1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eisenmangel und Rheuma

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Elfe11, 28. Februar 2007.

  1. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    Hallo ihr Lieben,

    da ich ja leider ein extremer Kontrollfreak bin, und Ursachen für meine extreme Müdigkeit-und Schwäche suche-habe ich mich mal mit dem Eisenhaushalt beschäftigt-besonders bei chr.Polyarthritis.

    ich habe immer sehr niedriges Serumeisen-Ferritin niedrig aber in der Norm-Transferrin auch niedrig.Fibrinogen sehr erhöht.
    Obwohl ich seit fast 2 Jahren tägl.fero sanol schlucke--nix tut sich.

    Nun habe ich herausgefunden, dass bei CP sehr oft eine ACD besteht-
    Anemia of chronic disease--und da kann man noch soo viel Eisen schlucken--es wird net richtig verteilt-ergo ist man schlapp-müde und noch sehr viele Symptome kommen dann dadurch zustande.

    Außerdem verdeckt es einen evtl.B 12 Mangel-welcher auch nicht zu unterschätzen ist.

    da es einem ja eh schon nicht gut geht durchs Rheuma-und man kraftlos ist--wäre es evtl.für einige sehr sinnvoll, ein genaues Augenmerk aufs Eisen zu richten.

    Sollte sowas ähnliches hier schon gepostet worden sein--sorry--dann gibts das halt doppelt.;)

    LG Elfe
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Elfe,

    ich erhalte anstelle von Ferro Sanol (vertrage ich überhaupt nicht) das Eisenpräparat in Form einer Infusion (Ferlicit) - vielleicht ist dass auch für Dich die bessere Dosierungsform.
    Unter Ferro Sanol (mal abgesehen von den wahnsinnigen Bauchschmerzen und den immer wieder auftretenen Durchfallatacken) konnte ich auch so viel schlucken wie ich wollte - da tat sich gar nichts. :mad:
    Jetzt ist es so, dass ich nach einer Infusions-Phase (10 - 15 mal) in der Regel für 1 Jahr dann Ruhe habe.

    Zur Zeit habe ich nur Probleme mit dem Eisenwert, der extrem niedrig ist - aber da das Ferritin Normwertig ist braucht nichts unternommen zu werden.
     
  3. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    hallo Trombone,

    ja diese Überlegung hab ich auch schonangeregt, mal sehen was mein Doc dazu meint.
    Ist ja immer sehr schwer, einen Doc davon zu überzeugen-dass trotz medis das eisen net hochkommt-zumal bei mir der B12 Mnagel den Eisenmangel oft deckelt-also versteckt.

    Wenn übrigens dein Serumeisen so niedrig ist-spricht genau das ja für eine Eisenverteilungsstörung--genau wie bei mir.

    Dann ist zwar genug Eisen im Depot--kann aber nicht in die Zellen gebracht werden--weil dein Rheuma halt dazwischen funkt.:mad:


    Und damit kommen halt die meisten Docs mal gar nicht klar, weil das rote Blutbild dabei auch oft noch relativ normal aussieht.
    Aber dir scheinen die Spritzen ja zu helfen--oder??
    Und immer darauf achten, dass das Zink dann kontrolliert wird--denn bei Eiseneinnahme-geht Zink meist runter.

    LG Elfe
     
  4. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Elfe,

    ich habe das ganze Prozedur nach Jahren jetzt durch. Ich hatte auch sehr wenig Eisen. Das Serumeisen war erniedrigt, trotz Entzündung. Inzwischen gibt es Studien, die belegen, das ein Drittel der cP Patienten unter Eisenmangel leidet. Leider gibt es keine Studien dazu, welche Ursachen der Eisenmangel hat. Ferro sanol hat mir gar nichts gebracht. Ich habe dann 12 Infusionen Ferrlecit im ca. einem halben Jahr bekommen, dann war das Serumeisen wieder erschöpft. Ich bin mehrmals zum Hämatologen und habe dort und im Krankenhaus einen Eisenresorbtionstest durchführen lassen. Ergebnis: Es lag keine Verteilungsstörung vor. Da ich die Ursache wissen wollte, habe ich mich ins Krankenhaus einweisen lassen. Es wurde eine Magen- Darm und dann auch noch eine Dünndarmspiegelung vorgenommen. Die entnommenen Proben wurden in der Uniklinik untersucht. Ergebnis: es ist alles in Ordnung. Dann hat mein Gynäkologe mir nach einer Ausschabung eine gestagenhaltige Pille verschrieben. Seitdem sind meine Eisenwerte top und des geht mir super. Keine Müdigkeit, keine Erschöpfung, Haare wachsen wieder, die Migräne ist weg und ich habe nicht dauernd irgendwelche Infektionen. Blutung habe ich unter Pille keine.

    Gruß

    Uli
     
  5. Yoga

    Yoga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Infusionen

    Hallo Ihr Lieben -
    ich kenne das auch. Hab jetzt trotz meiner miesen Venen (durch das Corti) die Eiseninfusionen auf mich genommen – war immer ein totaler Krampf. Leider umsonst – die Infusionen haben genau das Gegenteil bewirkt. Es ging mir nicht besser, sondern schlechter. Ganz heftiger Schub nach der 4. Infusion – seither haben mein Doc und ich es aufgegeben. Das Eisen wird ja von der Entzündung "verbraucht", d.h. wenn mehr da ist, bekommt die Entzündung wieder so richtig "Nahrung". Kann das also nur Leuten empfehlen, die ihre Grunderkrankung wirklich sehr gut im Griff haben.
    Liebe Grüße, Yoga
     
  6. elbereth

    elbereth Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LDK
    Hallöchen,

    na dieser Thread kommt mir ja wie gerufen!:)
    Habe schon seit langem niedrige Eisenwerte und auch
    diverse Eisenpräparate ausprobiert (Plastulen, Ferrosanol, Kräuterblutsaft bzw. -tabletten, etc).
    Bisher hatte nichts wirklich eine Wirkung, dafür aber mehr oder weniger starke Nebenwirkungen.
    Letzte Woche bekam ich dann 2 Injektionen Ferrlecit.
    Der HB-Wert ist daraufhin noch weiter abgesunken (9,4), Ferritin (51), Transferin(45) und noch was:confused: seien gerade noch im Normbereich. Was das nun bedeutet weiß ich nicht. Kennt Ihr die Normbereiche?
    Seit der letzten Injektion habe ich ein komisches Gefühl
    auf der Zunge. Sobald ich Obst oder rohes Gemüse esse, brennt die Zunge. Finde das recht unangenehm, aber noch auszuhalten. Kann es da einen Zusammenhang geben?
    Soll mich morgen nochmal mit dem HA in Verbindung
    setzen bzgl. der Werte und des weiteren Verfahrens.
    Bin mal gespannt wie es weitergehen soll.
    Auf jeden Fall muß hier mal was passieren. Irgendwann
    schlafe ich nochmal bei der Arbeit ein:o

    Liebe Grüße

    Elbereth
     
  7. jupiter

    jupiter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Oktober 2006
    Beiträge:
    151
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo zusammen,
    welcher Wert ist denn bei Entzündungen erniedrigt, der HB oder Ferritin? Oder vieleicht beide?

    lg Jupiter
     
  8. lolle

    lolle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2006
    Beiträge:
    479
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der goldenen Wetterau
    Eisenwert und Rheuma

    Hallo ihr Lieben:D
    Dem kann ich mich nur anschliessen,ich habe die ganzen Medis was das aufwerten des Eisens im Blut geht auch nicht vertragen:mad:
    Bin jetzt auf Kräuterblut und auf ein Präparat aus der Serie der Schüsslersalzen umgestiegen,es bekommt mir gut und es geht mir auch schon besser,vielleicht wäre das für einige eine Alternative die die Eisenmedis auch nicht vertragen.

    Einen lieben Gruss
    Lolle:D
     
  9. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    Hallo Ulli,

    oh mann, da haste ja auch einen langen Diagnoseweg hinter dir--allerdings wunderschön für dich, dass du doch ans Ziel gekommen bist.

    diese enormen Blutungen sind ja dann eigentlich deine Diagnose-ich bin aber schon früh in die Wechseljahre gekommen-und da hab ich nun keinen Blutverlust mehr.Und trotzdem wills net hoch--:confused:

    Hallo Yoga,

    ups das ist aber dann kurios--war das dann evtl.zuviel des Guten-das kann ja dann vorkommen, wenn das Eisen im Speicher war-und nicht verteilt wurde..ist wohl irre schwer für einen normalen Doc, das richtig zu sehen.

    Da sieht man mal, wie unterschiedlich das doch bei jedem ist-.
    ich hoffe, es geht dir inzwischen wieder besser.?

    Hallo Elbereth,

    hast du dazu noch einen B 12 Mangel??Der wird ja leider oft durch das rote Blutbild als Eisenmangel verkannt-und kaum entdeckt--oder dir fehlt noch Folsäure--die Sachen machen eigentlich so unangehme Dinge im Mund bei Mangel.

    Ein besonderes Problem stellt die Anämie als Folge chronischer Erkrankungen dar. Eine derartige Anämie findet sich häufig in Begleitung von Krebserkrankungen aber auch in Begleitung von chronischen Entzündungen und unabhängig von einer Grunderkrankung bei älteren Menschen. Bei ausreichend nachweisbarem Speichereisen im Körper nehmen die sich im Knochenmark bildenden roten Blutzellen nicht genügend Eisen auf, um die Fähigkeit zum Eisentransport im ausreichenden Maße zu erhalten.

    Da sich diese Art von Blutarmut relativ langsam entwickelt, sind die entsprechenden Patienten an eine Blutarmut gewöhnt und leiden selten. Es handelt sich bei dieser Anämie also in der Regel um eine asymptomatische Laboranämie, die - da es keine spezifischen Maßnahmen zur Behandlung gibt - nur durch Behandlung der Grundkrankheit gebessert werden kann. Eine Eisentherapie oder Vitaminzufuhr kann nicht helfen. Bei schwerer Blutarmut können in dieser Situation nur Bluttransfusionen helfen, unter Umständen aber auch die Gabe von Erythropoetin, das die Produktion von Erythrozyten im Knochenmark anregen kann.



    Und wirklich wichtig, immer auf das Zink achten, wenn Eisen zugeführt wird, kann sich das sehr schenll erniedrigen-und dann bekommt man damit auch noch probs.

    @lolle und jupiter, setze mal was ein-was dann evtl.eure Fragen aufklärt.

    Eine beginnende Eisenmangelanämie ist bei noch normaler Eisen- und Transferrinkonzentration an einer erniedrigten Ferritinkonzentration erkennbar. Bei echtem Eisenmangel finden sich erhöhte Transferrin- und erniedrigte Ferritinwerte. Bei der Tumor-/Infektanämie sind bei niedrigen Eisen- und Transferrinspiegeln die Ferritinwerte erhöht. Hier ist die verminderte Eisenserumkonzentration Folge einer Eisenverteilungsstörung und kann nicht durch Eisensubstitution ausgeglichen werden.



    @lolle---Ferritin ist dann erhöht--siehe hier


    Ferritin ist ein Akut-Phase-Proteinà Anstieg bei Entzündungen oder Tumoren

    eigentlich niedrige Ferritinwerte können durch Entzündungsreaktionen maskiert werden.

    Quelle-laborlexikon

    LG Elfe
     
  10. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    Da fällt mir übrigens noch was ein--

    evtl.kann auch das Eisen im Körper durch die Infusionen eine heftige Entzündung auslösen--ergo wäre der Eisenmangel ein Selbstschutz des Körpers bei Rheuma-oder andren entzündlichen Erkrankungen.

    LG Elfe
     
  11. elbereth

    elbereth Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LDK
    Hallo Elfe,

    B 12-Mangel? Ehrlich gesagt: keine Ahnung!
    Folsäure nehme ich z.Zt. je 5mg Folverlan 24 bzw. 48 Std. nach der MTX-Spritze.
    Was die Anämie betrifft, hatte ich schon immer so meine Probleme. Der Gynäkologe und mein ehemaliger HA schoben es auf die relativ starke Regelblutung, dann auf die Schwangerschaften, dann auf das Rheuma.:eek:
    Ich bekam immer irgendwelche Eisenpräparate, die
    ich letztendlich nicht vertragen habe und somit wieder
    absetzte. Ich habe zwischenzeitlich mal den HA gewechselt (Nachfolger meines vorherigen, der nun im Ruhestand ist). Der neue macht sich offensichtlich doch mehr Gedanken und will zusammen mit meinem Rheumatologen der Sache auf den Grund gehen. Habe eben einen Anruf von ihm bekommen, daß er sich mit dem Rheumatologen über das weitere Vorgehen beraten will und sich dann wieder meldet.
    Bin gespannt wie es weitergeht.

    Gruß

    Elbereth
     
  12. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    .... wenn ich das alles so lese ....:confused::confused:... mein eisenwert liegt bei etwa 4,3 und der hb nie über 6,5 ... und keiner unternimmt was dagegen.
    nicke auch bei allen dingen, die ein minimum an konzentration erfordern ein :mad:. bin auch schon mitten im satz oder beim frühstück direkt beim abbeissen eingenickt. auch hier im forum, beim lesen....schwupp und schnarch. aber an wirklich erholsamen schlaf ist seit jahren nicht mehr zu denken ... höchstens 2 stunden am stück und ich bin wieder aufrecht....und das alles traumlos. blöd, oder?

    hmm .. es gibt tage, da denke ich, die docs haben einen abgeschrieben :eek:.. hört sich brutal an ... aber wenn man mal so alles im zusammenhang sieht.
    bisschen wirsds auch an mir liegen, da mir jeglicher antrieb fehlt zu irgendeinem doc zu latschen. will nur noch meine ruhe...., kann aber nicht sagen, das ih depressiv bin, auch mein arzt verneint das .... mir fehlt halt der antrieb....und der grund dafür scheint ja ziemlich offensichtlich.
     
  13. Elfe11

    Elfe11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Juni 2006
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW_Niederrhein
    Hallo Klara,

    lese ich das nun richtig-dein Ferritin Wert liegt bei 4,3???Wie ist dabei der Normwert??

    Und HB auch sooo niedrig--dann wären erstens mal alle Eisen Werte interessant--also Eisen-Ferritin-Transferrin--und das kleine rote Blutbild.

    Du musst da dringend was unternehmen-auch wenn es erwiesen ist, dass bei entzündlichen Erkrankungen ein Eisenmangel oft gut ist--da wird der AI Prozess nicht so gefüttert.

    Aber deine Werte schreien ja förmlich nach Eisenmedis.

    Also mich wundert bald gar nix mehr-warum lassen Docs einen da soo im Regen stehen.

    LG Elfe