1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel und Zahnimplantat

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Sabinerin, 21. November 2014.

  1. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallöchen zusammen,

    vor zwei Jahren wurden zwei Backenzähne im Oberkiefer gezogen und es sollte zumindest ein Implantat eingesetzt werden.
    Meine Physiotherapeutin erzählte Schauermärchen von einer Patientin, die Enbrel als Basistherapie hatte und beim Einsetzen des Implantats mit dem MSAR-Virus infizierte und danach eine furchtbare Zeit erlebte.

    Mein Rheumatologe meinte, dass ich das Enbrel auf jeden Fall einige Wochen absetzen muss. Das Problem ist, dass das Enbrel ohnehin nicht mehr 100%ig wirkt und ich Sorge habe, dass mein Körper nach dem Absetzen mit dem Wirkstoff nicht mehr klarkommt.

    Mein Zahnarzt drängelte heute, dass ich endlich etwas tun muss...entweder ein Implantat oder einen herausnehmbaren Zahnersatz, weil der Kiefer sich verändert.

    Welche Erfahrungen habt Ihr mit Zahnimplantaten und TNF-Alpha? Wielange musstet Ihr mit dem Medikamente aussetzen und wie ging es Euch danach?
     
  2. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    sorry will nicht gescheit daher redn.aber mein Zahnarzt rät mir bei RA total ab von Implantaten.warum auch immer,sehr viele haben welche oder bekommen welche.aber meienr sagte die Chancen das die Implantate lange halten sei bei RA und Medizin sehr gering.aber wie gesagt nur eine Meinung meines zahnarztes.lg.moni
     
  3. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Implantat

    Hallo Sabinerin!

    Ich habe seit über acht Jahren zwei Zahnimplantate im Unterkiefer.
    Mein Rheumatologe "hält nicht viel von dem Zeugs", aber trotz wöchentlichen MTX 15 mg Spritzen hatte ich nie Schwierigkeiten.

    Ich habe die hohen Kosten auf mich genommen, weil ich allergisch auf vieles reagiere, z.B. Kuki... und alles, was mit "dent" aufhört.

    Hab es bis heute nicht bereut. Wichtig ist nur die regelmäßige Pflege.
    Ich würde mich an Deiner Stelle von einem guten Zahnarzt beraten lassen.
    Er sollte auf jeden Fall Erfahrung mit Implantaten haben, also den Nachweis über die Anzahl seiner Operationen erbringen können!

    Viel Glück wünscht Dir Tortola
     
  4. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    Hallo, Sabinerin!

    Obwohl ich weder Enbrel nehme noch Zahnimplantate habe, antworte ich Dir hier trotzdem;-) Ich möchte Dir nur berichten, dass ich seit ca. 20 Jahren 2 herausnehmbare Zahnersatzteile habe. Damals war ich erst Anfang 40 und noch gesund, kein CSS wie später. Aber es gab damals noch nicht viele Implantate. Ich komme seit dieser langen Zeit wirklich super mit den beiden Teilen zurecht, eins oben und eins unten.
    Liebe Grüsse,
    Ruth
     
  5. Mimmi

    Mimmi Kleine Naschkatze

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.205
    Zustimmungen:
    44
    Ort:
    Schweden
    Hallo Sabinerin,

    allerdings habe ich keine Basistherapie, jedoch im Oberkiefer 5 Zahnimplantate, die ganz prima sind und im Unterkiefer nur noch 3 Implantate, da 2 wieder entfernt werden mussten. Das war wirklich übelst mit einer Osteomyelitis. Über 2 Monate habe ich Antibiotika gebraucht. Jetzt soll ich am Dienstag zum Röntgen, um zu sehen, ob unten noch Implantate gesetzt werden können, da dort die letzten Zähne futsch sind. Eine Prothese ist bei mir auch nicht das gelbe vom Ei. Ich mag eigentlich kein Implantat mehr. Aber da ich wegen Sjögren keinen Speichel habe, empfiehlt das der ZA.
    Du siehst, es kann auch ohne Basis schiefgehen....

    LG
    Mimmi
     
  6. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Ganz herzlichen Dank für Eure Erfahrungen, die von allem etwas haben :p :)

    Ich tendiere eigentlich zum herausnehmbaren Zahnteil, weil das die harmloseste aller Varianten ist. Wenn die OP gut geht und das Implantat gut einwächst, ist es toll und wäre auch definitiv meine Wahl. Wenn es nicht gut geht, kann es zu ganz erheblichen Problemen führen :o

    Ich bin selten unentschlossen, deshalb macht mein Zahnarzt jetzt etwas Druck, weil ich unbedingt den Gegenzahn im Oberkiefer brauche. Er meinte, dass er in meiner Situation kein Implantat wählen würde und er mit seinen Technikern so lange feilt, bis ich wirklich zufrieden bin.

    Mmh....ich wankel weiter..mein Zahnarzt erwartet in zwei Wochen eine Entscheidung. :rolleyes: