1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Egal wie man das Kind beim Namen nennt.. PSA oder MB?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von susigo, 30. April 2009.

  1. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo...
    ich mache mir seit einiger Zeit Gedanken,wie genau eine Diagnose gestellt werden kann und wie sicher sich die Ärzte dabei wohl sind?
    Meine Diagnose seit 2003 Psoriasis Arthritis...alles was darauf wirklich hinweist...ich habe Psoriasis(Schuppenflechte) und einen knubbligen verformten Zeigefinger.Alle anderen Beschwerden könnten genau so gut ein Bechterew sein.Ich habe starke ISG-Beschwerden mit Ausstrahlung in die Beine...bin HLA-B27 positiv...hatte mehrmals die typische Iritis(Regenbogenhautentzündung)...und habe zur Zeit wieder so starke Schmerzen in HWS und BWS mit starken Verspannungen und Kopfschmerzen,als ob sich mein Körper versteifen will.Bei Bewegung bessern sich die Schmerzen,im Ruhezustand sind sie sehr stark.Ist es egal,wie man das Kind beim Namen nennt?Die Medikamente sind wohl gleich.In der Kur sagte mir ein Arzt,das es auch ein MB sein könnte und man es erst im Verlaufe der Jahre sehen würde.Sind im Prinzip diese Symtome für beide Krankheitsbilder typisch?Steht die Diagnose dann nur wegen dem Hautbefall oder kann man beides haben?Was meint Ihr?

    LG Susi
     
  2. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Susi,

    mir geht es ähnlich wie dir. Meine erste Diagnose hieß seronegative Spondarthrits; später PSA mit Symptomen von Bechterew, inzwischen schreibt meine Rheumatologin mal PSA, mal Bechterew oder auch Beides. Mittlerweile gibt es bei mir auch zunehmend Anzeichen einer RA.

    Mir ist letztendlich egal, wie das Kind heißt, Hauptsache die Medikamente wirken. Die Behandlung ist in allen Fällen im Grunde dieselbe.

    Gruß, Elke
     
  3. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Beiden,
    natürlich habt Ihr recht, wenn Ihr sagt, dass es egal ist, wie das Kind denn nun heißt - Hauptsache ist letztlich, dass einem geholfen wird und das eine Medikation greift.

    Eine gesicherte Diagnose ist, wie Ihr sicherlich in sehr vielen Beiträgen gesehen und gelesen habt, sehr schwierig zu stellen. Vor allem, wenn die Symptome bei artverwandten Krankheiten des rheumatischen Formenkreis sich sehr gleichen. oft sogar übereinstimmen. Erschwerend kommt natürlich auch noch oft eine seronegative Beurteilung des Labors hinzu.

    Vielleicht helfen Euch ja auch diese Hinweise zur PsA:

    Quelle hierzu und weiter Infos findet Ihr hier

    Mehr Infos zum Morbus Bechterew gibt es hier

    Ich hoffe sehr, diese Infos helfen Euch weiter.

    LG vom
     
  4. nelke2405

    nelke2405 Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    169
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Garfield,

    danke für die Mühe, die du dir gemacht hast.

    Bei mir ist es so, daß die überwiegenden Symptome von Beginn an für die PSA sprechen (zuerst Beschwerden in der BWS, ISG, einem Knie, beiden Großzehen), in den letzten Jahren sind allerdings immer mehr Anzeichen einer RA dazugekommen. Da ich seronegativ bin, kann die Diagnose letztlich nur nach dem klinischen Bild gestellt werden.
    Die Oberärztin bei meinem letzten KH-Aufenthalt sagte zu mir, daß ich mit den Beschwerden, die ich zu diesem Zeitpunkt hatte, bei einer Erstbefundung die Diagnose RA bekommen hätte. Sie meinte aber auch, daß es nicht selten ist, daß im Laufe der Jahre zusätzliche rheumatische Erkrankungen auftreten und ich nun sowohl PSA als auch RA habe.

    Aber wie gesagt, entscheidend ist für mich das ich eine Behandlung habe, die meine Beschwerden verringert und hoffentlich das Fortschreiten hinauszögert.

    Elke
     
  5. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo,
    danke für die lieben Antworten...besonders Garfield...hast dir so viel Mühe gemacht.Wenn ich das lese,trifft es mein Krankheitsbild schon sehr genau.Habe nur zur Zeit so starke Schmerzen in BWS/HWS und denke manchmal,meine Wirbelsäule will sich versteifen,wie es so typisch ist für Bechterew.Im Grunde muß ich mir keine Sorgen machen,ihr habt recht.Die Medikamente sind ja die gleichen.Ich warte zur Zeit leider noch auf die MTX-Wirkung.Das macht mich alles ganz schön verrückt.Heute kommt die 7.Spritze dran und ich hoffe von Woche zu Woche auf Besserung.

    LG Susi