1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ein Dilemma...ich bin wieder bei Null angelangt...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tierfreundin, 14. September 2008.

  1. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo...

    ich bin zur Zeit in Wanne Eickel in der Rheumaklinik. Leider gestaltet sich der Aufenthalt nicht so, wie ich es erwartet habe.

    Eingewiesen wurde ich von meinem Rheumatologen mit der Diagnose: undiff. Spondyloarthritis.

    Dort wird vom Oberarzt behauptet, ich hätte keine Spa... sondern: nix... :eek: :eek:
    Angeblich ist der schriftliche Befund vom Radiologen falsch... die Bilder sprechen eine andere Sprache. Unglücklicherweise sind nun die Röntgenbilder im Haus verschwunden, so dass man nicht noch mal drauf gucken kann, um einen neuen schriftlichen Befund zu erstellen... aber der Oberarzt kann sich erinnern, dass dort nichts war.

    Meine Blutwerte haben sich zwar seit dem Klinikaufenthalt in Sendenhorst verschlechtert, aber leider auch nicht hinreichend.
    Meine Ana´s sind bei 1:160 gr... das wäre aber auch nicht schlimm... das CRP ist leicht erhöht... - auch nicht schlimm... Blut im Urin... - auch nicht schlimm...
    Lt. MRT habe ich eine Enthesitis im LWS...aber auch das ist ... - nicht schlimm... hat alles nix zu sagen.

    Somit bin ich wieder bei Stunde Null.... ich habe nichts... Großartig...

    Jegliche Hinweise auf diverse Problematiken werden mit einfachen Erklärungen vom Tisch gefegt...

    - Ich schwitze nachts... - das sind die Wechseljahre (ich bin 38 Jahre und habe das bereits beim Gynäkologen abklären lassen)

    - Ich habe ein geschwollenes Gesicht ... - das ist eine Nebenwirkung von den Tabletten (auch das habe ich abgeklärt, indem ich die Medis weg gelassen habe) Zuerst hieß es, es wäre nur meine persönliche Wahrnehmung. Als ich dann Bilder vorlegte, war er erstmal perplex...

    - Ich habe Schmerzen im LWS... - ich bin Schmerzempfindlich...

    - Ich bin erschöpft und fühle mich grippig... - das kommt von der Physiotherapie...das ist schließlich anstrengend.

    - Ich habe ständig blaue Flecken und diese bleiben bis zu einem 3/4 Jahr sichtbar... - es gibt Menschen, die haben das halt...

    - als ich vorgestern sagte, mir ginge es etwas besser (mein Knie und meine Finger), hieß es "...ach wie kommt das denn auf einmal...ohne Cortison?! "

    Mittlerweile mag ich gar nichts mehr sagen...Das ist ein Dilemma...wirklich!

    Wenn ich wütend werde, heißt es hinterher, ich sei hysterisch... bleibe ich beharrlich, heiß es bestimmt, ich sei hypochondrisch.... weine ich, bin ich emotional instabil...

    Was soll ich noch tun?

    Am Donnerstag muss ich nochmals zum MRT... aber bringt das überhaupt was?

    Mir geht es mittlerweile psychisch sehr sehr schlecht... ich kann nicht mehr...bin erschöpft und ausgelaugt...ausgebrannt und kraftlos...

    Ständig schwanke ich zwischen Resignation und Kampfgeist...

    Ich habe keine Kraft mehr...leider...

    Wo kann ich noch Hilfe erhalten?

    Lieben Gruß und Dank...
    Anja
     
  2. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anja,
    solltest du nicht in die Klinik um eine Basis zu bekommen?
    Mach dich nicht verrückt, dein Rheumatologe, hatte ja Gründe für seine Diagnose und wenn es in der Klinik nicht klappt, dann lass dich von ihm einstellen. Er sieht die Diagnose ja bei dir, oder?

    Einer der Gründe warum ich in keine Klinik mehr gehe. Zu meinem Doc habe ich Vertrauen, er glaubt mir, ist sicher in der Diagnose, sieht die Bilder vom MRT, Ct und SInti und sieht es bestätigt.
    Diesen Tanz auf dem Gefühlsvulkan der Diagnosen will ich nicht mehr, auch wenn es vielléicht anders wäre.

    Kopf hoch und bleibe ruhig, auch wenn es schwer fällt. Vielleicht kannst du deinen Doc mal anrufen und mit ihm sprechen und ihn fragen wie du nun vorgehen sollst. Vielleicht hat er noch eine Idee, oder redet mit denen in der Klinik.
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    entscheide dich bitte für den kampfgeist, anja!
    auch wenn es sicher sehr schwerfällt!
    warte das mrt ab, ich hoffe, es ist aussagekräftig!
    ansonsten kann ich dir nur wünschen, dass du zuhause einen
    guten rheumatologen hast, der dir nach wanne eickel
    weiterhilft!
    [​IMG]

     
  4. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Tierfreundin,

    wenn dich dein Rheumatologe dahin geschickt hat, hat wenigstens der dich ernstgenommen. Ich würde mir alles aufschreiben, was du so an Symtomen bemerkt hast, auch in der Vergangenheit. Es bringt dir vieleicht was, wenn du bei deinem Rheumatologen öfter vorbeischaust und ihn auf dem Laufenden hälst.
    Igendwann könnten auch die ANA sich weiter erhöhen u. es macht Sinn dann auch immer wieder mal nach den ENA zu sehen. Auch mal zum Nephrologen u. die Nieren überprüfen lassen. Passen würde ja vieles zu einer Kollagenose auch die blauen Flecken. Nicht abwimmeln lassen und deine Werte regelmäßig kontrollieren lassen und immer wieder auf die Symtome hinweisen.
     
  5. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo Anja,

    du Arme, kann dir sehr gut nachfühlen, wie es dir nun geht :(,
    die Idee von Patty finde ich sehr gut, vielleicht ist es dir möglich , mit deinem Doc telef. Kontakt aufzunehme + mit ihmzu besprechen, wie du weiter vorgehen sollst ??
    Ihm einfach ehrlich erzählen, was da so läuft und wie du dich fühlst,
    denn ich habs so verstanden, dass er dich ernst nimmt und du schon gut mit ihm reden kannst , ja ?
    Versuch bitte, dir diese ganzen Aussagen, nicht zu nahe gehen zu lassen - ich weiß, leichter gesagt, als getan...
    Aber du und nur du selber spürst, wie es dir geht, sonst keiner!
    Die Docs reagieren scheinbar wie so manche Politiker o.ä., einfach theoretisch, ohne auf den einzelnen- auf dich - einzugehen.
    Ich wünsch dir von Herzen viel Kraft + Geduld, dies durchzustehen und dich nicht fallen zu lassen :).
    Sprich mit deinem Doc auch dahingehend, sonst nach dem MRT nach Hause und zu ihm zum Weiterbehandeln zu gehen.
    Alles Liebe für dich und herzliche Grüße aus NÖ
    ivele :)
    :elefant::turtle::xyxwave::knuddel::cat3::sheep:
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Apropos "geschwollenes Gesicht". Sieht das aus wie Mumps? Kann beim Sjörgren vorkommen. Da können sich manchmal die Ohrspeicheldrüsen entzünden. Hake da beim Rheumadoc mal nach.
     
  7. Koala

    Koala Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2005
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    liebe anja,

    was du gerade erlebst, habe ich in der ostseeklinik erlebt.
    nach 4 stunden in der klinik hatte ich keine diagnose mehr!
    meine ärzte waren alle ohne fachliche kompetenz.
    für humira bin ich zu jung! mit 41 jahren?? meine schmerzthrapie mit fentanyl viel zu hoch.

    meine hinweise, dass es mir mit humira endlich besser geht, interessierten die ärzte nicht.
    ich müßte mich verteidigen und rechtfertigen.
    alles sehr menschen unwürdig! ich kam mir vor wie ein simulant!

    meine nun neue diagnose war muskelverspannungen!
    ich müsste nur wieder sport machen, dann wird es schon wieder.......

    mir kam das alles sehr merkwürdig vor, der oa wollte meine medis ändern, ohne mich selbst untersucht zu haben, sich genau meine berichte durchgelesen zu haben, oder mit meinen rheumadoc gesprochen zu haben.

    aufgrund der spondarthritis mit gelenkbeteidigung habe ich eine em rente und habe einen grad der schwerbehinderung von 60.

    naja, um schlimmeres zu vermeiden, bin am gleichen tag auf eigenen wunsch aus der klinik geflohen......

    liebe anja, überlege dir gut was du jetzt tust!
    ein krankenhaus ist kein gefängnis! man kann sich jederzeit auf eigenen wunsch hin entlassen lassen.
    ohne wenn und aber!
    als krankenschwester habe ich davon gebrauch gemacht.
    für mich war das die richtige entscheidung.

    ich wünsche die richtige entscheidung, lass dich nicht unterkriegen!
    viel kraft!:top:

    lg koala
     
  8. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Hallo,

    ich danke Euch...

    Meinem Rheumatolgen habe ich bereits eine E-Mail geschrieben...ebenso meinem Neurologen.

    Mal schauen, was beide sagen...

    Mir geht es schäbig...ich fühle mich grippig...mein Hals tut weh und meine Schleimhaut im Mund fühlt sich geschwollen an... wenn ich das allerdings sage, heißt es wieder: "...sie bekommen bestimmt eine Erkältung..." (das hatte ich auch schon... :rolleyes:)

    Ehrlich gesagt, "traue" ich mich nicht, einfach die Klinik zu verlassen. DAs kann mir auch wieder zum Nachteil ausgelegt werden...

    Ich hoffe, mein Rheumadoc antwortet... Gleich fahre ich wieder hin und hoffe, stark zu bleiben !

    Ich bin soooo müde und erschöpft... puuh...

    Ihr seid toll :top: Daaaaaaannnnnnnnnnnnnkkkkkkkkkkkeeeeeeeeeee!!!!

    Lg
    Anja
     
  9. Amy80

    Amy80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Beweise einfach Kampfgeist, bleibe hartnäckig auch wenns schwer fällt!

    Dieses dämliches desinteresse von Reha-Klinik-Ärzten kenne ich! Die haben zwar nicht meine Diagnose angezweifelt, aber ahtte einfach keine Lust sich mit den Patienten zu beschäftigen. Ich hatte einen richtig heftigen Schub und mein Knie (Hauptproblematik liegt dort) und meine Füße waren feuerrot und dick.......ach sowas haben wir noch nie gesehen....waren sie schonma beim Hautarzt? HALLO!!! Ich hab Rheuma! kein Hautproblem und schließlich ist das hier eine Rheumaklinik! ....will dir damit nur sagen, es erging mir in der Reha-Klinik ähnlich, viele Ärzte arbeiten dort, weil sie schick geregelte Arbeitszeiten haben und gutes Geld verdienen, nicht weil sie Patienten wie uns helfen wollen! Lass dich nicht entmutigen! Vertraue deinen Ärtzen @home und beschäftige dich selbst mit deiner Krankheit, lies dir wissen an, erkundige dich bei "Leidensgenossen" hier im Forum, du kannst in deinen Körper hineinhören, du weißt, was dir gut tut und was nicht, versuch mit deinen vertrauten Ärtzen und Therapeuten gemeinsam eine Lösung zu finden, aber sein ein mündiger Patient! sei stark! .....und fühl dich ganz lie gedrückt! :)

    Amy
     
  10. Aquarell

    Aquarell Sharpie

    Registriert seit:
    27. November 2007
    Beiträge:
    814
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland Pfalz
    Hallo Anja,

    ich kann meinen Vorschreibern nur beipflichten!!!
    Bleib bitte hartnäckig und laß dich nicht verunsichern. Es ist DEIN Körper und DU hast die Symptome und Schmerzen.

    Patty hat das sehr schön ausgedrückt :
    Ich drück dir ganz feste die Daumen .... und umärmel dich mal
     
  11. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Anja,

    du tust mir so leid!!! Ich drücke dich mal ganz lieb und wünsche dir Kraft und Zähigkeit für dich weiter zu kämpfen.
    Was du erzählst ist mal wieder sowas von typisch:(! Die Schmerzen weil du empfindlich bist, das grippige Gefühl wegen einer Erkältung, wir haben ja die passende Jahreszeit, du treibst keinen Sport? Oh, dann kommt es davon, oder rauchst du? Dann kommt es halt davon. Du bist über dreißig, dann sind es frühe Wechseljahre. All das kenne ich, ach ja ich hab die Psyche vergessen.
    Bleib tapfer! ... und wie schon erwähnt die Klinik ist kein Gefängnis!
    Vielleicht solltest du noch das MRT abwarten. (Ich meine nur deshalb, weil du da schon einen festen Termin hast, was sonstwo dann möglicherweise länger dauert). In der Zwischenzeit haben sich dann eventl. ja deine Ärzte bei dir gemeldet.
    Ich hoffe du kommst aus dieser Klinik halbwegs "unbeschadet" raus
    und wünsche dir von Herzen alles Gute

    Mummi
     
  12. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    ein Dilemma

    Hallo, Anja
    es tut mir unwahrscheinlich leid, dass auch Du so schlechte Erfahrungen machen mußt. Schliesslich geht man ja in eine Fachklinik, um dort Hilfe zu bek und nicht, um noch weiter runter gezogen zu werden, mit diesen ewig gleichen Phrasen " hat man schon mal.." - " kann nicht sein" usw usw.- irgendwie haben die halt auf jeden Topp en Deckel...ob der paßt oder nicht....
    Deshalb kann ich mich den Vorschreiberinnen nur anschließen, warte das MRT noch ab ( ambul. wartest Du dann wieder auf nen Termin und im KH ist`s halt etwas "praktischer") und dann entscheide, ob Du gehst oder dort bleibst.
    Nur laß dich bitte nicht unterkriegen.....is leicht gesagt, ich weiß. Dazu kommt ja auch noch die Enttäuschung, mit der man fertig werden muß - man hat Hilfe erwartet....und wrid dann so abgefertigt.. das tut dann natürlich doppelt weh.

    Leider sprech ich da aus Erfahrung, weil der Chefarzt der Rheumakl - ( in der ich im April war) auch meinte, ich würd mir die Schmerzen nur einbilden, die vorher diagn. Polymyalgie sei in Vollremission!! und somit alle Mittel rubbedikatz absetzte und nH schickte Doch danach lag ich dermassen auf der Nase, meine Blutwerte verschlechterten sich zusehens und die Schmerzen waren oft kaum zu ertragen, dass meine HÄ meinte, dieses schnelle Absetzen sei der größte Fehler gewesen sei. Die Folge dieses Voegehens= ich mußte wieder voll auf Korti eingestellt werden und nehm heute mehr als vorher!

    Entscheide DU, was DU für richtig hälst, laß Dir nix einreden und ich halt Dir ganz fest die Daumen, dass sich Dein HA meldet, bzw. die Weiterbehandl übernimmt, wenn Du die Klinik vorzeitig verläßt.
    Kopf hoch - ich wünsch Dir starke Nerven und alles Gute- charly
     
  13. sun1233

    sun1233 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2004
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    Hallo Anja!

    Das ist ja eine blöde Situation. Man kann wenigstens alles normal aussprechen, dass kann es ja auch nicht sei, so behandelt zu werden.

    Gibt es denn schon Neuigkeiten, haben sich deine Ärzte nun schon mal gemeldet auf die Mails? ICh hätte sofort meinen Hausarzt angerufen oder meinen Rheumadoc.

    Also halte durch und kämpfe weiter.
     
  14. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    M.E. hilft nur, dass du bestimmt um ein Gespräch mit einem anderen Oberarzt oder dem Chefarzt bittest. Wenn der Arzt die Röntgenaufnahmen nicht mehr findet, muss er Ersatz beschaffen. Wenn er an den Befunden des Radiologen zweifelt, muss er sich mit diesem kurzschließen. Bestehe darauf, den Inhalt dieses Gespräches zu erfahren. Evtl. solltest du zur Unterstützung den sozialmedizinischen Dienst hinzuziehen. Es hilft nur Hartnäckigkeit und sachlich bestimmtes Auftreten.
    Viel Glück!

    Uli
     
  15. -Dani-

    -Dani- Guest

    Hallo Tierfreundin!

    Mein erster Gedanke, als ich deinen Bericht gelesen habe war : sofort raus aus der Klinik!!! Ich würde da keine Minute länger bleiben. Wer sollte dir denn was negativ ankreiden, wenn du gehst? Du siehst diese Möchte-Gern-Ärzte wahrscheinlich nie wieder, und wenn schon.

    Oh, sowas zu lesen macht mich richtig sauer.

    Eine andere Möglichkeit wäre, sich in der Klinik an höherer Stelle zu beschweren. Kann ja nicht sein, dass du so behandelt wirst.

    Und wegen dem MRT, dein Rheuma doc kann doch bestimmt veranlassen, dass die Untersuchung in einer anderen Praxis vorgenommen wird, ohne lange warten zu müssen.

    Lass dich nicht unterkriegen. und bedenke, du kannst jederzeit raus aus der Klinik. Das was da vor sich geht, musst du dir nicht bieten lassen.

    Liebe Grüße und alles Gute

    Dani
     
  16. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Ich bin wieder da und seelisch "gebrochen"...

    Hallo Ihr Lieben...

    Ich bin zum Glück wieder zu Hause...

    Es wurde immer merkwürdiger in Herne...
    Bei dem MRT ist nichts heraus gekommen. Das war mir aber schon vorher klar, da es mir mit Celebrex besser geht. Mein Röntgenbild ist wieder aufgetaucht, allerdings weiß ich nicht, worin der Widerspruch besteht.

    Meine Knie wurden 2 Wochen, nachdem sie schmerzten geultraschallt...natürlich kam da auch nix bei raus. (außer eine leichte Ergussbildung)... Der Chefarzt wollte, dass sie untersucht werden, leider hat sich die Ärztin damit 2 Wochen Zeit gelassen.

    Der Oberarzt hatte noch die Frechheit folgendes zu sagen: "..Sie haben doch schon ADHS, was wollen Sie denn noch haben...". Dummerweise war ich von meinen Tränen dermaßen überschwemmt, dass ich keine Möglichkeit hatte, darauf adäquat zu reagieren.

    Nun heißt es, ich habe ein Schmerzsyndrom in der LWS. Es wurde nichts von dem geschwollen Gesicht gesagt etc... Das wurde gänzlich ignoriert. Ebenso konnte/wollte mir keiner sagen, was das für quallige Knubbel sind, die ich an sämtlichen Stellen am Körper habe. Hinzu kommt dieser furchtbare Haarausfall...
    Gerne würde ich Euch Bilder von meinem geschwollenen Gesicht zeigen, aber ich möchte nicht so gerne im Internet gesehen werden...

    Wüßte ich es nicht besser, würde ich fast denken, ich sei ein Simulant... (ich träumte sogar davon, dass die Ärzte mir unterstellten, ich hätte das Münchhausen-Syndrom)
    Aber die Bilder meines Gesichts etc...sprechen eine deutliche Sprache...

    Nach der Entlassung fuhr ich sofort zu meinem Neurologen. Ich weine und zittere nur noch. Ich bin seelisch am Boden zerstört und nun deshalb weitere 2 Wochen krank geschrieben. Nun muss ich ein Antidepressiva nehmen.

    Mein Neurologe ist entsetzt und wütend. Er hat gesagt, er hilft mir... aber erstmal muss ich aus diesem seelischen Jammertal raus...

    Dann sehen wir weiter...Ich bin froh, dass er zu mir hält. Wäre es anders, würde ich wirklich darüber nachdenken, aus dem Fenster zu springen...

    Dummmerweise bin ich bei Dr. Kalthoff in Herne, was ja eigentlich gut ist, aber Freitags arbeitet immer ein Arzt aus der Rheumaklinik Herne dort. Ich befürchte, dass es genau der Oberarzt ist, der mich so abfällig behandelt hat... ich habe immer so ein Glück... ;) Als ich nämlich am Freitag eine Frage hatte, rief der Pfleger in an und meinte dann nur .."..ach ja, der Dr. ist ja Freitags immer in der Praxis..."

    Somit kann ich nicht mehr dahin. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dr. Kalthoff etwas gegen seinen Kollegen sagt. Deshalb hat er wahrscheinlich auch nicht auf meine E-Mail reagiert...es ist zum Verrrücktwerden...
    Nichts desto trotz werde ich Montag aber nochmal zu ihm gehen...mit den Bildern. Mal sehen, was er sagt.

    Ich bin extrem down... aber ich werde mich wieder bekrabbeln...auch mit der Hilfe von Antidepressiva. Aber es ist schlimm, wie weit mich die Ärzte gebracht haben.

    Gestern lief ich dann etwas mehr rum und am Abend hatte ich wieder einen dicken Knöchel. Außerdem ist meine linke Seite leicht geschwollen. Und zwar am ersten Kieferknochen vom Ohr aus gesehen (keine Ahnung, wie der heißt...:D)
    Außerdem habe ich nun auch noch eine Blasenentzündung.

    Vielen Dank und lieben Gruß
    Anja
    __________________
     
  17. ivele

    ivele Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. August 2005
    Beiträge:
    1.699
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    südl.NÖ
    hallo Anja,

    gut, dass du nun mal wieder zu Hause bist :),
    ich kann mir sehr gut vorstellen, wie es dir nun geht,
    denn leider hab ich das mehrmals auch ähnlich erlebt,
    allerdings nicht im KH,
    sondern in verschiedenen Praxen bei R-Docs,
    bzw in der R-AMb in einem Wiener KH...
    bin auch nur noch weinend - obwohl ichs natürlich überhaupt nicht wollte-rausgegangen....
    Aber es gibt da wieder einen Weg raus, du mußt jetzt mal zur Ruhe kommen - auch mit Hilfe der Medis- dann kannst du weitersehen.
    Später kannst/wirst du es sicher auch ein wenig distanzierter ansehen,
    nun ist wichtig, dass du für dich etwas machst, damit du langsam wieder sehen kannst, dass die Welt - Gott sei Dank- nicht nur aus diesen Docs im KH besteht..
    Versuch dir möglichst viel Gutes zu tun und bewußt das Schöne ,
    das es auch gibt,
    auch wenn du es im Moment überhaupt nicht wahrnehmen kannst,
    wahrzunehmen.
    Erst ist nun deine Seele, bist du selbst dran, dann kannst du sicher auch wieder mit neuer Kraft weiterforschen .
    Ich wünsch dir, dass es dir bald wieder besser geht und du deine Balance wieder findest, sei ganz lieb gegrüßt
    von ivele :)
     
  18. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Tierfreundin,

    es ist immer wieder schrecklich mitanzusehen bzw. zu lesen, wie lange es dauern kann bis man endlich zu einer Diagnose kommt.
    Ich habe ein wenig in deine anderen Threads geschaut und mir ist einiges aufgefallen. Wenn dein Neurologe dir helfen will, dann sollte er dich in eine HNO-Klinik überweisen. Auch zum Nephrologen wegen einer Nierenuntersuchung.
    Deine p-anca u. Eos. waren mal erhöht. Auch scheinst du Probleme mit deinen Augen zu haben. Rote Punkte im Gesicht u. nun auch ein geschwollenes Gesicht u. Ohren.
    Solche Symtome lassen auch an eine Vaskulitis denken, evtl. Morbus Wegener od. etwas in diese Richtung.
    Natürlich kann man nicht 1+1 zusammenzählen. Es mag auch was ganz anderes sein. Ich würde, da Blut im Urin gefunden wurde, die Rheumatologen mal in den Hintergrund schieben u. mich auf die aktuelle Sachlage konzentrieren. HNO u. Nephrologe wären mein nächster Anlaufpunkt. Lass dir vom Neurologen helfen u. spreche in Ruhe mit ihm, wie man da weiter vorgehen könnte. Liebe Grüße und Kopf hoch.
     
  19. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Vielen Dank für Eure lieben Worte...

    Das tut gut!

    @Witty
    Was ist ein Nephrologe?

    Etwas wirklich Gutes ist mir allerdings im KKH widerfahren. Ich lag mit einer Ärztin aus Georgien zusammen. Wir haben uns super gut verstanden...werden auch weiterhin in Kontakt bleiben.

    Sie hat mir auch Tipps gegeben....auch bzgl. meines Bindegewebes...(wg. blaue Flecken etc) Außerdem sollte ich mal die Antikörper meiner Schilddrüse bestimmen lassen, da bei mir auch mal der FT4-Wert leicht erniedrigt war.

    Ich bleibe hartnäckig...muss ich ja auch, da mein Knöchel wieder geschwollen ist und mir die linke Seite am Kiefer so weh tut...

    Lg
    Anja
     
  20. Erato

    Erato Guest

    auch nicht unähnlich

    Hi Anja,

    mir gehts auch nicht unähnlich (http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?p=348031#post348031), nur, dass ich mich noch nicht oder nicht mehr so heftig davon runterziehen lasse - wenigstens nicht so lange.
    Halte Dich an die Ärzte, die Dir wohlgesonnen sind.

    Lustig war der Spruch vom OA Neurologie : "Machen Sie bloß keine Psychoanalyse, davon werden sie erst gaga. Suchen Sie sich, wenn dann, einen Verhaltenstherapeut, wo Sie Schmerzbewältigung und die Zeit der Diagnosesuche gut zu überstehen lernen."

    Das leuchtet mir ein.

    Ansonsten geht das Spiel halt weiter bis zur knallharten Organbeteiligung oder bis meine Blutwerte zu eindeutig werden, um sie noch wegdiskutieren zu können.

    Das Dilemma, wenn ich nichts sage, nimmt mich niemand ernst, wenn ich heule, bin ich instabil, wenn ich mich beschwere, bin ich agitiert, wenn ich gar nichts mehr sage, depressiv etc.pp. kenne ich auch. Auch interessant finde ich, wie schnell Ärzte meinen, meine Persönlichkeit beurteilen zu können oder auch so Krankenhauspsychologen, die einen exakt 1,5 mal gesehen haben und dann wissen, dass man unter einem posttraumatischen Belastungssyndrom leidet.

    Nöööööööö, Anja, so'n Schuh muss man sich nicht anziehen. Den schwarzen Peter schieb ich zurück und erkläre all sowas als unprofessionell.

    Is ok, wenn sie sagen, aus den Werten und dem bisherigen Befunden kann man keine Diagnose stellen. Aber den Psychokram ist schlicht nicht deren Metier, das dürfen sie alles behalten.

    Liebe Grüße
    Erato