1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Einwöchige Einnahme von Fosamax

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von trombone, 17. November 2005.

  1. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Suppenhuhn,

    ich nehme seit 5 Wochen Fosamax 70 mg einmal wöchentlich - bei mir ist es der Freitag. Bisher habe 4 Tabletten hinter mir und keinerlei Beschwerden gehabt. Habe mich aber absolut an die Dosierungsangaben (nur Leitungswassen - Achtung: kein Mineralwasser oder andere Getränke, das blockiert die Wirkstoffaufnahme im Körper, so dass es so wäre als hätte man garnichts genommen). Ich nehme die Tablette morgens gleich nach dem Aufstehen im Bad (da steht dann auch nichts anderes zu trinken ;) ) mit einem großen Becher Wasser. Wenn ich dann später fertig bin kommt dann der Rest der Medis dran. Wichtig ist auch, dass Du dem Fosamax ausreichend Zeit zum wirken gibst. In der ersten 1/2 Stunde solltest Du def. nichts anderes trinken, schlucken oder essen.

    Ach übrigens: als ich mit Fosamax angefangen bin hatte ich noch mit meinem netten Campylobakter zu kämpfen (insgesamt 6 !!! Wochen Durchfall ohne Ende) und die Magenkrämpfe die in in der Zeit hatte und die auch immer wieder leicht aufflackern haben damit (Fosamax meine ich damit) garantiert nichts zu tun - konnte gestern meinen HA gerade noch die Darmspiegelung ausreden (die letzte reicht mir immer noch).
     
  2. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    36
    Hallo Suppenhuhn,

    auch ich nehme seit ca. 8 Monaten Fosamax 70 mg ein Mal/Woche und zwar Montag. Genau nach Anweisung gleich nach dem Aufstehen mit einem großen Glas Leitungswasser. Bis ich mir dann Frühstück gemacht habe und mich geduscht habe ist die halbe Stunde rum. An Nebenwirkungen hatte ich nur die ersten paar Male etwas Magendrücken. Seit ich dann aber am Einnahmetag morgens immer wieder etwas esse, so dass der Magen Beschäftigung hat, hat sich diese Nebenwirkung gelegt. Sonst ist nie was aufgetreten. Versuchs!
     
  3. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    noch ein Nachtrag zu meinem Posting:

    Ich nehme Fosamax extra nicht mit MTX (Dienstags) zusammen - allerdings kann ich wg. Wochentag eine Kollision mit Remicade (alle 4 Wochen Freitags) nicht ausschließen. Die Frage ist: Kann Fosamax die Wirkweise von Remicade herabsetzen??? Ich hatte letzten Freitag meine monatliche Infusion und so schlecht hat das Remicade schon lange nicht mehr geholfen, selbst die kleinste Schwellung (ist sonst einen Tag nach Remicade weggewesen) ist noch da - und mein rechtes Knie und beide Sprunggelenke mucken auch kräftigst rum.
    Na - ich werde sehen was daraus wird - in spätesten 3 Wochen bin ich schlauer.
     
  4. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Suppenhuhn,

    ich schlucke seit über 5 Jahren Fosamax.Zuerst 10mg täglich,seit
    ca 3 Jahren 70mg wöchentlich.
    Nebenwirkunken konnte ich mit diesem Medi nie in Zusammenhang
    bringen.
    D.h. bei vorschriftsmäßiger Einnahme war alles ok.
    Während der tägl. Einnahme hatte ich hin und wieder Probleme die
    1/2 Stunde nach dem schlucken stehend oder sitzend durchzuhalten.
    Die Folge war eine starke Speiseröhrenentzündung.
    Mit der wöchentl. Einnahme ist das einfacher.

    Es ist also wirklich gaaaaaaaaaaaaaanz wichtig solange aufrecht zu
    bleiben.Viel Glück :)

    @ trombone
    würde mich jetzt aber wirklich interessieren,ob Fosamax einen
    Einfluß auf Remicade hat.
    Bekomme auch alle 4 Wochen die Infusion.Allerdings klappt es nicht immer auf den Tag genau.Die Wirkung ist auch nicht jeden
    Monat gleich.Würde sagen,die letzten 8 Wochen sind eher bescheiden.Habe sie während dieser Zeit 2x DIENSTAGS bekommen.
    MONTAG ist mein Fosamaxtag :confused:
    MITTWOCH MTX
    DONNERSTAG Folsäure

    LG adina
     
  5. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    @ adina


    Ist schon interessant. Ich bekomme Remicade immer am Freitag, dass ist der einzige Tag der Woche an dem die Rheuma-Ambulanz der MHH Remicade verabreicht (vielleicht wirkt es ja in Hannover an einem anderen Wochentag nicht ;-)) - halt da fällt mir ein - einmal habe ich wegen einem "Infusionsstau" (es sollten 8 Remicade-Patienten versorgt werden, dass sprengte die dortigen Kapazitäten - deshalb habe ich sie dann ausnahmsweise mal Donnerstags Nachmittags bekommen).
    Aber was die Wirkung von Remicade angeht, so ist diese bei mir auch jedesmal unterschiedlich.
    Die Oktober-Infusion hat eigentlich recht gut gewirkt (wenn auch nicht lange) - die letzte im Nov. (11.11.) hatte fast gar keine positiven Veränderungen zur Folge - ich schau mal wie es am 09. Dezember aussieht. Dann bekomme ich die letzte in diesem Jahr.

    Ansonsten sieht es bei mir ähnlich aus:

    Fr.-Mo. = Folsäure á 5 mg
    Die = MTX (seit 5 Wochen 20 mg)
    Freit. = Folsan

    zusätzlich muss ich wegen einem ziemlich ausgeprägten Nagelpilz Terbinafin 250 mg 2xwöchentl. (Mi und Do) einnehmen
     
  6. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    @ trombone

    bekomme die Infusionen immer in der Praxis meines Rheumadocs.
    Ist schon komisch,wie unterschiedlich die Meinungen der Ärzte sind.
    Während einer Pilzinfektion (Mund,Rachen,ev.Speiseröhre...)im
    Sommer,mußte ich fast 2 Monate pausieren.
    Grad fällt mir ein,die nächste Infusion ist nächste Woche fällig.
    Und zufällig ist es wieder ein DIENSTAG.Na mal sehen,ob die Wochen
    danach zufriedenstellender sind.Meine Hände sind seit heute wieder
    knüppeldick und auch einige andere Gelenke meckern rum.
    Anfangs lief doch alles super,solange 4 Wochen nicht überschritten
    wurden.
    Sollte es wieder nicht so toll sein,werde ich wohl doch einmal testen,ob das Fosamax einen Einfluß darauf hat.

    Na dann wünsch ich dir mehr Erfolg beim nächstenmal!!!!!!!!!!!
     
  7. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    @adina:

    Da dürfte ich nie eine Remicade-Infusion bekommen. Denn bei mir ist ständig eine Soorinfektion in der Speiseröhre. Und das wissen meine Rheuma-Docs auch. Diese Champignon-Zucht wird bei Antibiotika-Gabe schlimmer - weswegen ich dann auch noch häufig Nystatin zunehmen muss :( .
    Bei mir lässt die Remicade-Wirkung regelmäßig nach ca. 2 Wochen nach. Deswegen habe ich die Infusionen im vergangenen Jahr auch alle 3 Wochen erhalten - aber die KK hatte dann nachgefragt. Es gab nur zwei Optionen: entweder die Dosis kürzen oder den Intervall verlängern. Wir haben uns dann für das letztere entschieden - auch im Hinblick auf die Reaktionen meines Arbeitgebers, denn nach der Infusion bin ich den ganzen Tag fertig und schlafe nur (übrigens: in USA ist der Standartintervall im Durchschnitt 4 Wochen und nicht wie bei uns 8-12 Wochen).
    Pausiert wird bei uns (MHH) eigentlich nur:
    • akuter fieberhafter Infekt
    • akute Herpesinfektion
    • eitr. Bronchitis (mit Fieber)
    • akuter Asthma-Anfall
    • Offene Wunden (wenn sie größer sind und/oder eitrig entzündet)
    • Lungenentzündung
    Ich habe die Infusionen selbst bei einer akuten Thrombose erhalten. Bis darauf das sich Remicade und Coumadin (vergleichbar mit Marcumar) nicht wirklich mochten gab es keine Probleme.
     
  8. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Suppenhuhn,

    da meine Werte ja im Vergleich gesehen auch noch keine Osteoporsose darstellen (zumindest dann nicht wenn man alle zusammenzieht) denke ich mal, das es trotzdem sinnig ist es einzunehmen. Zumal es sein kann, das die tägl. Einnahme von Calcium (Achtung da fällt mir noch folgender Hinweis meiner Apotheke ein: Am Fosamax-Tag erst zum Abend hin Calcium einnehmen, hatte ich doch glatt vergessen und mich auch nicht mehr richtig daran gehalten - schähmmmmmm) nicht richtig verstoffwechselt wird und dann wird aus einer Osteoponie wirklich eine Osteoporose - und ich denke, darauf kann man dankend verzichten (ich will ja schließlich nicht alles haben - oder????)

    Grüße aus Detmold, von einer die just gerade Feierabend hat (Dienstbeginn 6:30)
     
  9. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Suppenhuhn,

    nicht verzagen und vor allem eine beginnende Osteoporose nicht
    verharmlosen oder unterschätzen.

    Vor 6 Jahren (ich war damals 39 Jahre) hatte ich auch "nur" eine
    Osteopenie (T-Score -1,95 im LWS-Bereich; T-Score -2,15 im
    Schenkelhals ).Therapiert wurde mit Calzium.

    Nur ein halbes Jahr später lag der T-Score im Oberschenkel bei
    -2,84. Nun bekam ich Fosamax dazu.

    Trotz vorschriftsmäßiger Einnahme sehen die Werte heute wie folgt
    aus:
    T-Score LWS: -1,4 :)
    T-Score Oberschenkel -3,7 :eek:

    Diese unterschiedliche Enzwicklung kann mir mein Doc auch nicht
    so genau erklären. :confused:

    Vor dem Medi selbst brauchst du wirklich keine Angst zu haben.
    Mach alles so,wie dein Doc es erklärt hat oder lies sorgfältig
    die Beschreibung mit den Einnahmehinweisen.

    Trombone hat ja auch schon das wichtigste erklärt :cool:.

    Also,hab keine Angst,versuchs einfach.Wird schon klappen ;).

    LG adina