1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Einbildung??? Verrückt???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von aysbea, 7. Januar 2010.

  1. aysbea

    aysbea Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. September 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    ich bin neu hier und auch nicht so recht mit all den Foren-Regeln etc vertraut, aber ich bin mittlerweile ganz verzweifelt.
    Im März 2008 hat es eigentlich angefangen: bin früh aufgewacht, weil mein rechter Mittelfinger doppelt so dick war wie vorher und höllisch schmerzte. Da meine Mutter cP hatte und nach einem Wahnsinns-Gewichtsverlust und 2 Jahren Schmerzen in allen Gelenken an Herzversagen starb, machte mein Mann sofort einen Termin bei einer Orthopädin (er dachte, sie kenne sich aus mit Rheuma) aus. Als ich dann 3 Tage später dort war (Notfalltermin), war der Finger nicht mehr so dick, aber tat noch weh und sah auch nicht normal aus. Blutwerte wurden gemacht. Nichts auffällig außer ANAs positiv. Beim nächsten Bluttest waren sie übrigens wieder negativ. Naja, weil ich damals schon recht dürr war, hat sie auch gleich noch ne Anorexie festgestellt (aber das hab ich nicht....nur wenig Appetit!).
    Auf jeden Fall gings dann weiter durch alle Finger. Morgensteifigkeit bis zu 4 Stunden. Dann kamen die Knie. Und ein tiefsitzender nächtlicher Rückenschmerz. Manchmal musste ich auf Krücken gehen, weil mit dem Knie echt nichts mehr möglich war. Das war mit den schmerzenden Händen und mittlerweile auch HAndgelenken gar nicht so leicht. Ich hatte immer weniger Appetit und bin jetzt echt im Untergewicht! Im sommer 2008 bin ich die Treppe runtergefallen aufs Steißbein, weil mein Knie mal wieder Mist gemacht hat und ich alles auf einmal tragen wollte.....
    Dann war ich stationär in der Rheumatologie. Aber die fanden auch nicht wirklich was (typisch, genau in der Woche gings mir gut....), außer Antiphospholipidsyndrom (mittlerweile auch durch 2. Bluttest bestätigt), HLA B27 positiv, Harnsäure leicht erhöht. Aber nichts Greifbares....
    War so deprimiert und hielt mich für verrückt, dass sie mir sogar den Psychiater schickten....naja....dann war ich Anfang 2009 zu einer Nachuntersuchung mit einer so-halb-Diagnose "beginnende seronegative Rheumatoide Arthritis" und nem Cortison-Rezept . Oh mann....dann hat die Rheumaambulanz geschlossen und ich war froh, dass die meinen Termin abgesagt haben und wollte nie wieder im LEben zu einem Arzt gehen.
    Seit 5 Wochen hab ich keine Nacht länger als 3 Stunden schlafen können, weil mein Körper schmerzhaft steif wird und ich dann aufwache. Bis ich mich dann einigermaßen bewegen kann und aufstehen kann, vergeht noch einiges an ZEit.....
    Mein Mann wollte sich das nicht mehr anschauen und hat am Samstag vor WEihnachten einen Termin bei einem anderen Rheumatologen in der Nähe organisiert. Fühlte mich so schlecht, weil man ja sonst so lange warten muss, und so schlecht gings mir ja nicht um so einen Notfalltermin zu rechtfertigen....der Arzt untersuchte mich und fragte so ganz nebenbei, ob ich mir den FInger in den Hals stecke nach dem Essen, weil ich mittlerweile echt sehr dünn bin....
    Jetzt soll ich das cortison absetzen, damit er mich besser untersuchen kann und im Februar kommen. Irgendwie hatte ich das Gefühl dass ich nicht alles erwähnt hatte und wollte dem Arzt eine Mail schreiben mit den Symptomen die ich "vergessen" hatte (z.b. diese grausamen Brustbeinschmerzen die ich an Weihnachten rum hatte!), da sagte mir die Sprechstundenhilfe, dass der Bericht schon fertig sei und dass ich kein entzündliches Rheuma hab. So....jetzt geh ich am besten zum Psychiater!
    BIlde ich mir das alles nur ein??? Bin echt verzweifelt??? Kann man sich Shmerzen so intensiv einbilden???? So dass dann auch noch eine Schwellung entsteht???? Ich werde noch wahnsinnig......Ich hab schon gefragt, ob ich dann überhaupt im Februar kommen soll oder gleich ins Irrenhaus gehen soll, aber sie meinte, dass der Arzt mich im Feb sehen will.
    Bin ich verrückt?? Kann man so verrückt sein, und es nicht merken??? Ich versuche ja schon alles Schmerzen zu ignoriern, weil ich echt befürchte ich bilde mir das ein! Wenn ich es ignoriere, müsste es doch weggehen???!!!
    Fühlt sich hier jemand genauso verrückt? Was mach ich denn jetzt? Ich wollte ja gar nicht zum Arzt....ich will doch nicht Aufmerksamkeit oder sowas erregen! Ich bin 27 JAhre alt. Wenn ich in Gesellschaft bin und nach längerem Sitzen aufstehe, muss ich mich echt zusammenreißen, damit keiner merkt, wie sehr es wehtut in den Beinen. Und dass ich wegen der schmerzenden Finger nicht mehr Geige spiele schiebe ich auf Zeitmangel! ich bin eigentlich niemand, der Aufmerksamkeit sucht und deswegen Krankheiten vortäuscht. Will ja nicht mal zu einem Arzt.....nur mein Mann schleift mich da hin, wenn ich es mal nicht schaffe, meine Schmerzen zu verstecken.....

    Ich hab wirklich Angst verrückt zu sein!! Ich übertreibe wahrscheinlich....keine AHnung.....
     
  2. Luca25

    Luca25 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Oh mann fühl dich erst mal gedrückt!!!
    Ich kann dir leider sonst nicht weiterhelfen. Aber, wenn deine Mutter CP Hatte wäre es ja naheliegend das du sie auch hast. Und die muß man nicht im Blut sehen... (seronegativ)
    Ich drück dir die Daumen, das dir doch noch jemand helfen kann
    Luca
     
  3. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo aysbea :)
    nein, du bist nicht verrückt.
    Schmerzen mit Schwellungen kann man sich auch nicht einbilden.

    Ich habe seit 4 Jahren Rheumatoide Arthritis, ohne Blutbefund. Bei mir hat es Jahre gedauert bis es klar war was ich habe. Ich wurde in einer Klinik für Diagnostik untersucht, weil niemand sagen konnte warum meine Hände geschwollen sind. Die haben dann gesagt, dass ich eine Entzündung im Körper habe und das es Rheuma sein muß. Von daan wurde ich bei meinem Rheumatologen mit Basismedikamenten und Cortison behandelt.

    Laß dich nochmal Untersuchen. Vielleicht kein dir dein HA auch weiterhelfen.
    Meiner hat mich damals überall hingeschickt, weil er gesehen hat dass ich krank bin.

    Ich wünsche dir alles Gute und dass es dir bald besser geht.

    Lg. Adolina :a_smil08:
     
  4. aysbea

    aysbea Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. September 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure ANtworten.

    Im Moment hab ich weder Lust noch KRaft mich weiter untersuchen zu lassen. Seit unsrem Umzug vor 6 JAhren hab ich auch keinen HA (wie gesagt, ich meide Ärzte am liebsten). Muss ich mir mal einen suchen....

    @Adolina: hab gelesen, was du hast. Das tut mir echt unglaublich leid! Und dann jammer ich hier bloß rum....

    Jetzt muss ich erstmal mit dieser Frustration etc fertig werden, und dann wird das alles schon wieder.

    HAb jetzt mal so durch das Forum gekuckt, scheinbar geht es mehreren so wie mir. Fühlen sich besch** und kriegen keine Befunde, mit denen man was anfangen könnte. Oder mit denen man dem Kind zumindest mal nen Namen geben könnte.

    Ich wünsche euch jedenfalls viel Kraft und alles Gute!
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    oh mann, werden die docs nicht endlich mal schlauer?.

    du bist nicht verrückt. BASTA.
    dass mit dem finger im hals, wurde auch mir anfangs unterstellt - so hintenherum -, bis wir das dann rauskriegten und lege mal mit maschierte zu einem doc.
    seronegativ, null entzündungszeichen - all das ist mir so bekannt. könnte wirklich meine beschreibung aus der anfangszeit sein.

    bis ich dann zufällig, tatsächlich unbeabsichtigt bei einem doc landete, der "nur" einen anderen doc in der sprechstunde mal vertrat. der wusste auch nix mit mir anzufangen. sein fachgebiet war was ganz anderes. gewohnheitsmässig nahm er blut ab und prüfte es auf antikörper aller art, das machte er immer; er forschte nämlich. da zeigte sich dann, dass irgendwelche antikörper "verrückt" spielten. diagnose: der körper entwickelt wohl eine autoimmunkrankheit, was sich daraus entwickeln würde, könne noch nicht gesagt werden. kontrollen - ich galt als krank - später sogar als schwerkrank - ohne dass "das kind nen namen" hatte.

    in welcher gegend wohnst du denn?
    gruss
     
  6. Benjamin

    Benjamin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Dezember 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cottbus
    hallo aysbea,
    bitte gib nicht auf !!!!!!!!!!!!!!
    such dir einen guten hausarzt und lass dich zu den entsprechenden fachärzten überweisen. das hausarzt system fand ich auch mal doof, aber inzwischen provitiere ich davon, denn er ist in der lage mich auch psychisch einzuschätzen und kann verstehen wenn ich mal mit einem schub zu ihm komme und um eine auszeit bitte!!!
    du brauchst unbedingt einen rheumathologen deines vertrauens, dem du unbedingt alles erzählen musst. er wird dich (glau ich zumindest) sicher verstehen und medis für dich "ausprobieren", aber hat sicher immer das motiv dir zu helfen...ist halt auch eine geduldsfrage auf allen seiten!!!!
    es DARF einfach nicht sein, dass du aufgibst. es geht dir heute schon schlecht und wenn du nicht in den richtigen händen bist (dazu gehören ünrigens auch deine eigenen) dann wird es schlimmer und glaub mir, es kann durchaus schlimmer werden.
    DU BIST NICHT VERRÜCKT!!!!
    hab mut und kämpfe!!!
    lg katja
     
  7. aysbea

    aysbea Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. September 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen an alle :),

    danke für euer "Mutmachen" und dass ich euch meinen Monsterbeitrag durchgelesen habt. Es hat schon mal sehr gut getan, sich den Mist von der Seele zu schreiben. Wenn man dann noch hört, dass es anderen ähnlich geht, fühlt man sich gar nicht mehr so verzweifelt. Vielen Dank. Konnte ein bisschen neuen Lebensmut sammeln....:confused:

    Wenn ich allerdings dann lese, wie schlecht es einigen hier geht, fühle ich mich total lächerlich und peinlich, wie ich nur dazu kommen konnte, hier rumzujammern....aber jeder kämpft eben mit seinen eigenen Problemen und ich scheine einfach nicht so stark zu sein wie andere....zumindest schwächel ich zur Zeit

    Ich werde jetzt ganz brav mal mein Cortison absetzen :eek: und im Februar nochmal zu diesem Arzt gehen. Dann kann ich die Interessierten ja nochmal wissen lassen, wie empfehlenswert dieser Arzt ist und was da vorerst bei rausgekommen ist. :uhoh:

    Ich wünsche allen ein möglichst entspanntes und schmerzfreies Wochenende. Wird schon alles werden.....
    Der Kontakt tut einem echt gut....

    GLG Anna
     
  8. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.254
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    in den bergen
    hallo aysbea,
    wenn ich deinen bericht richtig gelesen habe hast du doch anfang 2009 eine diagnose bekommen,die deine schmerzen erklärt.
    hast du noch die unterlagen?(wichtig immer alles aufheben)
    und hat das cortison geholfen?

    an deiner stelle würde ich mit den unterlagen von 2009 zu deinem rheumatologen gehen und zusehen,das du eine basistherapie bekommst.

    bis dahin,würde ich ein schmerz bzw. beschwerdetagebuch führen(geht auch hier auf dieser seite,guck mal auf der linken seite unter selbsthilfe) und fotografiere die gelenke wenn sie dick oder angeschwollen sind.

    rheuma zu diagnostizieren,wenn das blutbild nichts hergibt,
    kostet zeit und die nimmt sich kaum ein arzt mehr.wenn du im februar beim arzt bist,mach dir einen zettel mit all deinen fragen,lass dich nicht abspeisen.
    kämpfe für dich,du bist noch so jung und es kann sich einiges
    verbessern,wenn du erstmal richtig eingestellt bist,
    nur mut.das einzige was du jetzt brauchst ist zeit(um den richtigen arzt zu finden,gib diesem erstmal eine chance) und kraft und geduld;) und das
    wünsch ich dir von ganzem herzen.
    kämpfe für dich (dein mann unterstützt dich sicherlich weiter:top:)
    ganz liebe grüße und ich hoffe du kannst bald etwas positives
    berichten,
    katjes
     
    #8 8. Januar 2010
    Zuletzt bearbeitet: 8. Januar 2010
  9. rimi

    rimi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0

    wenn du schmerzen und schwellungen hast, bist du weder verrückt noch bildest du dir was ein. du bist krank und brauchst umgehend hilfe.
    aber: die MUSST du dir selbst suchen - auch wenn du keine lust (oder angst?) hast.. wenn du dich nicht um dich selbst kümmerst, wird es keine hilfe und damit auch keine besserung geben.
    denke immer daran: es gibt für nahezu alle krankheiten behandlungsmöglichkeiten. die mögen nicht immer angenehm sein, und sie erfordern oft viel geduld. aber mann muss es auch selbst anpacken und dabei hartnäckig sein - heutzutage ist es mit den ärzten nicht immer ganz einfach. man darf sich nicht entmutigen lassen, wenn einem nicht gleich der eigene hausarzt weiterhelfen kann.
    du wirst sehr wahrscheinlich den einen oder anderen facharztermin wahrnehmen müssen, beim orthopäden, beim rheumatologen, beim neurologen (viel spaß beim warten auf die termine) - aber nur so kann letztlich die ursache für deine beschwerden gefunden werden. und die lassen sich womöglich relativ einfach und schnell therapieren... also kopf hoch: man hat nicht immer gleich eine totbringende, chronische krankheit, wenn es einem schlecht geht. du bist noch jung, es wird für dich schon wieder aufwärts gehen, aber suche dir hilfe und warte nicht länger. sonst verliert man nur den lebensmut...;)
     
  10. aysbea

    aysbea Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. September 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo...hab mich gerade gewundert, dass auf diesen alten Beitrag geantwortet wird...das ist ja sehr lieb :o:)

    Naja, ich war übrigens im Februar ganz brav nochmal bei dem Arzt. Also über die ANA - Werte, hla-werte und das ANtiphospholipidzeugs brauch ich mir keine GEdanken machen und so....

    Der 1x1cm-Knubbel den ich mittlerweile an meinem linken HAndgelenk hab....nja, das könnte ein GAnglion oder ein RHeumaknoten sein, oder sonstwas, aber das müsste man aufschneiden und nachschauen und davon würde er die Finger lassen.

    Die Fotos von meinen SChwellungen kann er nicht beurteilen und er glaubt sowieso nur das was er selbst gesehen hat....das gleich gelte für die schuppenflechte, die ich als kind hatte....

    Seine Diagnose: keine diagnose ("trotz hinweisender anzeichen"....steht drin)

    Kann meine linke HAnd überhaupt nicht gebrauchen, wegen einer ENtzündung der DAumenstrecksehne. Mein HAusarzt hat mir ne schiene hingemacht, die ich gleich wieder runter hab, weil ich so ja nichts machen kann (hab mein geschäft aufgegeben und muss noch streichen dort....). war bei nem anderen rheumatologen, nachdem mich mein hausarzt und mein mann überredet hatten. der hat mich untersucht (so richtig, mit blut und röntgen und gespräch und so....) und ich muss im april wieder hin. er meinte dass meine sehnen in händen und füßen (in den füßen hatte ich aber noch nie probleme...aber der hat die so komisch gedrückt, meine zehen, dass ich fast nen schweißausbruch bekommen hätte, tat echt weh....) gereizt und entzündet wären....das spürt er....naja, und die sehnen haben ja auch schon überall knubbel gebildet....und in der linken hand hab ich schon gar keine kraft mehr und der daumen macht auch nicht was ich will....

    is auch egal....im moment fühl ich mich hundeelend, bin tottraurig, müde, alles tut weh, so ein richtiger jammerlappen heute :o:sniff:

    lieg heute nur rum und kuschel meinen cocker spaniel....:)
    sonst beschwert sich mein mann, dass ich nie mal ruhe geben kann und mich ausruhe.....

    ich hör jetzt auf zu schreiben, bevor ich im selbstmitleid ertrinke (das ist ja grausam, was ich so von mir gebe....tut mir echt leid....aber scheinbar muss frust manchmal raus....)

    alles gute an alle.....;)
     
  11. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ach nee, über das Antiphpospolipd-Zeugs muß man sich keine Gedanken machen. Kaum zu glauben, wie leichtfertig manche Ärzte mit der Gesundheit ihrer Patienten umgehen. Über das APS-Syndrom kannst du dich hier unter Rheuma von A-Z informieren. Du kannst dazu auch mal bei einem Hämatologen vorstellig werden. Da aber ein solches Symtom aber auch sekundär vorkommt, also ein Zusatsymtom bei vielen Kollagenosen u. anderen rheumatischen Erkankung sein kann, sollte man sich auf die Suche nach der Grunderkrankung machen. Hilfe und Besserung deiner Beschwerden bekommt du nur, wenn man der Sache auf den Grund geht und eine entsprechende Basis einleiten kann.
     
  12. aysbea

    aysbea Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. September 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    danke!

    ja...genau das hat mein hausarzt auch gesagt....dringend muss ne diagnose her, damit ich ne basistherapie krieg....sonst geht alles kaputt, also die sehnen und so....(er hat auch noch was gesagt von: ein blinder mitm krückstock sieht, dass die sehnen entzündet sind...;-))

    der arzt bei dem ich da war...der hatte einfach keine lust...mein mann hat sich dann noch mit ihm angelegt, weil das ja nicht sein kann, dass man so abgefertigt wird, aber ich wollte nur noch weg. hat ja keinen sinn mit ihm zu diskutieren....oh mann....was für eine zeit- und kraftverschwendung!

    einfach nicht mehr dran denken! und weitermachen, irgendwie....

    LG aysbea
     
  13. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    So wie ich es deinem Beitrag entnehme, bist du ja inzwischen bei einem anderen Arzt. Also der, der die erhöhten ANA-Werte und das APS-Syndrom für unwichtig hält, ist vom Tisch.
    Der 2. scheint das ja ernst zu nehmen und sieht, dass es zu Entzündungen gekommen ist. Termin hast du bei diesem im April. Vllt. kann er dir dann schon mehr dazu sagen Dauert ja immer lange um eine Diagnose zu bekommen, aber mit diesem Arzt kommst du eher weiter. Die Chancen an eine geeigente Behandlung zu kommen stehen gut. Drück die Daumen, dass es dir endlich danach besser geht.
     
  14. aysbea

    aysbea Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. September 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    also ich habe eine Diagnose (zumindest eine "Gruppe") "seronegative Spondarthropathie" und ich krieg eine Basistherapie (Sulfasalazin). Ich werde in Zukunft von meinem Hausarzt und diesem neuen Rheumatologen betreut. Habe Hoffnung, dass ich bald wieder alles machen kann, was ich will (z.B. Flaschenöffnen oder anderes Alltägliches ;-)) und ich auch mal wieder ausschlafen kann, ohne dass mich irgendein Schmerz ausm Bett treibt. Dass wir mal was planen können, Unternehmungen etc. ohne die Frage "Nja, mal schauen wie es der Anna an dem Tag geht, ob sie laufen kann oder so".....und noch so viele andere Dinge,die ich schon abgeschrieben hatte....

    Der Arzt war so lieb und freundlich und hilfsbereit und......
    ICH BIN NICHT VERRÜCKT! Meine Wirbelsäule ist zwar schon ein bissl kaputt und ich hab scheinbar einige Entzündungen in Gelenken und Sehnen und auch schon Arthrosen im Rücken....aber das wird jetzt hoffentlich alles gut!! WEil mir jemand hilft und ich mir es nicht einbilde....
    Danke nochmal an alle, die mir Mut gemacht haben! ICh wünsche euch von ganzem HErzen das Beste!! :)