1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel und neuen Schub

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Steinwurm7175, 18. Januar 2009.

  1. Steinwurm7175

    Steinwurm7175 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Hallo!!

    Ich habe nun seit Sebtember Embrel und war sehr begeistert, weil es sofort gewirkt hat. Hatte schon Remicade und Humira aber beide haben nach kürzester Zeit an wirkung verloren. Zum Humira hatte ich noch Azatioprin. Habe aber dadurch die Gürtelrose bekommen. Dann war ich fast 1 1/2 Jahre ohne Basismedikament, nur Schmerzmittel und Morphine. Mir ging es in der Zeit richtig schlecht. Jetzt habe ich Enbrel, was ich dachte jetzt habe ich es gefunden.

    Heute wache ich auf und meine Hände sind wieder sehr dick und ich bekomme wieder keine Faust. Gut ich bekomme die Spritze heute Abend wieder. Aber so hatte ich es in der Zeit von Enbrel noch nie.

    Meine Frage an Euch.
    Habt ihr auch ein Tag oder an dem Tag bevor ihr die Spritze bekommt Beschwerden.
    Ich habe Angst das es das schon wieder war mit Enbrel.
    Währe sehr enttäuscht, weil meine Ärztin sagt es gibt bald nichts mehr.

    Hoffe Ihr könnt mir helfen!!

    Euer Steinwurm!!:(
     
  2. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Steinwurm,

    ich habe mit Enbrel ähnliche Erfahrungen gemacht. 9 Monate hat es super gewirkt, dann gab es erst 1-2 Tage vor der nächsten Spritze Entzündungszeichen, die dann nach dem Spritzen wieder verschwanden, dann immer früher. Wie haben daraufhin wieder auf 2x wöchentlich 25mg umgestellt, dann die Spritzintervalle verkürzt. Hat aber alles nicht wirklich geholfen. Jetzt bekomme ich Remicade und das Spiel wiederholt sich. Ich bekomme die Infusionen inzwischen höher dosiert und alle 4 Wochen, aber die Wirkung läßt trotzdem spürbar nach. Der Stand im Moment ist, daß wir erstmal versuchen wollen, den augenblicklichen Stand zu halten und dann mal schauen. Meine Ärztin macht mir aber immer wieder Mut, daß sich neu Wege und Medikamenten finden werden.

    Also, Kopf hoch und nicht aufgeben, Elke
     
  3. moknika01

    moknika01 die leseratte

    Registriert seit:
    30. April 2008
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo steinwurm. ich habe enbrel wieder abgezetzt, bin einigemale umgekippt, bei mir war es so das enbrel nur 1 1/5 tage gewirkt hat und ich wie ein abhängiger auf die nächste spritze gwartet habe,
    nehme jetzt humira und damit geht es
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Steinwurm,

    Enbrel spritze ich seit Anfang Oktober. Es half schon nach der ersten Spritze. Leider ließ die Wirkung bereits nach einem Monat die stark nach. Seit Anfang Dezember nehme ich nun zusätzlich noch Arava. Es dauerte zwar eine Weile, bis die Wirkung der Kombination eintrat, aber inzwischen bin ich zufrieden.

    Liebe Grüße
    Angie
     
  5. Slash

    Slash Slash

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo!
    Ich hatte das mal am Anfang,aber es hat sich wieder eingependelt. Ich bin damals nicht so schnell wieder auf ein anderes Medikament umgestiegen, weil ich noch was in der Hinterhand behalten möchte und ansonsten mit Enbrel recht zufrieden bin. Wenn es zum Aushalten ist, würde ich vielleicht erstmal abwarten? Was bekommst Du denn noch an Schmerzmitteln? Nimmst Du Kortison?
    LG
    Sandra
     
  6. Steinwurm7175

    Steinwurm7175 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Enbrel

    Liebe Slash!!

    Ich nehme zur Zeit Jurnista 8mg als Schmerzmittel. Cortison darf ich nicht mehr, weil ich Osteoporse und grauen Star davon bekommen habe. Dazu hat es sich auch auf meine Zähne ausgewirkt.
    Also die Nebenwirkungen waren mir zu häftig.
    Ich nehme Enbrel auf jeden Fall weiter. Arava hatte ich auch schon, aht ncht wirklich gewirkt. Remicade war am Anfang super, aber nach dem ich dann mein TEP im linken Knie bekommen habe. Hat es nicht mehr gewirkt.

    Ich danke Euch schon mal für die lieben Antworten.

    MFG Steinwurm!!!
     
  7. Steinwurm7175

    Steinwurm7175 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Ein bischen groß geworden!

    Tschuldigung!!!:o
     
  8. Slash

    Slash Slash

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Vielleicht kannst Du dann ja kurzzeitg das Schmerzmittel erhöhen, ich kenne es nicht.
    Ja, Kortison ist auch nicht so mein Fall. Bei mir ist es unter anderem auch auch die Augen geschlagen und ich hab schon Bammel vor dem nächsten Augenarzttermin, der im März ist....
    LG
    Sandra
     
  9. Steinwurm7175

    Steinwurm7175 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    Enbrel

    Hi!!

    Ich nehme Morphine ein, Jurnista ist ein Morphium,welches über 24h wirken(Langzeitmedikament). Also da kann ich nicht mehr nehmen. Aber das schlimme sind ja wieder die Schwellungen an den Händen (große Handgelenke).

    Ich hoffe das heute nach der Spritze es besser wird.

    MFG Steinwurm!!
     
  10. naile

    naile Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2009
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo Steinwurm,

    ich spritze jetzt seit etwa 4 Monaten das Enbrel. Mir ging es anfangs auch sehr gut, so dass wir das Cortison ausgeschlichen und Schmerzmittel komplett rausgenommen haben. Habe jetzt allerdings seit 3 Wochen starke Schmerzen in Händen, Armen und Wirbelsäule. Ich denke es liegt am Enbrel. Am Tag vor der Spritze habe ich deutlich stärkere Schmerzen und die letzte Einstichstelle juckt höllisch..
    Mein Arzt weiss bald auch nicht mehr weiter, weil ich bisher alle Basismedikamente nicht vertragen habe. Sollte aber dennoch nicht so schwarz sehen. Es gibt ja bald neue Medis *AugenRoll*

    LG naile
     
  11. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo Steinwurm,

    mir geht es so ähnlich wie dir.

    ich habe nun das 6 mal Enbrel gespritzt und schon nach dem 4 ten spritze bemerkte ich das 2 tage vor dem spritzentag die schmerzen doller wurden und 1 tag vor spt. waren deutliche schwellungen des handgelenkes und einiger fingergelenke zu sehen.

    ich habe am montag mit meinem rheumadoc darüber gesprochen und er hat nun erstmal angeordnet den spritzenintervall von 8 auf 6 tage zu reduzieren, und das 2 mal, sollte es mir gut tun darf ich es noch max. 2 mal verkürzen, dann muss ich aber auf den ursprünglichen intervall von 8 tage zurück.

    sollte es sich dann wieder genauso zeigen, dicke gelenke, dann müssten wir uns erneut zusammen setzen und beraten.

    doch leider habe ich nun alles durch, bis natürlich das hyper neue medi welches gerade erst zu gelassen wurde, doch da sind wir beide (doc und ich) sehr skeptisch ob ich das überhaupt ausprobieren könnte.

    ich hoffe jetzt darauf das mein körper einfach einen kleinen tritt braucht und duruch die intervall verkürzung es in zukunft schafft den wirkspiegel zu halten.
    ich weiß auch noch nicht wie oft man solche verkürzungen durchführen darf/kann, ohne große probleme zu bekommen.

    doch leider geht das Enbrel bei mir auch auf die Lunge, zum glück nicht so schlimm wie das Remicade, doch ich merke es schon, mein lungenfachdoc sieht das ganze mit gemischten gefühlen und hat mich jetzt erstmal in die Lungenfachklinik eingewiesen, wo ich am 20 April mein bett beziehen darf, dort wird dann wohl geklärt ob ich in zukunft mit sauerstoff beatmung schlafen muss/soll, außerdem hat er mir nun noch zusätzlich tabletten verschrieben und somit ist dort auch die behandlung ausgeschöpft.

    doch Enbrel hilft mir in den meisten Gelenken wirklich gut und ich möchte es nicht wieder hergeben müssen, daher versuche ich diese reduktion jetzt erstmal positiv zu sehen.

    hast du schon mal einen Re-import gespritzt?
    wenn ja, hast du einen unterschied bemerkt in der wirkungsstärke?

    ich habe jetzt einen re-import bekommen, steht alles in russisch drauf, und trotz der spritze am dienstag sind meine gelenke heut noch immer dick, das war sonst 2 tage nach der spritze weg:confused:

    ich wünsch dir und allen anderen alles gute und paßt gut auf euch auf
     
  12. Miri1108

    Miri1108 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Enbrel

    Hallo an euch alle,

    also ich bin 27 Jahre und habe auch die erste Spritze von Humira nicht vertragen und bin dann auf Enbrel umgestellt worden. Ich habe bis jetzt 6 Spritzen a 50 mg bekommen und bis jetzt keine Besserung festgestellt. Ich habe nur Probleme mit beiden Elllenbogen und die haben sich seit der Behandlung auch nicht gebessert. Zur Zeit eher schlimmer. Mein linker Ellebogen ist total krumm und sehr schmerzhaft. Schlafstörungen auch wieder vorhanden. Ab wann sollte eine Besserung eintreten? Ärzte und die Firma Wyet sagen es könnte noch eine Wirkung eintreten, ich söllte Geduld haben. Was meint ihr? Habe auch schon so viel ausprobiert und habe auch Angst das nichts wirkt...
    Fliege nächste Woche nach Griechenland und habe durch die stakren Schmerzen jetzt eher Angst, als mich auf den Urlaub zu freuen....

    Danke für eure Hilfe!
    Miri
     
  13. Donnie Ralfo

    Donnie Ralfo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich (Alter 27) habe mit 13 erste Anzeichen einer chronischen Polyarthritis bekommen. Einige Jahre später wurde aber erst die Diagnose gestellt. Daraufhin bekam ich MTX, was ich wegen Unverträglichkeit absetzen musste. Unüblicherweise bekam ich schon daraufhin Enbrel, was sehr, sehr gut wirkte. Leider musste ich Enbrel auf einmal aufgrund von Kostengründen absetzen, dennoch verbesserte sich mein Zustand. Ich hatte ein paar Monate später sogar fünf Jahre ganz ohne Medikamnete Ruhe. Es ist also für mich ein wahres WUNDERMITTEL. Seit Sommer letzten Jahres habe ich aber leider wieder einen Schub - wahrscheinlich durch eine Infektion - und bekam Enbrel natürlich nicht wieder, sondern SULFASALAZIN. Ich bekam schon kurz nach der Einnahme Depressionen, bei denen ich die Mundwinkel kurz nach der Einnahme nicht mehr hochbekam und setzte das Medikament ab. Meine Rheumatologin sprach daraufhin von dieser sehr seltenen Nebenwirkung. Nun soll ich es mit Arawa probieren, finde aber die im Beipackzettel beschriebenen Nebenwirkungen zum Kotzen. Ich hoffe, dass es doch irgendwie die Möglichkeit gibt, Enbrel zu bekommen.
    VG
     
  14. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Donnie,



    Nun, es heißt ja nicht, dass man mit den beschriebenen Nebenwirkungen konfrontiert wird.

    Ich habe (nach Quensyl, MTX und Goldspritzen) von 02/2004 bis 08/2008 Arava genommen. Die einzige Nebenwirkung war ein über 2,5 Monate anhaltender Haarausfall, der aber von selbst wieder verschwand. Unter Arava konnte ich endlich das jahrelang genommene Cortison ausschleichen und erlebte die beschwerdeärmste Zeit meiner Rheumakarriere. :top:

    Leider ließ die Wirkung vor einem Jahr plötzlich nach, so dass ich inzwischen mit der Kombination Arava/Enbrel therapiert werde.

    Wer nicht wagt, der nicht gewinnt ... ;)

    Liebe Grüße
    Angie