1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

einer hier auf Rollstuhl angewiesen????

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Verena64, 25. August 2005.

  1. Verena64

    Verena64 Guest

    hallo zusammen

    ist jemand von euch hier auch für längere strecken auf den rollstuhl angewiesen?
    wie kommt ihr bei gelenkprobs in den händen damit klar?
    wie kommt ihr überhaupt mit dem rollstuhl klar?

    würde mich über einen regen austausch sehr freuen.

    alles liebe
    verena
     
  2. Eisfee

    Eisfee Guest

    Hallo Verena,

    Ich bin schon für sehr kurze Strecken, auch in Kaufhäusern auf meinen Rollstuhl angewiesen. Schieben kann ich den Rolli selbst nicht, denn meine Schulter, Ellenbogen und Handgelenke sind ähnlich unbeweglich und kaputt wie meine Beingelenke.:( Also muß mich entweder mein Verlobter oder meine Mutter oder mein Vater schieben...geht eben nicht anders.

    Liebe Grüße,

    Eisfee
     
  3. Verena64

    Verena64 Guest

    hallo eisfee



    vielen dank für deine antwort.

    wie wäre es,wenn du dir einen elektrischen rollstuhl verordnen lassen würdest? damit wärest du vielleicht "beweglicher" und weniger von anderen abhängig. ich persönlich mag es gar nicht,wenn ich geschoben werden muss.dann fühle ich mich immer derart abhängig,furchtbar.

    wie lange bist du schon auf den rollstuhl angewiesen? hat es von beginn der krankheit bis jetzt lange gedauert? ich selber weiß seit drei jahren von meiner mischkollagenose und bin bereits seit einem jahr mit dem rolli unterwegs.

    alles liebe

    verena
     
  4. Eisfee

    Eisfee Guest

    Hallo Verena,

    Ich bin jetzt 25, auf den Rollstuhl bin ich seit 12 Jahren angewiesen. Bei mir wurde die chronische Polyarthritis im frühen Kindesalter festgestellt, so zwischen dem zweiten und dritten Lebensjahr.

    Da ich ja ständig eine Begleitperson (B im Schwerbehindertenausweis) dabei haben muß, meinte die Krankenkasse wäre ein Elektrorollstuhl nicht erforderlich.

    Viele Grüße,

    Eisfee
     
  5. Verena64

    Verena64 Guest

    boh........DIE sind ja drauf,man,man,man. vielleicht sollten die selber mal für ein paar tage in der deiner situation sein.dann würden sie vielleicht bessere und moralischere entscheidungen treffen.
    du hast ein ziemliches päckchen zu tragen,nicht wahr. alle achtung.

    verena








     
  6. Verena64

    Verena64 Guest

    huch..........wie hab ich denn das zitat unter meinen beitrag gehangen??????

    ich und technik,grins
     
  7. tabo40

    tabo40 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2005
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Verena

    ich bin 40, habe seit 2 Jahren die Diagnose CP und seit einem Jahr einen Rolli, weil meine Beine nicht so so wollen. Meine Ärztin meinte, so käme ich wenigstens mal raus und wäre nicht nur im Haus.
    Ich selber kann den Rolli nicht bewegen, dafür sind die Schultern und Hände viel zu kaputt, also brauche ich immer jemanden der schiebt.
    Wenn wir übers Wochenende mal wegfahren nehmen wir den immer mit, aber die Reifen sind nach einem Jahr noch sauber, denn benutzt habe ich ihn noch nie draußen.
    Meinem Mann ist es peinlich (habe ich den Eindruck) und mir ist es auch unangenehm. So schaut mein Mann sich alles an und ich warte immer im Auto, oder Hotel ist auch ok.
    Einen E-Rolli bekomme ich nicht, ich wiege zu viel und da paßt angeblich kein Motor mehr unter die Sonderanfertigung und da wir auf einem Berg wohnen käme ich mit dem E-Rolli nicht weit und für im Haus sind die Türen zu eng.
    Wir wollen das mal beim Einkaufen ausprobieren, ich nehme den Rolli mit, schiebe durch den Real und wenn ich nicht mehr kann, setze ich mich in den Rolli und mache Pause.
    Ich war fast ein Jahr nicht mehr selber Einkaufen und das wäre schon ein kleiner Erfolg.
    Meine Freundin hat angeboten mich zu schieben, aber da käme ich mir noch behinderter vor.
    ich weiß, alles eine Sache des Kopfes, ich lerne ja noch.
    Gruß
    Tabo40
    :o
     
  8. Chipsy

    Chipsy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Rollstuhl

    Hallo,
    ich bin seit 20 Jahren auf den Rollstuhl angewiesen und habe seit 2 Jahren einen E-Rolli. Auch habe ich das Merkmal "B" im Ausweis aber keinerlei Probleme mit der KK gehabt (oder einfach nur ein guter Hausarzt?). Ich kann wirklich aus Erfahrung sagen, dass es für mich wesentlich schöner ist, mit dem E-Rolli zum Einkaufen, Sparzieren etc. unterwegs zu sein, als immer geschoben werden zu müssen. Das Gefühl, selbst zu bestimmen, in welche Richtung man unterwegs sein möchte um sich was anzuschauen kann man nicht beschreiben. Mein Mann schob und schiebt mich bei Bedarf immer noch überall hin. Aber selbst zu fahren ist wesentlich besser. Der E-Rolli hat allerdings auch seine Grenzen. Man braucht ein entsprechendes Auto mit Rampe, kurz mal eine kleine Treppe hochtragen ist nicht drin, die Dinger sind sehr schwer und man muss immer den Akku im Auge behalten. Ohne Saft ist man am Ende. Aber das spielt sich alles ein. Also ich kann nur sagen, beide Rollis haben ihre Berechtigung und werden gebraucht.
    Viele Grüße
    Chipsy
     
  9. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    habe

    auch für den bedarfsfall einen rolli allerdings mit efix-antrieb.
    so kann der rolli auch noch im auto transportiert werden (zusammen geklappt) und es gibt eine doppelte ausführung an reifen.

    die normalen und die, wo der motor drin sitzt. bin sehr froh darüber und alleine hätte ich das ding auch nicht schieben können.

    er wurde mir nach 6monatigem hin-und her mit der kk als ausnahmeregelung genehmigt.

    kann jedem nur raten..nicht locker lassen...selber mit denen telefonieren...das attest vom doc mit hinschicken etc.

    gottlob hat es bei mir geklappt...allerdings möchte ich nicht wirklich alleine mit dem ding fahren...denn leider hat es nicht die stabilität wie ein richtig fest stehender elektro"scooter". wenn kleinere erhöhungen sind bin ich schon sehr unsicher....aber man lernt..jeden tag dazu...

    und ich bin froh, das ich ihn mir beantragt habe...so kann ich bei bedarf auch mal nen stadtbummel mit freunden durchführen....(früher hab ich mir einen rolli vom sanitätshaus geliehen,mal einen vorrübergehend vom doc verschreiben lassen oder später bei meiner ma ausgeliehen. aber so ist es viel besser...

    liebi
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    es gibt die möglichkeit einen rollstuhl nachzurüsten mit einen e - antrieb. hier z.b. von www.ortopedia.de

    zitat von dort
    Die Zusatzantriebe von ORTOPEDIA

    Längere Strecken, Steigungen, Gefälle oder auch unebene Wegverhältnisse können mit einem elektrischen Zusatzantrieb leichter bewältigt werden.

    Diese Antriebe lassen sich leicht montieren (werkseitig oder teilweise auch vom Fachhandel) und sind einfach in der Handhabung.

    Es wird unterschieden zwischen Antrieben, die durch den Rollstuhlfahrer gesteuert (Aktiv-Version) und solchen, die von der Begleitperson bedient werden (Passiv-Version). Die nötige Beinfreiheit für die Begleitperson bleibt bei allen Antriebsvarianten erhalten.


    [​IMG]

    Achtung! Für die externe Montage ist nach MPG (Medizin Produkte Gesetz) eine Zertifizierung durch ORTOPEDIA vorgeschrieben!

    Die folgende Tabelle gibt eine Übersicht der drei Zusatzantriebs-Varianten.

    Power Drive Uno Twin 2 Go Easy Einsatzbereich Indoor / Outdoor Indoor / Outdoor Indoor / Outdoor Bedienung durch Begleitperson durch Fahrer/
    Begleitperson
    durch Begleitperson Beinfreiheit gut sehr gut sehr gut Faltbarkeit nach Entnahme
    des Antriebs
    nach Entnahme
    der Akkus
    nach Entnahme
    des Antriebs
    Bremsen Magnetbremse
    (mit elektrischer
    Bremsentriegelung)
    Magnetbremse Magnetbremse
    (mit elektrischer
    Bremsentriegelung)
    Umbau Magnetbremse

    [​IMG]Übersicht der Anbaumöglichkeiten unserer Zusatzantriebe

    ich denke so etwas wird von jedem hersteller angeboten. denn die eigene mobilität soll ja auch gefördert werden, ohne e- antrieb ist immer die abhängigkeit da. die scheu vor dem rolli bzw. sich damit zu zeigen kann man dann schnell verlieren. ich selbst war 6 jahre mit einem rollifahrer zusammen.

    gruss kuki
     
  11. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Verena,

    mein Sohn sitzt seit 5 Monate im Rollstuhl. Seit einem Monat braucht er ihn nur noch für längere Strecken '*freu*.

    Er kann einen normalen Rollstuhl auch nicht selbst bewegen. Die Dame des Sanitätshauses hat uns einen e-motion Antrieb empfohlen, den die Ärztin auch verschrieben hat.

    Das sind ein extra Satz Räder in denen der Antrieb sitzt. Kann man wohl an fast alle Rollstühle anbringen, muss aber angepasst werden. Die "normalen" Reifen bekommt man auch und kann diese dann austauschen. Wenn man die Greifreifen bewegt, setzt sofort die eletrische Unterstüztung ein. Wählbar in zwei Stufen. Damit kommt mein Sohn überall hin. Letztens ist er 5 mal hintereinande die Kuppel des Reichstages damit hochgedüst. Alle sprangen nur an die Seite und kriegten den Mund nicht mehr zu :D

    Mit diesem Rollstuhl kommt mein Sohn sehr gut klar. Für meine Begriffe manchmal auch zu gut. Es gibt keine Geschwindigkeitsbegrenzung wie bei normalen e-Rollstühlen. Dadurch bin ich manchmal kurz davor ihm einen Helm auszusetzen, wenn er damit durch die Gegend rauscht :D. In der Reha ist mal einer voll nach vorne rauskatapuliert worden, da er richtig speed gegeben hat und ein Gegenstand auf dem Fußboden übersehen hat :*lach*. Muss gut ausgesehen haben.

    Ach so, ein Bremskraftverstärker ist auch mit drin, wenn es mal irgendwo berabgeht.

    Wenn die Reifen abgenommen werden, dann kann man ihn ganz normal klappen und in den Wagen legen. Mein LeGe schafft es auch ohne abgenomme Reifen, aber dann ist er mir echt zu schwer.

    Hier kannst du mal gucken: http://mobitec-austria.com/emotion.shtml
    oder auch hier :http://www.reha-hilfen.ch/prod_zusatz.html . Hier ist unten auch den Antrieb von Liebelein mit abgebildet.

    Es gibt schon gute Hilfsmittel die einem das Leben etwas leichter machen. Geh am besten in ein gutes Sanitätshaus und lass dich vernünftig beraten.

    Alles Gute
    Gruß

    anko
     

    Anhänge:

  12. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    die räder

    vom efix sehen fast genauso aus wie die vom emotion....

    es gibt beim efix z.b. einmal die variante, das ich selber "tätig" werde und nochmal einen satz zur befestigung,damit der begleiter mich"fernlenkt"...das hab ich mir allerdings verkniffen..muß es nämlich selber bezahlen..solange es noch so geht..ansonsten klick ich den efix-antrieb aus und mein lege kann mich dann auch schieben..(ist z.b.sehr praktisch,wenn es um enge stellen geht oder in aufzüge reinzukommen...).

    übrigens geschwindigkeitsbegrenzung liegt bei " 6 km/h):D


    meine ma hat einen rolli mit anschiebunterstützung für den schieber...für unsere begriffe allerdings sehr schwer händelbar.....ist mordsschwer..aber meine ma kann kaum selber...bzw.hat auch angst selber den antrieb (wie beim efix) zu steuern.
     
  13. nenufar

    nenufar immer am dazulernen...

    Registriert seit:
    8. Januar 2004
    Beiträge:
    411
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    auch schon jahrelang rollibenutzerin bin

    habe kleinen faltrollstuhl und einen elektrischen (den letzten - neuen - hart erkämpft...)
    bin schon jahrzehnte drauf angewiesen, seit ich 7 bin - jetzt bin ich 43 und hab schon viele unterschiedliche erfahrungen gemacht.

    an den rollstuhl gewöhnen, bzw. ihn benutzen zu wollen, ist wohl die größte hürde, wenn man bisher keinen brauchte...

    aber, ich muß persönlich sagen: ich brauche den rollstuhl, er ist ein hilfsmittel und kein körperteil. er erleichtert mein leben, erweitert meinen horizont und läßt mich in jeder hinsicht unabhängiger sein (besonders hinsichtlich e-rollstuhl). da alle therapeutischen bemühungen von kassen und rehaträgern allgemein auf selbständigkeit und selbstbestimmung hin zielen und von mir als kranker und behinderter mensch auch verlangt wird, dass ich mein leben selbständig meistere, habe ich auch anspruch auf dementsprechende hilfsmittel, die meine behinderung/erkrankung ausgleichen,mindern oder beseitigen....
    dieses ist in gesetzlicher anspruch und zu gerne versuchen die kassen uns die hilfsmittel zu verweigern, die notwendig sind. allein aus kostenfragen... nichts anderes steht dahinter. man muß oft kämpfen für sein recht... ich möcht aber unbedingt dazu ermutigen - verena und eisfee und alle !!!- laßt euch nie eure rechte absprechen... z.b. auch das B im behindertenausweis berechtigt die kasse nicht pauschal zur ablehnung eines e-rollstuhls - andererseits begründen sie nämlich wieder bei anderen eine ablehnung damit, dass sie kein B im ausweis haben, also nicht auf hilfe angewiesen sind. begleitung erforderlich heißt nicht, dass man nicht unabhängig sein darf im rahmen seiner möglichkeiten....
    außerdem, mal ehrlich, empfinde ich das als klare diskriminierung. zum einen einschränkung in deiner persönlichen freiheit und zum anderen auch ausnutzung und versklafung der begleitperson, die offensichtlich unter einsatz ihrer eigenen gesundheit unser einer dann über stock und stein fahren soll...
    bei dieser art thematik kocht mir doch meine momentane revolte wieder hoch...

    ohne den den rollstuhl könnte ich gar nix, gebraucht werden von mir beide. da nicht alles zugänglich ist für jedermann und nicht einmal für jede art von rollstuhl - *grummel-schwarzhumorig-lach* barrierefreiheit wird nämlich äußerst unterschiedlich gehandhabt, obwohl es din-bestimmungen gibt - die aber nur "empfehlungen" sind.

    ich könnt noch mehr erzählen, aber jetzt erstmal schluß. bin gerne immer per mail oder pn ansprechbar...
    mein schlußwort:
    gebt euch nicht zufrieden mit pauschalen absagen der kassen, damit rechnen die nur !!!


    herzliche grüße
    nenufar
     
  14. Verena64

    Verena64 Guest

    guten morgen zusammen

    das hätte ich jetzt wirklich nicht gedacht,daß hier so viele leute sind,die genau wie ich auch auf die eine oder andere art auf einen rollstuhl angewiesen sind.
    man liest hier so gut wie nix darüber und so dachte ich schon,daß ich ein bisschen komisch sei,grins.

    meinen faltrolli,den musste ich zurückgeben.er war mit seinen 17kg einfach zu schwer für mich.da war ich ständig auf eine schiebehilfe angewiesen.derzeit läuft der antrag bei der kk für den colani-aktivrolli von der firma bischoff und bischoff. der wiegt 9,5kg.das bewege ich.diesmal gibts auch isolierte greifreifen dazu,damit der herr Raynaud-syndrom mir nicht immer solche probs macht.
    eventuell bezahle ich selber noch für spezialgreifreifen einen betrag oben drauf.
    meine gelenke in den händen sind halt ziemlich lädiert.es gibt greifreifen für tetraplegier,die man mit dem handballen antreiben kann.das bekäme ich ebenfalls geregelt.
    mir ist meine unabhängigkeit ,auch als behinderter mensch,sehr,sehr wichtig.
    und so lange ich es kann,möchte ich mich selber rollen,aber ohne mich zu überfordern und damit den zerstörungsprozess zu beschleunigen.

    jetzt,wo ihr mir alle geschrieben habt,fühle ich mich gott sei dank nicht mehr als ausnahme.
    daaaaaaaaaanke
    verena
     
  15. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    na da

    siehste mal, wofür r-o mal wieder gut ist....:D!

    freue mich, das dir dein beitrag und die antworten gut getan haben....du hast aber recht..es gibt viele, die sich mit dem gedanken nicht anfreunden können, mal einen rolli als hilfe zu benutzen...ich bin froh, das ich ihn habe...denn ansonsten könnte ich vieles nicht mehr tun....


    viel glück mit dem leichtlaufrolli...
    liebi
     
  16. Verena64

    Verena64 Guest

    ja

    ich bin auch froh,daß es ein solches hilfsmittel gibt. sonst.....puh..... sonst wäre mein alltag aber ganz schön grau und einsam.
    man liest hier halt nur so gut wie nix drüber.
    vielleicht mach ich das mal häufiger zum thema.

    alles liebe
    verena
     
  17. JörgW

    JörgW Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wuppertal
    Rollstuhl

    Hallo Verena!

    Ich bin seit fast 9 Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen!
    Was ich nicht verstehe ist das Dir die Kk. einen E.-Rollstuhl verweigert auf Grund des Merkzeichens "B" , erstens können die ja nicht davon ausgehen das immer eine Begleitperson anwesend ist und zweitens hast du doch ein Anrecht auf ein eigenständiges Leben!

    Wie ich hier in den ganzen Meldungen lese gibt es viele Wissenslücken was es alles in Sache Rollstuhl gibt bzw. möglich ist. Das beste ist wenn man mal zu einer Reha-Messe "geht" (rollt :rolleyes: " um einmal zu sehen was es alles für Möglichkeiten gibt! Im Oktober ist in Düsseldorf wieder die Reha Care, dort kann man sich alles anschauen, ausprobieren und sich bestens beraten lassen.
    Ich selber habe keinen direkten E.-Rollstuhl sondern ein Elektrozuggerät was vor den Rollstuhl vor gespannt wird (sieht dann aus wie ein Trike).
    Der Vorteil an diesem Gerät ist man brauch sich nicht umsetzen, kann an vorhandenem Rollstuhl angebracht werden, falls der Strom mal ausfällt kann man zur Not per Hand weiterfahren und wenn ich in Geschäfte fahre stelle ich das Gerät einfach vor der Türe ab.
    So Antriebe wie der Emotion oder der Efix sind auch ganz tolle Sachen die für jeden in seiner Behinderung ein selbstbestimmteres Leben ermöglichen.
    Es gibt aber noch soooo viel Möglichkeiten die man hier auf die Schnelle gar nicht aufzählen kann.

    Also ich würde mich auf so einer Aussage der KK nicht abfinden, denn das "B" besagt ja nur das du, eine Begleitperson benötigst und nicht das du Diese ständig bei dir hast.

    Liebe Grüße Jörg
     
  18. Verena64

    Verena64 Guest

    ja

    zur reha care wollte ich auch fahren,um mich mal genau zu informieren.
    ich hätte gerne de emotion oder etwas ähnliches.

    heute habe ich mir beim rollifahren zwei gelenke meiner linken hand gebrochen, die durch die arthrose doch schon recht bröselig sind.
    da muss was anderes her,als bloßen handbetrieb,denke ich.

    alles liebe
    verena
     
  19. tigge1979

    tigge1979 Guest

    Verena,


    Mensch, Liebes, was machst Du denn für Sachen ???

    Ich wünsche Dir recht gute und schnelle Besserung für Deine gebrochenen Gelenke und hoffe, dass Du nicht zu dolle Schmerzen hast.

    Du Arme, komm mal her, ich drücke auch nur ganz vorsichtig (((Verena)))

    Hast Du genug Unterstützung ?

    Mensch, Mensch, ich komme gar nicht darüber hinweg.....

    Alles, alles Liebe und schone Dich, hörst Du ?

    Lass mal von Dir hören, wie es Dir so geht, ja ? Versuche, schön zu schlafen.

    In Gedanken bei Dir grüßt Dich


    Manuela
     
  20. Verena64

    Verena64 Guest

    ja manuela

    das war echt blöd. kpselrisse und anbrüche hatte ich in den fingergelenken schon häufiger,merkwürdiger weise.da brauchte ich aber noch keinen rolli.
    ich hoffe auf den neuen rolli mit emotion-antrieb und tetraplegiergreifringen.
    da kann ich den rolli dann mit dem handballen ankurbeln und brauche nicht mehr die ganze hand.
    einen kompletten e-rolli zu nutzen, so weit bin ich in mir noch nicht.

    danke für deine liebe anteilnahme
    verena