1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel - Wirkung verschlechtert sich - Erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Derek, 28. September 2013.

  1. Derek

    Derek Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2013
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    seit Ende 2012 spritze ich 1x wöchentlich 50mg Enbrel in Komibination mit 15mg MTX. MTX als Monotherapie zeigte Monate vorher keinerlei Erfolge.
    Die (volle) Wirkung setze dann Anfang 2013 ein, die Beschwerden der UE und an der LWS besserten sich merklich.
    Vor 1 - 1 1/2 Monaten wurde das MTX aufgrund schlechter Leberwerte abgesetzt, Enbrel in Monotherapie fortgesetzt.

    Seit rund 3 Wochen habe ich das Gefühl, dass die Wirkung der Enbrel-Spritzen nachlässt.
    Völlige Beschwerdefreiheit ist nicht mehr möglich, da ein Zeh durchweg Probleme bereitet. Zudem kommen dann mit den Tagen weitere Gelenke dazu und von Woche zu Woche ergibt sich immer eine neue Baustelle, sodass nun fast "alle alten Bekannten" sich wieder melden. Die Beschwerden sind - im Vergleich zu dem Stand ohne funktionierende Basistherapie - gedämpft, aber ich merke die Stelle halt und sie "stören".

    Hat einer Erfahrungen, ob dies der typische Verlauf ist, wenn Enbrel nicht mehr wirkt oder handelt es sich dabei eher um eine schlechtere Phase, die vorkommen kann?
    Ggf. äußert sich ja sonst die fehlende Wirkung sofort und nicht in einem schleichenden Prozess.

    In den nächsten Tagen geht es dann wohl zum Rheuma-Doc...

    Schon einmal vielen Dank.
     
  2. Samjo

    Samjo Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Huhu,

    die Frage ist glaube ich schwer zu beantworten, es kann beides sein.
    Allerdings würde ich eher sagen, dass es am absetzen des MTX liegt. Entweder hat es doch mehr geholfen als gedacht oder (so wurde es mir auch mal vom Doc gesagt) das MTX hat die Wirkung von Enbrel verstärkt, und dies fällt durch das Absetzen weg, so dass dir Enbrel jetzt schwächer vorkommt.

    Alles mit deinem Doc zu besprechen ist hier sicherlich die beste Variante, da er das am Besten beurteilen kann bzw. weiß, wie man weiter vorgehen sollte.

    Drücke dir die Daumen, viele Grüße
    Samjo
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Derek!
    Sowohl ich, als auch meine Schwester kennen das leider sehr gut, zuerst die Hoffnung, daß man die richtige Basis gefunden hat und dann kommen so nach und nach die anfänglichen Beschwerden wieder.

    Bei uns wurde jedesmal die Basis gewechselt.
     
  4. CharlotteA

    CharlotteA Ich bin eine Angehörige

    Registriert seit:
    2. Mai 2006
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostthüringen
    Enbrel

    Hallo Derek,
    nachdem mein Mann das MTX nicht vertragen hat, bekam er zunächst Humira-, ca. 1 Jahr später Enbrel-Spritzen als Monotherapie. Beide Spritzen wirkten anfangs sehr gut, nach rund einem Jahr nahm dann die Wirkung ab. Seit Juli 2012 bekommt er einmal monatlich Roactemra-Infusion. Seit dem geht es ihm gut, eine Wirkungsverschlechterung hat er noch nicht bemerkt. Wir hoffen, es bleibt so.
    Es gibt hier im Forum viele, die Enbrel oder auch Humira über Jahre bekommen und es immer noch gut wirkt. Es ist halt von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Oftmals müssen mehrere Medikamente ausprobiert werden, bis man dann das Richtige bekommt.
    Ich wünsche dir, dass es dir bald wieder besser geht.
    LG Charlotte
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    MTX "verstärkt" die Wirkung von Enbrel und anderen Biologica; dabei gibt es mindestens zwei Effekte:
    1. MTX hat eine Eigenwirkung, die in Studien klar belegt wurde.
    2. MTX verhindert die Bildung von so genannten "neutralisierenden" Antikörpern, das sind Eiweißstoffe, die die Wirkung des Biologicums abschwächen.

    Gestützt wird diese These durch eine relativ neu publizierte Studie von Prof. Burmester (Charité) in Zusammenarbeit mit zwei amerikanischen Zentren, die so genannte "CONCERTO"-Studie, in der im randomisierten Vergleich die Monotherapie mit einem Biologicum (in diesem Fall Humira) mit der Kombination Biologicum + MTX höhere Biologica-Spiegel in der Kombigruppe zeigte.
    Die Ergebnisse dürften so ähnlich auf andere Biologica übertragbar sein.

    Der Wirkverlust von Enbrel nach Absetzen von MTX ist daher vermutlich gut erklärbar ;)

    Viel Glück für eine besser wirksame Therapie!

    Gruß, Frau Meier
     
    #5 29. September 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 29. September 2013
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Fr. Meier!
    Wie ist es dann bei den Betroffenen, wo Enbrel und Co trotz MTX aufhören zu wirken?
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Josie,

    das Eine hat mit dem Anderen nichts zu tun; selbstverständlich gibt es auch nachlassende Wirkungen anderer Ursache und auch in Kombinationstherapien.
    Hier legt aber der zeitliche Zusammenhang mit dem Absetzen des MTX die von mir geschilderte Möglichkeit nahe; ich hatte übrigens "vermutlich" gesagt ;)