1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

enbrel vs humira

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von wolke, 6. März 2007.

  1. wolke

    wolke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    kreis germersheim
    hallo zusammen

    nachdem ich gestern beim rheumatologen war, bin ich etwas verunsichert. Ich spritze seit 2004 enbrel, habe immer probleme mit der einstichstelle, die von stichpunktartig bis handflächengroßen ausschlag hervorbringt und juckt wie der teufel auch muß ich alle 5 tag spritzen da ein mal wöchentlich nicht ausreicht.
    Nun meint der Rheumatologe ich solle auf humira umstellen, das würde die lokalen reizungen reduzieren und meine beschwerden verbessern, also er ist sich total sicher
    auch wenn ich nicht sagen kann das alles hundertprozent in ordnung ist, habe ich mich gewöhnt und weiß halt wie es ohne medi´s war.

    MMh jetzt brauch ich mal eure meinung so, wie sind so eure erfahrungen ????

    Dann hab ich noch ne Frage, ich wohne im Bereich der Südpfalz nähe Germersheim und suche händeringend einen Orthopäden der nich schon in 10 Reihen die cortison spritzen parat hat und sich ein wenig mühe gibt, kann mir da auch jemand einen rat geben ????

    Danke im voraus

    wolke
     
  2. Fidelia

    Fidelia Fidelia

    Registriert seit:
    3. August 2006
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Wolke!
    Ich spritze Humira, hab aber keine direkte Vergleichsmöglichkeit mit Enbrel, da Humira mein erstes Biological ist. Humira muss man halt nur alle zwei Wochen spritzen, bei mir juckt es dann so zwei, drei Tage, da hilft ein Eisbeutel recht gut. Es wirkt offensichtlich, und das ist die Hauptsache.:D
    Liebe Grüße
    Fidelia
     
  3. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    Hallo Wolke! ...ich mag den Namen :)

    Also ich hab Enbrel schon bekommen, musste es dann aber ersetzen, da die Wirkung nach plötzlicher Antikörperbildung (nach ca 1,5 Jahren) drastisch abgenommen hatte.
    Jetzt spritze ich mir alle 2 Wochen Humira+Mtx. Ich kann keinen großen Unterschied feststellen. Das Einzige was mir aufgefallen ist, dass ich im Gegensatz zu Enbrel während des Humiraspritzens ein starkes Brennen verspüre und es doch schon etwas mehr Überwindung kostet... :rolleyes:
    Das ist dann aber nach 2 Minuten auch schon wieder vergessen :cool:

    Liebe Grüße von Julia

    Ps: Ich kann deine Sorge verstehen. Ich weiß auch wie es bei mir vor den TNF Blockern war. Aber ein Versuch wäre es doch vielleicht wert, oder???
     
  4. Yoga

    Yoga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    ich habe beide Medis genommen. Zu nächst circa 2 Jahre lang ENBREL. Da die Wirkung nachgelassen hatte, wurde der Versuch mit HUMIRA unternommen. Erst 2 Wochen ausgesetzt und Corti erhöht und dann umgestellt. Das Spritzen von HUMIRA war bei mir sehr viel schmerzhafter als beim ENBREL (da merke ich eigentlich nichts, nur die Einstichstelle „meldet“ sich nach der Injektion). Der Spritzvorgang bei HUMIRA tat ungefähr so weh, wie Corti i.m....brannte also schön.
    Die Wirkung war leider nicht so berauschend, aber, und das war das Schlimme, ich hatte heftige Nebenwirkungen. Ganz schlimm war es mit der Lunge. Ich habe ein richtig heftiges Asthma bekommen, das nur noch mit wirklich starken Medikamenten zu beherrschen war. Ich habe mehrmals am Tag inhaliert und neuartige Asthmatabletten bekommen, die ebenso teuer waren, wie das HUMIRA. Die Kasse hatte sich natürlich auch gleich gemeldet... Ich bin aber zunächst gar nicht dahinter gekommen, das es am HUMIRA lag! Hatte nachts auch wirklich grauenhafte Schlafstörungen inkl. Atemnot und Herzrasen. Mochte schon gar nicht mehr ins Bett gehen, aus Angst wieder nicht schlafen zu können. Zu allem Überfluß hatte ich dann auch noch diverse andere Probleme – Unwohlsein, Müdigkeit usw. – aber die Lunge war am Schlimmsten. Erst nach 6 Monaten Quälerei ist eine Ärztin auf die Idee gekommen, dass es am HUMIRA liegen könnte. Ich hab dann abgesetzt, Corti erhöht und wieder ENBREL bekommen. Keine 10Tage nach dem Absetzen hatte ich KEINE Atemprobleme, Schlafstörungen oä mehr! Es lag also eindeutig am HUMIRA. Mein Lungenfacharzt war total platt, weil alle Werte schlagartig besser wurden und ich nach 14 Tagen KEINE Medis wegen der Lunge mehr nehmen musste. Ich bin von daher – verständlicherweise – nicht so überzeugt vom HUMIRA. Und ich persönlich würde auch „nur“ wegen der Probleme an der Einstichstelle nicht das Medikament wechseln. Im übrigen spritze ich ENBREL eh immer 2x die Woche...Aber, wie gesagt, jeder reagiert ja auch anders auf die Medis...
    Ich drück Dir in jedem Fall die Daumen, dass sich eine Lösung findet, liebe Grüße, Yoga
     
  5. elbereth

    elbereth Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LDK
    Hallo,

    habe auch beide Medis ausprobiert. Enbrel hatte ich 2xwöchentlich gespritzt. Das Spritzen an sich machte überhaupt keine Probleme, weder Rötung oder Ausschlag o.ä. an der Einstichstelle noch sonst was. Nach ein paar Wochen bekam ich plötzlich Herzrasen, Atemnot, Panikattacken. Wurde von einem Arzt zum anderen geschickt, EKG (Belastung+Langzeit), Lunge geröntgt, etc. Alles ohne Befund! Bis plötzlich jemand darauf kam, daß ich seit Frühjahr ein neues Medikament bekam (was cP-mäßig übrigens super gut wirkte, wenn nur die Nebenwirkungen nicht gewesen wären). Daraufhin wurde Enbrel für 3 Wochen abgesetzt und siehe da, die Beschwerden waren wie weggeblasen.
    Dann bekam ich erneut Enbrel und die Panikattacken und das Herzrasen waren wieder da:eek: .
    Also ab in die Klinik und Umstellung auf Humira 40mg
    14-tägig. Das war im Dezember 2005.
    Von der Wirkung her kann ich nichts negatives
    berichten, reicht allerdings allein nicht aus und wird durch wöchentliche MTX-Injektionen ergänzt.
    Ich habe lediglich Probleme mit der Injektion an sich
    (habe immer das Gefühl die Nadeln sind stumpf:eek: , was bei MTX noch nie der Fall war) und der Einstichstelle.
    Um die Stelle bildet sich jedes Mal ein ca. Handteller großer juckender Ausschlag:eek: , der nach etwa 4-5 Tagen wieder verschwindet. Habe zwar schon div. Tipps von alten "Humira-Hasen" bekommen, die ich auch alle weitestgehend beherzige, bisher hat aber nichts wirklich geholfen. Aber solange das die einzige Nebenwirkung bleibt, will ich nicht meckern. Mit so einem blöden Ausschlag kann ich leben.
    Wie Du siehst reagiert jeder anders auf die Medis. Es wird Dir wohl nichts übrigbleiben als es selbst auszuprobieren. Sehr viele hatten mit Enbrel keine Probs, dafür aber mit Humira, bei mir war es eben umgekehrt. Ich würde jetzt aber nicht so hier sitzen, hätte ich es nicht ausprobiert. Habe mehrere Medis bzw. Kombitherapien ausprobieren müssen, bis das passende gefunden wurde. Da können andere hier sicher auch ein Lied von singen. Wünsche Dir alles Gute.

    Gruß

    Elbereth
     
  6. Kurt53

    Kurt53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    209
    Zustimmungen:
    0
    Hallo :) Auch ich hatte Probleme mit Enbrel ,Jucken an der Einstichstelle, Juckreiz mit Pustelbildung auf dem
    Rücken.
    Haben dann auf Humira umgestellt seitdem alles i.O.Hilft nur nicht
    alleine nehme noch MTX und Korti .



    Gruß Kurt:)
     
  7. Jennytammy

    Jennytammy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Schwindel

    Ich nehme seit 4 Wochen Humira, d.h., ich hatte bis jetzt 2 Spritzen. Seitdem leide ich an einem dauerhaften Schwindel und so einer Art Benommenheitszustand. Es ist permanent! Desweiteren habe ich Schlafstörungen und so eine Art Herzrasen. Hatte gerade mal wieder so eine schreckliche Nacht. Ich habe mich nur rumgewälzt, und vor lauter Panik das Licht anlassen müssen. Ich habe auch so ein Schwachheitsgefühl, als wenn ich jeden Moment "wegklappen" würde.
    Ich habe schon mit meinem Rheumadoc telefoniert, aber er meint, diese Symptome wären unüblich für Humira, und er glaubt nicht, dass Humira der Auslöser ist. Ich wäre die erste Patientin, die darüber berichtet. Er hat mir gesagt, ich solle auf jeden Fall weiterspritzen. Jetzt habe ich echt Angst. Ich weiß nicht, was ich machen soll. Die nächste Spritze wäre Montag fällig (Panik....)
    Meinen Gelenken geht es übrigens seit Humira viel besser. Aber was habe ich davon, wenn es sich den ganzen Tag "dreht" :-(
    Hat evtl. noch jemand diese Symptome von Humira????
    Wäre über Antworten sehr dankbar. Weiß echt nicht mehr, was ich machen soll.....
     
  8. Jennytammy

    Jennytammy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Was vergessen....

    Ach ja, hatte noch was vergessen. Beim Spritzen könnte ich vor Schmerzen an die Decke gehen, ich muss laut schreien. Das kenne ich gar nicht von mir, da ich Schmerzen ganz gut wegstecken kann. Das dauert aber nur ca. 1 Minute (höchstens). Kann es nicht sein, daß mein Körper schon beim Spritzen allergisch reagiert??
     
  9. Yoga

    Yoga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen –
    Ich kann Dich wirklich sehr gut verstehen! Das ist einfach ein total unangenehmer Zustand. Ich würde in jedem Fall einen Auslassversuch machen – soll heißen 1 bzw. 2x nicht spritzen. Natürlich nur unter Aufsicht eines Docs und nur, wenn Du dafür was anderes bekommst (zB Corti). Wenn sich dann nichts ändert, kann es ja immer noch was anderes sein, aber ich könnte mir schon gut vorstellen, dass es mit dem HUMIRA zusammen hängt. Und zu der Anm. Deines Docs, dass Du die erste seiest, die das berichtet... was soll man da sagen? ... natürlich werden nicht alle Nebenwirkungen erfasst! Natürlich reagiert jeder anders darauf und natürlich können Deine Beschwerden mit dem HUMIRA zusammenhängen! Und: die Ärztin, die damals darauf gekommen ist, das es bei mir mit dem HUMIRA zusammenhängt, hat die Verbindung auch nur ziehen können, weil sie kurz vorher auf einem Kongreß in den USA war und sich die Docs da in der Mittagspause über HUMIRA ausgetauscht haben und einer der Mediziner berichtet hatte, dass sich die Atmung bei einer Patientin von ihm verschlechtert hatte – unter HUMIRA. Wenn die sich da also nicht beim Essen drüber unterhalten hätten, dann wäre bei mir auch keiner draufgekommen! Soll heißen: es war reiner Zufall und es scheint in den Studien nicht erfasst zu sein und dennoch berichten die Mediziner darüber bzw. deren Patienten.
    In diesem Sinne: versuch doch Deinen Doc zu einem Auslassversuch zu überreden. Wenn der gut „abgefedert“ wird, dann hast Du ja auch nicht allzu viel zu befürchten J
    Drück Dir die Daumen, dass er sich darauf einlässt! Alles Liebe und gute Besserung, Yoga
     
  10. Schlurfi

    Schlurfi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Oktober 2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Uslar
    hallo Jennytammy
    auch ich spritze seit einem jahr humira (habe bechterev)und habe schwächegefühl,kopfschmerzen,innerliches zittern und was
    am schlimmsten ist..depressionen. auch ich habe mit dem prof.
    der uni gesprochen und der sagte das ist niemals von humira ich
    solle zum pschychater gehen. ich glaube der hat irgendwelche
    vorteile dadurch das er mir humira verschreibt. ich werde es absetzen
    und verlangen , das ich wieder enbrel verschrieben kriege. auch ich
    hatte beim spritzen ein brennen das man hätte laut schreien können.
    die spritzen waren stumpf. jetzt habe ich mir den pen verschreiben lassen,
    da brennt nichts und den einstich merkt man kaum. aber ich mache schluss mit humira.

    gruß schlurfi
     
  11. wolf.e

    wolf.e Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Humira

    Hallo alle,

    bin nächste Woche seit 6 Monaten auf Humira, also Neupatient dafür. Bis dahin nur tgl. 5 mg Cortison + 1mal wöchentlich MTX. Habe mich dann interessehalber mal zum Thema HUMIRA in das Forum bei rheuma-online eingeklinkt und war anfangs ganz schön erschrocken über die Horrorberichte zu Humira.
    Ehrlich gesagt: Von all diesen berichteten Nebenwirkungen spüre ich bis jetzt glücklicherweise NICHTS :) ! Vor allem nachts und morgens komme ich auf die Füße ohne Schmerzen in den Zehen. Bisher war ich manchmal auf den Fersen durch die Wohnung gelaufen, weil es sonst nich auszuhalten war.
    Also, ich bin bisher sehr zufrieden und hoffe, dass es so bleibt. Ich meine, dass es mehr Patienten geben müsste, denen es mit Humira besser geht, so wie es bei mir ist. Könnte es sein, dass die, denen es gut geht, sich vermutlich hier im Forum nicht weiter dazu äußern, oder???

    Medikamente ohne das Risiko von Nebenwirkungen gibt es leider nicht.
    Ich nehme Corti + MTX vorläufig weiter zusätzlich ein. Was davon zukünftig reduziert werden oder entfallen kann, wird mein Rheumatologe noch checken.

    Schönen Tag von der Schwäbischen Alb
    wolf.e
     
  12. jansu

    jansu Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Dezember 2006
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Humira ist kein Horrormedikament!

    Ich spritze seit August Humira und bemerke keinerlei Nebenwirkungen. Mir ging es noch nie so gut wie mit Humira, spritze allerdings mit dem PEN. Ein kurzes brennen und schon ist alles vorbei, die Einstichstelle muss ich bereits nach kurzer Zeit suchen. Macht euch nicht gegenseitig verrückt, jeder reagiert anders.
     
  13. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    damit die positiven Erfahrungen nicht zu kurz kommen: Ich spritze genau seit 5 Jahren (14.11.02!), die Lebensqualität hat sich um 100% gesteigert. Ich habe keine Reaktionen an der Einstichstelle und auch sonst keine Nebenwirkungen, die sich auf Humira zurückführen liessen. MTX soll man eigentlich immer dazu nehmen, da es die Antikörperbildung verhindern soll. Einziger hier auch angesprochener Nachteil, die Nadel fühlt sich stumpf an, jedes Mal wünsche ich mir, Humira sei in so eine Spritze abgefüllt wie MTX, da flutscht es nur so. Außerdem brennt das Mittel, das tun aber auch andere wie z.B. Heparin, Calcitonin, etc. Ich hole vorher tief Luft und atme dann bewusst aus, während ich drücke. Vor dem Pen habe ich etwas Angst, da ich dann nicht sehen kann, ob das kostbare Nass auch richtig in der Bauchfalte verschwindet. Jeder, der einigermaßen zufrieden ist mit seiner Medikation, will sicher nicht das Mittel wechseln, aus Angst die alten Schmerzen/Einschränkungen kommen wieder.
    Beste Grüße von Susanne
     
  14. ka-ac

    ka-ac Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2007
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    humira

    Nehme seit einem halben Jahr Humira und Arava 20mg habe nun die Leberwerte erhöht und seit einer Woche starken Juckreiz an den Schienbeinen.Hat sonst noch jemand diese Erfahrung gemacht?
     
  15. spider

    spider Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. April 2006
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    HAllo Leute !

    Nehme Humira seit 12/2005 und bin nicht wirklich glücklich damit. Das Mittel selber ist ein Wahnsinn, aber wie schon von eineigen erwähnt, nicht allein. Ich bekam es leider immer nur allein, da ich gegen alles andere allergisch war und nicht immer Cortison dazu nehmen kann.-laut Ärzte-
    So und jetzt hatte ich im September eine OP mußte Humira absetzen. Nach der neuerlichen Kontrolle meinte der Arzt er verschreibt mir kein Humira mehr. Auf die Frage weshalb, meinte er nur die Blutwerte sind gut(ich habe seroneg.cP) und er will es mal ohne probieren. Die Schmerzen solle ich doch mit Profenid und Parkemed bekämpfen. Das war heute.
    In der Zwischenzeit habe ich aber schon seit Oktober kein Humira mehr, fürchterliche Schmerzen und weiß nicht mehr was ich tun soll. Es hat man endlich ein Medi dass wirkt und dann das.

    LG Spider
     
  16. johanna89

    johanna89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. November 2007
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    @jennytammy: meiner meinung nach sollte man nebenwirkungen IMMER ernst nehmen, und der körper sagt einem schon viel.. außerdem sind enbrel und humira noch relativ neu..

    lg johanna
     
  17. Tarzan

    Tarzan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Auch ich habe die 2. Spritze.
    Ich leide unter Atemnot, Schwaeche, Enge in der Brust und Aengsten Sterben zu muessen. Ich bin normal psychisch stabil, aber es ist unkontrollierbar. Werde wohl abbrechen muessen.
    Tarzan
     
  18. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Habe jetzt nach ungefähr 15maliger Verwendung von Humira aller 14 Tage auch Nebenwirkungen bekommen. Handflächengroße Schwellung rund um die Einstichstelle und fieses Jucken. War letzte Woche bei meiner Ärztin, Blutcheck mit dem Resultat, das der ALAT-Leberwert um das 5fache erhöht ist. :mad: Setze jetzt erstmal alle Medis ab solange ich es aushalte.
    Ein Umstieg auf Enbrel ist angedacht. Habe aber wenig Hoffnung, dass das meiner Leber auf Dauer guttun wird.

    Mein erster Gedanke, als die Nebenwirkungen auftraten, war ja, das es sich bei der neuen Charge Humira um einen Reimport handelt.
    Meine Ärztin hat dann eine definitiv deutsche Abfüllung besorgt, welche aber die gleiche (Neben)wirkung hatte.

    Mal sehen, wie es weitergeht....

    Liebe Grüße an Euch alle,

    Chris
     
  19. Tarzan

    Tarzan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Enebrel VS Humira

    Ich hatte erst Enebrel!
    Die allergischen Reaktionen waren fast noch schlimmer. Manchen tut es aber sehr gut. Wenn Dein Immunsystem trotz vorheriger Kortisongabe sofort reagiert, breche sofort ab.
    Ich wünsche Dir viel Glück
    Tarzan:)


     
  20. mijaco

    mijaco Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2008
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Humira ;-(

    Hallo zusammen!

    Meine Mama hat Rheuma und zusätzlich Bronchities und nimmt jetzt seit August 07 Humira.
    Am Anfang hat man eine Reihe von Tests durchgeführt, welche genau weiss ich leider nicht mehr. Ich weiss nur, dass einer von den Tests ein Tuberkulosetest war.
    Ja, gut waren alle negativ. (gesundes Immunsystem)

    Tja, man hat Hoffnung das diese Krankheit zum stehen kommt, was am Anfang auch so war. Ihre Hände + Finger, die schon relativ "deformiert" sind, waren nach einiger Zeit der Anwendung von Humira nicht mehr so geschwollen. Ihr Allgemeinzustand was Rheuma anbelangt war relativ gut.
    Im Dezember 07 bekam sie eine Erkältung, schleppte es einige Zeit mit sich rum und ging dann schlussendlich doch zum Doktor.
    Ihr Hausarzt wusste sobald man erkältet ist, muss man Humira absetzen, da dieses Medikament ja das Immunsystem schwächt.

    Anfang Jänner war sie nur noch am Husten, Verdacht auf Lungenentzündung und nahm Antibiotika.
    Sie nimmt Humira bis heute nicht.
    Und jetzt ist sie im Spital, und jetzt kommt das beste, ratet mal warum????
    Verdacht auf Tuberkulose!! (siehe oben, Anfang Beitrag)
    Und wenn sich dieser Verdacht bestätigt, kann sie ein Jahr lang Tabletten schlucken, damit diese Krankheit geheilt wird.
    Dieses Medikament kann gar nicht so toll sein, meiner Meinung nach, es schwächt das Immunsystem....

    Und ich weiss nicht..., man hat die Hoffnung dass diese Krankheit zum stehen kommt und jetzt kommt das!!!
    Ich bin sauer, enttäuscht, traurig, weiss zwar nicht auf wen....

    lg mijaco