1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Endlich Diagnose, aber ich bin verwirrt ;)

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Kristallschneekoenigin, 14. Januar 2005.

  1. Hi Ho,

    nun habe ich den Bericht vor Augen, bin trotzdem noch verwirrt. Alles ist total kompliziert. Meine Hausärztin meint, das es kein Rheuma ist, die Neigung dazu aber besteht und die Veränderungen des Beckens all die Probleme verursachen und eine Entzündung abgelaufen ist, aber wieder weg ist. Profis schaut mal bitte....,denn mit dem Rheumatologen hab ich über diesen Bericht nicht gesprochen, weil er vor dem Ergebnis meinte, das der Hausarzt mich anhand der Diagnose behandeln muß. Aus Erfahrung traue ich mittlerweile keinem Nicht-Speziallisten mehr.

    "Die IS Gelenkspalten sind bds. abgrenzbar. Erosive Veränderungen lassen sich nicht sicher nachweisen. Es finden sich deutliche juxtaatrikuläre Sklerosierungen bds., überwiegend in den Ossa ilia. In der fettgesättigten T2 gewichteten Sequenz finden sich keine Ödeme im Gelenkspalt oder in den angrenzenden Knochen.

    Beurteilung
    Es bietet sich das Bild einer abgelaufenen IS-Arthritis ohne aktuellen Anhalt für eine floride Entzündung."


    Weiß jemand auch, was juxtaartrikulär und florid ist?

    Fragende Grüße an die lieben Forum-User
    von

    Bettina
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Bettina,

    florid = "blühend", d.h. akut
    juxta = daneben, also neben dem Gelenk

    Grüßle von
    Monsti
     
  3. Das ging ja turbo ;=)

    Danke Dir Monsti

    Grüßchens
     
  4. Hat niemand einen Rat für mich?

    Mal anders gefragt. Vertraut Ihr der Meinung eines Hausarztes oder eher einem Rheumatologen?? Ich denke, ich werde nochmal versuchen, mich bei der Klinik vorzustellen.

    Grüße von Bettina
     
  5. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Bettina,
    wenn ich jetzt Du wäre, würde ich nochmal zu einem Rheumatologen gehen. Ich habe aber vielleicht auch zu schlechte Erfahrungen mit meinem Hausarzt bezüglich Rheuma gemacht und vertraue eigentlich da nur noch meinem Rheumadoc. Vor allem sind doch viele Hausärzte mit unseren ganzen Medis überfordert. Meiner verzieht schon das Gesicht, wenn er nur das Wort MTX hört. Was für eine Hilfe...

    Warum hat Dein Rheumadoc eigentlich nicht mit Dir über alles gesprochen? Er hat es sich sehr leicht gemacht. Ich würde mir nochmal einen anderen Doc suchen...

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    gisela
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Bettina,

    wem ich mehr vertraue, hängt sehr von meinem momentanen Zustand bzw. den aktuellen Beschwerden ab. Was meine cP betrifft, vertraue ich nur meinem Rheuma-Doc, was gewisse Begleiterscheinungen angeht, bespreche ich sie lieber mit meinem Hausarzt.

    Mein Rheumatologe ist derjenige, der die Diagnosen stellt und eine Therapie bzw. (falls nötig) eine Therapieumstellung vorschlägt. Mein Hausarzt ist derjenige, der mich in allen Lebenslagen kennt und u.a. die Rheumatherapie durchführt und überwacht.

    Liebe Grüße von
    Monsti