1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ein paar Fragen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Cindy, 4. Juni 2003.

  1. Cindy

    Cindy Guest

    Hallo zusammen,

    ich habe ein paar Fragen und hoffe, daß sie mir auf diesem Weg vielleicht beantwortet werden können. Ich bin 29 Jahre alt und habe seit einigen Jahren Rückenschmerzen, vorrangig in der BWS, teilweise auch LWS und rechtes ISG. Seit einigen Monaten versucht man der Sache auf den Grund zu gehen. Zunächst bestand der Verdacht auf Morbus Bechterew, HLA B27 ist negativ, nun soll noch ein MRT der ISGs folgen. Die andere Sache ist, daß ich höchstwahrscheinlich an Psoriasis leide, allerdings nur auf den Kopf beschränkt. Ich habe gelesen, daß sich eine Psoriasisarthritis auch in den ISGs zeigen kann, wie kann sie also zum Morbus Bechterew abgegrenzt werden?
    Wie sieht die Behandlung aus?Z.Zt. bekomme ich 2x 600 mg Ibuprofen. Ich bin unsicher, ob das das Bestmögliche ist, was man tun kann.
    Hat man zwangsläufig Entzündungszeichen im Blut, wenn man an einer Arthritis leidet?
    Ich hoffe, jemand hat ein paar Antworten für mich.
    Gruß Cindy
     
  2. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Willkommen ...

    Hallo Cindy,

    zunächst einmal herzlich Willkommen hier bei R-O!

    Ich bin 34 J. alt und habe eine chronische Polyarthritis.

    Was die Medikamente angeht, so ist das sicherlich nicht alles, aber mit einer Basistherapie kannst Du nicht mal eben auf Verdacht anfangen.

    Ibuprofen ansich ist nicht schlecht, zum einen ist es entzündungshemmend, zum anderen ein Schmerzmittel. Du solltest lediglich auch einen Magenschutz nehmen (z.B. Ranitic oder ähnliches, Dein Doc wird Dir sicherlich was verschreiben), das fast alles Schmerzmittel auf den Magen gehen und die Schleimhäute dort angreifen.

    Ansonsten wünsche ich Dir alles Gute und viel Spaß hier bei R-O (Vorsicht: mach süchtig!)

    Liebe Grüße

    Robert
     
  3. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Cindy,

    Herzlich wilkommen bei r - o !

    Ich bin Sonja, 31 Jahre , verheiratet und zwei Kinder. Ich habe wahrscheinlich eine Mischkollagenose, aber ganz sicher ist man sich bei mir auch noch nicht.

    Zu Diener Frage nach den Entzündungswerten, meine BSG und CRP sind eigentlich nie erhöht, selbst wenn ich eine eitrige Angina habe.

    Auch ist bekannt, daß sowohl bei Bechterw als auch bei Psoriasis-Arthritis die Entzündungswerte nicht unbedingt erhöht sind.

    Wie man Bechterw und Pso-Arth. im Anfangsstadium unterscheiden kann weiß ich nicht sicher, ich habe aber gelesen, daß bei Bechterw eher beide ISG´s betroffen sind, währen bei der Pso-Arth. eher nur eine Seite betroffen ist. Das ist aber nicht immer so, d.h. Du kannst bei einer einseitigen Entzündung trotzdem Bechterw haben, ist halt nur seltener.

    Im fortgeschrittenen Stadium siehst Du bei der Pso-Arth. im Röntgenbild andere Veränderungen als beim Bechterw, aber so weit soll es ja erst gar nicht kommen. Aber ich denke ein guter internistischer Rheumatologe kann die beiden Erkrankungen sicherlich unterscheiden.

    Alles Gute

    Sonja
     
  4. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Cindy,
    herzlich Willkommen bei uns.

    Ich bin die Gisela, 42 Jahre und bin verheiratet. Bei mir wurde vor 4 1/2 jahren Psoriasisarhtritis diagnostiziert.

    Also meine Schuppenflechte habe ich auch nur am Kopf, etwas am Haaransatz, an den Ohren und etwas an der Nase. Ich habe auch keinen Rheumafaktor, was bei Pso-Arthritis normal ist. Ich habe zwar eine verschobene Wirbelsäule, habe aber nur am Kreuz-Darm-Bein Probleme.

    Ich nehme zur Zeit MTX als Basismedi, Cortison, Ibuprofen als Schmerzmittel (brauche ich allerdings nicht mehr so oft , da das MTX super wirkt), usw. Durch das MTX ist auch meine Schuppenflechte sehr viel besser geworden. Mir geht es im Moment so gut, das ich wahrscheinlich nächste Woche die Dosis des MTX von 20mg auf 17,5mg reduzieren kann. Mal sehen was passiert.

    Ob es bei Dir eine Pso-Arthritis ist oder ein MB müßte der Rheumadoc eigentlich feststellen können. Wenn der Rheumadoc erstmal mit seinen Untersuchungen durch ist und die Diagnose steht, wird er Dir auch ein Basismedi verschreiben. Also ich glaube beim Ibuprofen wird es nicht bleiben. Da Du nur mit dem Basismedi Deine Entzündugen in den Gelenken stoppen kannst.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Cindy,

    offensichtlich haben wir das gleiche Problem. Habe ebenfalls Schuppenflechte, die sich mehr oder weniger auf die Kopfhaut, den Bereich hinter den Ohren, die Augenbrauen, Augenlider und Haaransatz beschränkt. Zur Zeit ruht sie zum Glück (glaub ich wenigstens).

    Auch ich hab oft Probs mit meinem Rücken (ISG und HWS, aber auch im Bereich dazwischen, was jedoch auch an der Skoliose liegen kann). Zudem sind bei mir noch viele andere Gelenke betroffen, mh, eigentlich fast alle, wenn ich recht drüber nachdenke. Ausgenommen sind bei mir nur die Endgelenke der Finger und Zehen. Auch finden bei mir die Entzündungsschübe fast immer symmetrisch statt, so dass der Rheumadoc immer noch zwischen cP und Psoriasisarthritis vom cP-Typ schwankt.

    Übrigens bin auch ich HLA B27-negativ, was aber überhaupt nix bedeuten muss. Es gibt Leute mit schwerem MB, die ebenfalls negativ sind. Außerdem gibt es kerngesunde Leute, bei denen dieses Merkmal positiv ist. HLA B27 ist zwar ein deutlicheres Merkmal als der Rheumafaktor, aber eben auch nicht 100%ig zuverlässig.

    Bei mir ist im Röntgen zum Glück noch nix zu sehen. Lt. Internist zeigen meine Hände aber bereits typische Veränderungen der cP (Muskelschwund), und in der Sonographie sind in sämtlichen Fingergrund- und -mittelgelenke Synovialverdickungen zu erkennen (hoffe, ich hab das richtig geschrieben - also eine Verdickung der Gelenkinnenhaut). Ob das jetzt typisch für eine cP oder Pso-Arthritis ist, weiß ich leider auch nicht.

    Zu den Entzündungswerten: Ich habe nie welche, selbst wenn meine Gelenke selbst für einen Blinden erkennbar geschwollen sind. Trotzdem habe ich Arthritis.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Psoriasis-Arthritis

    Hi Cindy, also es ist richtig eine PA ist diese Hautkrankheit mit Entzündungen an Gelenken und an der Wirbelsäule und gehört zu den Spondylarthropathien.
    Hierbei ist in der Regel der Rheumafaktor negativ und der Befall der WS und Gelenke dem Bechterew ähnlich, auch sind keine Rheumaknötchen nachzuweisen.
    Auch nachzulesen unter
    "http://www.psoriasis-arthritis-selbsthilfe.de/".
    Gegenüber dem Bechterew soll die Morgensteifigkeit geringer sein, in den Kreuz-Darmbeingelenken kann eine Arthritis auftreten. Nachweisbar wären HLA-B13, B17(meist zu Beginn nachzuweisen), C6, DR7 und auch B-27 (muß nicht).
    Zu empfehlen ein Rheumatologe mit internistischen Erfahrungen und ein Hautarzt, der einer Rheumapraxis angeschlossen ist.
    Vielfach ist eine mögliche erbliche Vorbelastung im Gespräch.
    Eine "richtige" Gelenkentzündung ist meist nicht nachweisbar. Meist werden keine Gelenkzerstörungen hinterlassen.
    Medikamentös sollte die Schuppenflechte behandelt werden und die Arthritis entsprechend dem Grad der Erkrankung.
    Soweit erstmal, gute Besserung Helmut (merre)