1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ein Kuss nur...nur ein Kuss

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von kukana, 17. Mai 2003.

  1. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    Adelbert von Chamisso (1781-1838)

    Küssen will ich, ich will küssen
    Freund, noch einen Kuß mir gib,
    Einen Kuß von deinem Munde.
    Ach! ich habe dich so lieb!
    Freund, noch einen Kuß mir gib.
    Werden möcht' ich sonst zum Dieb,
    Wärst du karg in dieser Stunde;
    Freund, noch einen Kuß mir gib,
    Einen Kuß von deinem Munde.
    Küssen ist ein süßes Spiel,
    Meinst du nicht, mein süßes Leben?
    Nimmer ward es noch zu viel,
    Küssen ist ein süßes Spiel.
    Küsse, sonder Zahl und Ziel,
    Geben, nehmen, wiedergeben,
    Küssen ist ein süßes Spiel,
    Meinst du nicht, mein süßes Leben?
    Gibst du einen Kuß mir nur,
    Tausend geb' ich dir für einen.
    Ach, wie schnelle läuft die Uhr,
    Gibst du einen Kuß mir nur.
    Ich verlange keinen Schwur,
    Wenn es treu die Lippen meinen,
    Gibst du einen Kuß mir nur,
    Tausend geb' ich dir für einen.
    Flüchtig, eilig, wie der Wind
    Ist die Zeit, wann wir uns küssen.
    Stunden, wo wir selig sind,
    Flüchtig, eilig wie der Wind!
    Scheiden schon, ach so geschwind!
    O, wie werd' ich weinen müssen!
    Flüchtig, eilig wie der Wind
    Ist die Zeit, wann wir uns küssen.
    Muß es denn geschieden sein.
    Noch nur einen Kuß zum Scheiden!
    Scheiden, meiden, welche Pein!
    Muß es denn geschieden sein?
    Lebe wohl und denke mein,
    Mein in Freuden und in Leiden;
    Muß es denn geschieden sein,
    Noch nur einen Kuß zum Scheiden!

    Paul Fleming (1609-1640)

    Wie er wolle geküsset sein.
    Nirgends hin als auf den Mund:
    da sinkts in des Herzen Grund;
    nicht zu frei, nicht zu gezwungen,
    nicht mit gar zu fauler Zungen.
    Nicht zu wenig, nicht zu viel:
    beides wird sonst Kinderspiel.
    Nicht zu laut und nicht zu leise:
    bei der Maß' ist rechte Weise.
    Nicht zu nahe, nicht zu weit:
    diß macht Kummer, jenes Leid.
    Nicht zu trucken, nicht zu feuchte,
    wie Adonis Venus reichte.
    Nicht zu harte, nicht zu weich,
    bald zugleich, bald nicht zugleich.
    Nicht zu langsam, nicht zu schnelle;
    nicht ohn' Unterscheid der Stelle.
    Halb gebissen, halb gehaucht,
    halb die Lippen eingetaucht,
    nicht ohn' Unterscheid der Zeiten,
    mehr alleine denn bei Leuten.
    Küsse nun ein Iederman,
    wie er weiß, will, soll und kan!
    Ich nur und die Liebste wissen,
    wie wir uns recht sollen küssen.

    Erich Fried (1921-1988)

    Dich küssen wollen
    Dich küssen wollen
    deine Finger und deine Handflächen
    deine Lippen und deine Zunge
    deine Augen und deine Brüste
    deine Achselhöhlen und Kniekehlen
    und deinen Schoß
    Dich einatmen wollen
    und ausatmen
    und wieder einatmen beim Küssen
    dich berühren und sehen wollen
    und riechen und kosten beim Küssen
    Dich anbeten beim Küssen
    und bei jedem Gedanken daran
    dich geküßt zu haben
    und dich wieder zu küssen
    Und wissen daß du es bist
    beim Denken an dich

    ...tja dem ist nichts hinzuzufügen oder?

    Gruss und Kuss von Kuki
     
  2. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    Rilke

    apropos Kuss:

    Wie hat uns der zu weite Raum verdünnt.
    Plötzlich besinnen sich die Überflüsse.
    Nun sickert durch das stille Sieb der Küsse
    des bittren Wesens Alsem und Absynth.

    ----

    Die Nacht holt heimlich durch des Vorhangs Falten
    aus deinem Haar vergeßnen Sonnenschein.
    Schau, ich will nichts, als deine Hände halten
    und still und gut und voller Frieden sein.

    Da wächst die Seele mir, bis sie in Scherben
    den Alltag sprengt; sie wird so wunderweit:
    An ihren morgenroten Molen sterben
    die ersten Wellen der Unendlichkeit.



    seeeeeeeufz!

    Gruss
    ak
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    jou atti,

    da hab ich doch grad eben gänsehaut bekommen...

    *hingebungsvoll seufzende kuki
     
  4. atti

    atti a boarischer Schwob

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    436
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Forchheim
    war Absicht :)

    Ich steh auf Rilke!
    Kennst du den Panther?
     
  5. Heidi

    Heidi Künsterlin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz Kt. Schwyz
    :D
     
    #5 18. Mai 2003
    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2007