub ausgelöst hat. Eine Neigung zu Enzündungen habe ich seit ca. 10 Jahren. Erst waren zahlreiche Nervenentzündungen (sehr gerne die Nervenwurzel des Ichiasnerves). Dann kam Schwangerschaft und dann war erst mal ein Jahr Ruhe. Jetzt sind es zumeist Unterleibsentzündungen (auch sehr schön). Mit enzündeten Nerven kann ich mittlerweile selbst umgehen (gut gefüllter Medikamentenschrank), aber mit dem Unterleib eher weniger.

    Ich habe meinen Rheumadoc mal gefragt, wie man an so etwas rankommt und er meinte, dass Kleinkinder diesen Virus oft haben ohne es groß zu merken. Da mein Sohn 3,5 Jahre alt ist, würde das schon passen. Vor allen Dingen habe ich ca. ein 3/4 Jahr unter den Symptomen gelitten (Nachtschweiß, extreme Müdigkeit). Das ist wohl recht lange meint der Rheumadoc. Er hat mir angeraten meinen Sohn und Lebensgefährten mal testen zu lassen, da es sein könnte, dass wir uns immer hin und her anstecken. Man müsste dann ggf. gucken, dass der Virus in der Familie "ausgerottet wird". Meinen Sohn konnte ich noch nicht untersuchen lassen, da er eine Erkältung hatte und mein HA meinte dann sollte ich noch eine Woche warten. Mein Lebensgefährte wachte eines morgens auf und sein bestes STück war ziemlich unschön angeschwollen(grusel). Er war dann beim Urologen, er hatte eine Entzündung an der Vorhaut. Der Urologe meinte, es wäre schon gut möglich, dass ich ihn angesteckt habe. Da wir aber auch da abwarten müssen bis die Entündung ganz weg ist, konnte er sich auch noch nicht testen lassen. Wir werden es aber diese bis nächste Woche mal angehen, ich bin ja mal gespannt...

    Auf jeden Fall ist es wohl so, dass Gesunde es kaum/ gar nicht merken, wenn sie diesen Virus haben, aber für uns Rheumis ist es die Hölle!! Daher werde ich meine Männer auf jeden Fall zum Arzt schleppen, obwohl es mir für meinen Sohn echt leid tut. Er hat erst 2x Blut abgenommen bekommen, aber jedes Mal, wenn wir jetzt zum Arzt fahren, fragt er mich, "aber nicht Picksen, oder". Aber ich habe beschlossen, dass mein schlechtes Gewissen von der Angst übertrumpft wird.

    Da Du auch Kinder hast, solltest Du Dir vielleicht mal was ähnliches überlegen.

    Auf jeden FAll gute Besserung!!!!

    nicinilpferd
     
  5. zuckerschnutenmama

    zuckerschnutenmama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Erst einmal die Neuigkeiten:

    Also am Dienstag war ich ja nun beim Doc & hab mir meine erste Spritze geholt sowie gab es ne Blutentnahme und meine Medikamente ( Cortison & Novalgin als Tabletten zur Abwechslung )
    Ich soll jetzt das Diclo absetzen wegen der Leberwerte ( nur für den allergrößten Notfall gab es Zäpfchen ) und Magenschoner inklusive
    Sowie dann noch Calcium Sandoz & Vitamin D3.

    nächste Woche Die muss ich wieder Blutlassen sowie mein Spritzchen abholen & gleichzeitig hab ich bei der Ergotherapeutin ( direkt im Haus ) einen Termin ...

    Kukana: danke für deine Mutmacher .. dir ging es wohl ähnlich .. ich hatte auch direkt CP in Verdacht ... *aber meine Diagnose ging jetzt wirklich sehr schnell* .. Ich habe auch totales Vertrauen in meinen Doc & denke er wird das mit der Cortison Dosierung wohl vorsichtig angehen.
    Er meinte ja sie sind ja noch jung & er hoffe das es keine Dauersache werden würde.
    Dann hoffen wir schon mal zu zweit.
    Aber ich merke nun schon ein kleines bisschen das es mir Erleichterung verschafft so das ich die Hoffnung hab das es mir was bringt*

    Liebes Manuelchen
    Ich schicke dir nun eine ganz voll von Knuddler & Bussis .. du bist soo eine liebe .. Merci ..

    Das Du meinst ich mache das toll .. na ja ich zweifele ja dann doch auch an mir .. wenn es gar nicht mehr geht .. dann setze ich die großen auch vor einer DVD **der kleine Bär; das mögen beide gerne* .. das passt mir überhaupt nicht aber wenn es eben nicht anders geht.
    Ich hoffe halt das es eben kein Dauerzustand wird ..

    Jeder hat Grund zu schimpfen; jammern; weinen; fertig sein usw ( ich finde noch mehr Asosizationen wenn es sein muss ) denn es ist doch sein pers. Schicksal .. und nur weil ich eben 3 Kinder habe habe ich nicht mehr oder weniger das Recht .. sondern wir alle haben eben unser Säcklein Sorgen & AUA ... aber es ist so lieb das Du mich für so stark hälst ( ich habe Tage da bin ich es nämlich überhaupt nicht; aber das sind dann halt die Tage wo es eben gar nicht geht usw ).

    Hallo Nicinilpferd

    Ja die Neigungen zu Entzündungen jeglicher Art ist bei mir auch sehr ausgeprägt.. ich bin eh sehr anfällig *seufz*
    Meine SS ( die 1 und 3 ) waren eine Katastrophe ...

    Aber Unterleitsentzündungen hören sich sehr sehr nach Aua an .. ich schicke dir ganz viele Feen damit die dich mal in Ruhe lassen diese doofen Entzündungen ...
    Bei mir ist es ja weit vor den Kindern gewesen; aber bisher sind sie wohl von diesem Virus in Ruhe gelassen worden; leider kann man sie auch nicht davor schützen.


    Gott sei dank haben die Kids dies nicht mit der Entzündungsneigung .. Chiara hat zwar oft Bronchitis ( aber das liegt an Ihrer Geschichte ) .. dementspechend gott sei dank der Kelch an uns vorüber.
    Blutentnahmen bei allen 3en waren dieses Jahr & da war alles gott sei dank in Ordnung.

    Aber ich werde meinen Mann zum Doc schicken ... danke für den Hinweis.

    Also danke für deinen Hinweis; was würde ich ohne RO machen.

    So ich fang gleich an zu kochen & dann hoffe ich das ich meine erkältete Bande überreden kann eine Std Mittagsruhe zu halten
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Zuckerschnutenmama,

    auch bei mir war eine EBV-Infektion der endgültige Auslöser meiner cP. Allerdings hatte ich schon Jahre vorher immer mal wieder Sehnenscheidenentzündungen und Entzündungen in einzelnen Fingergrund- und -mittelgelenken. Zwischen den Schüben hatte ich damals aber noch längere Pausen. Nach dem Pfeifferschen Drüsenfieber ging's dann Schlag auf Schlag. Innerhalb weniger Wochen waren über 30 Gelenke entzündet, und der Schub wollte nicht mehr aufhören.

    Nach Versuchen mit Quensyl und Mtx wurde ich auf Tauredon eingestellt. Das wurde mir ca. ein Jahr lang gespritzt. Die Wirkung trat etwa nach 3 Monaten ein und war in den peripheren Gelenken sehr gut. Leider blieb meine Wirbelsäule davon ziemlich unbeeindruckt, so dass im Februar 2004 auf Arava umgestellt wurde. Nebenwirkungen hatte ich unter Tauredon nicht. Wichtig unter Tauredon sind (neben den üblichen Blutkontrollen) regelmäßige Untersuchungen der Nierenwerte.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    das mit dem ausrotten wird nicht klappen. : http://www.fachaerzte.com/ziegler/fachinformationen/ebvserologie.htm

    zitat hieraus: Wie alle Herpesviren ist auch EBV in der Lage, in seinen Zielzellen, dem Epithel des Mund- und Rachenraums und den B-Lymphocyten, lebenslang zu persistieren.

    Im Epithel des Mund- und Rachenraums kommt es zu einer produktiven Infektion. Bei Ausreifen der infizierten Epithelzellen geht das Virus aus der latenten in das replikative Stadium über und wird unter Cytolyse in den Rachen- und Mundraum abgegeben, so daß es lebenslang zur Aussscheidung infektiöser Viren kommen kann. Die erklärt die hohe Durchseuchung mit EBV (weltweit > 90 %) mit zwei Ansteckungsgipfeln: im Säuglings- und Kleinkindalter, in dem die Infektion in der Regel asymptomatisch verläuft und zwischen 14 und 20 Jahren, wobei es in einem bis zwei Drittel der Fälle zum Krankheitsbild der infektiösen Mononucleose, auch "kissing disease" oder Pfeiffersches Drüsenfieber genannt, mit der Trias Fieber - Pharyngitis - Lymphadenitis kommt.



    also genau wie ein herpes bleibt dir der ebv lebenslang erhalten. weiter muss man auch ein auge auf den cytomegalie virus haben .unser immunsystem könnte auch da mit einem schub reagieren. Bei gesunden Personen treten in Zusammenhang mit einer CMV-Infektion allenfalls leichte Symptome, ähnlich einer Grippe, auf. Zu einer ernsten, lebensbedrohlichen Erkrankung durch eine aktive CMV-Infektion kann es hingegen bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem,..., kommen.
     
  8. zuckerschnutenmama

    zuckerschnutenmama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. September 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Monsti
    Ich danke dir für deine Worte; schade das Tauredon dir doch nicht schlussendlich komplett zur guten Behandlung geführt hat aber der Gedanke bei dir schon ansatzweise .. sehe ich gutes in Tauredon *OOOOHHHMM*
    ich hoffe das die anderen Basis Medies Besserung oder Linderung erreichen oder oder **weiß nicht die richtigen Worte**
    Ich muss jetzt erst mal jede Woche zur Blutentnahme & Urinabgabe ( was für mich ein Kampf sein wird; da ich net auf Komando na ja ) da denke ich wird sehr drauf geachtet **hoffe ich zumindestens ;)*

    Hallo Kukana: so wie Du es beschreibst .. so hab ich das auch verstanden; das bei uns das ja im Körper bleibt .. allerdings möchte ich schon rein informationshalber wissen ob Männe damit auch zu tun hat oder aber ob er eben schon imun ist.
    Aber jetzt hab ich schon wieder mehr Angst mit dem CMV .. na ja .. ist eben so .. und da wird nun noch aktiver geschaut.
    Danke für die Infos

    Ich glaub ich schreibe einfach meine rheumatologische Diagnose hier herein .. ich habe trotz zwischenzeitlicher Recherche immer noch nicht soo den Überblick:

    Seroengative RA

    CCP negativ

    HLA B27 negativ

    HLA DR4 positiv

    DRB1*040101 positiv

    Radiologisch beginnend erosiv ( unscharfe Grenzlamellen einiger Gelenke )

    Noch floride GGV 6 Infektion ( IGM positiv; IgG hochpositiv )

    EBV Reaktivierung

    Eröhte Transaminasen sowie stark erhöhte yGT … DD > Diclofenac bedingt oder im Rahmen der EBV Reaktivierung.

    Hyperurikämie


     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi zchm, :D

    für dich, für den besseren überblick, füge ich hier mal ein, was
    unser dr. langer zum anti-ccp schreibt:

    ...............schnipp......................................................................

    Im CCP-Test werden Antikörper gegen cyclische citrullinierte Peptide (CCP) bestimmt.

    Der CCP-Test ist der modernste Test, der heute für die Routinediagnostik einer rheumatoiden Arthritis (RA, chronische Polyarthritis, cP) verfügbar ist. Er zeichnet sich durch eine höhere Spezifität aus als der klassische Rheumafaktor, d.h. er kann genauer als der Rheumafaktor zwischen einer „echten“ rheumatoiden Arthritis und anderen Gelenkerkrankungen unterscheiden, außerdem hat er eine recht gute Sensitivität, d.h. der Test ist bei einer relativ hohen Zahl von Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis positiv. Es ist ja eine bekannte Tatsache, daß es auch Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis gibt, bei denen sich keine Rheumafaktoren im Blut nachweisen lassen („seronegative Arthritis“). Bei einem Teil dieser Patienten ist dagegen der CCP-Test positiv, so daß dadurch die Diagnosemöglichkeit einer rheumatoiden Arthritis verbessert wird.

    Der CCP-Test ist aber nicht nur eine sehr wichtige Methode für die Diagnose einer rheumatoiden Arthritis. Er hat zugleich auch eine Bedeutung für die Einschätzung der Prognose der Erkrankung und damit für die Behandlung.

    Patienten mit einem positiven CCP-Test haben (statistisch) eine schlechtere Prognose und ein höheres Risiko für einen ungünstigeren Krankheitsverlauf, z.B. eine raschere Entwicklung von entzündlichen Gelenkveränderungen (Erosionen) sowie eine stärkere Erosivität als Patienten ohne CCP-Antikörper.

    ...............................................................schnapp....................


    lieben gruss marie