1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eine Krankheit jagd die andere

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Anja66, 27. Januar 2007.

  1. Anja66

    Anja66 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Januar 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich bin erst seit gestern hier im Forum und im Moment total gefrustet. Ich habe schon eine lange Krankengeschichte hinter mir, die nichts mit Rheuma zu tun hat, seit einem Jahr allerdings habe ich Probleme mit einigen Gelenken und der Muskulatur. Was mir aber im Moment die Kraft raubt ist, dass ich in den letzten 12 Jahren schon so viele Arztbesuche und damit auch Kämpfe und Auseinandersetzungen hinter mir habe. Ich litt an chronische r Erschöpfung in Verbindung mit starken Depressionen. Ich hab das ganze Programm unzählige Medikamente, Psychiatrieaufenthalt, Psychotherapie hinter mir, alles ohne Erfolg. Ich bin nach einer Zeit berufsunfähig geschrieben worden, ich kam oft nicht mehr vom Bett bis auf`s Klo, konnte nicht für meine Familie sorgen ( die Kinder waren im Kindergartenalter und ein kleineres)u.s.w. Nach langer Suche ( 8 Jahre) habe ich dann einen Arzt gefunden, der festgestellt hat ,dass meine Nebennierenrinde nicht genug Hormone produzieren kann, da die Blutzufuhr durch 2 Senknieren beeinträchtigt ist. Nach etwa 1 Jahr wurde in 2004 erst die linke, dann in 2005 die rechte Niere fixiert. War alles nicht so angenehm, aber es hat sich voll gelohnt. Seit Anfang 2006 bin ich wieder berufstätig und habe eine Lenesqualität erreicht, von der ich jahrelang nur geträumt habe. Ich brauche keine Medikamente, keine Therapie mehr. Echt Klasse! Nachdem ich nach langer Wartezeit endlich einen Termin beim Rheumatologen hatte, muss ich feststellen, dass ich noch nicht krank genug bin, damit er meine Beschwerden ernst nimmt. Aber da mich die Schmerzen sowohl zu Hause, als auch auf der Arbeit beeinträchtigen, habe ich einfach Angst wieder die Arbeitsstelle aus gesundheitlichen Gründen zu verlieren. Ich habe so lange dafür gekämpft wieder ein "normales" Leben führen zu können.
    Puuhh! Das musste ich mir einfach mal von der Seele schreiben. Ich weiß nämlich im Moment nicht was ich tun soll.
    Echt gut, dass es so ein Forum gibt, wo andere Menschen ähnliches erlebt haben. Gesunden gegenüber muss ich mich einfach zu oft rechtfertigen, obwohl ich gar nichts dazu kann. Bis auf meinen Mann und meine Familie, die stehen treu zu mir, egal wie`s weitergeht.


    Viele liebe Grüße an alle die das lesen!

    Anja
     
  2. Hope2003

    Hope2003 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2006
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo,

    das hört sich ja alles richtig bescheiden an.

    Aber was du bestimmt schon durch deine Vorgeschichte gelernt hast, es gibt ganz viele Ärzte,die keine Ahnung haben, aber auch welche, die dir helfen können. Du musst dir wahrscheinlich einen neuen suchen.
    Vielleicht weiß jemand aus dem Forum einen guten in deiner Nähe.

    Gib nicht auf. Du hast schon so viel geschafft mit deinen Nieren. Alle Achtung! Gib nicht auf!

    ich wünsch dir ganz viel Glück!!!
    LG Hannah