1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Einspritzung radioaktiven Materials in TEP

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von aramis, 12. Oktober 2004.

  1. aramis

    aramis Guest

    Hallo, meine Frage dazu wäre:
    ich bin beidseitig mit Hüft - sowie Kniegelenksersatz versorgt. Nun habe ich nach zwei TEP - Wechseln im linken Knie Pobleme. Mein li. Knie ist immer dick, in der Klinik sagte man mir die Ursache läge in der Sinovalis die immerzu Flüssigkeiten produziert. Mein Rheumatologe schlug mir nun eine punktion und anschließend daran eine radioaktive Injektion vor, dies soll den Reizzustand im Knie beenden.
    Hat jemand Erfahrung damit gesammelt oder wurde es bei einem von Euch schon mal angewendet? Gibt es nachhaltig Probleme mit dem Knieersatz (Lockerung usw.)?
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo aramis,

    leider kann ich Dir zu Deinem Problem nicht weiterhelfen. Aber ich weiss, das hannilein vor ca. 2 Wochen eine Radiosynoviorthese = RSO am Knie (so heißt die Behandlung, wenn radioaktives Material in ein Gelenk gespritzt wird) hatte. Sie hat zwar keine TEP - kann Dir aber einiges über die RSO (hatte auch schon 2 im Sprunggelenk). Du kannst Ihr ja mal eine PN schicken (da sie z.Zt. wegen Arbeit usw. nicht sehr häufig im Forum unterwegs ist).
     
  3. Sita

    Sita Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolfratshausen/Nähe München
    Habe auch schon von einer Bekannten (Leidensgenossin) gehört, die eine RSO nach der TEP bekam. Die Wirkung war gut, solltest du ruhig machen lassen.
    Alles Gute
    Sita
     
  4. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen

    Hallo aramis.

    ich hatte vor 11/2 Jahren eine RSO in beiden Hüftgelenken.
    Leider brachte sie nur in der linken Hüfte den erwünschten Erfolg.

    In diesem Jahr bekam ich dann eine chemische Synoviorthese im rechten Hüftgelenk nach ca . 6 Wochen war ich auch re. dann Beschwerdefrei.

    Gruß

    Ulla
     
  5. Regina

    Regina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hersbruck
    Hallo Aramis !!!

    Bei mir wurde im Juni diesen Jahres eine RSO am linken Knie und linken Sprunggelenk (gleichzeitig) gemacht. Es hat mir etwas Linderung im Knie gebracht und im Sprunggelenk gar nichts. Als ich wieder zur Kontrolle hingegangen bin, sagt mir der Radiologe" Die Entzündung ist so stark, man müßte es nocheinmal machen und kann es 4 oder 5 mal wiederholen." Bis eine Wirkung Eintritt ist halt bei jedem verschieden. Ich lasse es mir im November nochmal machen. Ich möchte solange wie möglich auf einen Gelenkersatz
    verzichten. Mein Radiologe meinte auch, man sollte alle Möglichkeiten ausschöpfen.

    Viele Grüße und alles Gundefinedute
    Regina