1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Einfluss auf Rehabeginn?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von rheumi42w, 1. März 2009.

  1. rheumi42w

    rheumi42w Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,

    erstmal vielen Dank an alle,die mir auf meinen Beitrag bezügl. Voraussetzungen Rente/Reha geantwortet haben!
    Bin mir zwar immer noch nicht ganz im klaren, ob ich überhaupt ne Chance auf Erwerbsminderungsrente habe oder ob ich besser phasenweise mit dem Kopf unterm Arm weiterarbeiten soll..? Blödes Pflichtbewusstsein..:mad: Habe übernächste Woche einen Termin bei meiner Rheumaärztin, aber alleine die Frage, ob ich ne Chance auf Reha/Rente hätte ist mir schon peinlich... weil ich ja bei weitem noch nicht alle Therapie-/Medikamentemöglichkeiten ausgenutzt habe und auch nicht krankgemacht habe. Ich arbeite in einem winzigen Büro eines Familienbetriebes und aufgrund derzeitiger zusätzlicher Personalengpässe kann ich mir die nächsten Monate weder Krankheit, noch Urlaub, leisten. Ein ziemlicher Druck, der da auf mir lastet, wenn ich jetzt auch noch an Reha o.ä. denke !! Für den Fall, dass ich jetzt im März eine Reha beantrage und auch genehmigt bekäme, ab wann würde ich die frühestens antreten können/müssen? Oder hat man Einfluss darauf wann man dies tun kann?Ich wüsste momentan gar nicht, wo ich die Zeit dafür einschieben sollte, ohne mit sämtlichen betriebliche Interessen zu kollidieren und mir den Zorn meines Chefs und letzten Kollegen aufzubürden? Wie lange dauert so eine Reha eigentlich im allgemeinen?
    Und wie geht Ihr eigentlich mit dieser zermürbenden Müdigkeit und Antriebslosigkeit um? Hat auch jemand Erfahrung mit Psychotherapeuten, die einen vielleicht mal seelisch wieder aufbauen könnten?

    LG Rheumi42w
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Rheumi,
    Du bist Deinen eigenen Worten nach ein typischer Rheumi: alles andere als wichtiger befinden als die eigene Gesundheit und dabei schon auf dem Zahnfleisch kriechen. Die Genehmigung einer Reha richtet sich wenig nach dem Anhäufen von Krankheitszeiten, es kann allerdings auch dazu führen, daß Mengen von Krankheitsphasen eine Reha als besonders dringlich erscheinen lassen. Im Normalfall dauert die Bearbeitung eines Reha-Antrages nach meinen eigenen Erfahrungen rund 4 Wochen, anschließend muß die Reha-Klinik noch einen freien Termin/Platz finden, was nochmal mindestens 2 Wochen dauert.

    Gerade in Deiner Lage solltest Du Dir mal einen Kopf über Dich selbst machen und Dir überlegen, was Du ohne körperliches Wohlbefinden und in der Folge ohne Arbeitsfähigkeit überhaupt machen kannst. Wäre es nicht sinnvoller, bei Zeiten für eine Auszeit zu sorgen, in der Du Deinem Körper die dringend benötigte Ruhe gönnst? Gerade in einem kleinen Familienbetrieb ist doch das Menschliche ausschlaggebender und sollte somit auch mehr Verständnis für die Sorgen und Nöte der Mitarbeiter vorhanden sein. Bedenke: Unersätzlich bist auch Du nicht! Besser Du kommst aus 3 Wochen Reha erholt und frischen Mutes wieder, als Dich weiterhin zur Arbeit zu schleppen und mit recht großer Wahrscheinlichkeit bald wochen- oder monatelang auszufallen. Überleg es Dir, diesen Spaß haben viele von uns schon so durchgezogen wie Du und durften dann feststellen, daß sie ihre Prioritäten endlich mal anpassen mussten.
     
  3. rheumi42w

    rheumi42w Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für Deine Antwort!
    Na ja, Familienbetrieb hört sich hübscher an als es ist.
    Krankheit wird dort so verpönt, dass man immer hofft, man wird es nicht.. Mein Chef weiß deshalb bis heute nichts von meinen Leiden. Ich habs all die Jahre immer gut überspielen können. Viel menschliches gibt es da nicht. Deshalb würde er jetzt aus allen Wolken fallen, wenn ich mit Reha oder sowas ankomme, wo er doch glaubt, seine letzten Mitarbeiter wären kerngesund und darauf baut er auch!
    Ich würde am liebsten zu Ende Juni kündigen,aber wo soll ich da vorher noch ne Reha reinschieben??
    Ich weiß ja,dass Du im Grunde Recht hast, aber die Praxis ist irgendwie total verkorkst.

    LG Rheumi42w
     
  4. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Kenne ich auch aus eigener Erfahrung. Wenn Du innerlich sowieso gekündigt hast, warum zögerst Du dann noch mit der Reha? Außerdem laß Dir lieber vom Arbeitgeber kündigen, dann steht Dir unter Umständen noch eine Abfindung zu und ganz wichtig, das Arbeitsamt verpaßt Dir keine Sperre. Bevor Du Dir einen neuen Job aufbürdest, bei dem Du als "Neuer" ja Vollgas geben mußt, bring Dich erst mal wieder in eine arbeitsfähige Verfassung.
    Dein Chef kann seinen Illusionen weiter nachhängen, bis er selber mal richtig krank wird. Zumindest Dir sollte klar sein, daß Menschen nun mal keine Roboter sind und dementsprechend als lebende Organismen auch mal krank werden. Für einen solchen Chef mußt Du Dich nun auch nicht völlig ruinieren. Überdenk noch mal Deine Prioritäten, Dein Körper ruft doch schon längst laut nach Hilfe!
     
  5. pinsker

    pinsker Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2007
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremer Umland
    meine reha erfahrung

    hallo rheumi

    also ich habe 2008 eine reha gemacht,termin beim MDK war anfang märz,
    bewilligung kam, 10 tage später, da sich die klinik nicht rührte , hab ich mal interessenshalber angerufen und gefragt...
    hatte den ersten antrittstermin für anfang mai, da meine schwiegermutter sehr schwer erkrankt war , habe ich nochmak die klinik
    angerufen und zwecks verschiebung gefragt, ging problemlos.
    dort sagte man mir dann auch , das man die reha innerhalb von 4 Monaten antreten muß....
    ich weiß nicht ob alle häuser so verfahren, aber wie gesagt das ist meine erfahrung......
    es ist natürlich echt super traurig, das dein chef von super "gesunden" menschen umgeben sein möchte, aber da lebt er auch etwas an der realität vorbei.
    ich stecke auch gerade in der phase, begreifen zu müssen, das ich schwer krank bin, was mir sehr schwer fällt. denn ich wurde vor 5 wochen wieder zum MDK geladen ...und dort bekam ich den nächsten hammer.......die gute frau , hat mir knall hart gesagt , das wenn ich jetzt nicht mit arbeiten aufhöre und mich endlich um meine krankheit kümmere , die aussichten immer schlechter werden um eine besserung zu erreichen, ich habe rotz und wasser geheult........
    und sie hatt eine dauerhafte arbeitsunfähigkeit und volle erwerbsminderung in ihr gutachten gesetzt.........
    wohlbemerkt hab ich auch noch drei kids und mann für die jeden tag sorge, sie meinte dann auchdas dies ja schon anstrengend genug wäre , einen 5 pers. haushalt zu führen, aber keiner versteht das ich auch arbeitengehe um was zu schaffen und allles im kopf zu verarbeiten, denn ich möchte nicht auch noch in depris fallen.........
    mein HA ist sogar der meinung , das ich mich selbst foltern würde.......
    eigentlich finde ich es blödsinnig , weil ich auch noch der meinung bin, ach die 2 stunden reinigen abends das schaff ich schon.........
    wie schaffst du es dann dich jeden tag für 8 stunden ins büro zuquälen????
    ich wünsche dir ganz viel kraft an jedem neuen tag ............