1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel und Sehnerventzündung

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Lusella, 5. Juni 2014.

  1. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo allerseits,

    ich komme gleich zur Sache:

    Ich soll mit Enbrel 25 mg pro Woche beginnen. Wenn ich es gut vertrage wird nach ca. 4 Wochen auf 50 mg pro Woche erhöht.

    Nun zu meiner Frage:
    Ich hatte in der Vergangenheit ( 1988 und 2008) eine Entzündung am Sehnerv ( Opticus Neuritis). Die hat mir damals den Verdacht auf MS beschert. Es wurde jedes Mal zur genauen Diagnosefindung das volle Programm gemacht: MRT vom Schädel und BWS, Liquor, VEP, EMG.

    Es war alles, außer das VEP im akuten Zustand, nicht passend für eine MS. Ich hatte auch in der Zwischenzeit seit 1988 bis jetzt nie Probleme, die auf MS schließen lassen. Außer die besagten Sehnerv Entzündungen. Diese wurden mit Cortison immer erfolgreich und rasch behoben.
    Nun soll ich mit dem Enbrel beginnen und im Beipack steht, dass es bei Sehnerv Entzündungen in der Vergangenheit, nur mit Absprache des Arztes genommen werden soll. Das ist der Knackpunkt. Die Rheumatologin hält sich zurück und verweist an den Neurologen.
    Da ich aber keine neurologischen Probleme habe, bin ich bei keinem in Behandlung. Der damalige Neurologe ist nach Luxemburg. Im Krankenhaus gibt es erst wieder Termine ab September.

    Nun stehe ich dumm da. Hat hier jemand einen ähnlichen Werdegang und nimmt Biologicals? Es muss nicht unbedingt Enbrel sein. Alle Biologicals sind in der Beziehung gleich. Also bei Sehnerv Entzündung in der Vergangenheit mit Vorsicht zu verabreichen.
    Es läuft ja darauf hinaus, dass ich es einfach riskieren muss. Kein Arzt, egal ob Neurologe oder Rheumatologe wird mir sagen, ok, es ist ein Risiko aber nehmen Sie es ruhig. Das geht auf Konto Eigenverantwortung. Was ich auch voll und ganz verstehe.

    Ich möchte mich nur schlau machen ob es jemand mit gleicher Vorgeschichte nimmt. Und was kann passieren?
    Die Rheumatologin meint, dass im ärgsten Fall wieder eine Sehnerv Entzündung kommen kann. Nicht muss!. Und das Enbrel hat eine relativ kurze Halbwertzeit, so dass man es absetzen kann, wenn man Anzeichen bemerkt und sofort mit Cortison dagegen halten.

    Es ist immer alles so kompliziert bei mir. Danke für's Lesen,
    Lusella