1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eine Frage und eine Vorstellung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von BeateM, 7. Juni 2004.

  1. BeateM

    BeateM Guest

    Guten morgen,

    im Chat kennen mich schon einige. Hier habe ich mich aber noch nicht vorgestellt. Ich bin 44, 1,62, z. zt. 54 kg, verheiratet, kinderlos und habe cP seit 15 Jahren in Remission. Ich bin 1979 mit Gold (Aureotan) theraphiert worden und seit 1985 bin ich fast beschwerdefrei.

    Aktuell habe ich eine Meralgie Parästhetica, d. h. eine Entzündung des Nervs femoralis cutaneus. Ich werde behandelt mit wöchentlicher Unterspritzung des Nervs mit Cortison und nehme Valoron 2 x tägl. 100/8 mg kombiniert mit Arthotec 2 x tägl. 75 mg.
    Jetzt habe ich auf der Eingangsseite gelesen das man bei Ischiasbeschwerden gute Erfolge mit Enbrel hat. Für mich als Laie ist es das gleiche ob der Ischiasnerv oder der Femoralisnerv betroffen ist. Wäre dies auch für mich ein zu überlegender Therapieansatz?

    Bei allerschönstem Sonnenschein im Büro brütend
    Beate
     
  2. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Hallo Beate,

    zu dieser Frage findest Du einige Antworten im Forum bei www.morbus.de.Mich würde interessieren, wie sich deine Schmerzen äußern und wie lange schon und ob Du 3-Phasen-Szintigraphie und oder Kernspin hattest. Enbrel wird bei Bechterew eingesetzt mir gutem Erfolg, stöbere mal drüben, kannst mir auch gerne ne PN oder mail schicken, wenn Du das hier nicht besprechen willst. Mich treibt mein entzündeter Ischias in den Wahnsinn seit Wochen bzw Jahren schon....
    Ist ja toll, dass es Dir ansonsten, so wie ich das verstanden haben, gut geht!
    Liebe Grüße von Mni
     
  3. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Beate,

    wir kennen uns zwar schon vom Chat, aber ich heiße Dich trotzdem nochmals willkommen.

    Zu Deinem speziellen Problem kann ich Dir leider überhaupt nix sagen.

    Wünsche Dir viele hilfreiche Antworten!
    Sonnig-warme Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  4. BeateM

    BeateM Guest

    Hallo Mni,

    meine Schmerzen äußern sich im rechten Oberschenkel an der Außenseite von oben nach untenverlaufend und kurz vor dem Knie zur Knieinnenseite verlaufend. Der Schmerz ist brennend und von tief innen kommend. Gleichzeitig starkes Kribbeln auf der Haut und wenn ich dort angefaßt werde spüre ich fast gar nichts.
    Die Diagnose wurde in der Rheumaklinik von den Rheumaärzten gemeinsam mit den Orthopäden erstellt. Leider mußte ich mich da auch einem vollkommen sinnlosen EMG unterziehen. (sehr schmerzvoll und hat gar nichts gebracht)
    Sie haben dann versucht die einzelnen Nerven zu unterspritzen. Beim Femoralis unterspritzen hat dann der Schmerz nachgelassen. Zusammen mit dem typischen Schmerzverlauf war das wohl richtungsweisend für die Diagnose.
    Im Anfang wurde ich auch auf Ischias behandelt. Aber dieser Nerv verläuft ja im hinteren Oberschenkel.
    Liebe Grüße
    Beate
     
  5. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Beate,

    ob eine Enbrel-Therapie bie Deinem Problem helfen könnte, weiß ich nicht. Die Frage ist ja, ob bei dem N. femoralis cutaneus lateralis die Schmerzen durch die mechanische Kompression unter dem Leistenband hervorgerufen werden, oder ob da auch TNF-alpha ein Rolle spielt.

    Aber unabhängig davon, ob es helfen könnte, ist doch die Frage, wer es Dir geben soll. Soweit ich weiß, ist Enbrel gar nicht für die Behandlung von "Hexenschüssen" zugelassen, sondern es laufen erste Studien, die die Wirkung erforschen. Da ist es bestimmt nicht einfach einen Arzt zu finden, der Dir Enbrel verordnen kann. Die hohen Kosten spielen dabei sicher auch eine Rolle.

    Viel Glück,

    Sonja
     
  6. BeateM

    BeateM Guest

    Hallo Sonja,

    es war auch nur eine Frage. Ich habe den Bericht hier auf der Seite darüber gelesen. Und da bei mir die Schmerzen nicht gerade unerheblich sind dachte ich mir, frag halt mal.
    Wenn es aber noch nicht so gut erforscht ist und auch gar nciht anwendbar hat sich das dann erledigt.
    Vielen lieben Dank
    Beate
     
  7. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    liebe beate!

    herzlich willkomen bei RO!zu deinen fragen kann ich leider nichts beitragen,denn ich habe churg-strauss,das ist eine vaskulutis.hoffentlich kann dir jemand die gewünschten informationen geben.viele grüße ruth
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Beate,

    hab mir jetzt noch einmal Deine Beschwerden genauer durchgelesen und stolperte über "Kribbeln auf der Haut und wenn ich dort angefaßt werde spüre ich fast gar nichts ...".

    Jedes Mal, wenn mein Kreuzdarmbeingelenk entzündet ist, bekomme ich leichte Lähmungserscheinungen im rechten Bein: Das Kribbeln hab ich nur am Anfang und beim Abklingen der Entzündung. Die Taubheit erstreckt sich vom Gesäß über die äußere Seite des Oberschenkels, geht kurz über dem Knie eher nach innen und setzt sich über den Schienbeinbereich bis zum Fußrücken fort.

    Da ich irgendwann einen lästigen Watschelgang hatte und ständig über alles stolperte, ging ich zum Arzt. Der ließ mich erst auf die Zehenspitzen gehen, was kein Problem war. Dann sollte ich mich aber auf die Hacken stellen, und siehe da, mit dem betroffenen Bein funktionierte das nicht einmal ansatzweise. Der dann aufgesuchte Neurologe stellte eine deutliche Nervenleitungsstörung fest.

    Wie gesagt, ich habe das ausschließlich im Zusammenhang mit Entzündungen im ISG.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  9. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo

    Hallo Beate, gib man nicht so schnell auf!!!

    Hast Du gelesen, was Monsti schreibt?? Bei mir ist es ganz ähnlich, und ich habe auch ISG-Entzündung, deshalb hatte ich Dich ja ganz oben schon gefragt, ob es RICHTIG abgeklärt wurde, und das scheint mir nicht so. Wurde bei Dir MRT oder 3-PHasenSzinitigramm des ISG gemacht??
    Liebe Grüße von Mni
     
  10. BeateM

    BeateM Guest

    Hallo Mni,

    meine Poseite ist nicht betroffen und eine gründliche untersuchung durch den neurologen auch mit einem sehr häßlichen EMG wurde gemacht. und das getrippel auf den fußspitzen kann ich auch ohne probleme.
    Paralell wurde beim neurochirurg die LWS röntgenologisch mittels CT abgesucht. Da ist nix.
    Die diagnose wurde gestellt mittels unterspritzen der einzelen nerven. nur beim femoralis cutaneus waren die schmerzen sofort deutlich geringer beim einspritzen. da ich 10 tage für die diagnose im krankenhaus in der rheumatologie lag und dort täglich gleichzeitig von den orthopäden betreut wurde, denke ich das die diagnose schon richtig ist. das habe ich hier auch nicht hinterfragt. ich hatte nur gefragt ob enbrel bei diesen nervenschmerzen auch angewandt werden kann. mehr wollte ich nicht wissen. Und das hat Sonja bereits beantwortet. Mein behandelnder ambulanter orthopäde meinte auch das dies nicht geeignet wäre.
    Einen schönen tag wünsche ich euch
    Beate