1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Emotional aufgewühlt....sind Morphiumpflaster eine Alternative ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tigge1979, 6. Juli 2005.

  1. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Guten Morgen zusammen, ihr Lieben,


    meine Diagnose lautet Fibro und an und für sich lebe ich mittlerweile ganz gut damit.

    Sprich, ich habe mich mit der Erkrankung vertraut gemacht, sie auch größtenteils angenommen und hadere nicht mehr mit meinem Schicksal.

    Im Gegenteil: Ich versuche, normal zu leben, was auch wirklich gut klappt momentan, ich versorge meinen Haushalt wieder normal, mache Gartenarbeit und so weiter. ;)



    Gestern war für mich emotional ein sehr anstrengender Tag.

    Ich habe ein Tageskind, welches seit einem Jahr zu mir kommt, und selbst habe ich eine dreijährige Tochter.

    Das Tageskind ist ein halbes Jahr jünger.

    Mein Erziehungsstil geht mit dem der Mutter nicht konform; sprich, mein Tageskind muss nur lange genug bocken, dann macht die Mutter alles, was das Kind möchte. Ich gebe nicht nach; nur, wenn ich es vertreten kann und das weiss das Tageskind von mir auch.

    Normalerweise habe ich das Tageskind für 4 1/2 Stunden bei mir; die Mutter geht arbeiten.

    Hier bei mir zu Hause benimmt sich das Tageskind prima - ich kann mich nicht beklagen. Sicherlich gibt es mal kleinere Machtkämpfe zwischen dem Tageskind und mir oder meine Tochter zofft sich mal mit ihr, aber das ist ganz normal und wir haben das gut im Griff. :rolleyes:

    Nun hat die Mutter Urlaub und das Tageskind kommt 14 Tage nicht zu mir. Jedoch wollten wir einen schönen Einkaufsbummel mit den Kids unternehmen.

    Es gestaltete sich fürchterlich anstrengend.

    Das Tageskind fühlte sich sicher durch die Mutter, wusste, wie sie mit Mutter am besten umgeht:

    Schreien, bocken, toben, kreischen, bis Mutter das kauft, was das Kind haben möchte.

    Ich verfahre anders mit meiner Tochter, bin sicherlich nicht nur autoritär, setze aber doch klare Grenzen.

    Und das, was ich gestern erlebte, war zu viel.

    Meine Tochter war genauso neben der Spur wie ich und ich denke, wir waren alle froh, als der Einkaufsbummel vorbei war. Er hat alle Beteiligten Kraft gekostet.

    Nun aber zum eigentlichen Problem:

    Gestern nahm ich nur meine Morgendosis, durch den Einkaufsbummel vergaß ich die Mittagsdosis.

    Nachmittags habe ich verschlafen, so dass ich meine nächste Dosis erst gegen 20 Uhr nehmen konnte.

    Und heute bin ich steif, steifer, am steifesten, habe Konzentrationsprobleme, Muskelschmerzen, halt das volle Programm. Zum einen wohl durch die vergessenen Medikamente, zum anderen durch den stressigen Tag gestern.

    Meine Medis können das heute nicht auffangen. Und so geht es mir häufig. Ich habe mit den Kids genug um die Ohren und vergesse dann die Medis manchmal. :o

    Habt ihr eine Idee, wie man das umgehen kann ? Mir schwebt vor, meinen Arzt zu fragen, ob man für besonders stressige Tage nicht eine andere Dosierung vornehmen kann.

    Wobei ich schon 120 Tropfen Tramadolor pro Tag nehme, ich glaube, da ist nach oben hin kein Spielraum mehr. Auch nehme ich täglich 2 g Novaminsulfon. Da geht auch nichts mehr. :rolleyes:

    Also bleibt nur noch der Umstieg auf ein anderes Medikament.

    Für meinen Teil wäre ich froh, wenn ich auf ein Morphiumpflaster umsteigen kann. Ich habe mich nun durch Informationen gelesen; auch mein Arzt befürwortet Morphiumpflaster an sich.

    Für mich hofft er jedoch, dass wir noch mit anderen Medikamenten auskommen.

    Was muß vorliegen, um ein Morphiumpflaster verschrieben zu bekommen ? ;)

    Mein Arzt meint, er hat viele Rückenpatienten, die die Pflaster kleben und wunderbar damit zurecht kommen.

    Ich habe zu der Fibro auch häufig Rückenschmerzen, die aus einem Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule und aus einer Schiefstellung der Hüfte resultieren. Zudem habe ich Probleme mit meinen ISG.

    Auch frage ich mich, was ich noch für Rückenschmerzen habe.

    Es ist oft ein tiefsitzender Schmerz, der sehr ausstrahlt. Der untere Rücken wird sehr heiss, bis in die Mitte des Rückens.

    Es fühlt sich an, als ob jemand in den Rücken drückt. Zudem habe ich häufig Fersenschmerzen, besonders nach dem Aufstehen. Mir wurde bereits von lieben Menschen hier gesagt, dass so auch die CP anfangen kann, jedoch deutet meine bisherige Krankengeschichte nicht darauf hin und mein Blut ist "sauber und rein". :rolleyes:

    Besonders habe ich diese Schmerzen, wenn ich lange gelaufen oder gestanden bin.

    Habt ihr eine Idee ?

    Und toll wäre es, wenn ihr mir etwas dazu sagen könnt, wie ich meinen Doc von einem Morphiumpflaster überzeugen kann.


    Ich danke euch wie immer herzlich und wünsche euch nur das Beste für diesen und die kommenden Tage


    Herzlichst


    Manuela :)
     
  2. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Hallo Manuela,

    also auf die Frage bei welchem Krankheitsbild ein Morphiumpflaster sinnvoll sei oder nicht oder was du als Alternativmedikament nehmen kannst, kann ich dir leider auch keine Antwort geben.

    Daher eine Antwort auf den ersteren Teil deines Beitrages. Natürlich ist es schwierig während des Tages und wenn man dann auch noch gesondert Stress hat, an die möglichst zeitgenauen Medikamente zu denken. Da ich aber der Meinung bin, dass eine relativ ruhiger Zustand der Krankheit durch korrekte und konsequente Einnahme der Medikamente erreicht werden kann, plädiere ich eben für diverse Tricks und Eselsbrücken, die dir helfen darauf eben nicht zu vergessen, was immer der Tag auch grad so bringt. Jedes Handy hat eine Erinnerungsfunktion - stell dir die Zeit ein und du kannst nicht mehr vergessen. In die Tasche zu greifen und das Medikament zu nehmen ist dann ja kein großes Ding mehr - Wasserflasche, Getränke, Trinkbrunnen etc. gibts ja irgendwie eh an jeder Ecke. ... oder häng dir ein nettes Schleifchen, Blume oder irgendwas an deine Handtasche die dich dann erinnern lässt. Ich denke mit ein wenig Kreativität lässt sich da sicher noch alles mögliche erfinden.

    Ich weiß - diese Tipps lösen nicht dein Grundproblem, könnten aber doch sehr hilfreich sein um Tage wie heute (Schmerzen, Steifigkeit) zu vermeiden.

    Alles Gute
    Trixi
     
  3. level42

    level42 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ostfriesland
    Morphiumpflaster und Vergesslichkeit

    Hallo tigge,

    tja, zu dem Morphiumpflaster kann ich Dir nichts sagen, oder nur soviel, dass ich keine brauche.

    Zu der Vergesslichkeit: Du hast doch sicherlich ein Handy. Trage Dir doch Deine Medikationszeiten als regelmäßige Termine ein.

    Ist nicht viel, aber auch Kleinvieh macht Mist ;)

    Ich wünsche Dir einen möglichst schmerzfreien Tag.

    LG
    level42
     
  4. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Hallo ihr Beiden, :)


    danke für eure Antworten.


    Tjaja, ob man es glaubt oder nicht, ich gehöre tatsächlich zu den Handylosen.

    Aber ich werde mir die Tabletten nun immer mitnehmen und mir kam durch eure Anregungen gerade die Idee, vielleicht einen Zettel ins Portemonaie zu stecken.....

    *grübel*

    Ich werde mir mal weiter überlegen, wo ich vielleicht noch Zettel anbringen kann.

    Danke schön für eure Anregungen und einen möglichst schönen Tag wünsche ich euch



    Manuela :)
     
  5. Gisi

    Gisi grün-weiß

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hi Manuela,

    hatte ebenfalls das Problem, gelegentlich mal Medikamenteneinnahmen zu vergessen. Es gibt Tablettenbehälter mit integrierter Uhr samt Weckfunktion, meines heißt Pill Meter (Maße etwa 100x50x15mm). Man kann einstellen, in welchen Abständen das Teil "piepen" soll. Das nervige Geräusch lässt sich nur abstellen, wenn man die Tablettenschachtel öffnet ;). Ich hatte es vor etwa 5 1/2 Jahren gekauft, als ich mit Cortison und Basistherapie anfing.

    Vielleicht gibt es diese Dinger ja noch irgendwo zu kaufen, leider steht kein Hersteller drauf , nur "PRODUKT TOmorrow"...
     
  6. Rana

    Rana Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juli 2005
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    tageskind

    hallo tigge
    finde ich ganz toll, dass du dir zeit nimmst für ein tageskind. das problem, das du beschreibst kenne ich ganz gut. wir hatten 6 jahre ein tageskind, das zu hause alles durfte und sich bei uns anpassen musste. das kind hat es ganz gut akzeptiert, dass bei uns nicht alles so läuft wie bei ihm zuhause. ich denke, es konnte viel profitieren, indem es lernte sich einwenig anzupassen und dass sich nicht immer alles nur um es drehte. bleib auf deiner linie und lass dich nicht verunsichern. häufig haben abgebende mütter ein schlechtes gewissen und versuchen es wieder gutzumachen, indem sie auf alle wünsche es kindes eingehen. "meine" abgebende mutter brachte das kind eine zeitlang mit dem taxi, da es im bus immer schrie. so stand sie jeweils um 7.00 mit einem schreienden kind vor meiner haustüre. kaum war das kind drin, war das schreien wie abgeschaltet und am abend schrie es, weil es nicht nach hause wollte...das kind war zu diesem zeitpunkt auch ca. 3 1/2 jährig.
    habe auch ein handy und benutze es als timer für meine termine. kann dir da leider keinen anderen tipp geben. wie haben wir das wohl früher gemacht;) ?
    ich wünsche dir einen schönen nachmittag
    liebi grüessli
    rana
     
  7. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Manuela
    Ich kann bei einem Tageskind nicht mitreden. Hatte 4 eigene und ich glaube, das war auch genug.
    Nun zu Deinem Pflaster. Ich habe es von meinem Hausarzt bekommen. Als ich von der Rheumaärztin kam, mit starken Schmerzmitteln und einem Magenschoner, ist er ausgerastet. Die sind wohl alle verrückt geworden.
    Bei mir wird kein Magen kaputt gemacht. Da gibt es anderes. Hat dann mit mir ein langes Gespräch geführt und mich überzeugt ein Schmerzpflaster zu nehmen. Ich bin ihm dankbar dafür und mein jetziger Rheumadoc auch. Frage Deinen Rheumadoc und rede mit Deinem Hausarzt darüber und dann entscheide Du was Du möchtest.
    Ich wünsche Dir alles Gute Poldi
     
  8. Mücke

    Mücke Guest

    hi,

    eine möglichkeit wäre auch ramal retard tabs oder kapseln zu nehmen, da mußt du nur 2x täglich dran denken..
    wieviel nova man nehmen kann weiss ich nciht..habe 4x 30 tropfen bekommen..kein ahnung wieviel mg das sind..
    auch die 120 tropfen..kann ma ja evtl strecken..gibt ja verschedene wirkungsgrade..50 100 und so...oder eben retard produkte..

    gruß mücke
     
  9. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hallöchen tigge...

    überlastung führt leider nunmal dazu, das die muskeln zu sehr angespannt werden...
    ich selber hatte früher auch nur die diagnose FIBRO..wobei das an sich ja schon doof genug ist....

    aber deine fersenschmerzen lassen mich doch sehr aufhören...denn das gleiche habe ich fast durchgängig.schon die kleinste längere belastung und es geht los.selbst das sitzen hier vor dem pici ist schon der kleine horror für das isg.
    ein einkaufsbummel.. nur noch mit rolli....

    ich nehme transtec..das ist ein opiadpflaster und bin sehr froh, das ich diesen 8-stunden-rhythmus nicht habe. es erleichtert einem sehr.
    nur ist die gefahr dort, das wenn es einigermaßen gut geht, der wechseltag schonmal vergessen wird....

    wenn schmerzspitzen da sind....dann nehme ich zusätzlich noch temgesic..ist der gleiche wirkstoff als tablette.
    muß allerdings sagen das ich eigentlich "nie" schmerzfrei bin...jedoch wäre mein leben ohne die medis nicht mehr lebenswert...."

    es gibt schlechte und ganz schlechte tage...an denen mag ich mich eingraben.

    versuche einfach den arzt darum zu bitten..zudem ist es ja auch so, das der körper sich dann das holen kann, was er braucht...und man muß nicht unbedingt immer höher gehen.
    nehme jetzt transtec 35 µ/h (vorher ein dreiviertelpflaster). manches mal papp ich noch ein viertelchen druff..und einige mal reicht es..mit zusatz temgesic...von daher...keine gefahr...

    meine ma nimmt schon lange hochdosiert morphinpflaster...und ohne ging es garnicht.

    du solltest nur drauf achten, das sich dein darm nicht in seiner tätigkeit an sich "verlangsamt"..denn das können opiate schonmal verursachen...aber es muß nicht sein..(vielleicht hast du ja noch eine lactosintolleranz..dann brauchste nur mal milch zu trinken...;) )! aber ansonsten gibt es alternativ einen kotstauregulator....nennt sich "isomol" (hat aber auch noch nen anderen namen...).

    zum thema "kein rheum im blut"...
    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=13498

    deine beschwerden sprechen nach meiner ansicht in den bereich morbus bechterew oder eine untergruppe (seronegative spondarthritis, psoriasisárthritis entweder mit hautbeteiligung oder ohne ....).

    dürck dir die daumen das es weiter geht und dir geholfen wird....

    zum thema tageskind...tja, hatte mal die kinder vom lege bei mir "5 monate"...strukturierte erziehung...keinen schimmer hatte die mutter davon...die kinder haben sich nach 3 monaten bei uns für das regelmäßige essen bedankt...(7+9 jahre damals)...ist schon erschreckend....und seit heute hab ich ausnahmesweise für 3 wochen einen 5jährigen pflegejungen bei uns.
    bin gespannt wie es wird.

    auf bald

    liebi

    p.s. habe übrigens nicht nur fibro sondern auch entweder MB oder eines der genannten krankheitsbilder..und meine blutwerte sind auch fast phantastisch...(nur mein HLA B 27 ist positiv...und das ist schonmal ein gutes indiz....)
     
  10. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Vielen Dank für eure Antworten !!!!


    Liebelein, vielleicht kannst Du Dich noch an einen meiner ersten Beiträge hier erinnern.... ich kam von dem Rheumaprofessor, in den ich meine ganze Hoffnung gesetzt hatte mit den Worten: "Sie haben kein Rheuma, Sie sollten man eher eine Therapie machen."

    Ich war arg verzweifelt, das kennt ja hier auch jeder leider :(

    Im RO fand ich dann durch eure Mithilfe heraus, dass es seronegatives Rheuma gibt und habe dann nochmals einen Termin bei einem anderen Rheumadoc gemacht.

    Der diagnostizierte gleich Fibro und schloß nach einer Blutuntersuchung, auf deren Ergebnis ich 4 Wochen wartete, ein entzündliches Rheuma aus.

    Die Fersenschmerzen habe ich noch nicht so lange, Fieber bekomme ich ja auch ab und zu mal, wenn ich Schmerzspitzen habe.

    Das konnte ich dem Doc beim Ersttermin noch gar nicht erzählen, weil ich diese Symptome einfach nicht hatte.

    Zu dem Schuppenflechten-Rheuma meinte er, dass man das ausschliessen kann, denn ich hätte keine Hautbeteiligung. Dass es das Rheuma auch ohne Hautbeteiligung geben kann, weiss er anscheinend nicht. Ich weiss es auch erst durch RO ;)

    Er meint, dass ich wohl kein entzündliches Rheuma habe, weil meine Symptome und meine bisherige Krankengeschichte nicht darauf schließen lässt.

    Ich denke mir, dass es sehr gut ist, wenn ich "nur" Fibro habe.

    Auf der anderen Seite weiss ich auch, dass man vielleicht später in meinem Blut noch etwas finden kann. Viele hier waren ja erst seronegativ, bevor sie seropositiv wurden.

    Ich weiss, dass ich zusätzlich zur Fibro noch etwas anderes habe. Und ich hoffe, dass meine Rückenschmerzen und Fersenschmerzen entweder von der Fibro oder anteilig vom Bandscheibenvorfall kommen.

    Morbus Bechterew kann bei mir wohl ausgeschlossen werden, da ich nicht HLB-27 positiv bin.

    Weisst Du, es wäre schon ein enormer Zufall, wenn ich Morbus Bechterew ohne positiven HLB Wert UND sauberem Blut hätte ! Die Wahrscheinlichkeit, dass beides zusammentrifft, tendiert ja wirklich gen Null - GOTT SEI DANK !

    Ich habe grösstes Mitgefühl für die Menschen, die ein entzündliches Rheuma haben. Und ich hoffe, dass mir nur die Fibro nachgewiesen werden kann.

    Ich danke Dir, Liebelein und wünsche Dir einen möglichst entspannten Tag




    Manuela :)
     
  11. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    liebe manuela...

    der weg eines rheumakranken, egal ob "nur" fibro oder auch entzündlich ist schon oft ein "langer und mühsamer" weg.
    es tut mir leid, das sie dich so abtun.

    bei mir haben ja zwei dottores bestätigt, auch ohne blutwerte, das die beschwerden dafür typisch sind und auch nur sehr selten mit hohen blutwerten einhergehen...das ist ja diese absolute tücke...*ärger*...

    aber ich hoffe für dich, das du bald doch mal einen arzt gerätst...der sich besser in seinem fach auskennt.

    hast du mal die symptome bei den einzelnen erkrankungen abgestrichen für dich?
    und wie sieht es aus? gibt es viele übereistimmungen?
    vielleicht kannst du die ärzte mal daraufhin ansprechen.....ist doch wirklich mehr als komisch...

    wurde bei dir mal ein mrt gemacht? dabei kann man sehen ob das isg entzündet ist oder nicht.
    welche untersuchungen wurden sonst bei dir gemacht außer blut?

    herzliche grüße

    liebi, die sehr froh ist, das man ihr (wenngleich auch erst nach vielen jahren) den richtigen weg gezeigt hat
     
  12. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Liebe Liebi,

    mir wurde bisher mehrmals Blut abgenommen und alle Werte wurden bestimmt. Es war wohl ein sogenanntes "grosses Blutbild", wo auch ANA's und viele andere Dinge ausgewiesen wurden.

    Ein Skelettszinti wurde ebenfalls gemacht, jedoch zu einem Zeitpunkt, in dem ich bereits seit fast drei Wochen 90 (!) mg Cortison genommen habe.

    Im Szinti war nichts zu sehen - welch Wunder auch, nach dem ganzen Cortison....

    Das Szinti und die Blutuntersuchungen waren also unauffällig, meine Beschwerden wohl auch "fibrotypisch" (es passt halt auch die seelische Seite) und von daher war sich mein jetziger Rheumadoc mit der Diagnose Fibro von Anfang an sicher.


    Wegen der Symptome:

    Für den Bechterew fehlt mich glücklicherweise einiges, jedoch passt die Psoriasis-Arthritis wie die Faust aufs Auge. Jedoch habe ich keine Schuppenflechte, glücklicherweise auch nie gehabt.

    Nun gibt es die Erkrankung ja auch ohne Hautbeteiligung....

    Es passt halt vieles:

    - ich nehme in den Schüben mehrere Kilo Gewicht ab
    - mir schmerzen die Fingerendgelenke einzelner Finger
    - ich habe an besonders schmerzhaften Tagen Fieberschübe
    (Fieber beginnt bei 38 Grad und steigt innerhalb von 2 Stunden auf 40 Grad)
    (innerhalb von zwei Tagen ist es ausgestanden)
    - ich bin dauermüde, erschöpft, fühle mich grippig
    - Fersenschmerzen, besonders nach dem Aufstehen
    - Morgensteifigkeit, die sich momentan bis zu zwei Stunden hinzieht
    - tiefsitzende Rückenschmerzen

    ... und noch so allerhand mehr....

    Bei meinem Bandscheibenvorfall wurde ein MRT gemacht. Die Ärzte hielten die Bilder in den Händen und murmelten etwas von:

    - "Der obere Teil der Wirbelsäule ist ziemlich entkalkt."
    - "ISG-Fugen schliessen sich."
    - "Wurde sie schon mal gefragt, ob es in der Familie Rheuma gibt ?"
    - "Sie hat ja allgemein ganz schön Verschleiß in der Wirbelsäule ... und das mit 24 Jahren....."

    Mir wurde lediglich gesagt, dass ich einen "richtig schönen großen" Bandscheibenvorfall in der LWS habe und von nun an nicht mehr tragen soll.

    KG musste ich abbrechen, weil meine ISG blockierten und dann infiltriert werden mußten. Das kam mehrmals vor, so dass mir die Ärzte von der KG erstmal abrieten, bis sich die ISG wieder beruhigen.

    Das passiert allerdings nicht mehr; ich habe immer wieder Schwierigkeiten.

    Laut Arzt sollen diese ISG-Beschwerden allerdings von meiner angeborenen Hüftschiefstellung herrühren, und so erklärt er sich auch den Verschleiß in der Wirbelsäule.

    Ich weiss es nicht.... mein Termin beim Orthopäden ist erst im November....

    Solange muss ich halt abwarten.


    Ach ja, zu den sonstigen Untersuchungsmethoden:

    Mein Rheumadoc besah sich meine Hände, die Füsse wollte er gar nicht erst sehen. Er befragte mich nach meiner Krankengeschichte und drückte die Tenderpoints ab. Danach stand die Diagnose.

    In der Rheumaambulanz wurden meine Hände und meine Füsse geröntgt - jedoch auch ohne Befund.


    Also - kein entzündliches Rheuma.


    Liebe Liebi, ich freue mich, dass Du gut versorgt bist. Ich hoffe, ich kann das von mir auch bald sagen :)

    Herzliche Grüße



    Manuela
     
  13. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    hallo tigge,

    ich benutze jetzt seit 2 wochen ein schmerzpflaster und bin soweit zufrieden.
    es wirkt besser,auch wenn ich nicht komplett schmerzfrei bin. das einzige was mich etwas nervt....das pflaster hält nicht so wie es sollte...und das aufkleben ist schon mal eine sache für siche,wenn die finger nicht mitmachen...aber noch immer leichter als die kindersicherung von der flasche nicht aufzubekommen :D
    vergessen konnte ich die tropfen oder tabl. nie, weil die wirkung weit vor dem einnahmezeitpunkt sehr massiv abgenommen hat.
    ich lasse mich durch outlook erinnern oder klebe irgendwo einen zettel hin.

    liebe grüße
    sabine