1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Entzündung in fast allen Gelenken,aber keine Rheumawerte

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Hasi37, 9. Februar 2010.

  1. Hasi37

    Hasi37 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weimar
    Hallo,

    ich war lange nicht hier,da mir immer wieder gesagt wurde,ich hätte kein Rheuma,obwohl ich starke Schmerzen in vielen Gelenken und andere Symptome habe.

    Nun wurde eine sehr seltene Erkrankung bei mir festgestellt und dafür wurden einige Untersuchungen gemacht.
    Die Erkrankung heißt Mastozytose und kann außer der Haut,auch innere Organe und die Knochen befallen.
    Bei den Untersuchungen wurde im Darm ein verdicktes Kolagenband festgestellt und das wäre,in Verbindung mit meinen Duchfällen,ein Hinweis auf eine Kolagenkollitis.
    Der Befund der Skelettszintigrafie ist für die Ärzte nicht zu erklären.
    _____________________________________

    Blutpoophase:
    - Physiologische Tracerverteilung ohne sicheren Nachweis einer fokalen Mehrbelegung.

    Skelettphase:
    Nachweis von Knochenstoffwechselsteigerungen im Bereich:
    - frontoparietal an der Schädelkalotte beidseits,symetrisch,mittelgradig
    - beider Schulter- und AC-Gelenke,symetrisch mittelgradig
    - beider Ellenbogengelenke umfassend,symetrisch,mittelgradig
    - beider Kniegelenke,links medial betont,geringgradig
    - Tarsus und Metatarsus nebst OSG/USG beidseits,symetrisch,geringgradig

    Beurteilung:
    1. kein Nachweis akuter entzündlicher Veränderungen.
    2. kräftige Nuklidmehrspeicherung der Spätphase der Schultergelenke,der Ellenbogengelenke,geringradig an allen Finger- und Handgelenken mit Betonung beider Daumen (strahlenförmig)
    - uneinheitliches Bild, chron. Aspekt (rheumatoide Arthritis?)
    ____________________________________

    Mir wurde gesagt,ich hätte Entzündungen in fast allen Gelenken.Ob es von der Mastozytose kommt,weiß keiner,da diese Erkrankung auch sehr selten ist.
    Ich solle es noch einmal bei einem Rheumatologen versuchen,ob der aus dem Befund schlau wird.
    Diese sagten mir in der Vergangenheit aber immer wieder,ohne Rheumawerte kein Rheuma.Ich habe nur ständig erhöhte Entzündungswerte.

    Kann mir hier vielleicht bitte jemand weiter helfen und wird aus den Befund schlau?
    Kann eine Rheumaerkrankung trotzdem möglich sein?


    Viele Grüße
    Hasi
     
  2. Lines

    Lines Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Januar 2010
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Seefelden (Baden-Württemberg) ursprünglich aber au
    Hallo Hasi 37

    Hi,

    ich hatte auch in allen Gelenken Schmerzen, Entzündungen und später schwollen sie auch an. Vor allem Hände, Knie und Füße. Bei mir wurde erst gar nichts festgestellt. Rheumawert immer negativ - dafür Entzündung sehr hoch. Mein Arzt sagte mir damals, dass der Rheumawert nicht aussage kräftig ist. Habe dann eine Basistherapie bekommen, nachdem ich nach einem Jahr endlich wußte, was ich habe. Nämlich Rheumatoide Arthritis. Zu deiner Erkrankung kann ich leider gar nichts sagen - denke aber schon - das es auch eine Art Rheuma ist. Hoffe ich konnte dir ein bißchen helfen, gerade was den Rheumawert anbelangt.

    Ich wünsche dir ganz wenig Schmerzen.

    Gute Besserung

    Lg Lines
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Hasi,

    Du fragtest wg der Gelenkbeteiligung:

    Ja - sie kann dazu gehören.

    Info 1

    Mastozytose


    Symptome der Mastozytose

    Mastzellen gibt es u. a. im Verdauungstrakt, in der Haut und auf der Schleimhaut der Atemwege. Wenn sie getriggert werden, setzen sie verschiedene Stoffe frei, wie z.B. Histamin, Heparin, Tryptase, Prostaglandine, Leukotriene und andere Cytokine. Die Wirkung dieser Stoffe auf den Körper verursacht die Symptome der Mastozytose, die von Patient zu Patient unterschiedlich sein können:

    • Juckreiz, Hitzewallung (Flush), Nesselausschlag
    • Bauchschmerzen, Durchfall, Erbrechen, Übelkeit
    • Magen/ Darm Blutungen, Nasenbluten,
    • erhöhte Neigung zu blauen Flecken
    • Knochen-, Muskel- , Gelenkschmerzen
    • Kopfschmerzen
    • vermehrte Reizbarkeit, Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme
    • Schockähnliche Symptome bis zur Anaphylaxie
    Wegen dieser möglichen Symptome sollten Mastozytosepatienten immer entsprechende Notfall-Medikamente mit sich führen (Antihistaminika, Cortikosteroide und ggfs. Adrenalin).

    Mögliche Auslöser von Symptomen

    Es gibt zahlreiche Auslöser (= Trigger) und so wie die Symptome von Patient zu Patient variieren, so unterschiedlich können auch die Trigger sein.
    Als Trigger wurden schon beschrieben:

    • Medikamente: Kodein, Polymyxin B, Morphium, Dextran, Aspirin, Alkohol, Farbstoffe, Lokale Betäubungsmittel, Röntgenkontrastmittel. Besondere Vorsicht ist empfohlen bei Narkosen, da auch einige der üblicherweise für die Anästhesie verwendeten Medikamente Histaminfreisetzungen auslösen können.
    • Nahrungsmittel: Fisch und Krustentiere, histamin-haltige Lebensmittel, heiße und scharfe Speisen, Konservierungsmittel, künstliche Aromen, Farbstoffe
    • Alkohol, vor allem Rotwein, Weißbier, Sekt
    • Physische Faktoren: starke Temperaturwechsel, körperliche Anstrengung, Hitze, Kälte, Reibung (z.B. beim Abtrocknen oder von Kleiderbündchen), Sonnenlicht)
    • Psychische Faktoren wie z.B. emotionaler Stress.
    • Infektionen (vor allem viralen Ursprungs).
    • Insektengift und –stiche z.B. von Bienen, Wespen, Schlangen, Quallen.
    (Quelle siehe Mastozytose)

    Ich hoffe, dass ich Dir damit etwas helfen konnte.
    Gute Besserung und
     
  4. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln

    Hallo Hasi,

    ich habe mir deine verschiedenen Beiträge angesehen. Du hast ja schon einen Ärztemarathon hinter dir.
    Wie ist bei dir die Mastozytose diagnostiziert worden? Durch eine Knochenmarksbiopsie? Es gibt wohl nur wenige Ärzte die sich damit auskennen, u.a. die Uni Klinik Leipzig, die ja bei dir in der Nähe ist. Hier die Selbsthilfeseite für Mastozytose, wo du auch die Adresse von Ärzten findest.

    Mastozytose
    http://www.mastozytose.com/


    Nach dem was du schreibst, würde für mich die Diagnose kollagene Kolitis allerdings eher zutreffen. Hier findest du einen ausführlichen und verständlichen Bericht dazu:

    http://www.drfalkpharma.de/uploads/tx_tocfpshoperw/Bu82_1-1-10.pdf


    Dies erklärt allerdings nicht den Knochenumbau (kräftige Nuklidmehrspeicherung der Spätphase), dies spricht sehr für eine Arthritis. Bei kollagene Kolitis können aber auch andere Autoimmunerkrankungen vorliegen.

    Bitte schreibe doch, wo du behandelt wirst. In Jena gibt es doch den Rheumatologen Dr. Abendroth, warst du dort schon?


    Lieben Gruß

    Uli

     
  5. Hasi37

    Hasi37 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weimar
    Hallo Lines,Colana und Uli,

    vielen Dank für eure Antworten und die Infos.
    Ihr habt mir damit schon viel weiter geholfen.

    Ich hänge irgendwie total in der Luft,da sich kein Arzt festlegt,was nun woher kommt.Und demzufolge bekomme ich diesbezüglich auch keine Behandlung.
    Viele Tabletten vertrage ich nicht mehr,sodass ich außer Paracetamol nichtmal etwas gegen die Schmerzen nehmen kann.

    Die Rheumatologen sagen,ich habe kein Rheuma.Bin nur am humpeln,kann kaum noch was heben,aber ich bin zuletzt sogar aus einer Klinik "rausgeschmissen" worden,da keine Rheumawerte.Die Krankenkasse würde dann die Behandlung nicht übernehmen.Also habe ich es lange Zeit jetzt nicht mehr versucht,zu einem Rheumatologen zu gehen.
    Meine Hausärztin wies mich letztes Jahr dann noch einmal in die Uni Jena,Rheumatologie ein.Dort wurden nur die Werte kontrolliert,die in Ordnung waren und dann schied Rheuma als Ursache sofort aus.
    Die Kardiologen versuchen zu behandeln,wissen aber auch nicht so richtig wie,da die Ursache nicht feststeht.
    Einen Arzt,der sich mit Mastozytose auskennt,habe ich bis jetzt noch nicht.

    Die Erkrankung wurde in der Hautklinik durch eine Biopsie festgestellt und darauf folgten dann die weiteren Untersuchungen.
    Die Ergebnisse kann,wie gesagt,keiner zuordnen.
    Die Ärztin der Hautklinik sagte zu mir,sie könnte mir das nicht erklären.Sie wären doch nur dazu da,die Untersuchungen zu koordinieren.Ich sollte es nochmal bei einem Rheumatologen versuchen.Nur,habe ich bei diesem mit dem Szintigramm jetzt mehr Chancen,das er mich ernst nimmt?
    Uli,kennst du dich mit solchen Szintibefunden aus?:confused:
    Kann man Arthritis auch in den Schädelknochen haben?


    Viele Grüße
    Hasi
     
  6. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Bei einen Arthitis werden nur die Gelenke angegriffen, nicht der der Knochen selber. Dieser wird erst durch die Entzündung der Gelenkinnenhaut angegriffen. Das der Schädelknochen von einer Arthritis betroffen ist, kann nicht sein, da sich dort kein Gelenk befindet.Dies schließt aber nicht aus, dass du zwei Erkrankungen hast.

    Bei einer systemischen Mastozytose kann allerdings wohl auch der Schädelknochen betroffen sein. Offensichtlich gibt es nicht viele Ärzte, die sich überhaupt damit auskennen. Bei dir wurde bisher nur kutane Mastozytose (nur die Haut wurde untersucht) festgestellt. Die kutane Mastozytose kommt in dieser Form wohl aber nur bei Kindern vor . Die systemischen Mastozytose liegt meistens bei Erwachsenen vor. Für die Diagnose einer systemischen Mastozytose werden Biopsien aus dem Knochenmark oder aus anderen extra kutanen Organen entnommen. Wobei das Knochenmark im Fall der systemischen Mastozytose in nahezu 100% der Fälle betroffen ist.
    Hat ein Patient Hautmanifestationen, so ist bis zu seiner ersten Knochenmarksbiopsie unklar, ob er an einer reinen Hautmastozytose - oder aber an einer systemischen Mastozytose mit einer Hautbeteiligung erkrankt ist.


    Auf der Seite
    http://www.mastozytose.com/diagnose.html

    steht dass der weltweit führende Histopathologen für Mastozytose Herr Prof. Dr. med. Hans-Peter Horny ist.

    Prof. Dr. med Hans-Peter Horny
    Klinikum Ansbach Institut für Pathologie
    Escherichstraße 6
    91522 Ansbach
    Tel.: 0981/48883-0
    e-mail: horny (AT) patho-ansbach.de



    Deine Hausärztin sollte sich m.E. umgehend mit ihm in Verbindung setzten, damit du eine vernünftige Diagnose bekommst. Er wird sicher über die weitere Vorgehensweise Tipps geben können.

    Außerdem kennt sich wohl eine Frau Dr. med. Haifa Kathrin Al-Ali aus Leipzig damit aus. Dies ist bei dir in der Nähe.


    Hämatologie
    Oberärztin Hämatologische
    Ambulanz/Tagesklinik
    Dr. med. Haifa Kathrin Al-Ali

    Universitätsklinikum Leipzig AöR Department für Innere Medizin Selbstständige Abteilung für Hämatologie, Internistische Onkologie u. Hämostaseologie
    Johannisallee 32 A
    04103 Leipzig

    Telefon: 0341 - 97 - 13050 und 13081
    Telefax: 0341 - 97 - 13059 und 13103

    E-mail:
    haematologie (at) medizin.uni-leipzig.de



    Du solltest erst bei einem Spezialisten abklären lassen, was du hast, da bei dir so viele Symptome vorliegen.

    Lieben Gruß

    Uli
     
  7. froshee

    froshee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Wien
    Hi!
    Ich muss zugeben dass ich ein bischen entsetzt bin dass du nicht behandelt wirst - bloß weil du negative Rheumawerte hast!

    Ich weiß jetzt nicht ob das ein unterschied zwischen D und Ö ist oder ob ich bloß an die richtigen Ärzte geraten bin, ich war zwei mal in der Rheumambulanz und gestern bei einem sehr erfahrenem Rheumatologen (weil ich auf Grund meiner Reaktionen auf Lebensmittel und gleichzeitgem Auftreten anderer Infektionen mich nicht "einfach" behandeln lassen wollte, sondern eher Ursachen suchen) und überall wurde ich mit meinen Beschwerden (obwohl bei mir bis auf erhöhtes crp und bis vor ein paar Tage nur zwei mal eine kurzzeitige Schwellung ALLE Werte negativ sind) völlig ernst genommen und mir immer Behandlungen vorgeschlagen.

    Seit heute nehm ich mit der Diagnose reaktive Arthritis neben 5 mg Kortison auch 1 g Sulfasalazin täglich (Basismedikament), mit der guten Hoffnung auf völlige Rekonvaleszenz innerhalb der nächsten 6-12 Monate.
    In der Rheumaklinik wurde mir sogar vorgeschlagen sofern einmal länger Schwellungen vorhanden sind in eine Studie aufgenommen zu werden, sofern es nicht besser werde. Alles ohne positive Rheumawerte und - damals noch - fast ohne Schwellungen.

    Jedenfalls alles Gute & eines hab ich inzwischen gemerkt: dranbleiben! Viele Ärzte haben leider wenig bis keine Ahnung/Interesse bzw. ein bereits vorgefertigtes Schubladendenken und wenn man da nicht hineinpasst...
    Halt dir die Daumen!
    froshee
     
  8. Hasi37

    Hasi37 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. August 2008
    Beiträge:
    78
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Weimar
    Hallo Uli,Hallo froshee,

    vielen Dank für eure Antworten.
    Herzlichen Dank für die Adressen der Ärzte.Ich weiß,das es auch in Bonn noch eine Klinik gibt,die sich mit Mastozytose beschäftigt und hoffe,das ich vielleicht irgendwo unterkomme und dann einen Ansprechpartner habe,der sich mit dieser Erkrankung auskennt.

    Derzeit geht es mir ziemlich schlecht,aber ich gehe zum Arzt und dieser kann mir nicht helfen.
    Ich höre immer,es passt nicht alles zu Rheuma,vor allem die Werte nicht,es passt nicht alles zu einer Systhemerkrankung und mit Mastozytose kennt sich keiner aus.
    Ich kann nur hoffen,das ich einem der genannten Ärzte dann endlich etwas weiter komme,denn so halte ich das nicht mehr lange aus.

    Liebe Grüße
    Hasi
     
  9. edelcat

    edelcat Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Dezember 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Brauche eure Hilfe

    Hallo an alle,

    ist zwar ein alter Thread,
    aber ich hoffe, einer liest ihn.
    Da ich wie Hasi37 in in der Nähe von Köln wohne, und genau dieselbe Problematik habe.

    Ich bin auf der Suche nach Antworten auf dieses Forum gestossen. Habe atrophische Hashimoto Thy.mit einem TSH von 0,001, nicht mehr behandelbar, weil mein alter HA, so doof wie ich damals war, habe ich ihm auch vertraut, immer sagte, alles ok. Damals wohnte ich noch, als Zugereiste in Hessen, seit einem halben Jahr bin ich aber wieder in meiner Heimatstadt in NRW.
    Habe durch die Hashi schwere Intoleranzen auf Fruktose, Laktose, Gluten und natürlich, wie soll es anders sein, Histamin.
    Zudem wie Hasi37 schwere Arthrose, alles Gelenke verdickt und schmerzhaft, vor allem in den Fingern, Hüfte, Knie und Schulter.
    Bisher war natürlich alles nur psychisch, was auch sonst??
    Außer der Arthrose, die kann man ja sehen, aber das andere. Nun biilden sich in den Gelenken auch noch große Zysten im ganzen Körper.
    Ich bin jetzt bei einem guten Rheumatologen, aber auch er findet keine Entzündungswerte, jedoch meint auch er, das muß bei der Hashi nichts heißen.

    Aber, was ihm Kopfzerbrechen bereitet und mir höllische Schmerzen, ist, dass ich nun seit Wochen in den Fingern der rechten Hand, den Fingerspitzen genauer gesagt, höllische Berührungsschmerzen habe. Sie sind geschwollen, so dick wie Daumen, rot, (schreibe an diesem Text nun geschlagene 3 Stunden, entschuldigt bitte evtl, Fehler), fühlen sich an den Kuppen wie gesagt sehr empfindlich an, kann ncihts anfassen, aber an anderen Stellen sind sie taub, habe mich gestern geschnitten, vorgestern hat meine Katze mich gekratzt, ich habe rein nichts bemerkt, nur das Blut gesehen.
    Der Rheumatologe hatte erst auf Crest-Symdrom getippt, aber auch da liegen keine Entzündungswerte vor, Raynaud-Syndrom ist gesichert.
    Nun lese ich bei euch von der Mastozytose. Bei meiner Histamin-Intoleranz, auch ich vertrage, wie Hasi37 nur Paracetamol wäre das eine Möglichkeit??

    Der Rheumatologe hat ein Durchblutungsmittel mitgegeben, aber ich soll ihm am Fr. sagen, ob es mir bekommt und ob es hilft, Tut es nicht. dann möchte ich ihn vielleicht mal darauf hinweisen. Mit ihm kann man reden. Und er hat auch Ahnung. Im Gegensatz zu meinen HA, bei dem alles mal wieder psychisch ist.

    Oder hat einer von euch eine andere Idee, den links fängt es auch an.
    Ich hatte schon immer Probleme, habe auch kein Wärmeempfinden, liegt an der Hashi. Meine Finger werden schnell blau, trage schon bei 8°C Handschuhe, wurde aber immer mit Durchblutungstörungen abgetan.
    Nun sagt der Rheumatologe, dass sei es defintiv nicht, auf jeden Fall nicht alleine,
    wie gesagt, Raynaud ist gesichert, aber als sekundäre Form. Eine Grunderkrankung ist da noch, aber was??

    Für eine Hilfestellung wäre ich sehr dankbar.
     
  10. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo edelcat,

    willkommen hier :)

    Was genau meinst du denn damit?
    Sicher erhältst du Thyroxin, oder nicht?

    Grüße, Frau Meier
     
  11. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo edelkat,herzlich willkommen.:)bei einer histaminintoleranz heisst es nicht gleich,das du eine mastozytose hast.das ist wirklich eine sehr seltene kranheit.mein enkelsohn 9 jahre alt hat das (sichergestellt,per hautprobe) .hast du braune flecken am körper.elias unser enkelsohn hat den bauch und rücken voll.red noch mal mit deim rheumatologen. alles gute gabi;)
     
  12. gabi0

    gabi0 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2013
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    thüringen
    hallo hasi,bei mastozytose kann mann rheuma bekommen.elias ist bei einem sehr gutem rheumatologen und hautarzt. seine rheumawerte sind grenzwertig.zeheschmerzen hat er schon. hier ein sehr guter link. http://www.schlossfriedensburg.de/krankheitsbilder/psoriasis auch für alle psoriasis kranken.lg gabi:)
     
  13. Heidekr

    Heidekr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Mai 2012
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Alpenlandquartett

    Hallo Frau Meier,

    leider taten sich bei den Links nur Hinweise auf bayerische Folklore auf. Aber so ein paar stramme Waden sind ja vllt. auch Therapie....

    Liebe Grüsse
     
  14. edelcat

    edelcat Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Dezember 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    @ Frau Meier,

    ja ich bekomme L.Thyroxin, nur will mein HA sie absetzen, eben weil der TSH so niedrig ist mit der Brgründung, ich wäre in einer ÜF. Mein alter HA in Hessen hat in seinem Abschlußbericht zwar geschrieben, der TSH solle bei weiterer Behandlung außer Acht gelassen werden, ich solle eine Dosis von 100 ug bekommen, mein jetziger gibt mir aber nur 25 ug mit der Begründung, er gäbe nichts auf die Meinung seiner Kollegen.
    Ich habe nun aber auf Begutachtung eines Endokrinologen bestanden, werde jedoch auch HA wechseln, (hat auch noch andere Gründe).

    @gabi0
    Ich habe, das hatte ich gestern ganz vergessen, totale Verhornungen an den bertroffenen Stellen, und Risse, Einblutungen. Es sind rote Flecken, die verkrustet, verhornt, schmerzhaft, entzündet sind.
    Ich weiß einfach nicht mehr weiter.

    Sogar das tgl. Arbeiten schmerzt, jedes Anfassen irgendeines Gegenstandes. Dazu die Arthrose Schmerzen.

    LG

    Edelcat
     
  15. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Edelcat,

    Hashimoto kann aber auch sehr viele Beschwerden machen, sogar Gelenkschmerzen und verschiedene Hautveränderungen.

    Quelle: http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome

    Quelle:http://www.rheuma-online.de/a-z/h/hashimoto-thyreoiditis.html
     
  16. edelcat

    edelcat Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Dezember 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Habe hier leider noch keinen guten gefunden, glaube aber, wie auch im Hashi-Forum, und der Rheumatologe, dass ich in schwerer UF stecke, nur mein HA dass nicht sieht, oder es steckt doch noch etwas anderes dahinter.
    Ich warte jetzt erst mal en Endo im Jan ab. Und dann wechsle ich den HA und sehe weiter. Was anderes bleibt eh nicht.

    Danke
     
  17. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Hallo heidkr,
    Die links von frau meier gehören zu ihrer signatur und waren nicht als hinweise zum thema gedacht :vb_redface: aber ein lächeln zaubern sie ins gesicht und erstvrecht wenn man, wie du, was anderes erwartet hat ;)
     
  18. edelcat

    edelcat Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Dezember 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Gabi,

    ja das weiß ich, schlage mich damit über 30 Jahre rum, immer alleine gelassen, bis ich das Hashi-Forum fand. Nur finde nun auch mal Ärzte, die dich ernst nehmen, und auch Beschwerden, die man nicht sieht, nicht als psychisch abtun.
    Meinen vorletzten in Hessen habe ich immer auf die Blutabnahmen drängen müssen, aber es war "Alles okay"??????:mad:

    Der letzte hat sofort eine Szintigrafie, meine 2 nach 30 Jahren veranlaßt, und das Ergebnis war, dass meine SD nicht mehr da war, nur noch ein apfelkerngroßes inaktives Stück, und meine Werte im untersten Bereich liegen, eben aufgrund dieser Tatsache sei der TSH zu vernachlässigen.
    Nun meint mein jetziger HA, die Meinung anderer Kollegen interessiere ihn nicht, ich sein in einer ÜF, was ich aber nicht bin, sogar der Rheumatologe ist der Meinung, ich habe eine starke UF, und wollte mir das Thyroxin streichen.
    Ich konnte gerade noch erreichen, das ich zumindest einen Endo -Termin bekam.
    Na, bei ihm bin ich eben eine Psycho. Was herauskam, als er meinen Bruder!!! fragte, der auch bei ihm Patient ist, ob ich hier schon soziale Kontakte hätte, seiner Meinung nach kämen meine Beschwerden nur daher, da ich zuviel alleine sei.
    Mein Bruder hat
    1. keine Ahnung,denn er führt sein eigenes Leben und ich sehe ihn sehr selten
    2. geht das den Arzt nichts an und
    3. hat er MICH zu fragen, denn ich bin ja alt genug, oder ist mir da etwas entgangen.

    Ich habe eh das Vertrauen verloren, darum wechsle ich im nächsten Jahr auf jeden Fall

    Liebe Grüße
    Edeltraud
     
  19. kaufnix

    kaufnix Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zentralbayern
    § 203 StGB
    Einfach eine Strafanzeige gegen Deinen Arzt stellen.
    Strafrechtlich relevanter Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht. Der Arzt dürfte nicht mal gegenüber Deinem Bruder äußern, dass Du auch Patientin bei ihm bist. Also ab zum Staatsanwalt ;)
     
  20. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    an edelcat

    Hallo!

    Kaufnix hat recht, ich würde diesen Arzt auch anzeigen!

    Viele Grüße von Tortola