1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel Kombi Mtx

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von verena27619, 6. Mai 2005.

  1. verena27619

    verena27619 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    276**
    Hi Ihrs,

    habe mich in der letzten Zeit mehr als rar gemacht. Mir ging es nicht so richtig klasse. Musste mich mit Infekten und wie soll es anders sein einem Schub rumschlagen und war auf die Art und Weise außer Gefecht gesetzt.

    Nun war meine Rheumatologin auch nicht wirklich gegeistert von der Entwicklung der Dinge und hat sich was gaaanz tolles einfallen lassen :rolleyes: . Zur Zeit bekomme ich Enbrel und niedriges Corti plus Magenschutz und Schmerzmittelchen. Meine Rheumadoc ist nun der Meinung, und lässt sich nicht davon abbringen, dass das Enbrel nicht reicht und ich daher noch Mtx dazu kriegen soll. Problem ist nur, dass ich das Zeug schon mehrmals hatte und es zum Schluss nur noch angucken brauchte und schon war mir ne Woche schlecht. :eek:

    Hat einer von euch Erfahrungen mit der Kombi Mtx – Enbrel gemacht und kann mich beruhigen? :confused: Soll am Montag meine erste Spritze bekommen und habe mir vorgenommen am Sonntag vorsorglich gut zu essen.

    LG
    Verena
     
  2. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Verena

    Hallo Verena,

    Enbrel kann als Monotherapie verordnet werden, ist aber eigentlich nicht dafür gedacht.

    Lt. Studien soll die effektivste Therapie die Kombination Enbrel und MTX sein. Deshalb hat sich Dein Arzt sicher dafür entschieden.

    Neben einem guten ärztlichen Rat solltest Du jedoch nicht Dein persönliches Empfinden vergessen. Versuch diese Kombination, vielleicht ist es doch ok für Dich. Wenn nicht, so gibt es noch weitere Medikamente.

    Natürlich gibt es bei vielen Medikamenten Nebenwirkungen, aber es kann (und soll!) jeder für sich entscheiden, was für ihn ok ist und was nicht.

    Mir wurde 1994 MTX gespritzt und es ging mir darunter so schlecht, daß der Oberarzt im KH das MTX sofort abgesetzt hat.
    Letztes Jahr sollte ich Enbrel mit MTX kombinieren, habe aber sofort gesagt, daß ich das Medikament nur spritzen werde, wenn ich nicht wieder diese heftigen Nebenwirkungen habe.
    Der Körper reagierte wieder so extrem darauf, so daß ich das MTX (nur 10 mg!) umgehend abgesetzt habe.
    Bei mir hat sich die ungewöhnliche und seltene Kombination Enbrel mit Arava bewährt.

    Liebe Verena, entscheide so, wie es für Dich (!) richtig ist.

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  3. grandrue

    grandrue Guest

    lantarel

    hallo,
    bin seit heute angemeldet,weil ich auch grosse probleme mit lantarel und dann husten,atemnot und "erstickungsangst" hatte.kennt jemand ähnliche fälle?ich habe gestern lantarel abgesetz.weiss jemwnd ,wie lange das zeug wirkt und wann ich hoffentlich besser atmen kann???
     
  4. Drea1978

    Drea1978 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2005
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hallo Verena,

    nehme Mtx und Enbrel als Kombie seit über einen Jahr und ich vertrage das sehr gut.

    Lasse aber immer ein Tag zwischen Enbrel und Mtx frei, also Montag und Donnerstag spritzen und Mittwochs Mtx.

    Probier mal Mtx abends bevor du ins Bett gehst zu nehemen mir hat das geholfen.

    Probiers einfach mal aus.

    VG
    Drea
     
  5. Dr.Langer

    Dr.Langer rheuma-online Doc

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Meerbusch / Düsseldorf

    Die Kombination von Enbrel mit Methotrexat ist sehr bewährt und hochwirksam. Zum Einsatz kommt sie immer dann, wenn eine Monotherapie mit Methotrexat (oder auch mit Enbrel) nicht oder nicht ausreichend effektiv ist. Nach den Ergebnissen der TEMPO-Studie gelingt es mit dieser Kombination, bei der Mehrzahl der Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis das Fortschreiten der Erkrankung vollständig zu stoppen; zum Teil sieht man im Röntgenbild sogar Zeichen einer Heilung. Wir haben über die TEMPO-Studie ausführlich im TNF-Ticker vom 22. März 2004 berichtet (http://www.tiz-info.de/aktuelles/tnf-ticker/news/article/77/html/4/1091311200/1.html).

    Ein Problem ist in der Tat, daß bei einem Teil der Patienten mit einer schweren rheumatoiden Arthritis auf Enbrel gewechselt wurde, da eine vorhergehende Therapie mit Methotrexat nicht vertragen wurde oder wegen anderer Nebenwirkungen (z.B. Leberwerterhöhungen) abgebrochen werden musste. In einem solchen Fall kann natürlich die Kombination aus Enbrel mit Methotrexat nicht durchgeführt werden.

    Eine „offizielle“ Lösungsmöglichkeit für dieses Problem gibt es nicht. In der täglichen rheumatologischen Praxis wird bei solchen Patienten im Einzelfall aber so vorgegangen, daß man statt Methotrexat auf Leflunomid (Arava) ausweicht und damit auf eine andere Kombination geht. Allerdings ist diese Kombination von Enbrel mit Arava nicht durch klinische Studien abgesichert. Von Einzelfallbeobachtungen wissen wir aber, daß sie auch bei solchen Patienten, die zuvor Methotrexat nicht vertragen haben, meist gut verträglich ist. Wenn man die Ergebnisse aus den Studien zur Arava-Monotherapie auf die Kombination überträgt (was wissenschaftlich eigentlich nicht erlaubt ist), darf man vermuten, daß diese Kombination ähnlich wirksam sein dürfte wie die Kombination aus Enbrel mit Methotrexat. Von den Einzelfallbeobachtungen geht der klinische Eindruck auch in diese Richtung. Der definitive Beweis aus größeren, systematischen Untersuchungen fehlt aber dazu.

    Beste Grüße!
     
  6. verena27619

    verena27619 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    276**
    Tja, mittlerweile hab ich meine zweite Spritze bekommen. Dienstag wurde Metex gespritzt und heute ist mir immernoch übel. Und das obwohl ich jeden Tag (außer mtx tag) Folsäure schlucke (Anweisung vom Rheumadoc). Zusätzlich bin ich total übermüdet und das obwohl ich gerade 5 Tage frei hatte und im Urlaub war und gestern den ersten Tag wieder gearbeitet habe. Von meiner Psyche ganz zu schweigen. Seit dem Mtx geht es mit der auch wieder bergab.

    Ich persönlich würde sagen "Versuch gescheitert" aber ob meine Ärztin das auch so sieht ist fraglich. Tendiere zur Zeit dazu nächste Woche die Spritze zu "vergessen" denke aber, dass das auch nicht die richtige Lösung ist. Vielleicht muss ich einfach ein wenig mehr Geduld haben????

    Liebe Grüße
    Verena
     
  7. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Verena,

    also nach 2 Spritzen Metex ist noch lange nicht von "versuch gescheitert" zu sprechen. Hab ein wenig Geduld - auch wenns momentan hart ist. Aber wer weiß, vielleicht geben sich die Nebenwirkungen wieder, werden leichter und du findest einen Trick die NWs zu übertauchen ... und du sprichst doch gut an auf diese Kombi. Nicht so schnell aufgeben!

    Alles Gute
    Trixi
     
  8. verena27619

    verena27619 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    276**
    Hallo Trixi,
    habe aufgegeben. Aber nach Rücksprache mit meiner Ärztin. Hatte schon alle Möglichkeiten die NW zu umgehen probiert (MCP, abends spritzen, Folsäure in großen Mengen :) )

    Hätte ich mich noch mal spritzen lassen, ich glaub man hätt mich einweisen können, aber auf die psychatrische. Denke mal dass ich dann nur noch heulend in der Ecke gesessen hätte.

    Jetzt bin ich jedenfalls wieder glücklich mit meinem Enbrel, vor allem mit meinem Magen ;) und warte was sich meine Ärztin bis zu unserem nächsten Termin ausdenkt.

    LG
    Verena