Enbrel-Biosimilar: Benepali

Dieses Thema im Forum "Biologika und niedermolekulare Wirkstoffe" wurde erstellt von luke, 21. April 2016.

  1. Sosidel

    Sosidel Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2018
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    Bayern
    Hey, ich hatte einen Kontrolltermin. Nach anfänglichem sinken der Entzündungswerte unter 25mg Benepali/Woche sind sie wieder gestiegen. Gespürt habe ich das sowieso schon selbst. Es half allenfalls am ersten Tag noch einigermaßen. Zwischenzeitlich habe ich zum ersten Mal seit Jahrzehnten einen Ausschlag der sich böse schuppte (Schuppenflechte?) im Gesicht gehabt. Mit strengster Gesichtspflege (Gesichtswassser mit Salicylsäure und ureahaltige Creme) konnte ich das Problem eindämmen.

    Jetzt soll ich alle vier Tage spritzen. Ich bete das es hilft.

    LG
     
  2. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    6.270
    Zustimmungen:
    4.031
    Just to know:

    Es hat sich gezeigt, dass die Bildung von neutralisierenden Antikörpern bei den Biosimilars von Etanercept um ein Vielfaches niedriger ist als beim Original.
    Nur, um auch mal etwas Positives bei all dem Geunke zu erwähnen :cool2:
     
    teamplayer gefällt das.
  3. Lolla

    Lolla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Resi Ratlos,

    hat es sich bei dir persönlich gezeigt oder meinst du Studien?

    Liebe Grüße
    Lolla
     
  4. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    6.270
    Zustimmungen:
    4.031

    Letzteres...ich benutze kein Etanercept, jedenfalls nicht für mich :p
    Quelle: Vorgetragen auf einer interdisziplinären Fortbildung zur Entzündungsforschung am 29./30.3.2019 in Berlin
     
  5. Lolla

    Lolla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Danke! Kannst du mir den Link schicken?
     
  6. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    6.270
    Zustimmungen:
    4.031
    Wie ich schon sagte: mündlich vorgetragen.....es gibt also keinen Link.
     
  7. Lolla

    Lolla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,
    ich fange jetzt auch mit Benepali an. Wo soll ich mir die erste Spritze geben lassen? Es gibt 3 Varianten: Hausarzt, Rheumatologe oder selbst zu Hause. Wie habt ihr das gemacht?

    Liebe Grüße
    Lolla
     
  8. Paula.1neu

    Paula.1neu Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2018
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    8
    Hallo Lolla, ich spritze selber zu Hause. Ich denke das machen die meisten so. Wünsche dir viel Erfolg und das bei sehr Benepali bei dir sofort wirkt und wenig oder keine Nebenwirkungen.
    LG Paula
     
  9. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    4.210
    Zustimmungen:
    1.682
    Ort:
    Stuttgart
    @Lolla : Du kannst dir das spritzen ja vom Hausarzt oder dem Rheumatologen zeigen lassen. Die erste Spritze setzt der Arzt und wenn du dir danach noch nicht sicher bist, ob du das alleine schaffst, kannst du die zweite ja unter Aufsicht des Arztes selbst setzen.
     
  10. Lolla

    Lolla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,
    danke für eure Antworten! Nächste Woche fange ich an. Augen zu und durch! ))

    Liebe Grüße

    Lolla
     
  11. SONNE222

    SONNE222 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2018
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lolla, ich benutze einen Pen. Der ist wirklich sehr einfach in der Anwendung. Ich habe von Anfang an selbst gespritzt.
     
  12. HeikeS

    HeikeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    17
    Seit vier Wochen bekomme ich 1x 50 mg Benepali Etanercept und 1x 15 mg MTX, beides als Pen. (Davor habe ich 1x 20 mg MTX gespritzt. Diese Dosis MTX führte jedesmal zu heftiger Übelkeit etwa 4 bis 16 Stunden nach der Injektion. Mit den 15 mg komme ich wesentlich besser klar. Neben der Übelkeit wurde die Schuppenflechte nicht besser. Deshalb die Umstellung. Ggf. wird die MTX-Dosis noch weiter reduziert.)

    Nun meine Frage: Bei der letzten Injektion (die 5. gesamt) von Etanercept habe ich nun das erste Mal eine Rötung (ca. 3 x 5 cm) an der Einstichstelle. Desinfektionsmittel und Minipflaster sind die gleichen, die ich seit Jahren auch bei MTX verwende. Wenn ich euch richtig verstehe, ist die vorherige Kühlung der Einstichstelle und das Etanercept ungefähr in Zimmertemperatur eure Empfehlung, damit die Hautirritationen nicht weiter auftreten, oder?

    P. S. Ich „liebe“ die Pens. Spritzen wären für mich nichts. Ist allerdings eine Kopfsache. Eine sichtbare Nadel in meiner Haut ... uff! Nee!
     
  13. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    6.270
    Zustimmungen:
    4.031
    Hallo, HeikeS,

    die Rötung um die Einstichstelle ist eine relativ häufige, bekannte "Neben"wirkung von Etanercept (vornehmlich des Originalpräparats Enbrel).
    Sicher kannst Du mit lokaler Kühlung versuchen, das Ganze zu bekämpfen; wenn es Dir hilft, ist alles super.
    Manchen hilft nur die Umstellung auf ein anderes Präparat.

    Die Wirkung ist von diesen Nebenerscheinungen nicht abhängig; die oft größerflächigen Rötungen können auch nach vorheriger problemloser Anwendung auftreten.
    Die Abstufung von allenfalls lästig bis inakzeptabel ist sehr individuell ;)
     
    HeikeS gefällt das.
  14. HeikeS

    HeikeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    17
    Danke für deine Rückmeldung, Resi. Die Coolpacks sind schon im Einsatz. :)

    Wie ich heute in der Apotheke erfahren habe, bekomme ich nun aufgrund neuer Rabattverträge meiner Krankenkasse ein anderes Präparat. Wie das genau heißt habe ich leider nicht behalten. Die neuen Pens kann ich erst morgen abholen.
     
  15. Lolla

    Lolla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Hallo HeikeS,
    hast du die neuen Pens abgeholt? Ich spritze auch Etarencept.
     
  16. HeikeS

    HeikeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    17
    Ja, habe ich. Und doch wieder Benepali bekommen. Auf meine verwunderte Nachfrage, dass man mir gestern gesagt hatte, dass ich etwas anderes bekomme, erklärte mir der Apotheker, dass seine Mitarbeiterin einen Fehler gemacht habe und eine Angabe im Programm falsch interpretiert hatte.
     
  17. HeikeS

    HeikeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2019
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    17
    So langsam wird mir das Benepali richtig „unsympathisch“. Die Einstichstelle rötet sich nun immer, schwillt etwas an und juckt zwei bis vier Tage nach der Injektion. Dazu kommen jetzt noch Schwellungen der Fußknöchel und zwei Tage nach der letzten Injektion stundenlang einen Juckreiz am ganzen Körper. Bin herumgezappelt, weil ich nicht ruhig bleiben konnte. An Schlaf war nicht zu denken. (So stelle ich es mir vor wenn man Flöhe hat oder so ...)

    Irgendwie werden nach jeder Injektion die Nebenwirkungen heftiger. Der Wirkstoffspiegel (nach der 7. Injektion) im Körper dürfte mittlerweile wohl relativ hoch sein.
     
  18. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    106
    Hi zusammen,

    bekomme jetzt auch Elrzel oder so ähnlich anstatt Enbrel. Muss aber auch sagen diese Brennen wie nach einem Mückenstich hab ich mit dem neuen nicht.

    Es ist auch viel eine Kopfsache wenn man wie ich nach 15 Jahren plötzlich ein frisiertes Generika
    bekommt ist man erstmal skeptisch. Grad jetzt mit meiner aktiven Athrose im Knie hatte ich das Elrzel im Verdacht aber meine HÄ meinte da der Knorbel schon ziemlich im Eimer ist und die Blutwerte super sind liegt’s nicht an dem Austauschpräparat.



    VG
    Oliver
     
  19. Oliver70

    Oliver70 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juli 2018
    Beiträge:
    782
    Zustimmungen:
    106
    @Heike bei solch gravierenden Nebenwirkungen muss Du das vorherige Präparat wiederbekommen. Die NW sind ja heftig. Bekannter aus der Bechtigruppe bekommt auch wieder Valoron da er die Generika nicht vertragen hat.
     
  20. Ludovica12

    Ludovica12 Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2019
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    19
    Hallo liebe Foris,
    ich nehme seit Ende Dezember 2019 Benepali, 50mg per Pen einmal die Woche. Dazu muss ich 7,5mg Kortison einnehmen, bis klar ist, ob dich die Biochemie vertrage.
    Davor habe ich bestimmt 7 andere Basismedis versucht und wieder abgesetzt wegen der heftigen Nebenwirkungen.
    Am schlimmsten war das erste und damit vorherige Biologika: Ich bekam schwer Luft und mir war sehr schwindelig. zusätzlich hatte ich einen hegtigen Druck auf der Brust.
    Mit Benpali habe ich das nicht so heftig, jedoch immer noch das Gefühl, die Lunge sei zu klein und ich muss vor allem am Tag des Spritzens unverhältnismäßig oft gähnen, als ob ich Sauerstoff bräuchte. Dazu ein Völlegefühl, das ich mir nicht erklären kann. Zudem setzt oft ein Herzklopfen ein, dass ich mir nicht erklären kann.
    Kennt das jemand in dieser Form?
    Natürlich bin ich aufgrund meiner schlechten Erfahrungen sensibilisiert, aber ich denke, das macht ja auch Sinn.
    Einen schönen Sonntag
    wünscht Lu :)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden