1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel, MTX und Antibiotika ?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von adina, 16. Februar 2007.

  1. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    seit Stunden nun sitze ich ratlos und frustriert vor meiner Medischachtel doch es nützt nix, ich werde nicht schlauer.:confused: :o
    Aber vielleicht habt Ihr ja einen "Guten Rat" für mich :confused: :confused: :confused: :o !?
    Also, daß ich neben meiner RA und den anderen "kleinen Wehwehchen" eine chron.Gastritis habe, die sich auch ab und an mal stärker bemerkbar macht, ist bei den vielen Leckerlies ja auch kein Wunder. Dagegen nehme ich Pantozol 40.
    Im Sommer 2003 wurde bei einer Magenspiegelung ein Helicobakter nachgewiesen. Es folgte die übliche Therapie mit 2 verschiedenen Antibiotika und einem Protonenpumpenhemmer.
    Die AB -Therapie hab ich zwar bis zum Schluß durchgezogen, aber am Ende sah ich aus wie ein Monster, zugeschwollen von den Haarspitzen bis zu den Fußsohlen :mad:. Auf welches AB ich allergisch reagierte weiß ich nicht, vielleicht auch auf beide:confused:.
    In der Vergangenheit hatte ich eh schon immer mal Probleme mit AB u. allergischen Reaktionen:( .
    Eigentlich dachte ich, daß man den Übeltäter nun zeitlebens los ist:o. Aber Pustekuchen. Ein erneuter Test, wegen wochenlanger heftiger Krämpfe nach dem Essen bestätigte erneut einen pos. HP. Nun
    verschrieb mir mein HA ein AB, von dem wir beide wissen, daß ich es vertrage, allerdings bin ich nicht so überzeugt,daß es etwas gegen den Magenkeim ausrichtet !?:confused: :o
    Die andere Sache ist die, daß er der Meinung ist, ich bräuchte mit Enbrel und MTX während dieser Zeit nicht pausieren:confused: ? Ich hatte erst kürzlich (mal wieder) einen Harnwegsinfekt, bei dem ich das gleiche Antibiotika bekam und im Anschluß noch 2 Wochen warten sollte, ehe ich mit der Basistherapie weitermachte :cool: .
    Bin jetzt echt etwas ratlos, wie ich mich verhalten soll, zumal ich gerade die 2.Woche wieder spritze
    und die letze Unterbrechung gerade bei Enbrel eine sehr heftige Reaktion (s.unten) zur Folge hatte:mad: .
    Den Rheumadoc konnte ich nicht erreichen u. mit dem AB kann ich mich zwar auch nicht anfreunden, aber erhoffe mir andererseits doch Linderung, da ich inzwischen schon nicht mehr weiß, was ich noch essen soll:confused: :mad: . Gewichtsmäßig ist es so, daß ich meine Schmerzgrenze längst erreicht habe:o :cool: .

    Hat jemand von Euch während einer AB-Therapie
    mit TNF (egal welches) und MTX weitergemacht oder sollte doch unter allen Umständen pausiert werden ??? :confused: :confused: :confused:
    Ich hatte schon Humira und auch Remicade. Bei beiden mußte ich nach der letzten AB-Tablette stets
    die 2 Wochen (mindestens aber 10 Tage) Wartezeit
    einhalten (laut Rheumadoc):confused: .

    Mit LG von einer irritierten adina, die auf einige Tips oder Erfahrungen von Euch hofft.:o
    Wünsche allen ein schönes u. schmerzarmes WE:) .
     

    Anhänge:

    #1 16. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 6. März 2007
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo adina,

    leider sind die wechselwirkungen der tnf-alpha-blocker mit anderen medikamenten noch nicht so gut bekannt, da es sich hierbei noch um relativ neue medikamente handelt.

    jedesmal, wenn ich einen infekt hatte, (nicht immer mit fieber einhergehend), der mit antibiotika behandelt wurde, musste ich humira für ca. 2 wochen absetzten. cortison hingegen nicht.
    dazu zähle ich jetzt blasenentzündungen, infekte der oberen luftwege.
    auch bei einem massiven herpesbefall musste ich humira pausieren.
     
  3. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Adina,
    ich spritze seit Nov. o2 Humira, 1 1/2 Jahre länger MTX, dazu seit 1995 Cortison Tabl.
    Ich war jetzt gerade wieder als Musterpatientin für RA mit in einer Vorlesung an der Uniklinik. Humira ist erst seit 4 Jahren offiziell auf dem Markt, deshalb die Vorsichtsmaßnahmen mit dem Absetzen. Man hat noch nicht genügend Daten gesammelt, was alles schief gehen kann. Im Moment sieht es so aus, dass es keine gravierenden Nebenwirkungungen gibt, mal abgesehen von der Gefahr, sich TBC einzuhandeln, eine verdeckte TBC wird deshalb vorher ausgeschlossen. - Bisher die einzige offizielle, gravierende Nebenwirkung!!! - Nach einem Jahr Humira hatte ich eine Gürtelrose, die ich wegen der Stressbelastung (krank und Umzug) auch ohnehin bekommen hätte, sie verlief allerdings rasant und die Behandlung dauerte doppelt so lange wie normal.

    Dann lebte bei mir noch einmal überraschend ein CMV (CVM?) Virus auf, den sollen 80% der 60igjährigen ohnehin in sich tragen. Ich habe die Geschichte ohne Absetzen der Medikamente überstanden, musste allerdings wegen der Herzrythmusstörungen eine Elektroschockbehandlung haben, dass es der CMV Virus war, hat man natürlich erst nach der Laborkontrolle festgestellt, Medis wie immer.

    Ansonsten geht es mir so gut wie nie. Infektionen anderer Art z.B. Erkältungen habe ich so gut wie gar nicht mehr, auch die Blasenentzündungen haben sich verabschiedet, ebenfalls meine chron. Bronchitis, weshalb ich seit 1995 Cortison nehmen musste.

    Die "offizielle" Regel für z.B. Hand OPs lautet, 14 Tage nach der letzten Spritze: OP, nach 10 bis 14 Tagen Fäden ziehen, wenn alles gut aussieht, wieder anfangen mit Humira. MTX sollte ich lt. intern. Prof. nur bei schweren Bauch OPs absetzen, sonst nie, auch nicht bei Infekten wie Bronchitis und Blase.

    Der Handchirurg (kein Rheumatologe) wollte, dass ich alles absetze besonders meine 10 mg Cortison!, habe aber nur MTX und Humira abgesetzt. Bei der Gürtelrose hat mir die Ärztin von vornherein das Cortison gelassen, MTX und Humira aber abgesetzt bis es abgeheilt war, was dann doch überraschend sogar nach vier Wochen der Fall war.

    Meine Einschätzung: MTX ist mit 15 mg eher niedrig dosiert und macht bei normalen Infekten keine Verschlechterung, die Blutwerte werden ja ohnehin regelmäßig kontrolliert. Als meine Bronchien total entzündet waren, habe ich das MTX eigenmächtig abgesetzt (weil ich diese ganzen Horrormeldungen und den Beipackzettel gelesen hatte), das war falsch, denn die Entzündung war letztendlich autoimmun hervorgerufen. Die RA wurde viel schlimmer.

    In der Krebsbehandlung wird MTX in viel höheren Dosen verabreicht. Die Nebenwirkungen von MTX sind seit mehr als 17 Jahren bekannt!

    Ob man MTX verträgt, stellt sich m.E. nach einigen Monaten heraus. Bei vielen steigen die Laborwerte ziemlich schnell über das akzeptable Maß hinaus an. Dann muss es ganz abgesetzt werden. Aber bei den meisten bleiben die Werte trotz Infekten im normalen Rahmen.

    Bei regelmäßiger Laborkontrolle würde ich mir keine Gedanken machen, wenn nicht gerade eine OP ins Haus steht. Beste Grüße von Susanne

    Ich habe seit 1995 im wesentlichen nur von Cortison und Antibiotika (habe alle AB durch) gelebt, wg. der Bronchen und später auch wg der Blase. Pantozol 40 mg habe ich auch genommen, wg. Cortison und NSAR, Magenspiegelung zum Glück ohne HB Befund. Ich - bin kein Arzt oder Apotheker - würde Dir aus meiner persönlichen Erfahrung (Gelenke, Bronchien, Blase) raten, alles weiter zunehmen.
     
    #3 17. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2007
  4. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    danke euch, liebe Lilly und Susanne.

    Habe die Antibiotika bis heute noch nicht genommen. Da sich mein HA mit der Basistherapie beim Rheuma überhaupt nicht auskennt, habe ich zu diesem Thema auch kein besonderes Vertrauen zu ihm.
    Und da ich bisher auch immer mit den Biologikals und MTX während einer
    Antibiotikaeinnahme pausieren sollte, hab ich es erst einmal dabei belassen. Habe dann gestern mein Enbrel wie gewohnt gespritzt.
    Ja, Cortison habe ich sonst auch immer unverändert weiter genommen.

    Heute nun habe ich meinen Rheumadoc erreichen können. allerdings bin ich nun erst recht :confused: :confused: :confused: :confused: :confused: ......:confused: :confused: :confused: :confused: :confused: ....hääähhh ???

    Also letzten Monat, war die prompte Antwort von ihm, ohne auch nur 1 sek. zu überlegen >>> kein Enbrel und MTX bis 2 Wochen nach der letzten Antibiotikatablette <<<

    Heute kam genauso schnell >>> alles wie gewohnt weitermachen <<<
    :confused: :confused: :confused:
    Wie soll man da noch etwas verstehen :o :confused: :o ???
    Der einzige Unterschied : diesmal hab ich die doppelte Dosierung, also
    statt 2 x 250 mg , 2x 500 mg.

    Meiner Meinung dürfte das Mittel eh für die Katz sein, da ich denke, es hilft nicht gegen den Helikobakter :( :cool: .
    Die üblichen "Standardmittel" vertrag ich aber leider nicht :o :rolleyes: .

    @Susanne
    wenn ich überzeugt wäre, daß der Keim damit nun endgültig ausgerottet wird, hätte ich nun wohl auch alles zusammen genommen...
    Doch da die übliche ( 2 versch.Antibiotika + Säurehemmer) Therapie schon versagte, wird das wohl nun erst recht nichts werden.
    Die Auswahl der Antibiotikas ist beim HP nicht gerade sehr groß :confused: .


    LG von einer weiterhin ratlosen adina :confused: :o
     
    #4 19. Februar 2007
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2007
  5. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Adina,
    der Sinneswandel Deines Rheumatologen, nicht mit Enbrel und MTX zu pausieren, erscheint wirklich etwas plötzlich, aber ich kann nur noch einmal wiederholen, dass mein internistischer Rheumatologe von Anfang an nicht unbedingt etwas von Unterbrechungen bei AB-Einnahme hielt. Abgesetzt werden muss es natürlich sofort, wenn es eine Medikamentennebenwirkung gibt.

    Ich nehme mal an, dass Deine Hand (Foto)die Schwellung von der Enbrel-MTX Pause hat und nicht von der Allergie. So etwas dauert ja ewig, bis man das wieder wegbekommt.

    Könnte sein, dass Du mit MTX pausieren solltest, weil es den Magen evtl. angreift? Insofern würde ich jetzt auf jeden Fall mal einen Versuch wagen, das AB + MTX und Enbrel zu nehmen, um zu sehen wie es funktioniert. Das will Dein Arzt vielleicht auch ausprobieren. Viele Möglichkeiten bleiben Dir ja nicht.

    Ist Dein Helicobakter schon mal auf Resistenz gegen das AB untersucht worden? Wäre schon wichtig.

    Wie gesagt, ich habe früher mehrfach im Jahr AB ( Minimum 10 Tage, aber auch länger ) und Humira + MTX genommen.

    Mit Cortison hast Du es noch nicht versucht, die Beschwerden in den Griff zu kriegen? Viele Grüße von Susanne
     
  6. Slash

    Slash Slash

    Registriert seit:
    2. Januar 2006
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo!
    Ich brauchte die Basistherapie nie unterbrechen, nehme Enbrel.
    LG
    Sandra
     
  7. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Susanne,

    ja, die Schwellung war gleich wieder eine "Antwort" auf die Enbrel-Pause.

    Deshalb war und bin ich auch nicht gerade begeistert, wenn ich schon wieder pausieren müßte.

    Nein, der Helicobakter wurde (noch) nicht auf Resistenz gegen die AB
    getestet.
    Ich bekam beim ersten mal die Tripletherapie, also im Prinzip die Standardtherapie mit 2 verschiedenen AB u.dem Protonenpumpenhemmer
    > Amoxicillin(Amoxicillin), Klacid(Clarithromycin) und Pantozol < .
    Darauf reagierte ich ja stark allergisch :o :( .
    Trimethoprim, Erythromycin, Ampicillin z. B. ist mir aus der Vergangenheit
    schon als Allergieauslöser bekannt.

    Norflocacin und Ciprofloxacin hatte ich hingegen nun mehrfach ohne Probleme. Allerdings fast ausschließlich bei Harnwegsinfektionen.

    Nun soll Cipro den Magenkeim ausrotten:confused: ? Ich kann an den Erfolg nicht so richtig glauben :o .

    Aaaaber, da ja wirklich nicht viele Möglichkeiten bleiben, werde ich es auf
    jeden Fall mit Cipro 2x 500 mg u. Pantozol 2x 40 mg versuchen, dem Übel
    den Garaus zu machen :cool: :rolleyes: ;) ........ ohne Unterbrechung der Basis :) .

    Doch Susanne, Cortison nehme ich seit 1995 fast ununterbrochen in Dosen
    zwischen 5 u. 100 mg. Meine Erhaltungsdosis liegt (meistens) bei 5 u. 10 mg im tägl. Wechsel, also im Schnitt 7,5 mg.

    Also sage ich jetzt einmal DANKE , daß Du mir mit Deinen Erfahrungen die Unsicherheit :rolleyes: genommen hast.:) ;)

    @Sandra
    auch an Dich ein Dankeschön, da fühlt man sich doch gleich nicht mehr so allein :) :D ;)

    LG adina
     
  8. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo adina,
    da haben wir ja fast gleiche Medi- Erfahrungen. Nehme auch seit 1995 Predniloson und Antibiotika, seit 2001 MTX dazu, seit Nov. 02 Humira.

    Bei Amoxicillin hatte ich nach der ersten Einnahme einen Schock-ähnlichen Durchfall und quasi sonnenallergische Pickelerscheinungen, ich dachte, mein letztes Stündlein sei gekommen. Habe gerade mal meine Laborberichte hervorgeholt, meine Bakterien im Jahr 05.02 waren gegen Amoxi. resistent, aber 07.02 sensibel, da hatte ich aber Streptokokkken. Also: mein Fall ist anders, ich hatte x verschiedene Bakterien in meinen Bronchien, Nebenhöhlen, Blase. Was mir wegen der Bronchien auch sehr gut geholfen hat (ohne Nebenwirkungen) war Klacid, das ist auch gegen Chlamydien, die sich gerne im Inneren der Schleimhäute, dort wo es warm und feucht ist, niederlassen. Hatte Antikörper gegen Chlamydia pneumonia. Ciprobay habe ich auch genommen, ebenso Avalox, Erfolg immer nur "halbherzig". Aber in den Bronchien, Nebenhöhlen, der Blase sammeln sich eben auch die verschiedensten Keime an. Das Problem bei der Feststellung der Keime ist immer die Probe, der HB kann sicher nur mit Magenspiegelung festgestellt werden.

    Du kämpfst nun gegen den HB, hast aber auch RA, vielleicht ist bei Dir aber auch die rheumatische Entzündung im Magen angelangt und der HB kann sich dort so richtig einnisten, genauso wie bei mir Pseudomonas etc. in den Bronchien und Streptokokken in den Nebenhöhlen. Bei mir ist mit sehr großer Geduld seit Nov. 02 (Humira) zusätzlich zu MTX (seit Mai 01) und Predni seit 95 (wechselnde Dosen) nicht nur in den Gelenken sondern auch in den Bronchien und den Nebenhöhlen eine große Verbesserung eingetreten. Habe schon über 1 Jahr keine AB mehr genommen. Bin vorher übrigens mehrfach auf TBC untersucht worden. Du ja sicher auch wg Humira.

    Ich würde an Deiner Stelle Enbrel weiter nehmen, MTX auch, denn das verhindert die Antikörperbildung gegen Enbrel. Es kommt immer darauf an, wie krank man sich fühlt. Bei mir ging damals gar nichts mehr. Da habe ich auf meinen Rheumatologen vertraut (auch nicht sofort), aber es hat sich gelohnt.

    Wenn jetzt wieder etwas kommt, dann ist es eben so. Krankheiten gehören zum Leben. Hoffentlich kommst Du weiter, Susanne
     
  9. yvonne76

    yvonne76 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2014
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    sh
    Enbrel und Amoxicillin

    Moin zusammen habe da eine frage darf man Enbrel und Amoxicillin zusammen nehmen habe leider wieder mal eine blasenentzündung bin mir net sicher grad


    lg