1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Entzündete Handgelenke ohne Schwellung - kann es Rheuma sein?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Beatrice, 23. Februar 2010.

  1. Beatrice

    Beatrice Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin 43 Jahre alt, weiblich und bereits seit 4 Wochen krankgeschrieben.

    Seit ca. 6 Wochen habe ich Probleme mit meinen Handgelenken. Ich arbeite den ganzen Tag am PC und hatte das Gefühl, dass die Schmerzen immer schlimmer wurden, ein bisschen wie eine Sehnenreizung/überlastung, zum Schluss bis im Ellenbogen, bis ich mich von 4 Wochen krankschreiben liess. Beide Handgelenke sind betroffen. Links ist inszwischen eine Entzündung im Handgelenk. Rechts (ich bin rechthändlerin) eine Art Überlastung mit Empfindlichkeitsstörung (so fing es mit links auch an!) Seit 4 Wochen schone ich die Handgelenke, trage Manschetten. Habe zuerst IBUPOFEN 600 mg 2 x am Tag genommen, da es nichts half, habe ich Arcoxia 60 mg bekommen. Nach einer Woche dürfte ich auf 2 x 60 mg pro Tag erhöhen. Nun nehme diese höhe Dosis seit 4 Tagen und es passiert einfach nichts. Nur die Nebenwirkungen dürfte ich kennenlernen. Beim Rheumatolog habe ich erst in 6 Wochen einen Termin zur Besprechung. Mein Hausartz ist ziemlich ratlos, hat mir vorgeschlagen noch 3 weitere Tagen 2 x 60 mg Arcoxia zu nehmen und zu hoffen, dass es dann besser wird. Wenn nicht... "muss er sich etwas anderes einfallen lassen".

    Was habe ich?? Wieso geht trotz höchster Tagesdosis Arcoxia die Entzündung nicht zurück. Ich habe Angst, dass das andere Hangelenk auch bald so betroffen wird - ich bewege mich schon kaum, um so weit wie möglich zu schonen. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich meine Handgelenke überlastet hatte, vor allem nicht links als Rechhändlerin.

    Allgemein habe ich seit Jahren das Gefühl, dass Sehnen oder Muskel sehr oft unagenehme Schmerzen verursachen, egal ob mit Belastungen oder ohne. Habe bis jetzt darauf nicht reagiert, denn wehwehchen hat jeder. Nun jetzt muss ich mich wirklich damit auseinander setzen.

    Ich surfe seit Wochen im Internet und bin auf der Scuhe nach Erklärung, aber finde nicht 100% passendes. Karpalsyndrom passt nicht ganz, Fibro auch nicht.

    Kann man Rheuma ohne Schwellung und Rötung haben? Meine Handgelenke sehen ganz normal aus. Ich habe nur sobald ich sie bewege, eine Empfindlichkeitsstörung in beiden HG, und links, wo es anzündet ist, schmerzt es ziemlich schnell.

    Ich kann doch nicht noch 6 Wochen zu Hause krankgeschrieben bleiben, bis der Rheumatolog endllich Zeit für mich hat und ich möchte schon heute versuchen herauszufinden, was ich habe.

    Hat jemand eine Idee? Danke im voraus für Ratschläge.

    Beatrice
     
  2. Maike

    Maike Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Beatrice,

    ja es gibt schon entzündliche rheumatische Erkrankungen wo man keine Rötungen und Schwellungen haben muss.
    Das kommt zB. bei Kollagenosen und/oder Vaskulitis vor. Ich habe eine Kollagenose und auch Entzündungen ohne Schwellungen und Rötungen.
    Ob und was du hast kann ich dir leider nicht sagen, müsstest du wirklich erst die Untersuchungen abwarten.

    Gruß Maike
     
    #2 23. Februar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 23. Februar 2010
  3. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Du schreibst, dass Deine Handgelenke entzündet sind sind. Das leitest Du und Dein Hausarzt von den Schmerzen ab. Verstehe ich das richtig? Denn Entzündugnswerte im Blut (CRP), Wärme und Schwellung sind nicht vorhanden. Auch Die entzündungshemmenden Schmerzmittel bringen nichts. Cortison hast Du schon versucht? Wahrscheinlich musst du wohl oder übel auf den Termin beim Rheumatologen warten. Denn es ist sicher etwas anderes als Rheumatoide Arthritis, wie von Maike schon angedeutet. Zu Deinen Bandagen, man soll sie nicht durchgehend tragen, weil das zu einer Einsteifung der Gelenke führt!!
     
  4. Beatrice

    Beatrice Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Danke für Deine Info und Anregungen! Die Manschetten werde ich nicht mehr Tag und Nacht tragen..vielleicht war es doch zu viel und es hat eine Empfindlichkeitsstörung der Haut verursacht.

    Mein Hausarzt ging nach meiner Symptomenbeschreibung von einer Sehnscheidentzündung aus, aber ich frage mich heute, ob es überhaupt eine Entzündung ist, denn trotz Schonung und Arcoxia sind die Schmerzen immer noch da. Vielleicht sollte ich morgen nach den Blutwerten fragen.. Ich verstehe auch nicht, warum mir erst vor 3 Tagen Blut abgenommen wurde und nicht vor 4 Wochen als die ganze Sch.. anfing.

    Beatrice
     
  5. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Huhu,
    ich habe ne Spondyathritis und meine Tochter hat Bechterev, wir beide hatten am anfang weder eine sichtbare Schwellung, noch eine Rötung.

    Sehnenansatzentzündungen kenne ich zur genüge, kleiner Tip von mir, bei Ruhigstellung wird es meist schlimmer, also besser gemäßigte Bewegung.

    Als ich noch keine Diagnose hatte, bekam ich oft einen Gips verpaßt, oder diese Manschetten, je ruhiger es gestellt wurde, umso schlimmer waren die Schmerzen. Jeztt lasse ich mir kein Gelenk mehr ruhigstellen.

    Ich habe mir Raps gekauft, den kann man gut in den Gefierschrank packen und die Gelenke und Hände in ein Gefäß halten zum kühlen, tut uns besser als ein Kühlakku.

    Übrigens unsere Blutwerte waren am Anfang traumhaft. Bei gingen nach einigen jahren die Trombos hoch und der Eisenspeicher war leer, aber Rheumafaktor oder CCP oder CRP findest du heute noch nicht bei uns. Lediglich die BSG ist mittlerweile gigantisch hoch.

    Du wirst den Termin und auch dort die Untersuchungen abwarten müssen.
    Kopf hoch.
     
  6. blumenfee1007

    blumenfee1007 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Arnsberg
    Hallo Beatrice, zunächst mal Kopf hoch. :top:Ich bin 57 und habe seit fast 40 Jahren cP sprich chronische Polyarthrits. Habe sehr häufig Entzündungen in den Handgelenken, aber sie sind dann nicht heiß und geschwollen. war letztes Jahr in einer Rheumaklinik wegen hoher CRP und Senkung. Der Chefarzt meinte die Werte stimmen nicht mit Ihren Gelenken überein, die müssten rot, heiß und geschwollen sein. er veranlasste ein Knochenszintigramm Handgelenke Sprunggelenke und mein rechtes Knie waren entzündet. Ich denke mal dass Menschen die die gleiche Krankheit haben nicht alle gleiche Symtome haben müssen. Es wäre wirklich mal interresant zu wissen wie dein Entündungswerte sind. Als ich mit 18 anfing hatte ich die Beschwerden in den Sprunggelenken und in der rechten Hand und die hat man mir dann ruhig gestellt, dass Ende vom Lied die Hand war steif, die Sehnen verkürzt. Also solltest du wirklich was mit Rheuma wie man so schön sagt zu tun haben, ist nicht bewegen bestimmt nicht gut. Das ist meine Meinung. Leichte Übungen solltest du dann machen meine ich damit, keine schwere Arbeit. Ich wünsche dir von ganzem Herzen dass es nur eine vorübergehende Sache ist. :) Liebe Grüße blumenfee 1007
     
  7. Beatrice

    Beatrice Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Patty und Blumenfee,

    vielen Dank für die hilfreichen Informationen.
    Nun habe ich seit heute morgen das Gefühl, dass es mir endlich besser geht! Kleine, kurze Handbewegungen, die etwa schmerzhaft waren, gehen heute besser, als ob von gestern auf heute ein Wunder passiert ist. Entweder haben die Tabletten endlich gewirkt, das Abnehmen der Manschetten für mehr Beweglichkeit gesorgt oder es geht gleich wieder los, sobald ich weiterbelaste.

    Ich werde im Laufe des Tages versuchen, ganz normal meine Hände zu bewegen.. ein bisschen Haushalt, habe fast Angst davor.. was ist wenn es doch noch weh tut!

    Ich hoffe, das ich am Montag wieder zur Arbeit kann und so gut wie möglich ohne neue Wehwehchen bis Ende März meinen Rheumatermin abwarten kann.

    Grüße

    Beatrice
     
  8. schimmixy

    schimmixy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    So fing es bei mir auch an

    Hallo, ich bin auch 43, weiblich aber bei mir steht seit 4 Wochen eine chronische Polyarthritis fest!!!!!!
    Hat bei mir auch im November wie eine Sehnenscheidenenzündung angefangen. Habe zuviel und zu lange Laub geharkt.
    Hatte die Sehnenscheidenentzündung auf dem rechten Handrücken, ausstrahlend in das Handgelenk, Unterarm bis zur Schulter hoch.
    War 2 Wochen krank geschrieben und es ging auch wieder weg. Genau für 1 Woche war ich beschwerdefrei.
    Naja und dann hatte ich alle 2 Tage wechselnd mal Schmerzen am Handgelenk, mal in den Fingern, dann wieder die Schulter und wieder das Handgelenk. Habe immer dedacht, das sind noch Nachwirkungen der Sehnenscheidenentzündung. Bin dann erst Mitte Januar zum Arzt nachdem plötzlich auch das linke Handgelenk und ein Finger betroffen war. Da habe ich das erste Mal an Rheuma gedacht. Zum Glück habe ich einen sehr gründlichen Hausarzt/Internist der die Blutabnahme gleich in die richtige Richtung lenkte. Meine gesamten Blutuntersuchungen waren komplett unauffällig bis auf die zwei Besonderen. Der Rheuma Latex Wert und die Blutuntersuchung auf die Autoimmunkrankheit( CCP). Beides positiv. Und da hatte ich diese erschreckende Diagnose.
    Er hat sofort die Behandlung eingeleitet mit Diclofenac 75 ret. 2x1 und MTX 15mg 1x wöchtl. Zusätzlich sollte ich zum Radiologen,meine Hände röntgen lassen und mir nen eiligen Termin beim Rheumatologen holen.
    Leider ging es mir mit Diclofenac nicht so gut und ich bekam Acoxia 60mg. Die wurde inzwischen auf 90mg angehoben. 120mg ist wohl die Höchstdosis so sagte er und darf nur für absolut kurze Zeit in der Dosierung gegeben werden. Da ich zwischenzeitlich aber auch 2 Schübe hatte mit extremsten Schmerzen , darf ich (aber nur in so einen Notfall) bis zu 3x1 Ibuprofen 600mg dazu nehmen und beim letzten Schub in den Fingern hat es tatsächlich auch geholfen. Das MTX wirkt leider noch nicht. Ich habe nur jetzt beim akuten Schub und dann auch nur wenn es die Finger betrifft, geschwollene Finger. An den Handgelenken ist es weder warm noch rot. Bin bisher noch keinen einzigen Tag komplett ohne Beschwerden gewesen aber eben nicht ständig bewegungseingeschränkt.
    Und imer wieder die Handgelenke!

    Ruf bei dem Rheumatologen nochmal an und schildere deine ständigen starken Schmerzen, mach es dringend. Ich habe innerhalb 1 Woche meinen Termin beim Radiolgen und anschließend beim Rheumatologen gehabt. Kommt aber wohl auch auf die netten Helferinnen an. Viel Glück
    Liebe Grüße
     
  9. Beatrice

    Beatrice Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    Vielen Dank für Deine nette Mail. Es ist 4 Uhr morgen und ich kann aufgrund meiner Schmerzen und Sorgen nicht schlafen. Ih werde gleich meinem Chef eine Mail schreiben und mich wieder für morgen krank melden.
    Ich war erst 2 Tage bei der Arbeit, nachdem ich 4 Wochen zu Hause war.

    Letzten Freitag hat mein Hausartz mich wieder gesund geschrieben, nachdem ich 1 Woche Arcoxia 120 mg / Tag genommen hatte. Ich erzählte ihm, dass meine Haut sich etwas komisch anfüllte, etwas kribbelig und betäubt bei beiden Handgelenken und dass im Gelenk selber es manchmal weh tat. Er meinte es wären Nachwehen der Sehenscheidentzundung. Seine Aussage war dass meine Blutwerten erneut in Ordnung sind und ich möge die Tabletten, die der Reumatolog auf Verdacht mir verschrieben hatte, denn er hatte meine Blutwerte noch nicht, abzusetzen. Was ich auch tat mit großer Freude und ging ganz glücklich zur Arbeit mit dem Gefühl ich bin gesund. Montag und heute tagsüber hatte ich erneut diese komischen leichten Schmerzen und hat doch beim Rheumatolog angerufen und gefragt, ob es vielleicht Nebenwirkungen von Arcoxia sind. Die Antwort war nein und ich möge sofort 1 x ARcoxia 60 mg / Tag nehmen und dies bis zu nächstem Termin am 30.03.2010. Die Schmerzen sind auf einmal heute Abend trotz 1 Tablette nach ganz toll geworden.. Es kneifft, brennt, zieht abwechselnd fast im ganzen Körper. Soviel kühlen, konnte ich bis jetzt nicht. Erneut erfahre ich auch von Dir, dass 120 mg / Tag nur im Ausnahmefall genommen werden soll. Mein Rheumatolog sagt, nimm es - egal wie lange - wenn du Schmerzen hast. Und das Schlimme ist, ich habe keine Ahnung, was ich habe, denn mein nächster Termin beim Rheumatolog ist erst am 30.03.2010. Auf Anfrage, "geht es nicht schneller", heiss es bis jetzt immer "nein".

    Fazit:
    1 Hausartz, der nicht erkannt hat, dass bei mir irgendwas nicht stimmt und meint ich bin gesund und soll die Tabletten absetzen

    1 Rheumatolog, der sagt, nimm Arcoxia, wenn nötig 120 mg, solange wie nötig

    1 Beatrice, die total verzweifelt ist und nicht einmal weiss, was man machen kann, um die Schmerzen zusätzlich zu lindern, denn ich habe keine Ahnung hat, was ich habe

    1 Arbeitgeber, der die Schnauze voll hat und glaubt, ich habe meine Sehnenüberlastung nicht auskuriert.. Ich mache mich total lächerlich.

    Kennst du Haushalmittel die helfen? Schwer zu beantworten, wenn man nicht weiss, was man hat!

    PS; Bin Französin, habe bestimmt viele Fehler gemacht.. Sorry, im Moment habe ich andere Sorgen.

    LG

    Beatrice
     
  10. schimmixy

    schimmixy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Beatrice,
    es tut mir wirklich leid, dass du im Moment so leiden must. Ich habe meine Diagnose ja auch noch nicht so lange, habe mich aber schon viel damit auseinander gesetzt. Als ich zum Besprechen meiner Blutergebnisse beim Hausarzt war wollte er mich erst als "gesund" nach Hause schicken bis die Helferin dann diese besonderen Blutergebnisse reinreichte. Er sagte nur Volltreffer! Ich hatte immer noch die Hoffnung der Rheumatologe würde vielleicht doch an dieser Diagnose zweifeln aber das tat er nicht.
    Ich habe dann erstmal zwei Tage geheult, wußte aber wenigstens woran ich war. Ich kann mir gut vorstellen, dass es zermürbent für dich ist so lange vertröstet zu werden.
    Der Rheumatologe sagte ich würde mich am Anfang dieser Krankheit befinden. Ich habe zum Glück noch keinen Verschleiß an den Gelenken und mit dem MTX soll es ja dann auch gestoppt, hinausgezögert oder zumindest gelindert werden.
    Ich habe viel im Internet herum recherchiert nachdem ich die Diagnose hatte. Seit über 27 Jahren arbeite ich nun im medizinischen Bereich und bilde mir ein ne ganze Menge über Krankheiten zu wissen, kannte auch MS, Morbus Basedow und eben die chron.Polyarthritis, das war halt Rheuma für mich, das haben alte Leute. Das man seit ein paar Jahren diesen Blutwert CCP bestimmen kann ist allerdings völlig an mir vorbei gegangen und auch was eine Autoimmunerkrankung macht. Nun bin ich schlauer geworden. Als ich im Januar erneut wegen meiner schon wochenlang dauernden Sehnenscheidenentzündung zum Arzt bin, hatte ich schon Rheuma in Gedanken, weil meine Mutter auch Rheuma hat. Sie hat es auch so mit Mitte 40 bekommen. Sie hat an beiden Händen an den Ring-und Mittelfingern,dicke total kaputte, teils eingesteifte Gelenke. Mittlerweile hat sie allerdings hohe Rheumawerte, als es begann war das Blut auch immer in Ordnung. Das eine Autoimmunerkrankung erblich ist, wußte ich auch nicht. Meine Mutter hat sich nun, wegen meiner Diagnose auch testen lassen, sie ist ebenfalls daran erkrankt. Wenn man davon ausgeht, dass sie nur mit Schmerzmittel behandelt wurde und diese auch nicht regelmäßig genommen hat, find ich ,geht es ihr noch sehr gut. Sie schwört auf Vitamin E. Ich habe den Rheumatologen gefragt, er sagte: das ist richtig, eine tägliche Einnahme von Vitamin D kann sehr hilfreich sein. Früher hätte man bei den akuten Schüben teilweise bis zu 1000 Nat. gegeben, die Schübe wären weniger schmerzhaft gewesen, inzwischen macht man das aber wohl nicht mehr weil festgestellt wurde, dass diese Dosierung Probleme an den Organen macht.
    Er hat mir eine tägliche Einnahme von 200 NAT täglich empfohlen, die Tablette soll aber Öl enthalten. Ich nehme jetzt täglich das Vitamin D 400 Nat.von Aldi und zusätzlich Vitamin C zur besseren Aufnahme im Körper.
    Hast Du mal das Ibuprofen 600 als Schmerzmittel versucht wenn es ganz schlimm ist? Eigentlich ist es schwierig ein Medikament zu empfehlen, das sollte ein Arzt verordnen. Zumal deine Diagnose noch nicht vorliegt und Medikamente auf blauen Dunst empfehlen ohne deine Risikofaktoren zu kennen ist auch nicht ohne. Ich hatte meinen Arzt gefragt ob ich bei dieser Diagnose überhaupt einen Anspruch darauf haben kann schmerzfrei zu sein.Er meinte es wäre eine interessante Frage und generell sei zu Schmerzen zu sagen, sie sollten sich im Rahmen halten und das Schmerzgedächtnis eines Menschen würde sich die Schmerzen einprägen wenn sie zu lange dauern. So jetzt muss ich erstmal enden, wünsch dir was, vor allem ne gute Nacht und einen weniger schmerzhaften Morgen.
    Liebe Grüße
     
  11. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Huhu

    Ich habe auch eine Autoimmunkrankheit mit denselben Symptomen und Antikörpern im Blut. Da jedoch meine Gelenke dabei nicht geschwollen sind, sondern sich die Sehnen nur verkürzt anfühlen und "ziehen" und kribbeln, bleibt es bei der Diagnose "undifferenzierte Autoimmunkrankheit". Ich nehme nun Plaqenil, was ja auch gegen cP hilft.

    Ich trage auch Hand- und Fußmanchetten, aber nicht die ganze Zeit durch, sondern vor allem bei Beanspruchung. Bei mir ist es weniger schmerzhaft mit den Manchetten. Werd aber daran denken, dass sie nicht zu lange getragen werden dürfen. Nur beanspruche ich meine Gelenke auch oft, sodass sie nicht wirklich starr in den Manchetten liegen. Diese reduzieren nur die Beanspruchung und helfen gegen die Schmerzen.
     
  12. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    @Beatrice: Gibt es neue Erkenntnisse bei Dir? Hat es sich wieder gebessert?
     
  13. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Ich hab jetzt doch Entzündungen und Schwellungen bei mir festgestellt durch Vergleich der Füße und Handgelenke. Mein Arzt sprach von Sehnenscheidenentzündung aufgrund der Autoimmunkrankheit. Nachdem ich hier auf der Website über das Karpaltunnelsyndrom gelesen habe, wird mir klarer, weshalb mir die Schienen so guttun und es auch richtig ist, sie zu tragen.
     
  14. emina

    emina emina

    Registriert seit:
    13. Juli 2007
    Beiträge:
    187
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    37574.....
    :)Guten Morgen Estelle!
    lese gerade deine Zeilen..ja ich selber habe auch die Handgelenke mitbetroffen..es ist Hölle...momentan..besonders durch den hoffe Minischub:eek:ich habe auch von Bandagen..alles mögliche schon ausprobiert..bei einem akuten Schub..hilft nur kühlen..da kann ich gar nichts..von diesen Bandagen usw,um haben..wird man ja ganz malle von...oh..man diese Weisskitteltheoretiker:D...ich habe manchmal das Gefühl...wir Rheumis sind Versuchskaninchen..hoppel....hoppel.....:eek:.....ach ja bei hilft dann manchmal ein etwas Massageähnlicher Druck am Handgelenk...wünsche Dir alles Gute..schönen Sonntag..Emina:a_smil08:
     
  15. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Huhu Emina

    Ich war nun beim Arzt und hab mir Schmerzmittel verschreiben lassen: Optifen 600 und Pantoprazole Spirig 40, damit ich die erstgenannten magentechnisch vertrage. Davor nahm ich Dafalgan 1g, bis der Arzt erreichbar war.