1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel zuzahlung?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von bise, 23. August 2013.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    bis vor wenigen monaten musste keine zuzahlung (10€) mehr für enbrel gezahlt werden.
    es gab ne längere pause von enbrel.
    jetzt musste ich zu meinem gr. erstaunen wieder 10 € in der apotheke zahlen. kann das so stimmen?

    lg

    kennt jem. die hotline nr. wg techn. fragen zu enbrel?
    ich finde sie nicht mehr im netz.

    lg
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    niemand da, der in den letzten wochen Enbrel verordnet erhalten hat?
    lg
     
  3. Silvi

    Silvi Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2010
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Oberbayern
    Enbrel

    Hallo Bise,
    spritze Enbrel seit November 2012 und zahle für die 12 er Packung 10 Euro, was ich angesichts des Preises von Enbrel sehr günstig und in Ordnung finde.

    Gruß Silvi
     
  4. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.201
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    @bise
    ich glaube die meisten sind befreit.
    auf mich trifft das auf alle fälle zu.
    liebe grüße
    katjes
     
  5. connyholzi

    connyholzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2013
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    bise

    Habe bis Juni auch Enbrel genommen, mußte immer die Zuzahlung leisten.

    Wie bei anderen Medikamenten, wird die Zuzahlung immer wieder neu festgelegt.
    Wird auch von Krankenkasse zu Krankenkasse unterschiedlich sein.

    Den einen Monat muß man zuzahlen, den nächsten wenn man Glück hat nicht.


    Bekomme jetzt RoActembra, muß alle 4 Wochen, 30€ bezahlen. :mad:

    LG connyholzi:)
     
  6. delphin

    delphin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    10. März 2010
    Beiträge:
    1.076
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    paderbornerland
    Hallo bise

    Mir ging es so wie Dir habe ein Jahr lang Enbrel gespritzt , habe nie die 10,00 Euro dazu zahlen müssen. Bin aber auch nicht befreit. Muss bei Cimzia auch dazu zahlen , einfach mal bei der Krankenkasse oder der Apotheker sollte auch wissen warum , nachfragen.


    Lg. der delphin
     
  7. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ob du die Zuzahlung leisten musst hängt davon von ab, ob deine Krankenkasse einen Rabattvertrag für den Wirkstoff mit dem Hersteller abgeschlossen hat und zu welchen Konditionen. Wenn der Preis des Rabattartikels mind. 30 % (nagelt mich nicht auf den Wert fest...) unter dem Festbetrag liegt entfällt ddie Zuzahlung. Da regelmäßig neue Rabattverhandlungen anstehen und sich die Preise ständig ändern kann also auch die Zuzahlung variieren. Im März musste ich z.B. nichts für mein Enbrel zahlen, im Juni dann schon (DAK versichert, da wurde der Rabattvertrag nicht verlängert)
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    vielen dank für all eure meinungen und infos.

    leider bin ich nicht zuzahlungsbefreit. das liegt an dieser unglücklichen bestimmung, beide einkommen zusammenaddiert; auch dann wenn der partner nicht gkv sondern privat versichert ist. es zählen nur die zuzahlungen bei der gkv. dass der partner auch ausgaben hat wg erkrankungen wird bei der ausrechnung der zuzahlungsbefreiung nicht berücksichtigt, denn seine ausgaben sind keine zuzahlungen i.s. des gesetzes.

    dann werde ich künftig nun auch wieder zuzahlung für enbrel leisten müssen...


    lg
     
  9. ~bernd~

    ~bernd~ Guest

    unterschiedliche Hersteller

    Also es hängt ein bisschen davon ab, von Welchem Hersteller
    das Enbrel stammt. Generika sind viel billiger. Mit manchen
    Herstellern gibt's auch Rabattverträge und da braucht nicht
    zugezahlt werden.
    Grüße von Bernd
     
  10. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Soweit ich weiß gibt es beim enbrel noch keine generika, sonder nur reimporte welche nur bedingt günstiger sind. Laut Aussage meiner Apotheke ist zur zeit für die großpackung von Spritzen à 25 mg nicht mal einer lieferbar. Aber der Preisunterschied ist gerade beim enbrel wohl so gering, dass die Abgabe des reimporte nicht einmal in die reimportquote zählen würde.

    Richtige generika gibt es bei den biologicals nicht, höchstens biosimilars , die jedoch nicht ausgetauscht werden dürfen, weil der Herstellungsprozess nicht identisch ist. Ein Solches biosimilar soll wohl bald für remicade auf den Markt kommen.
     
  11. Pezzi

    Pezzi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2009
    Beiträge:
    761
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    Hallo zusammen,
    ich musste immer 10 Euro zuzahlen.

    LG Pezzi
     
  12. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @bernd

    Judy hat Recht; es gibt bis dato kein Generikum für Enbrel und auch nur einen Hersteller (früher Wyeth, nach Firmenfusion Pfizer) ;)

    Grüße, Frau Meier