1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Elektroscooter

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von Calendula, 5. Oktober 2005.

  1. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    So, jetzt will ich auch einen Teil beitragen.

    Innerhalb unseres Kaffs bin ich relativ mobil. Ich habe einen Elektro-Scooter. Nicht diese Rollstühle für Behinderte, sondern einen Miniroller, der mit elektrischem Antrieb funktioniert. Er bekam sogar eine Anhängerkupplung für einen Fahrradanhänger fürs Einkaufen. Einkaufen kann ich derzeit zwar nicht (mehr), aber das kommt vielleicht wieder. Der Scooter darf von Leuten, die vor dem 1.4.1964 geboren wurde ohne Führerschein gefahren werden und von jüngeren Leuten mit jedem Führerschein, den man machen kann bzw. mit dem Mofaschein. Ein Mofaschein ist recht einfach zu bekommen. 100 Euro für die Theorie in der Fahrschule 12 Euro für eine schriftliche Prüfung (multiple choice Fragen) und der Schein ist in der Tasche (meine Tochter hat den gemacht).

    Der Scooter wird wie ein Mofa versichert, das Kennzeichen bekommt man bei Sparkassen, Banken oder Versicherungsbüros. Die Preise sind unterschiedlich, es kostet ca. 40 Euro bis zu 80 Euro, je nach versichernder Gesellschaft.

    Man muss darauf achten, dass er eine Straßenzulassung hat (Verkäufer fragen).

    Meinen Scooter habe ich aus Restbeständen bei ebay vor gut 2,5 Jahren erstanden. Er kostete ca. 200 Euro und kam via Paketdienst hier ins Haus. Er war teilweise vormontiert, den Rest konnten meine Tochter und ich (da gings mir noch wesentlich besser) selbst erledigen. Er braucht zum Nachladen ca. 3-4 Stunden und eine Steckdose. Ich habe ihn in der Scheune unseres Hauses stehen.

    Früher habe ich ihn in die Bahn und S-Bahn mitgenommen. Er kostet einen Fahrradmitnahmetarif (also das Ticket für Kinder).

    Mit diesem Scooter fahre ich immer zu meinem Hausarzt. Zu Fuß schaffe ich es nicht, die Strecke kann ich ohne Rolli oder eben ohne Scooter nicht bewältigen.

    Bilder: [​IMG] [​IMG]

    von hier: http://www.yatego.com/ (wenn man in die Suche "Street Devil" eingibt, wird er gefunden).

    Dort ist er m.E. noch zu teuer. Auf ebay bekommt man diesen Scooter oder vergleichbare Geräte, ebenfalls mit Zulassung, für ca. 200 Euro.

    Ich bin in der (Groß-)Stadt schon mehrmals von der Polizei angehalten worden, diese interessierte jedoch nur, ob er zugelassen ist oder nicht und als sie das Kennzeichen gesehen hatten, durfte ich wieder fahren. Manche Passanten fragen nach dem kleinen Scooter, wo ich ihn her habe, manche Leuten wollten ihn mir sogar schon abkaufen. :)

    Ich gebe ihn erst her, wenn er kaputt ist und dann werde ich mir einen neuen Scooter kaufen. :p

    Kosten: Ca. 1 Euro auf 100 km (Strom), Ersatzteile (Bremse, Zahnriemen etc.) - alles kein Problem, es gibt eine telefonisches Service-Center und binnen 3 Tagen war der Zahnriemen da (ich hatte ihn kaputt gemacht, war aber meine Schuld, im Alltagseinsatz ist er nicht so leicht kaputt zu kriegen). Die Batterie hält seit 2,5 Jahren und wird auch das dritte Jahr noch erleben. Eventuell brauche ich dann eine neue. Mein Scooter musste mich gut 1,5 Jahre vom S-Bahn-Bahnhof zum Arbeitsplatz und retour bringen (einfache Strecke ca. 3 km, war bei meinem alten Arbeitsplatz), das bei Wind und Wetter und sogar Schnee. Es ging ganz gut und es war zeitweise sogar während eines Schubes, der meine Zehengrundgelenke erwischt hatte.

    Zwischen Sitz und Kennzeichenhalter liess ich im Fahrradgeschäft einen Einkaufskorb anbringen (Schraubenöffnungen, die auf die Fahrradeinkaufskörbe passen, sind vorhanden). Darin kriege ich eine Tasche und einige Gegenstände unter.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  2. Standrea

    Standrea Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2005
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Prima...


    was sich mir nur als Frage aufdrängt...ist es nicht schwer, das Gleichgwicht darauf zu halten ?

    Gruß
    Andrea
     
  3. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Mal eine Frage an Österreicher:

    Muss man diesen E-Scooter in Österreich auch anmelden? In meiner Umgebung sehe ich immer wieder sehr viele Leute damit herumfahren, aber keines davon ist auch behördlich bemeldet mit Kennzeichen etc.

    Vielen Dank für die Info
    Trixi
     
  4. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    zum Gleichgewicht: Wenn man das Gleichgewicht auf einem rollenden (nicht während dem Treten) Fahrrad halten kann, dann geht das ganz einfach auch auf dem Scooter. Ich war heute wieder darauf unterwegs. Mir sieht niemand an, dass ich richtig gehbehindert bin. Die Beine brauche ich nur, wenn ich anhalte und das Halten entspricht dem Balancehalten wie auf einem niedrigen Fahrrad ohne vollständig durchgestreckte Beine. Bremsen ist auch einfach, ich habe die Daumen nicht, wie beim Rad abgespreizt und greife um den Lenker, sondern alle Finger parallel auf den Griffen und kann trotzdem die Bremse greifen und ziehen. Ich kann die Hände nicht zur Faust ballen, aber die Bremsen des Scooters bedienen.

    Die maximale Geschwindigkeit liegt bei 20 km/h und maximale Reichweite bei ca. 20 km (durch mich getestet, manche Verkäufer behaupten auch mehr Reichweite, aber das ist schlichtweg gelogen). 20km ist schon einiges, man kann z.B. auch auf dem Lande zum nächsten Kaff fahren (5km) und zurück ohne den Bus nehmen zu müssen.

    Der Scooter ist vorne und hinten gefedert und hat am Sitz ebenfalls nochmal weiche Federn. Man kann zusätzlich noch ein Polster (zum auf den Sattel spannen) im Fahrradgeschäft kaufen, damit es für das Sitzfleisch noch weicher wird, wenn man mag, der Sattel ist auch gegen fast jeden Fahrradsattel tauschbar.


    Zu Österreich: Wenn ich richtig informiert bin, besteht die Zulassungspflicht nur in Deutschland und in Österreich fallen diese Scooter unter die Fahhradverordnung und müssen deshalb nicht angemeldet werden. (Diese Info stammt noch aus der Zeit, als ich mich über diese Dinger vor gut 2,5 Jahren kundig gemacht habe).


    Ergänzung: Diese Versicherung kostet 40-80 Euro jährlich, also nicht pro Monat. Versichert wird immer von März des einen Jahres bis einschließlich Februar des Folgejahres. Kauft man das Versicherungskennzeichen später, kostet es anteilig.

    Ergänzung 2: Es besteht keine Helmpflicht, da der Scooter auf 20km/h beschränkt ist.
     
  5. Sylvia_cP

    Sylvia_cP Das Froschi

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, Ursprung: Steiermark
    Hallo Trixi !

    In Österreich sind die E-Scooter bis 20 km/h nicht anmeldepflichtig (wird wie ein Fahhrad bewertet), darüber hinaus jedoch schon.
    siehe auch: http://www.scooterman.at/Rechtliches.pdf
    Ich selbst habe keinen E-Scooter, beobachte aber dasselbe wie du und irgendwie juckt mich sowas.
    Aber erst einmal muss ich meine neue Hüfte mit der ich noch in Baden bei Wien zur Reha bin auf die Reihe bekommen.