1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ein neuer mit Rheumatischer Arthritis

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von streit1, 20. Oktober 2015.

  1. streit1

    streit1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forum-Mitglieder!

    Ich bin 39 Jahre jung und wurde am 12.10.2015 im AKH in Linz (Oberösterreich) wegen starker Schmerzen an den Gelenken stationär aufgenommen.
    5 Tage später wurde ich mit der oben genannten Diagnose entlassen ...
    Da ich schon länger Beschwerden an Knien und Schulter hatte, dachte ich eher an Kalk-schulter und Verletzungen am Meniskus. Erstmalig war mein rechtes Handgelenk stark geschwollen und schmerzte.

    Das positive an dem ganzen ist, dass in dieser Woche alle möglichen Tests bei mir durchgeführt wurden, wäre ich nicht stationär im KH aufgenommen worden, hätte ich für die einzelnen Facharzt Termine monatelang warten müssen.
    Folgendes wurde durchgeführt: 2x Harn, 1x Stuhl, EKG, 3x Blut; Röntgen: Lunge, beide Fußgelenke, beide Handgelenke; Magnetresonanztomographie (mit und ohne Kontrastmittel): beide Knie; Ultraschall: beide Schultern; beide Augen;
    Gefunden: Bakerzyste links und rechts (minimal)
    Autoimmundiagnostik: AK gegen Nukleosome 50,6 (Norm 0-20 U/ml), ds-DNA 39,2 (Norm 0-20 IU/ml)
    Keine Ergüsse oder entzündlichen Aktivitäten an den Gelenken feststellbar.
    Noch nicht durchgeführt HLAB27 Genanalyse und C3, C4 und noch ein Termin im November WS-MR.

    Theraphie:
    Prednisolon NYC TBL 25MG 0,5-0-0 für eine Woche
    XEFO FTBL 8MG 1-0-1 für 2 Wochen
    Pantoloc FTBL 40MG 1-0-1 für 2 Wochen
    Dolomenthoneurin Gel xxxxx
    (die selben Medikamente bekam ich auch die eine Woche stationär)

    Was nach diesen 2 Wochen ist, weiß ich leider nicht und es beunruhigt mich sehr!
    Da ich am Freitag Nachmittag entlassen wurde und kein Facharzt mehr anwesend war, übergab mir eine Krankenschwester den Befund mit dem Rezepten, diese war aber leider nicht Aussagekräftig.
    (ich dachte ich werde jetzt Täglich Medikamente nehmen müssen um die Entzündungen zu kontrollieren ... in 4 Monaten bis zur Befund Besprechung kann doch einiges irreparabel zerstört werden)

    Ambulanter Termin Befundbesprechung im Februar 2016!!!

    Ich hätte mir doch einen Bungalow statt einem 1.stöckigem Haus bauen sollen :(

    Schönen Tag, streit1


     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Steit!
    Herzliche Willkommen im Forum!
    Das weitere Vorgehen wird dann sicher bei deinem nächsten Termin besprochen, warum sie nicht gleich mit einer entsprechenden Rheumatherapie(Basistherapie) begonnen haben, weiß ich nicht, vermutlich wollen sie sehen, wie sich deine Symptome entwickeln?
     
  3. streit1

    streit1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke josie

    Vielleicht weil sie es nicht genau wissen!

    Die genaue Diagnose lt Befund: M06.90 Oligoarthritis- chron. rezidiv.-undifferenziert
    Übersetzt bedeutet das für mich: So wirklich wissen sie nicht was ich habe!

    Einen Rheumatologen zu finden ist nicht ganz einfach: der eine nimmt keine Patienten mehr auf, bei dem anderen hat man eine Wartezeit von einigen Monaten ...
    Hätte nicht gedacht, dass wir hier in Österreich einen solchen Mangel an Fachärzten haben.

    Schönen Tag!
     
  4. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.612
    Zustimmungen:
    96
    Hallo streit1,

    herzlich willkommen bei rheuma-online.

    Für mich liest sich das nicht wirklich wie Arthritis in Gelenken, keine Ergüsse und entzündliche Aktivitäten in Gelenken.

    Unter anderem habe ich Nukleosomen positive/erhöte bei meiner Mischkollagenose. Nukleosomen Ak und ds-DNA Ak kommen ja häufiger bei Systemischem Lupus(Kollagenose) oder auch mal bei Mischkollagenosen vor. Die Werte allein ergeben aber noch keine Diagnose, ich denke bei dir ist man noch auf der Suche.

    Wieso nun die Komplementwerte C3, C4 und CH50 bei dir nicht gleich mit gemacht wurden verstehe ich nicht. Da würde ich doch mal jetzt drauf drängen. Befundbesprechung im Februar nächstes Jahr finde ich daneben. Zumindest telefonisch sollte doch viel früher eine Befundbesprechung statt finden.
     
  5. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo streit, sei willkommen im RO, das finde ich sehr merkwürdig den Termin in 2016 anzusetzen.
    Aber diese Angelegenheit einen Fachartzttermin zu bekommen ist hier in Deutschland nicht besser.
    Zumal hier in Hamburg gibt es einen Aufnahmestopp für Rheumatologen, es sei den du kommst als Privatpatient.
    Dann muss man aber auch noch an den richtigen kommen.
    Ich hatte da auchso meine Geschichte, bin aber nun angekommen.
    Ich kann dir nur raten, vor besagten Termin einen Rheumatologen zu finden ich hatte Glück das ich alle Untersuchungen in der Tasche hatte, somit habe ich nicht aufgegeben bis ich diesen schnellen Termin bekam.
    Mein Glück war dann auch noch das ich an einen Internistischen Rheumatologen kam der erste der sich Zeit nahm und mich sehr gut aufgeklärt hat das ist ja in deinem Fall so gar nicht passiert.
    Ich wünsche dir, das sich noch alles zum Guten wendet und du nicht noch bis zu diesem lewig langen Termin warten musst.

    TOI, TOI sagt dir Johanna aus Hamburg.





     
  6. streit1

    streit1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Oktober 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten

    Es gibt schon noch andere negative Ergebnisse in meinem Befund.

    CRP 2.5 mg/dl Norm: 0.0 bis 0.5,
    der Wert für die Blutsenkung mit 7 mm passt. Norm: 3.4 bis 11
    Phosphor 0.86 mmol/l also Vitamin D Mangel
    HDL Cholesterin 74 mg/dl Norm: 35 bis 55
    spez. Gewicht Harn 1.016. Norm: 1.020 bis 1.035
    Rheumafaktor 10. Norm:0-14 IU/ml
    AK gegen CCP 0.4 U/ml Norm: unter 7 ist Negativ

    AK gegen Nukleosome 50,6 (Norm 0-20 U/ml), ds-DNA 39,2 (Norm 0-20 IU/ml) das waren die einzigen Werte die noch im Krankenhaus bekam, sofort googelte und die "Visite" auf Lupus ansprach:
    Definitiv nicht ... Vertrauen sie mir ...

    Nach Anruf darf ich selber in das Blut Labor fahren und mich HLAB27 Genanalyse und C3, C4 prüfen lassen. Die Ergebnisse bekomme ich noch diese Woche.
    Jetzt bin ich nur noch auf der Suche nach einem Rheumatologen, aber den finde ich auch noch.

    Ich weiß das gehört hier nicht rein, aber es ist schon passiert
    :vb_cool:

    Rheuma-Patienten immer häufiger beschwerdefrei - Rheuma - derStandard.at › Gesundheit

    Noch x Danke für die Antworten
     
  7. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Interessanter Artikel, Streit.

    Dass JIA, das bei den Kindern, bei frühzeitiger Behandlung noch geheilt werden kann, habe ich schon öfter gelesen. 1997 war meine JIA schon 42 Jahre alt und immer noch nicht behandelt. Ein bisschen chronisch vielleicht ;) ? Deutlich auffällige Blutwerte und Symptome gab es schon 1955. So ändern sich die Zeiten. Ich finde es gut, dass man zumindest dem kindlichen Organismus heute -meistens- helfen kann.

    L.G.
    Clara