Endlich Diagnose

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Sunshine00, 22. April 2021.

Schlagworte:
  1. Sunshine00

    Sunshine00 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2019
    Beiträge:
    23
    Hallo,

    Ich hatte mich bereits vor einem Jahr oder so angemeldet, seitdem aber nicht geschrieben.
    Seit etwas über 2 Jahre habe ich Gelenkschmerzen, zuerst in den Händen, dann Füße. Inzwischen auch Schultergelenke und das rechte Knie. Die Rheumatologin konnte letztes Jahr keine Diagnose stellen. Also bin ich wieder zur Hausärztin gegangen und habe vor einer Woche nun endlich die Diagnose: Mischkollagenose erhalten. Aktuell sind meine Werte Folgende:
    ANA: 1:3000
    Anf-Hep2: stark positiv
    Alle Rheumafaktoren inzwischen vorhanden! (Vor einem Jahr noch keine).
    Außerdem habe ich Etoricoxib 90mg bekommen und eine erneute Überweisung zur Rheumatologin.
    Irgendwie habe ich Angst, dass sie mich wieder nicht Ernst nimmt :( Kennt jemand das Gefühl bzw. die Sorge?
    Ich kenne niemanden mit der Erkrankung und wäre sehr dankbar, wenn wir uns austauschen könnten.
     
  2. Taz Devil

    Taz Devil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    663
    Ort:
    Rothenburg ob der Tauber
    Sunshine, wenn Dir diese Rheumatologin unsympatisch ist, geh zu einem anderen.
    Ansonsten bringst Du ja sämtliche Werte und Befunde mit, worauf sie aufbauen kann.
    Bereite Dich auf den Termin vor, schreib alle Fakten und besonders Frage auf, damit Du fürs Gespräch gut gewappnet bist.
    Evtl. hilft Dir ja auch eine Begleitperson fürs Gespräch.
     
    Sinela, lieselotte08 und Sunshine00 gefällt das.
  3. Sunshine00

    Sunshine00 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2019
    Beiträge:
    23
    Leider gibt es hier in der Gegend keine Alternative. Es gibt noch eine andere Praxis, die nehmen aber keine Patienten mehr an.
    Natürlich, ich nehme alle Unterlagen mit.
    Kann man bzw darf man auch zu Rheumatologen gehen, die weiter weg sind? Ich hoffe, das ist keine dumme Frage

     
  4. allina

    allina Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juni 2018
    Beiträge:
    4.663
    Ort:
    Berlin
    Hallo sunshine,

    vorausgesetzt der Rheumatologe nimmt neue Patienten auf, kannst du jeden Rheumatologen in Deutschland konsultieren.
     
    Sunshine00 gefällt das.
  5. Sunshine00

    Sunshine00 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2019
    Beiträge:
    23
    Weiß vielleicht jemand wie das ist, wenn man vor einem Jahr noch keine Rheumawerte hatte, sie aber jetzt nachweisbar sind? Die Schmerzen nehmen auch zu bzw die Stellen. Heißt das, dass die Krankheit fortschreitet?
     
  6. Taz Devil

    Taz Devil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2019
    Beiträge:
    663
    Ort:
    Rothenburg ob der Tauber
    Ich glaube, die Werte werden immer schwanken. Wütet gerade ein Schub, sind sie erhöht, ist gerade Ruhe, gehen sie runter.
    Mein Rheumafaktor ist meist niedrig und trotzdem tobt irgend etwas im Körper, was bisher noch nicht gesehen wurde.

    Rheumatologen, die mir unsympatisch sind, suche ich nicht nochmals auf; das muß ich mir nicht zusätzlich antun! ;)
     
    Uschi(drei) und Sunshine00 gefällt das.
  7. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    10.305
    Ort:
    Bayern
    Ja man kann auch zu Rheumatologen gehen die weiter weg sind. Vorausgesetzt diese nehmen Neupatienten aus anderen Regionen auf. Da müsstest du dann nachfragen.

    Es kann schon sein das sich Rheumawerte erst etwas später zeigen, aber Beschwerden schon vorher da sind.
     
  8. Käfer21

    Käfer21 Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2021
    Beiträge:
    56
    Hallo sunshine00. Bei mir war es ähnlich. Seid Jahren Gelenkschmerzen. Vor 4 Jahren wùrden erhöhte Rheumawerte festgestellt,aber keine Anzeichen f. eine Entzündung. Seid dem gehe ich halbjährlich zu einer Rheumatologin. Im letzten Sommer bekam ich rote und geschwollene Gelenke. Vorallem das li. Knie ist betroffen. Meine Entzündungswerte verschlechterten sich im Herbst so dass ich seid dem Prednisolon nehme. Seid 12 Wochen auch Mtx. Hatte so gehofft kein Rheuma zu haben. Ich bin trotzdem guten Mutes dass ich bald gut eingestellt bin und ich mit ihm oder ihr (suche noch einen netten Namen f. mein Rheuma;):)) gut zurechtkomme.
    Lg Käfer21
     
  9. Sunshine00

    Sunshine00 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2019
    Beiträge:
    23

    Es ist aber erleichternd, einen Namen für die Beschwerden zu haben, nicht wahr? :)
    Hattest du dann in den letzten Jahren schon gesagt bekommen, dass sich da was entwickeln wird? Oder wurde einfach die regelmäßige Kontrolle angeordnet?
     
  10. Käfer21

    Käfer21 Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2021
    Beiträge:
    56
    Ja da hast du recht.:1drink:
    Es hieß immer kann muss aber nicht, deshalb die regelmäßigen Kontrollen.
     
    Sunshine00 gefällt das.
  11. Käfer21

    Käfer21 Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2021
    Beiträge:
    56
    Sorry der smili sollte ein anderer sein:)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden