Eosinophile Fasziitis

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Günter12, 11. Juni 2019.

  1. Günter12

    Günter12 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ich bin neu hier
    Würde mich freuen etwas über Eosinophile Fasziitis Medikamente und Erfahrungen zu hören
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.276
    Zustimmungen:
    63
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Günter

    und herzlich Willkommen hier.

    Ich musste erst ein Mal bei mir im Forum suchen: das ist eine seltene Form der zirkumskripten Sklerodermie.
    Ein zweiter Name, worunter Du auch suchen kannst ist Schulmann-Syndrom.

    Fasciitis ---> Entzündung der Faszie ( bindegewebige Hülle der Skelettmuskeln)
    vergesellschaftet sich gerne mit einer entzündlichen rheumatischen Erkrankung.

    Die eosinophile Fasciitis, die sklerodermie-ähnlich ist, ist eine seltene Fasciitis-Form.
    Sie hat u. a. auch krankhafte Verhärtungen und Verdickungen der Haut,
    vor allem an Armen und Beinen mit einer Verkürzung gelenknaher Muskeln.

    Auslöser/Ursache
    können wohl vereinzelnd Medis sowie Lyme-Borreliose
    ansonsten diskutieren hier noch die Wissenschaftler

    Zu den Medis können wir Dir nichts sagen, das liegt immer beim Doc.
    Häufig wird zu Beginn der rheumatischen Erkrankungen Cortison eingesetzt,
    und dann folgen die sogenannten Basis-Medis, damit Du nach Möglichkeit vom
    Cortison wieder herunter kommst - das eine wird eingeschlichen, während das
    andere die Wirkung langsam entfalten kann.
    Oftmals kommen noch Physiotherapien, Massagen usw. hinzu - in wie weit es bei
    Dir möglich ist, weiss ich nicht - so das, was ich gelesen habe, scheint es etwas
    problematischer zu sein.

    Wenn Du Cortison erhältst, dann sollten alle 12 Wochen eine Blutzuckerwerte be-
    obachtet werden, da Cortison ganz gerne mal Diabetes Mellitus auslöst.

    Du kannst in der Zeit auf kohlenhydratarme mediterrane Ernährung achten.
    Weiter empfehlenswert ist fetter Fisch wg der Omegasäuren sowie Geflügel,
    (wenig sogen rotes Fleisch: Rind usw., noch weniger Schweinefleisch - das steht im
    Verdacht, Schübe auszulösen),
    Oliven-, Raps-, Distel-, Leinsamöl (nach Möglichkeit kein Sonnenblumenöl, das steht
    im Verdacht Schübe auszulösen), Nüsse
    fettarme Milch und Milchprodukte wg des Calciums - der Bedarf ist ca. 4 x 250 mg Calcium
    am Tag - in Portionen deshalb, weil der Körper nicht alles auf 1 x aufnehmen kann (Brokkoli
    hat viel Calcium)
    viel Gemüse = 3 Handvoll am Tag, Obst = 2 Handvoll am Tag
    Kartoffeln, Vollkorn-Getreideprodukte (wenig Weissmehl, Zucker usw.)
    ca. 2 l trinken: Wasser, Saftschorle, Früchte- und Kräuter- sowie grüne Tees,
    wenig Alkohol
    und in Bewegung bleiben, und wenn es nur die tgl 20 minütigen Spaziergänge sind.

    Ich wünsche Dir gute Besserung und einen schnellen Therapie-Beginn.
     
  3. Günter12

    Günter12 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2019
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke werde weiterberichten
    Lg
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden