1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ENBREL Spritzen - 25 ml50 ml Fertigspritzen -Pen 50 ml

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von bise, 3. August 2009.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    an alle user, die fertigspritzen benutzen:

    1. was ist der unterschied zwischen der pulverlösung und den fertigspritzen?

    2. wie vertragt ihr fertigspritzen 50 ml?
    spürt ihr die doppelte dosis?

    3. wie wird der pen - 50 ml - vertragen?

    aus technisch organisatorischen gründen soll ich von der 2 x 25 ml pulverlösung/pro woche auf 1 x wöchentl. pen 50 ml umgestellt werden.
    davor habe ich bammel.
    was könnte dem entgegenstehen? - ich bin seit jahren die 25 ml pulverlösung gewohnt. meine bauchdecke ist mittlerweile hochgradig empfindlich geworden.

    vielen dank im voraus.
    gruss
    bise
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich schieb das mal hoch.

    hat hier noch niemand umgestellt, von spritzen auf pen und/oder von 2 x 25 ml die woche auf wöchentlich 1x 50 ml .? wie sind eure erfahrungen?
    gruss
    bise
     
  3. basti1982

    basti1982 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    6. August 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    zu 1:

    es gibt keinen unterschied, es handelt sich um den selben wirkstoff - lediglich die dareichungsform variiert dahingehend, dass die fertigspritzen/pen bereits fix und fertig direkt zum spritzen sind, und die pulverlösung erst in die spritze aufgezogen werden muss

    es gibt hier 3 generationen des medikaments

    erste: pulver separat, lösung separat, mit einem adapter wird die lösung zum pulver gegeben und dann in die spritze aufgezogen, dann wird die nadel drauf gesetzt und erst dann wird gespritzt! nachteil: in einer schubphase kann das schwierig sein mit den fingern und so...

    es ist bekannt, dass bei dieser genration die BESTEN nadeln verwendet wurden! ich habe immer drauf bestanden, dass ich diese generation bekomme (meistens dann über einen reimport) - es gab so gut wie nie eine lokale reaktion darauf, weil - wie gesagt - hier die besten nadeln verwendet wurden! wohwre weiß ich das? uniklinikum heidelberg, bei denen ich seit 2004 in behandlung bin!

    zweite: es gibt eine spritze und eine lösung, die lösung wird aufgezogen, dann wird gespritzt, eine mischung des pulvers mit der lösung entfällt!

    dritte: ein fertiger pen - wie bei diabetikern


    zu 2:

    ich hab nie die 50mg genommen - habe immer 2x25mg die woche genommen!

    wie hab ich es vertragen?

    schlecht! ich hatte über den gesamten zeitraum mit enbrel (1 1/2 jahre, bis 07/2009) 2x/woche fieber, und zwar kein pipifaxfieber mit 38, sondern immer gute 40 plus, genau 4 stunden nach der gabe! den tag danach war ich platt und abgeschlagen, dann war 1 tag gut und dann gabs ja auch wieder die spritze! lymphos und neutros immer auffällig - die infektanfälligkeit gipfelte im februar mit scharlach und einer herzklappenentzündung - passend zum 27 geburtstag! aufgrund dessen und der reaktion auf die 2x25mg wollte ich nicht die 1x50mg! wir sind jetzt umgestiegen auf humira! ich nehme den pen, alle 2 wochen!

    verträglichkeit?

    besser als enbrel, fieber auf die gabe, auch innerhalb der 2 wochen mal, lymphos und neutros auffällig, aber die morgensteifigkeit ist echt besser geworden und seit 4 jahren kann ich mit dem linken großzehengelenk mal wieder auftreten! man wird genügsam...;-) hinzu kommt die "traditionelle" immunsuprresion (azulfidinen ra 2x1g/die, imurek 50mg 3x/die, cortison 5mg 1x/die etc..)

    wenn man enbrel gut verträgt und es wirkt, kann man dabei bleiben, weil humira dann doch das 3fache kostet! laut heidelberg gibt es keine große auffälligkeiten bei der umstellung von 2x25 auf 1x50!

    und noch mal so...generell ist mein motto: mir tun die beine und hände so oder so weh, also können sie mir auch vom joggen, schwimmen und studio weh tun! man bleibt fit, tut sich selbst was gutes, und jammerlappen geht mal eh gar net! abgesehen davon stärkt sport und frische luft auch die selbstheilungskräfte! und man bleibt mobil! das zauberwort ist bewegung bewegung und nochmal bewegung! und ich glaub ich gehöre echt zu der riege patienten, die es im schnitt ein bissl härter getroffen hat, wenn ich mir das, was ich in heidelberg so sehe, angucke! es gibt wenige die so oft stionär sein müssen wie ich - und meine dorc bestätigen das auch: ich steck das alles so weg, gerade weil ich mich fit halte und gesund lebe!

    lg basti und gute besserung
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich schieb das jetzt mal hoch.

    gibt es mittlerweile erfahrungen mit dem 50 mg pen?
    das ist eine umstellunh
    1. statt 2 x 25 mg / woche nun50 mg /woche
    2. statt pulver lösung den pen
    3. die zusammensetzung im pen sollte der fertigspritze gleichkommen. doch die fertigspritze ist nicht gleichzusetzen mit der pulverlösung. die flüssigkeit hat eine andere zusammensetzung.

    also nochmals:
    wer hat schon erfahrung mit dieser "radikal"umstellung?

    gruss
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    mal an alle interessierten:

    1. die umstellung von 2 x 25 mg die woche auf 1 x 50 mg die woche war völlig unproblematisch.
    2. umstellung auf pen auch.

    DOCH:
    es gibt etliches, was wyeth unbedingt verbessern sollte.

    1. die trennungslinie der beiden packungen ist zu fest. für rheumahände beinahme unmöglich zu trennen.

    2. der pen muss tief gedrückt werden. fest und aufrecht aufgesetzt sein, andernfalls geht die nadel nicht los.
    es gibt etliche einstichstellen, auf die wyeth hinweist.
    ABER man muss dort genügend hautgewebe noch haben.
    wehe, es ist keine weiche hautschicht vorhanden. dann ist schicht im schacht!!!!
    FAZIT: wer noch gut gebaut ist, kann den pen problemlos anwenden.
    ein rheumi, der trotz cortison, wenig masse hat (nur noch haut und knochen - wie der volksmund so liebevoll umschreibt) ist mit einer spritze besser bedient.

    ich bitte euch, die dünnen, die dünnhäutigen, berichtet über eure erfahrungen und setzt euch dafür ein, dass wyeth auch an die wenig gewichtigen rheumis denkt (evt. könnte der schutzring verkürzt werden).

    eure hilfe ist jetzt gefragt.

    gruss
     
  6. ursula1953

    ursula1953 Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    1
    hallo köppi,habe auch rheuma seit 6 jahren,spritze 50mg enbrel,1 mal mtx und jeden tag 5mg kortison,werde in der uniklinik göttingen betreut und das ist super,mir geht es jetzt sehr viel bessen mit enbrel,das mittel nehme ich seit3 monaten,nimmst du außer enbrel auch noch was anderes? lg ursula1953:top:
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    mal STOPP

    bitte hier nichts durcheinander werfen.

    ENBREL ist toll!!!!
    ENBREL kann ich sehr gut vertragen !!!!!

    hier handelt es sich um die handhabung des ENBREL pens,
    der seine tücken zeigt, sobald rheumi nicht mehr gut gepolstert ist.
    die nadel löst sich nur dann, wenn der sicherheitsring um die nadel genügend tief und fest in das gewebe gedrückt werden kann. die überwindung des sicherheitsmechanismus ist nur bei weichem gewebe möglich.
    daher bitte ich um rückmeldungen der rheumis, die bald als "hungerhaken" durchgehen.
    (ist leider so: entweder corti lässt aufschwemmen oder abnehmen)
    gruss
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    schiebe die erfahrung nochmals hoch.

    gehe davon aus, dass ihr alle mit dem pen keinerlei schwierigkeiten mit der handhabung habt.
    warum dann bei mir?


    gestern 20 minuten lang versucht (gemeinsam mit ergo, physio und doc) den pen im bauchraum zum klicken zu bringen. insgesamt 15 dellen später auf dem bauch zu zählen.....
    gruss
    bise
     
  9. kussod

    kussod Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegerland
    Hallo bise,

    ich habe keine Schwierigkeiten mit der Anwendung des 50ml Pens. Ich verfüge allerdings um genug "Fettreserven" um mir eine geeignete Bauchfalte zu pressen um den Pen anzuwenden. Ich kann mir vorstellen, dass das bei sehr schlanken Personen schwierig werden könnte. Hast Du es denn mal mit dem Oberschenkel probiert? Da sollte es doch gehen. Ich mache immer eine Runde um Bauch und Oberschenkel, so dass jeder Schenkel oder jede Bauchseite nur alle 4 Wochen eine Spritze sieht.

    Ich komme gut mit dem Pen zurecht, allerdings könnte die "Spritzgeschwindigkeit" etwas langsamer sein. Die 50ml brennen doch manchmal etwas, als ich noch mit Fertigspritzen hantiert habe, spritzte ich langsamer.

    Gruß

    kussod
     
  10. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo bise,

    auf den Pen habe ich keine Lust. Ich spritze mit der 50-mg-Fertigspritze in die Oberschenkel und komme prima klar. Den Pen kenne ich nur von Humira. Das brannte wie ein Wespenstich. :eek: Allerdings hatte ich Humira auch nicht vertragen.

    Liebe Grüße
    Angie