1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Einschränkungen begreiflich machen?

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von SashaMJ, 12. März 2010.

  1. SashaMJ

    SashaMJ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich weiß meine Probleme betreffen jetzt nicht gerade auschließlich Rheuma bedingte Einschränkungen aber ich muss mal um Rat fragen, weil ich einen Streit mit meinem Lebensgefährten hatte. Ich habe leider auch eine Histamin & Laktoseunverträglichkeit sowie zahlreiche Nahrungsmittelallergien. (ähm und wer ungustiöses jetzt nicht verträgt sollte aufhören zu lesen sry)

    Im Juni heiratet eine meiner Freudinnen 500 km weit entfernt = weiter Anfahrtsweg. Jetzt werd ich natürlich versuchen mit dem Lokal dort zu reden um zumindest etwas auf meine Nahrungsmittelprobleme eingehen zu können aber wie so oft wird das nicht vollkommen funktionieren. (ich hasse es wenn Leute dann nicht akzeptieren dass ich lieber nichts esse grr)

    Auf jeden Fall kam das Thema darauf und er hat nett gesagt "naja wenns Dir nicht gut geht dann kann ich ja fahren". Und ich bin echt angefressen gewesen und hab gesagt "Ja Schatzi während ich mich daneben in ne Windel sch... und Kreislaufprobleme krieg und vielleicht mit nem allergischen Schock zu hadern hab (ja meine tollen Ärzte meinen Notfallset ist unnötig)." :o
    Daraufhin war er total geschockt und beleidigt. Ich versteh es ja irgendwie, weil diese Probleme echt nicht nett sind und ich normalerweise versuche sie zu verbergen aber doch offen und immer wieder mit ihm drüber rede aber er versteht die Problematik offenbar nur wenn ich krass werde, weil sonst ignoriert er alles.
    Unser erster Urlaubsplan seit 6 Jahren ist gerade ins Wasser gefallen weil wir kein für mich geeignetes Appartment finden konnten. (sauber und mit Küche zum selber kochen). Diese "überzogenen" Anforderungen von mir an einen Urlaub versteht er auch nicht. Und ich kapiers einfach nicht. Jahre lang schauts so aus als würd er damit zurecht kommen und alles wär ok und dann plötzlich zeigt er, dass er nichts verstanden hat.
    (z.B: Kämpf ich mich neben ihm die Treppen hoch und schnaufe dann wie ne alte Dame (bin 26) daraufhin er "Na das sollt in deinem Alter und bei deiner Sportlichkeit (ich versuchs zumindest) aber nicht so sein. Du solltest das abklären lassen".
    Nein ich bin eh nur ständig bei Ärzten die mir erklären ich bin gesund. Arghhh. )

    Wie macht Ihr den Leuten um euch herum (ganz privat) eure Einschränkunegen anschaulich/begreiflich? Was kann ich tun damit er es versteht? Ich will ihn nicht immer so schocken aber es scheint als würde er es anders nicht verstehen.
    Bitte Hilfe. Ich begreif es nicht. :(

    Danke!!! Und eine dicke Umarmung an euch alle!!!! :a_smil08:
     
    #1 12. März 2010
    Zuletzt bearbeitet: 12. März 2010
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    oooha, das ist nicht einfach......

    Frage bei Deiner Krankenkasse doch mal nach einer Ernährungsberatung für Deine "Unbefindlichkeiten". Viele bieten solche Kurse an oder wissen, wo man hingehen kann. Nimm Deinen Liebsten mit, damit er hautnah alles mitmachen kann. Allein die Lactose wäre ja nicht sooo schlimm, da kann ja mit Lactase gegengesteuert werden aber Du hast ja ein Multiproblem.


    Vielleicht solltest du mal einen Endokrinologen aufsuchen, die machen Untersuchungen auf die sonst keiner kommt. ;) Histaminmässig wars bei uns ein voller Erfolg.

    Leider "versteht" oft nur der, der selbst etwas hat, da hilft in vielen Fällen nur reden und veranschaulichen mit mehr Geduld als man oft hat.
    Ich wünsche Dir alles Gute und Erfolg.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  3. Hi SashaMJ

    Ich würde Kukana bitten, den Beitrag in "Alltagssorgen und Lebenskrisen" zu verschieben. Du hast im "Austausch mit Angehörigen" gepostet" ;)
    Im anderen Forum wird sicher öfter nach deinem Beitrag gesehen.

    Du solltest aber wirklich einen Test wegen Nahrungsmittelunverträglichkeit machen lassen und dann lässt du diese Dinge weg die dir nicht gut tun.
    Bei einer Hochzeit gibts sicher auch ein Buffett und du findest ganz bestimmt auch was leckeres für dich.
    Das Problem mit deinem "Schatzi" ist ein ganz anderes.

    Alles Gute wünscht dir
    Sylke
     
  4. SashaMJ

    SashaMJ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hey

    thx für die Antworten, aber das war eigentlich nicht worauf ich hinauswollte und ich hab natürlich überzeichnet. Nein ich halt mich schon an meine Diät und dann gehts mir auch nicht so schlecht und nein die Diätberatung meiner KV ist nicht in der Lage mir zu helfen das kann ich mit Internetforen, lesen und Hirn selbst besser.
    Getestet ist schon alles das Problem ist mehr, dass es schwer ist Histamin, Lactose, Milcheiweiss, Weizen und Ei wegzulassen. (weil das ist überall drinnen) und leider gerade bei gesellschaftlichen Anlässen auch aufgrund der Unwissenheit und des Unverständnisses anderer nicht immer machbar.
    Aber meine Frage war mehr wie erkläre ich meinem Freund die wirklichen Probleme, die ich dann eben so bekomme. (die - ja zugegeben überzeichnet waren. Ist so noch nicht geschehen ist aber meine schlimmste Befürchtung).


    @Sillepiepchen: Ja und eigentlich wollte ich ja genau wissen was das Problem zwischen mir und meinem Schatz ist und was ich dazu beitragen kann etwas zu bessern.
    Deshalb hab ich auch hier gepostet und nicht unter Lebenskrisen, weil die gesundheitliche Problematik in dem Posting nicht an erster Stelle stehen sollte sondern nur den Zusammenhang verdeutlichen sollte.
    Du scheinst ja eine Meinung zu haben? (Ich möchte Input von anderen damit ich mich nicht in was verenne).
    LG
     
  5. weggie

    weggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2010
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo SashaMJ,

    leider kann ich Dir keine Lösung anbieten, möchte Dir aber sagen: Du bist nicht allein ;) Ich kämpfe mit ähnlichen Problemen. Gerade jetzt im Winter bin ich eigentlich dauer-erkältet, was man mir aber äußerlich kaum anmerkt. Fühlen tu' ich mich oftmals aber richtig dreckig und dazu kommt dann auch noch ne (medikamentenbedingte) Anämie, die zusätzlich "platt" macht. Leider wird mir genau das gerne mal als Faulheit vorgeworfen - den halben Tag auf Achse ist aber nunmal nicht mehr drin :(. Kürzlich war meine Freundin selbst stark erkältet und hat ein paar Tage im Bett verbracht. Als ich meinte "Verstehst Du mich jetzt? Das ist nämlich zur Zeit Dauerzustand bei mir.", konnte ich einiges an Verständnis ernten. Mittlerweile habe ich aber das Gefühl, dass das schon wieder vergessen ist... frustrierend. Auch wenn ich den Winter sehr gerne mag, bin ich froh wenn er rum ist und ich hoffentlich wieder ne Auszeit von verstopfter Nase und Co habe ;)

    Wenn Du eine Lösung gefunden hast, lass' es mich bitte wissen :)

    Gruß,
    weggie
     
  6. SashaMJ

    SashaMJ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    @weggie:
    Naja für das Problem mit dem Verständnis hab ich nix aber wegen den Erkältungen: Die hatte ich bis letztes Jahr auch ständig Mittelohrentzündungen (2x taub gewesen) Nebenhöhlenentzündungen etc...
    Und dann hab ich mich Grippe impfen lassen. Dieses Jahr haben mich leute angeniest, geschnieft und gerotzt - mein Freund der mich sonst immer angesteckt hat, war 3x krank. Und ich? Nichts. Herrliche Ruhe von den Erkältungen.
    Ich weiß, einige Rheumatiker haben schlimme Probleme mit der Grippe Impfung deshalb will das gut überlegt sein. Ich hab aber auch schon gehört, dass bei Leuten mit einem überaktivem Immunsystem die Impfungen besser wirken weil sich das Immunsystem besser anpassen kann.
    Scheint bei mir jedenfalls so zu sein und ich werd mich trotz der relativ deftigen Kosten von 30 € sicher wieder impfen lassen weil allemal gesünder und günstiger als ständig Erkältet zu sein.

    Also vielleicht wär es nen Versuch wert? Aber ich weiß das ist ne schwierige Entscheidung.

    LG
     
  7. DarkMoon

    DarkMoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Garbsen bei Hannover
    Hallo SashaMJ,
    ich kann dass ein wenig nachvollziehen, da ich garkeine Äpfel vertrage und bei Gerichten die mit Nüssen zu tun haben auch allergisch reagiere.
    Aber wenn dann z.B. jemand kommt willst du was essen dann sag ich einfach du sorry aber ich vertrag Äpfel und Nüsse jeglicher Art nicht. Und meistens wird es verständnisvoll hingenommen. Das ist mein kleineres übel und wenn es mal nicht anders geht, lehne ich auch mal ab und esse bzw. trinke nichts.

    Liebe Grüße
    Chrissie.
     
  8. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hart - aber fair

    Muss man werden und sein.

    Wenn du deine Probleme klar definieren kannst und auch deutlich zum Ausdruck bringst, in dem du deinem Umfeld unmißverständlich klar zu verstehen gibst: wenn ich das esse oder trinke, kann ich sterben. wenn ihr das nicht akzeptieren könnt, daß ich nicht mehr gesund bin, wie ihr es seid. wenn ihr einfache Bitten nicht respektiert, seit ihr weder meine Freunde, noch bedeute ich euch etwas.

    Also bleibe ich fern und gemütlich zuhause.

    Wenn der Partner plötzlich zickt, weil es ihm zuviel und zu blöd wird, sollte man als Kranker dafür sorgen, daß man sich in seinem Leben rundum wohl fühlt - und bereit sein, in allen Bereichen auch die Konsequenzen zu tragen.

    Wir haben nur ein Leben und das gehört jeweils uns. Was wir daraus machen, ist ausschl, unsere eigene Verantwortung.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    Pumpkin
     
  9. katrinchen

    katrinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2003
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    berlin
    hallo sasha


    ich schließe mich uschi an, mal für meinen teil...ich möchte mich vor meinem partner nicht verstellen müssen, egal in welcher hinsicht;), heißt also, er sieht was mit mir los ist und ist sehr besorgt und verständnissvoll:top:. er ünterstützt mich in jeder situation in der ich unterstützung wünsche oder benötige. das ist liebe:)

    dir alles gute und kraft bei all deinen entscheidungen;):D

    liebe grüße von katrinchen:a_smil08:
     
  10. SashaMJ

    SashaMJ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Danke Danke,

    für all die Antworten.
    @Katrinchen: Naja verstellen müssen ist so ne Sache. a) Kann ich verstehen dass es nicht lustig ist seine Zeit viel mit jemandem zu verbringen der ständig jammert deswegen versuch ich nicht so jemand zu sein und deshalb wirke ich auch auf ihn oft völlig gesund und ich denke es überrollt ihn dann einfach wenn er mal plötzlich sieht wie schlecht es mir tatsächlich geht weil ich einfach nicht mehr überspielen kann.
    Und zweitens ist es eben so, dass ich mich für einige Dinge natürlich auch schäme. Warscheinlich ist das für mich schlimmer als für ihn. Aber sry mit 26 ab und an mal "undicht" zu sein und das eben nicht immer steuern und kontrollieren zu können - naja ist eben schwierig damit umzugehen. Und dann versucht man das eben vor allen zu verstecken.

    @all:
    Und nein, mein Partner ist schon sehr nett, das heißt bleiben oder gehen ist nicht die Entscheidung die getroffen werden muss. Er hat Verständnis ich merke nur oft er kann es nicht verstehen (wisst ihr was ich meine?)und reagiert daher oft etwas unangemessen. Das heißt nicht, dass er sich nicht bemüht, aber ehrlich: Ich hätte mir vor 5 Jahren auch noch nicht vorstellen können wie das ist chronsich krank zu sein d.h: Schmerzen und intensive Probleme zu haben die nicht mehr weg gehen. Mit denen man sich jeden Tag quält und die jeden Tag zu einem Kampf machen. Wie kann man schon von "Gesunden" erwarten das zu verstehen?

    Und die Sache mit dem Essen betrifft hauptsächlich Menschen die mir nicht so nahe sind. Geschäftsessen etc... Es scheinen die Leute auch wenn ich es erkläre mir a) nicht zu glauben (spinnerin etc...), b) zu glauben ich will besser sein als sie wenn ich z.B: nur ne klare Suppe esse weils das Einzige auf der Speisekarte ist, das ich essen kann. Sie sagen dann so Sachen wie "geh komm Du hast eh so ne gute Figur -sei nicht so unlustig".
    oder c) sind betroffen und schämen sich aus irgend einem Grund Gesund zu sein. Ich frag mich:"wieso?" Mich freuts, dass nicht alle so krank sind wie ich.

    Nochmal danke für all die Ratschläge - scheint aber keiner ein Patentrezept zu haben :p - na macht nix man macht seinen Weg und seine Erfahrungen so und so. Find ich es eben raus. *g*
     
  11. Cinderella69

    Cinderella69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Sasha,

    die Nummer mit dem - ich will aber nicht krank sein und versuche mich so normal wie möglich zu benehmen - verstehe ich nur allzu gut.
    Aber das macht es unseren Mitmenschen doppelt schwer.

    Mein Mann hat lange gebraucht zu verstehen das wenn ich sage -ich kann nicht mehr- bedeutet in den nächsten 2 Minuten fall ich um.
    .....und das tat ich dann auch.WEil ich mich immer zusammen nehme bis es gar nicht mehr geht(eigentlich ziemlich blöd :uhoh:)

    Da hilft nur reden,reden,reden !
    Männer sind simpel (das meinen ich ganz und garnicht negativ )
    Sag im konkret was du von ihm willst und er wird es mit freuden tuen.
    Erwarte zu keinem Zeitpunkt das er DAS aber nu langsam mal wissen oder gar von selber merken könnte...............
    Tut er nicht -zumindestens nicht mit Absicht.

    Für die meisten Männer ist alles solange o.k bis ihnen jemand unmißverständlich sagt das es nicht so ist.
    Zwischen den Zeilen lesen liegt ihnen nicht so sehr.
    Mit Unmißverständlich meine ich nicht bös sondern klar.
    Je klarer ich meinem Mann sage was ich will, um so besser und lieber macht er es.
    Zuerst fand ich es voll blöd im eine Gebrauchsanweisung für mich zu geben aber inzwischen klappt das richtig gut.

    Ich habe auch Schwierigkeiten mit dem essen aber aus anderen gründen,ich hatte eine Darmop ist erst 8 Wochen her und mein Verdauungstrackt ist total durcheinander.
    Ich habe eine lange lLste was ich nicht essen darf und auch auf bestimmte Zubereitungen-gebraten,fritiert geräuchert -darf ich alles nicht.
    Ausserdem wird mir oft beim Anblick von bestimmten Lebensmitteln schon kotzschlecht.
    Also kocht mein Mann im Moment,er kennt die Liste aberer vergisst es eben gerne.
    Also frage ich- was kochst du ?
    Dann sage ich sowas wie -bitte leg mir ein paar Kartoffeln auf die sSeite,Fleisch will ich nicht vom Gemüse nur die Möhren und würdest du mir vielleicht eine weiße Soße dazu machen ?(Tütensoßen vertrag ich zum Glück gut ) und er macht es mit freuden, er ist glücklich etwas für mich tun zu können und hat dann auch nicht Schiß mal wieder völlig falssch zu liegen.
    Auch wenn es mir mal wieder so schlecht geht das ich mich kaum bewegen kann, sage ich ihm ganz klar -Schatz es geht mir so mies, ich möchte mich hinlegen, kannst du die Kleine vom Reiten holen und noch schnell ein Brot mitbrinngen?
    Sie reitet seit 5 Jahren am gleichen Tag und er ist der Hauptbrotverdrücker:) trotzdem rafft er es einfach nicht, das er sowas mal von alleine regelt.
    Aber wenn ich es ihm so sage macht er mit größter Bereitschaft alles sofort und kommt alle Stunde gucken "ob ich noch Lebe".
    Sag ic nix passiert auch nix.

    Mit meinem Umfeld ist das nicht immer so einfach,zu Einladungen nehme ich mein Essen einfach mit, wenn es was gibt was ich vertrage fein -wenn nicht hab ich was dabei.
    Die Gastgeber gucken zwar immer erst mal dumm aber wenn ich es dann erkläre finden sie das o.k und eigentlich recht unkompliziert.

    Restaurant ist natürlich schwieriger aber auch da ist freundlich fragen und klipp und klare Anweisungen geben sicher hilfreich.
    Wenn die wissen warum du "nur Kartoffeln ohne alles" oder sowas merkwürdiges in der Art essen willst werden sie dir das sicher auch bringrn

    Ich kann nur sagen, je einfacher und klarer ich meinen Mitmenschen sage was mein Problem ist UND was ich von ihnen brauche um so schneller kriege ich es. Die müssen das auch nicht verstehen solange sie es einfach machen bin ich völlig zufrieden

    Nicht den Mut verlieren
    love
    Cinderella
     
  12. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.244
    Zustimmungen:
    194
    Ort:
    in den bergen
    @cinderella
    super beitrag:top::top::top:

    hallo sasha,

    kann dir nur raten sei konkret und klar in deinen aussagen !!!
    erklär deinem freund ganz genau wie du tickst,erzähl ihm von deiner angst und das du oft nur so tust als würde es dir gut gehen (habe ich doch richtig verstanden,oder?) !!!
    es gibt eine große bandbreite zwischen jammern und tatsachen............
    ich würde versuchen es ganz sachlich zu erklären, nur dann kann er dich verstehen !!!
    du mußt ja bei den dingen keine detail verliebtheit beweisen...................(mein gölege hat auch eine leichte inkontinenz,jedes detail will ich dabei gar nicht wissen.
    finde ich auch abturnend:o)

    wie andere mit dir und deiner erkrankung umgehen .............je besser du damit umgehst,desto besser können es auch die anderen.verdrängung ist da sicherlich nicht der richtige weg!!!
    und auch hier,je klarer und konkreter du bist,um so mehr verständnis ist vorhanden aber es muß nicht jeder alles nachvollziehen können !!!
    wünsch dir ein gutes klärendes gespräch mit deinem freund.
    liebe grüße
    katjes
     
    #12 10. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2010
  13. blauermatiz

    blauermatiz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Juli 2009
    Beiträge:
    226
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrpott
    @ Cinderella:

    Dein Beitrag ist Klasse:D

    Eine Gebrauchsanweisung für den Mann.

    LG
    blauermatiz
     
  14. SashaMJ

    SashaMJ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    Vielen Dank für die Antworten.
    @Cinderella69: Danke. Das war echt ne TOP Antwort!!!!
    Und du hast ja so recht!!!!!!. Ich bin erstaunt wie gut das klappt. Ich hab aber einfach Angst ihn überzubelasten und mach deshalb auch immer so lang bis nichts mehr geht. :(
    Naja und ich schäme mich auch oft für meine Krankheiten und will deshalb nichts sagen. Aber wenn ich was sage, merke ich, dass mich das alles viel mehr stört als ihn. Er scheint es echt ziemlich cool zu nehmen. :cool:

    Aber stimmt, wenn man ihm Arbeiten einfach anschafft, tut er sie ohne motzen.

    Zu deiner Situation: Das mit deinem Darm tut mir echt leid. Das ist sch... Würd ich meinem ärgsten Feind nicht wünschen und schon garnicht jemandem der mir so nette Posts schreibt ;). Gute Besserung!!!!!!

    Und ihr hattet recht:
    Hab mit ihm gesprochen und es war ihm einfach nicht bewußt, weil ich anscheinend ne zu gute Schauspielerin war!!! (Tja so viel Talent hab ich mir einfach selbst nicht zugetraut :a_smil08:).

    Nochmal Danke für die vielen guten Tipps - hat echt geholfen, weil ich jetzt viel offener und direkter mit ihm sprechen kann. (ja ne Details sag ich ihm eh nicht - wozu auch?) :top::top::top:

    Schönen Sonntag euch allen
     
  15. DonCitrone

    DonCitrone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2010
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München
    @ cinderella: :top::top:

    als kerl seh ich das genau so. ich bin ein fan von klaren ansagen und von "zwischen den zeilen lesen" halt ich gar nix, weil da einfach zu viel platz für interpretationen bleibt (was oft probleme schafft, wo eigentlich gar keine sind).

    andersrum isses aber dann genauso. wenn ich mich von meiner freundin "überbelastet" fühle, und es nicht sage, bin ich selber schuld wenns mir nicht gut geht.

    (wobei ich aber glaube, dass das ein grundlegendes prinzip des zusammenseins sein sollte, nicht nur wenn einer von beiden krank ist. ;) )
     
  16. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    @ Cinderella: Super Klasse, besser hättest Du es nicht schreiben können:top::top:

    Allerdings muss ich sagen, nicht alle Männer sind so simpel. Mein Mann sieht es durchaus wenn es mir nicht gut geht. Wartet allerdings erst ab. ob ich selber den Mund aufmache, um zu fragen ob er mit hilft.

    Und Scham bezüglich meiner Erkrankung gibt es bei uns nicht. Nach meiner LWS-Versteifung, hat er meine Wunde versorgt. Auch als diese Wunde stark vereitert war durch eine Sepsis.
    Ich hab meinen Mann gepflegt nach seiner Steissbeinfistel-Op (3 x) am Allerwertesten. Musste ihm denselbigen auch öfters abwischen. Und??? Ich finde, das gehört auch zu einer Partnerschaft. (oh oh, jetzt bekomme ich bestimmt böse Antworten...........)

    Fakt ist, wir haben uns die Krankheiten nicht ausgesucht. Wir sind diejenigen, die die Schmerzen und Auswirkungen zu tragen haben, und unsere Partner die "Nebenwirkungen" Und da hat cinderella vollkommen recht: Es hilft nur darüber zu reden........

    Ich wünsche Euch einen schönen Tag

    Louise
     
  17. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo allerseits,

    auch mein Mann gehört dazu: kurze, knappe Ansage ohne weitere Begründungen etc.

    Er sagt aber auch, dass es sehr schwer für ihn alles vorstellbar ist. Er kann etwas damit anfangen, wenn ich sage:

    Muskelkater, nur viel viel schlimmer

    und er sieht, wie ich mit Medikamenten und ohne Medikamenten bin.

    Ort Restaurant usw.:

    Ich würd mich mit der Küche in Verbindung setzen und denen erzählen, dass ich aufgrund meiner Nahrungsunverträglichkeit nur das oder das vertrage und die mir bitte dieses so zusammengestellt kochen/garen wie auch immer können.

    1 x jährlich bin ich in einer Jugendherberge für ein paar Tage und da ess ich nur das, was ich auch vertrage. Da macht sich keiner einen Kopf drum.
    Eher schon, wenn ich die Stühle mit auf- oder abbaue, wobei ich dann immer schon sage:

    Leute: lasst mir noch ein wenig Stolz, ich sag Euch Bescheid, wenn es gar nicht anders geht.

    Und das mache ich in meiner Umgebung halt auch: kurze, klare Ansage
    Und wenn die anderen Gesunden mal stöhnen, dann halte ich es genauso: seht ihr - das und noch viel schlimmer und das ganze Jahr hinüber, jetzt wisst ihr, wie ich fühle. Dann sind sie auch ruhig und sagen gar nichts mehr.
     
  18. SashaMJ

    SashaMJ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2009
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    sry war in den letzten wochen etwas beschäftigt aber wollte noch zu Louise1203 sagen:

    Ich finde es toll, was ihr gegenseitig für euch tut. Ich glaub, dass ist auch ne Frage des Alters. Je älter ich werde desto weniger ekeln mich solche dinge und ja ich würde meinen partner auch pflegen, wenn nötig. (ich finde auch das tut man, wenn man sich liebt und solange man sich liebt tut man es auch gerne für den anderen - ok gebe aber zu ich hab jetzt keine praktische erfahrung - da redet es sich natürlich leicht.

    lg