1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Entsetzt über metex und den Arzt?! Nebenwirkung Atemnot?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Khayra, 9. August 2009.

  1. Khayra

    Khayra Der Weg ist das Ziel!

    Registriert seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Salzgitter
    Hallo an alle!
    Hui,wie erkläre ich es schnell,ohne auszuschweifen und doch alles zu erklären?!
    Also ich bin seit drei Jahren in Behandlung.Erst war es nur Polyarthritis,später dann Psoriasis-Arthritis,eine Spondarthritis ist in Beobachtung.
    Leider bin ich zusätzlich auch Angstpatientin,leide seit meinem 14 Lebensjahr an Depressionen und seit ca 10 Jahren an Panikattacken.Dagegen nehme ich seit ca 8 Jahren Antidepressiva und teilweise bei Bedarf auch Beruhigungsmittel.
    Hurra(schwarzer Humor muß sein),die vertragen sich überhaupt nicht mit Opioiden!!!
    Ich nahm bis vor kurzem "nur" Tramadoltropfen,Ibu 800 und,wenn nichts mehr ging Prednisolon von 20mg bis 50mg ein.
    Das Cortison immer mit hoher Dosis am Anfang und dann alle vier Tage immer weniger,ich denke,viele von euch kennen das.
    Dann kamen die MTX Tabletten dazu.Die hab ich eigentlich auch vertragen.
    Aber um ehrlich zu sein,ich bin eher schlecht als recht über die Zeit gekommen,die Schmerzen nahmen immer mehr zu,ich wurde immer unbeweglicher,konnte immer weniger tun.
    Mein Mann hat so viel übernommen,wenn ich den nicht hätte......

    Vor eineinhalb Monaten habe ich mit Psychotherapie angefangen,weil ich so einfach auch nicht weiterleben wollte.
    Mein erstes großes Ziel ist es,meine Schmerzen besser in den Griff zu bekommen,besser damit umzugehen,damit ich vielleicht dadurch nicht mehr so psychisch belastet bin.
    Da ich sowieso schon einen Termin gemacht hatte,bei meinem Orthopäden(ich dachte,er wär auch der Rheumatologe in der Praxis,seufz,blödes Schild),wartete ich,übrigens dreieinhalb Monate.
    Dieser hat mich doch ziemlich hart und heftig enttäuscht,so das ich mit Tränen in den Augen rauskam.
    Ich machte also neuen Termin,mit den Worten:
    Ich brauche einen Termin beim Rheumatologen,ist bei Dr. .... noch was frei.
    Ich staunte,ich bekam einen Termin eine Woche später.
    (in der Praxis sind sechs Ärzte und das Schild ist wirklich sowas von unübersichtlich!)
    Dieser Arzt war noch schlimmer.
    Ich hatte solche Panik vor dem Besuch,weil ich den Arzt halt nicht kannte und ich wußte,das die Praxis auch immer voll ist.
    Als ich reinkam,stotterte ich,er meinte kein Problem...
    Naja,versuchen wir abzukürzen.Ich zeigte ihm meine Medikamente,damit er die kennt,wenn neue kommen sollten.
    Er fragte nur,wer denn sagte,das ich Rheuma hätte,machte ein Rontgenbild von Hals(nicht von der Schulter,die doch sooooo schmerzte),
    erklärte mir,das diese Spritzen doch besser wären als die Tabletten,dazu Folsäuretabletten,donnerte mir ein Funktionstraining aufs Auge,mit den Worten,da müßte ich jetzt durch,ob ich nun rausginge oder nicht,das wäre ihm egal...und am besten auch gleich dreimal die Woche.
    Auch das mein Mann und ich nicht die Hälfte dazu bezahlen könnten interessierte ihn nicht.
    Tja,da stand ich nun wieder vor dem Zimmer,war total fertig mit den Nerven und sowas von unzufrieden und noch mehr enttäuscht.Fühlte mich nicht ernst genommen und allein gelassen.
    Hier sei noch erwähnt,ich bin stark adipös,sprich,ich habe gut Übergewicht und dieser Arzt ist auch Orthopäde und der Sportarzt einer nahen Fußballmannschaft......

    Tja,das war der eigentlich erste Teil meines Titels.
    Jetzt kurz der zweite:
    Ich bin ein Beipackzettelleser,weil ich gerne weiß,womit ich es zu tun habe.
    Diesmal war ich nachlässig.Hab den Zettel erst nach der ersten Spritze gelesen.Wie gesagt,ich hatte vorher MTX,da der Arzt sagte,es wäre das gleiche nur als Spritze...hmmm...
    Tja,die Nebenwirkungen von MTX haben mich schon erschreckt,schließlich ist das kein Pappenstiel,aber man wünscht sich ja,die gute Wirkung und nicht die Nebenwirkungen.
    Tja,jetzt las ich den Zettel heute:
    Gegenanzeigen:
    Nicht steroidale entzündungshemmende Arzneimittel oder Salicylate beeinflussen die Wirksamkeit!
    Haaaaalloooooo,ich bin auf meine Schmerzmittel angewiesen,ohne diese komme ich nicht über den Tag?????!!!!!

    Vitamine die Folsäure enthalten können die Behandlung beeinträchtigen....
    Hmmm,ok,er hat sie mir verordnet,dann wird er schon wissen was er tut....oder???

    Aber das schlimmste was ich gelesen habe:
    Da Methotrexat das Erbgut schädigen kann......
    Der weitere Teil dieses Satzes ist eigentlich unerheblich....
    Nochmals:
    Haaaaallooooooo???????
    Also das ist doch einen Nebenwirkung die mir etwas zu heiß ist,finde ich.
    Klar,ich würde auch so ziemlich alles geben,damit ich meine Schmerzen unter Kontrolle kriege,aber das ist doch ziemlich heavy finde ich.Und ich bin auch nicht drauf aufmerksam gemacht worden.
    Mittlerweile bin ich mir auch nicht sicher,das der Arzt die Nebenwirkungen überhaupt kennt.
    Denn wie sich durch einen dummen Zufall rausstellte,auch dieser Arzt ist kein Rheumatologe(das kreide ich mir selbst an,diese Dummheit)
    Aber bitte alle hier können mir glauben,er hat mich nicht drauf aufmerksam gemacht,er hat mich ja noch nicht mal angefasst und untersucht!!!!
    Also eigentlich hätte ich da als fremder Patient da rein gehen können,dem eins von Pferd erzählen und der hätte mir die Medikamente aufgeschrieben,ohne irgendwas....keine Untersuchungen vorher,wie Blut oder so(wie es in der Beilage empfohlen wird,dringend)
    NICHTS.
    Könnt ihr mich hier verstehen,das ich mir total verar.....t vorkomme.
    Total allein gelassen,nicht verstanden.
    Das kann doch nicht sein!!!!
    Mich würde mal interessieren,wie eure Meinung dazu ist.
    Ich meine,wie ist das? Ich finde Nutzen/Nebenwirkungen doch reichlich unzureichend.Oder seh ich das vielleicht nur,weil ich noch nicht solche Schmerzen habe,das ich Morphium brauche???!

    Teil 3:

    Ca 2 Stunden nach der Spritze bekam ich solche Atemnot,das ich das Spray von meinem Mann brauchte und echt ein wenig Panik bekam,Gott sei Dank,es ließ nach ca einer halben Stunde nach.
    Meine Frage,kann das mit der Spritze zusammenhängen,oder war das doch eher was anderes?


    Wer noch mehr von mir wissen möchte,ich werde auch noch einen anderen Thread in Ich bin neu schreiben,weil das andere Thema hier nicht hergehört.
     
  2. amorpho

    amorpho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Meine Meinung ist, daß es in der Tat oft so zu sein scheint, als ob man seine eigene Gerichtsverhandlung führt, also sich verteidigen muß, lieber Tatbestände als Indizien anführt und Widersprüche in Ausführungen das Arztes aufzeigen sollte.
    Wie komme ich dazu.
    Ich bin auch übergewichtig und als Beispiel soll mir der Besuch beim Gastroenterologen dienen. Ebenfalls Sportarzt. Aussage: der Rheumatologe soll sich nicht in sein Gebiet einmischen, soll mich nicht gegen Helicobacter behandeln, weil dies ist schon bei ihm vor Jahren veranlaßt worden war und den kann ich nie wieder bekommen. Daß mein jahrelanger Durchfall dadurch wegging, dafür war was irgendwas anderes die Ursache. Und gegen die Übelkeit soll ich MCP-Trpfen nehmen, die er mir jetzt verschreibt (energisch). Und von den kann einem nicht übel werden auf meinen Einwand hin. Nahm die dann - und kein Häppchen blieb drin, sowas von Übelkeit habe ich noch nicht gehabt. Las den Beipackzettel daraufhin: bei Epilepsie Gegenanzeige.-
    Was mir schon lange auffällt: Untersuchung ist sehr, sehr selten, nichts wird mehr abgefragt. Kein: "haben Sie dies, haben Sie das?" Wird erwartet, daß man eh alles ergoogelt hat und anführt?
    Sollte es wirklich so sein, daß man nur als Kind /Jugendliche interessant ist und körperlich gecheckt wird? Komisch, daß sich mein Mann nicht vor mir ekelt...
    Würde gern wissen, was bei diesem Thema in den Ärzten vorgeht.
     
  3. Ducky

    Ducky Guest

    hi,
    einige andere wissen hier wesentlich besser beschei über die behandlung mit mtx aber folsäure, die 24 std später genommen wird ist o.k. sogar gewünscht um einige nebenwirkungen abzuschwächen

    das nsar die wirksamkeit beeiflusen wusste ich nicht, weiß nur dass man sie nicht unbedingt am mtx tag nehmen soll .

    was dein luftproblem angeht, sollte besser jemand anderes drauf anworten
    soweit ich mich erinnere, kann die lunge shwieirigkeiten machen, aber weiß nicht inwiefern

    das das medikament nicht ohne ist, ist wahr aber deine krankheiten auch nicht. das medikament, soll den prozess der zerstörung deiner gelenke verlangsamen, im besten falle aufhalten

    wenn es gut läuft, solltest du auch irgendwann die schmerzmedis verringern oder sogar absetzen können, ebenso cortison

    hier sind viele die mtx nehmen..gibt es einfach mal in der suche oben ein, du wirst eine fülle von beiträgen finden

    ich glaube kein basismedikament ist so gut untersucht wie mtx.

    wie dein arzt dich behandelt hat ist schon sehr merkwürdig, vielleicht ist ihm aufgefallen , dass du innerhalb der poraxis gewechselt hast. weiß nicht ob ärzte das nicht so gern sehen.
    kann es evtl auch sein, dass du sehr empfindlich auf stimmungen der menschen reagierst und dich gleich angegriffen fühlst??
    mir geht es häufig so. ich weiß ja nicht ob dein mann mit im behandlungszimmer war aber manchmal hilft eine neutrale person :)
    wobei es absolut nicht in ordnung ist, dass er keine untersuchung gemacht hat..es sei denn, der andere hat eine gemacht und er hat sich daran orientiert

    jetzt habe ich allerdings mal ne frage..du sagst das opioide sich nicht mit antidepressiva und beruhigungsmittel vertragen ?? oder habe ich das falsch verstanden..nehme alles 3 seit knapp 7 jahren..wobei ich gerade nen entzug von den beruhigungstabletten mache

    außer dass tramadolor (200mg ret.), in meinem fall, eben auch als nebenwirkung depression haben, wüsste ich nicht was da verquer wäre, selbst die apotheke hat da noch nie was geschrieben obwohl ich jedesmal schmerzmedis und anderen psychopharmaka einen netten zettel bekomme, mit dem hinweis den arzt überprüfen zu lassen ob die medikation o.k. ist.

    alles gute und
     
    #3 9. August 2009
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 9. August 2009
  4. Khayra

    Khayra Der Weg ist das Ziel!

    Registriert seit:
    9. August 2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Salzgitter
    danke für die Antworten!

    Hallo!
    Ja,man wird wirklich nur noch selten untersucht,da hast du Recht.
    Aber wenn wirklich so wichtige Sachen sind,dann sollte man doch wirklich prüfen,ob da alles stimmig ist.
    Naja,ich werde sehen,was sich beim nächsten Termin so ergibt,oder was meine Psycholady sagt,wie ich weiter verfahren soll.
    Wenn alle Stricke reißen,werde ich wohl doch in den sauren Apfel beißen und mit dem Bus in die nächste große Stadt fahren,zu dem Arzt der Psoriasis Arthritis festgestellt hatte.
    Ist nur immer sehr aufwendig,und mit Geld verbunden,was mein Mann und ich nicht haben,.
    Aber für die Gesundheit sollte man halt alles geben.

    Hallo Ducky,als ich das erste Mal ein Medikament mit Opioid verschrieben bekommen habe(weiß leider den Namen nicht mehr und es ist schon eine gute Weile her),hatte mich meine Apotheke sogar persönlich angerufen,obwohl ich nicht nachgefragt hatte und warnte mich inständig nochmal mit meinem Arzt zu reden.
    Die Medikamente zusammen würden zu Atemstillstand führen KÖNNEN!
    Dann las ich den Beipackzettel und es stimmte.
    Das war mir natürlich etwas zu heiß.
    Ich muß gestehen,ob das mit dem neuen Medikament auch so ist,weiß ich garnicht mehr.
    Ich nehme jetzt Lyrica 225,zweimal am Tag.
    Dazu Opipramol 50 auch zweimal am Tag.
    Lorazepam nehme ich wirklich nur wenn ich sie brauche,ich hab mich selbst entwöhnt,hab doch allzuschnell danach gegriffen,weil es ja so einfacher ist.
    Jetzt reicht es manchmal schon,wenn ich sie nur auf den Tisch stelle und mir sage, du kannst sie jeder Zeit nehmen,wenn du sie wirklich brauchst,aber bis jetzt geht es doch noch....
    Man glaubt es kaum,aber nur die Möglichkeit beruhigt mich oftmals schon,da bin ich sehr stolz drauf.

    An amorpho,ich hoffe,ich hab das jetzt richtig geschrieben,hehe:
    Ich habe auch MCP-Tropfen genommen,mir ist davon auch schlecht geworden,die haben mir nicht ein Stück geholfen.
    Ich habe jahrelang nexium mups 40mg bekommen,aber die haben die Zuzahlung auf 30 Euro angehoben,da wir zu der Zeit nicht befreit waren,konnten wir uns das nicht leisten.
    Deshalb hat mich mein Arzt auf Omiprazol 40mg umgestellt.
    Ja,die helfen schon,aber es dauert wesentlich länger als die Nexium,außerdem kommt es oft vor,das ich wirklich zwei brauche.
    Ich leide schon seit Jahren an Reflux,denke,das kennen auch viele.
    Ja,du sprichst da noch ein Thema an,das ich auch kenne.
    Zwei Ärzte sollen bei einem Patienten zusammen arbeiten.
    Hilfe,Chaos,Boxen,Blut,hilfe fliegt da ein Knochen?Achso,ist nur die Niere..............
    Bringen wir das ganze noch auf die Spitze:
    Ein Heilpraktiker und ein Arzt sollen zusammen arbeiten.....
    Schwerer Ausnahmefehler,bitte Festplatte neu booten......

    Gott sei Dank,ich habe einen sehr netten und guten Hausarzt,damit hab ich schon mal die halbe Miete zusammen.Er hilft mir wirklich immer,sogar,wenn er es auf eigene Kosten machen muß.

    Ok,das soll es erstmal wieder gewesen sein.

    Die Augen sind der Spiegel zur Seele

    Liebe Grüße Khayra
     
  5. amorpho

    amorpho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    :a_smil08::a_smil08::a_smil08: