1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ellenbogen Synovektomie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Briddel, 23. Juni 2011.

Schlagworte:
  1. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Hallo zusammen,

    ich habe im August eine offenen Ellenbogensynovektomie und wollte mal fragen, ob jemand von Euch schon Erfahrungen damit hat??

    Ich hatte schon eine Synovektomie am linken Knie mit anschließender RSO, das war wirklich Gold wert, denn seit dem bin ich am Knie beschwerdefrei. :)

    Die OP am Knie war arthroskopisch und daher mit wenigen Narben verbunden. Am Ellenebogen (auch links) will die Ärztin (eine Spezialistin für Rheumaorthopädie) jetzt allerdings lieber offen operieren. :(

    Wie sind Eure erfahrungen damit?? Wie lange hat bei Euch die Heilung gedauert usw.

    DANKE für Eure Infos!!

    Gruß
    Britta
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Britta!
    Hat sie dir erklärt warum? Zu wem gehst Du denn? Ich würde es mir überlegen, warum offen, wenn man es auch arthroskopisch machen kann?
     
  3. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Hi Josie,

    ja, sie hat mir erklärt, dass man so gründlicher arbeiten kann und sicherer alles entfernen kann als bei einer arthroskopischen Operation.
    Außerdem ist die Gefahr von Verletzungen an Sehen und Bändern bei der arthroskopischen Methode (besonders am Ellenbogen), sehr hoch.
    Ich gehe in KH Tettnang, die Ärztin dort hat auch schon mein Knie operiert und damit war ich sehr sehr zufrieden, außerdem gibt die Ärztin mir ein sehr sicheres Gefühl!! Ich habe einfach das Gefühl sie weiß genau was sie tut und macht nur was sie für notwendig hält.

    Bei welchen Doc´s warst Du schon hier in der Gegend??

    Gruß
    Briddel
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Briddel!
    einen rheum Orthopäden habe ich bis jetzt nicht benötigt, ich bin bei Dr.Mortsch in Pfullendorf, das ist mein Rheuamtologe
     
  5. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Hallo Josie,

    ich bin bei Dr. Fink in Kressbronn und dort eigentlich ziemlich zufrieden!! :)
    Sie achtet sehr darauf, dass ich so wenig Medis wie möglich nehme und wann immer möglich versuchen wir auch natürliche Mittel (habe noch eine Heilpraktikerin an der Hand) mit in die Therapie einzubinden (z.B. nach der OP für eine bessere Wundheilung usw.).
    Wie zufrieden bist Du mit Deinem Rheumadoc?

    Gruß
    Britta
     
  6. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi, ich würde mir tatsächlich eine 2. Meinung wegen der offenen Syn. einholen.
    Hat ja auch Risiken, größere Wunde ect.
    Heutzutage wird meist athroskopisch operiert.
    Ich weiß halt auch, dass Ärzte eine bestimmte Anzahl an Op´s nachweisen müssen, damit sie diese Art der Op´s weiterdurchführen dürfen.......;) nur so als Hinweis.

    War bei mir am Knie leider so und ging völlig schief. Will dir keine Angst machen, manchmal ist es ja vielleicht notwendig, aber ich würde heute mich noch besser erkundigen. Damals wollte ich nur die schrecklichen Schmerzen loswerden und hatte leider nur Ärger danach.

    VG Padost
     
  7. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Hallo Padost,

    ja, darüber habe ich auch schon nachgedacht!! :vb_confused:
    Allerdings empfiehlt meine Rheumatologin diese Ärztin oder eine Klinik in Augsburg. Da ich mit dieser Ärztin bisher sehr gute Erfahrungen gemacht habe, würde ich gerne wieder zu ihr gehen!!
    Ihre Erklärung, warum sie offen operieren möchte scheint mir auch nachvollziehbar und wenn man im Internet nachliest, wird gerade am Ellenbogen sehr häufig von einer offenen OP berichtet!! Ein Grund bei mir ist u.a. der massive Befall des Gelenks, außerdem hat sich auch eine Zyste gebildet, an die man arthrokopisch nicht ran kommen würde!!
    Tja, da gibt es einiges abzuwägen!! Offen hat natürlich auch einige Risiken, aber arthrosjopisch ist, je kleiner das Gelenk wird auch nicht ohne!! Außerdem, was bringt mir eine kleinere Narbe, wenn der Mist später wieder vo vorne los geht, weill man nicht alles entfernen konnte!! Ich bin echt ein wenig hin und her gerissen!! :confused:
    Ich habe ja zum Glück noch eine wenig Zeit bis August, also kann ich es mir nochmal überlegen!!
    Nächste Woche habe ich noch einen Termin mit der operierenden Ärztin, da wird sie sicher nochmal einiges erläutern.
    Wegen ihrer Erfahrung mache ich mir allerdings keine sorgen, sie operiert regelmäßig, ist sogar die Chefärztin in der Klinik. Außerdem ist mein Knie (das hat auch diese Ärztin gemacht) super geworden!!

    Aber trotzdem Danke für die Info!! Wie lange hattest Du ärger nach Deiner offenen Syno?? Die war am Knie, oder??

    Gruß
    Briddel
     
  8. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi Brddel, ja Knie u Ellenbogen ist schon nochmal ein Unterschied und jeder reagiert ja bekanntlich auch anders. Bei mir kam viel Doofes zusammen.
    Im Nachhinein ist man immer schlauer:confused:
    Habe eine riesige Narbe, das Knie blieb erstmal steif, mußte nachoperiert werden und ich habe es einem sehr tollen engagierten Physiotherapeuten zu verdanken, dass die Beugung nach einem halben Jahr Reha wiederkam.
    Das war halt alles schrecklich und du sollst es nicht auf dich beziehen, nur sollst du dich informieren. Selbst nach einer offenen Syn. wächst die Innenhaut langsam wieder nach, nichts ist eben von Dauer, aber tatsächlich kommt man an manche Stellen besser dran um aufzuräumen.
    Nachdem ich das alles hinter mir hatte, auch die Angst ein steifes Bein zu behalten, hatte ich ca 4 Jahre fast Ruhe an diesem Knie, aber dann ging es wieder los.
    Man kann halt Rheuma nicht rausschneiden:mad:- bei mir hat sich das schlaue Rheuma kurz nach der Op.einfach das andere Knie ausgesucht.
    Wenn die Ärztin dich kennt, wird sie nicht grundlos so eine Op vorschlagen und du hast ja auch gute Erfahrungen mit ihr gemacht. Wenn sie auch noch Oberärztin ist hat sie auch Routine.

    Schreib später bitte, wie du dich entschieden hast und wie es dir danach geht.

    Wünsche Dir gutes Gelingen, Viele Grüße Padost
     
    #8 26. Juni 2011
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juni 2011
  9. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Hallo Padost,

    das hört sich ja echt nicht gut an bei Dir!!
    Da kann ich wirklich gut verstehen, dass Du skeptisch bist!!
    Ich warte nochmal den Termin nächste Woche ab und werde danach eine Entscheidung treffen.
    Momentan bin ich ehr so eingestellt es bei dieser Ärztin, die mich kennt und zu der ich vertrauen habe, operierne zu lassen, auch wenn das eine offene OP bedeutet.
    Ansonsten müsste ich nach Augsburg, den Arzt kenn ich allerdings nicht und auch der wird sicher nicht täglich einen Ellenbogen operieren! Außerdem bliebe abzuwarten, wie er operieren würde.
    Mein Rheumadoc hat z.B. schon gesagt, das Ellenbogen recht häufig offen operiert werden. Weil eben das Gelenk recht klein ist und wegen der drei Knochen die dort zusammen treffen arthroskopisch nurschwer zugänglich ist.
    Die Gefahr von Nervenschäden ist wohl recht hoch und da die Wucherungen bei mir doch schon recht großflächig sind, kann man offen besser alles entfernen.
    Darin stimmen die Aussagen von meinem Rheumadoc und der operierenden Ärztin überein.
    Leider weiß ich auch, dass der Mist gerne wieder kommt und um das noch besser zu verhindern soll bei mir 6-8 Wochen nach der OP noch eine RSO gemacht werden.
    Hattest Du auch eine RSO beim Knie?? Bei mir wurde das beim Knie auch so gemacht und ich bin wie gesagt bis jetzt sehr zufrieden!!
    Eins hat die Ärztin auch noch gesagt, um zu vermeiden, dass das Gelenk versteift und um die volle Beweglichkeit zurück zu erlangen, kommt extrem viel Arbeit auf mich zu!! Da ist dann vor allem eigeninitiative gefragt, denn ich muss min. 2-3x täglich einige Übungen machen und das ab direkt nach der OP!! Außerdem für 3-4 Monate mindestens 2 x pro Woche Physiotherapie, aber da habe ich zum Glück eine wirklich gute Physiotherapeutin!!
    Das mit den täglichen Übungen könnte glaube ich recht schmerzhaft werden, zum Glück bekomme ich nach der OP für die ersten Tage einen Schmerzkateter, das hat beim Knie auch schon super funktioniert.

    Ich werde auf jeden Fall berichten wie ich mich entschieden habe!!
    Und natürlich auch wie es mir ergangen ist, wenn ich es dann hinter mir habe!!

    Gruß
    Briddel
     
  10. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Also ihr lieben,

    hatte diese Woche nochmal einen Termin bei der Ärztin und und habe auch mit meinem Orthopäden und meiner Physiotherapeutin nochmal gesprochen!!

    Alle raten mir zu der offenen Synovektomie!! Meine Bedenken sind nach dem Gespräch auch immer mehr ausgeräumt!!
    Die Ärztin hat mir alles nochmal ganz genau erklärt, wieso und warum sie die offene OP vorziehen möchte und das ist alles sehr plausibel!! Ich bin echt froh eine so gute Ärztin zu haben, die sich jedes Mal die nötige Zeit für ihre Patienten nimmt!! :)
    Auch der Orthopäde bevorzugt am Ellenbogen die offene OP, weil so gründlicher gearbeitet werden kann und die Gefahr von Folgeverletztungen an Sehnen und Bänder viel geringer ist.
    :)
    Meine Physiotherapeutin, die viele Rheumis behandelt, wusste auch zu berichten, dass eine gründlich Entfernung der Gelenkinnenhaut in der anschleißenden Reha weniger Probleme bereitet, als wenn doch nicht ganz alles entfernt werden konnte.

    Ihr seht also, ich habe mir noch einige Meinungen eingeholt und werde mich jetzt am 04.08.11 operieren lassen!!
    Ein wenig aufgeregt bin allerdings trotzdem, denn OP bleibt OP!!

    Interessieren würde mich aber trotzdem, ob es hier einige gibt, die auch eine Synovektomie am Ellenbogen hatten!!
    Was habt ihr für Erfahrungen gemacht und wie schnell kann man den operierten Arm wieder teilweise benutzen??
    Wie lange seit ihr nach der OP krank geschrieben gewesen??
    Ich weiß, es ist individuell sehr unterschiedlich und kommt auch auf den Verlauf der OP an!!

    Gruß
    Briddel
     
  11. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Hallo zusammen,

    nun ist es schon fast so weit, wahnsinn, wie die Zeit vergeht, am Donnerstag ist meine OP und ich bin ein wenig aufgeregt, aber inzwischen auch froh, dass es endlich los geht!!

    Ich hoffe ihr drück mir alle die Daumen, denn dann kan´n ja quasi nix mehr schief gehen!!
    :)

    Wenn ich´s überstanden habe werde ich Euch berichten wie es gelaufen ist, kann alerdings ein paar Tage dauern, bin ja 3-5 Tage in der Klinik und weiß nicht, ob ich dort die Möglichkeit habe.

    Naja, wird schon werden.......

    Bis die Tage, liebe Grüße
    Briddel
     
  12. okko

    okko Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Juli 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dillenburg
    Hallo,
    auch mir hat der Arzt eine offene Op am Ellenbogen vorgeschlagen. Wie ist denn nun Deine OP ausgegangen?

    Gruß

    Jochen
     
  13. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Hallo Jochen,

    sorry, das ich jetzt erst antworte, aber ich war im Urlaub!!:)

    Ich habe über die OP auch noch an anderer Stelle geschrieben, sieh mal unter Ellenbogensynovektomie als Stichwort nach, ich weiß leider nicht wie man das mit den links macht (sorry!!).
    Aber mal kurz zusamengefast, also, die OP war gut, ich war sogar nur 3 Tage im Krankenhaus.hatte dann für einige Zeit zum Schlafen eine Schiene um dem Arm in der Nacht nicht zu überlasten.
    Seit dem gehe ich regelmäßig zur KG und es geht mir spitze!! Die Schmerzen sind weg und die Beweglichkeit wird imer besser!!
    Falls Du noch genaueres wissen willst, einfach fragen!!

    Gruß
    Briddel