1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Endlich Termin gehabt - aber kaum Beschwerden

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von mandelmars, 18. Oktober 2006.

  1. mandelmars

    mandelmars Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW / Kreis RE
    Hallo zusammen,

    ich muss mal was los werden.
    Gestern hatte ich nach fast vier Monaten Wartezeit endlich meinen Termin im Rheumazentrum Herne. Und was war? KEINE Diagnose! Warum? weil es mir im Gegensatz zum gesamten Sommer sehr viel besser geht. Der Arzt hat ja recht!

    Durch den ganzen Sommer habe ich mich hindurch gequält und alles ausgehalten, immer mit der Hoffnung auf meinen Termin im Oktober bei den Spezialisten. Ich konnte nur mit Schmerzen laufen, bin nachts mit Schmerzen aufgewacht, hatte Morgensteifigkeit, Müdigkeitsanfälle, Schwindel und extreme Migräne.
    Seit die Sonne verschwand, geht es mir besser - darüber bin ich froh.
    Ich bin auch froh, dass man bei meinem Termin an meinen Knochen noch keine Veränderungen finden konnte - ABER ich habe auch keine Diagnose!
    Das bedeutet: beim nächsten Schub, das ganze Spielchen noch einmal. Und dann wieder 4 Monate auf den Termin warten?

    Was bleibt? Ich kann immer noch nicht richtig auftreten bzw. meine Füße über den dicken Onkel abrollen. Mein Kopf macht mir nach wie vor Probleme (ist nicht untersucht worden - hat irgendwie niemanden interessiert). Ich soll wieder kommen, wenn meine Gelenke geschwollen sind!

    Was lerne ich daraus? Wenn es mir das nächste Mal so richtig schlecht geht, werde ich mich als Notfall in der Rheumaambulanz melden und hoffen, dass sie mich dann auch dran nehmen. Alles andere macht keinen Sinn.

    Liebe Grüße
    eine frustrierte mandelmars
     
  2. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo mandelmars,

    du wirst selten von einem rheumatolgen beim 1.termin eine diagnose erhalten...er setzt im laufe der zeit das puzzel mit deinen verschiedenen symptomen zusammen....oder hast du bereits eine diagnose....???
    am besten um an eine relativ sicher und schnell eine diagnose zu erhalten, ist es sich während eines schubes eine einweisung ins krankenhaus zu holen...da die ärzte dort sämtliche untersuchungen innerhalb kürzerer zeit dir bieten können,also du es ambulant "abgeklappert" bekommst....und es kann dort bei bedarf eine medikation eingeleitet werden....es kann dir auch passieren das du dort nicht ernstgenommen wirst...gute ärzte und eine diagnose betreffend rheumas zufinden ist nicht immer leicht und kann einige versuche kosten.....aber nicht aufgeben lohnt sich :) so hat der patient irgendwann eine eine medikation,diagnose und neue chance auf besserung seines krankheitsbildes.......selbst die rheumatolgen im kh werden sich nach der eingangsuntersuchung selten auf eine diagnose festlegen..und etliches untersuchungen anordnen und sich im laufe des aufenthaltes eine meinung bilden.......so waren bis jetzt meine erfahrungen...trotz eines dickem ordner mit eindeutigen befunden von diversen ärzten und unstersuchungn inkl. dicker rolle röngten/mrt bilder...

    deinen frust kann ich sehr gut verstehen.....dich nur mit dieser option und keiner sonstigen hilfe oder zumind angeordneten untersuchungen nachhause zu schicken ist mist:(:( ist wenigstens blut abgenommen worden????dir eine Schmerzmedikation angeboten worden oder sonstige dinge die dir das leben bis zur diagnose und dann hoffentl. bei bedarf sofortigen medikation erleichtern könnte???
    ich würde versuchen mich stationär einweisen zulassen...sind zwar 2-3 wochen,aber die chance so hilfe zubekommen ist um ein vielfaches größer als ambulant.......und geht schneller als sich erneut einen neuen niedergelassenen rheumatologen zusuchen und dort wieder monatelange wartezeit auf einen termin hinnehmen zumüssen...
    im übrigen sind die wartezeiten in berlin selten unter 6 monaten für einen ambulanten termin...eher 1-1,5 jahre für einen neupatienten...egal ob der arzt gut oder schlecht ist...hier läuft das meiste über stationäre einweisungen...was der kasse um ein vielfaches mehr kostet,als wenneine terminvergabe ambulant in einem vertretbaren rahmen statt finden würde...
    ich wünsche dir viel erfolg und gute besserung
    lg
    bine

    ich darf inzwischen bei jedem schub sofort als notfallpatient jederzeit in die ambulanz des krankenhause kommen...nur nützt mir das auch selten etwas...nur sehen so die ärzte zumind wie es mir geht,wenn ich einen schub habe....was als stammpatient selbstverständlich sein sollte....

    mehr gute tips..ausser nicht weiter ärgern und nachvorne schauen...da alles andere eh nichts bringt habe ich leider auch nicht....
    gute besserung und liebe grüße
    bine
     
  3. Elke41

    Elke41 Guest

    Hallo Mandelmars,
    ich glaub das kann täuschen.
    Ich hab mir über die Hausärztin den Notfalltermin machen lassen "müßen" und konnte auch ewig warten.
    Wenn es Dir noch nicht gut geht, dann steh bei Deinem Hausarzt auf der Matte, lass Dich nicht abwimmeln.
    Angst macht noch kränker und die hast Du sicher, wenn Du nicht weißt, was mit Dir los ist.
    Viele Grüße von Elke