1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

EEG????? epileptischer Anfall????

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Iti, 21. Mai 2006.

  1. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Habe zur Zeit so ein Sache die mir etwas am Herzen liegt.
    Meine Diagnose lautet imme noch unspez. Kollagenose und war neulich zum xten mal bein Neurologen. In der Vergangenheit hat er mehrfach einen gestörten Blutfluss in der Carotis (Halsschlagader) sowie ein etwas auffälliges EEG festgestellt.
    Beim letzten Besuch war die 1. Frage von ihm, nachdem er das EEG ausgewertet hat "wann haben Sie denn jetzt schon wieder einen epilptischen Anfall gehabt". Er erklärte mir das die Auffälligkeit deutlicher ausgeprägt sei. Vor ca 1 Jahr fragte er schon einmal ob ich eine Anfall gehabt habe. Damlals habe ich es verneint und das ganze wieder vergessen.Seinerzeit wurde auch noch ein MRT gemacht, welches unauffällig war.
    Leider war ich diesesmal so erschrocken das ich kaum mehr dahingehend nachgefragt habe sondern nur die Dinge besprochen habe die ich mir notiert hatte.
    Bemerkt habe ich auch jetzt keinen epileptischen Anfall.
    Meine Frage jetzt: Weiß jemand ob ein EEG derartig aussagekräftig sein kann das man behaupten kann es hätte ein e. Anfall stattgefunden.
    Der nächste Kontrolltermin ist im Nov.und in kürze möchte ich in Urlaub fahren, so das ich wohl kaum einen kurzfristigen Termin bekommen kann. Beim nachdenken darüber werde ich allerdings immer unruhiger.

    Viele Grüße
    iti
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hallo Iti,
    guck doch mal auf dieser Seite hier nach Info. Ich vermute es kann solche Ausfälle geben, ohne dass Du Dich daran erinnerst und auch ohne dass die Umwelt was mitbekommt. Z.B. ganz früh beim Aufstehen? Ausserdem - genau wie bei Rheuma- gibts eine Menge an so geringen Auffälligkeiten, dass man von allein die Diagnose nicht stellen kann. Das EEG zeigt da schon sehr viel mehr an.

    Gruss Kuki

    http://www.epilepsie-informationen.de/
     
  3. traeumer

    traeumer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2005
    Beiträge:
    91
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig Holstein
    hallo iti
    hat dein Neurologe denn keinen test gemacht um einen anfall auszulösen? bei mir hat mein neurologe vor 2 jahren so ein test gemacht ( ich wurde in einem abgedunkelten raum gesetzt und er löste discoblitze aus ). Als ich ihn fragte was das soll? meinte er damit kann man epelleptische anfälle provozieren wenn man so veranlagt ist. Ich würde an deiner stelle mal den neurologen danach fragen. Denn wenn du sowas hast darfst du glaube ich auch kein auto fahren.
    gruß
    Andreas
     
  4. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo

    Vielen Dank für Eure Antworten.

    Träumer: Er hat solch eine Untersuchung gemacht. Ebenso eine mit verstärkter Atmung. Bei dem Flackerlicht war das Ergebniss noch etwas deutlicher.

    Kukana: Der link ist gut habe mich dort informiert und auch noch gegoogelt.

    Habe vorher immer geglaubt das ein epileptischer Anfall immer mit einem Bewustseinsverlust u.s.w. einhergeht. Das dem nicht so ist ist mir neu und nun glaube ich doch das soetwas passiert ist.
    In der nächsten Woche werde ich eine Lupus-Selbthilfegruppe besuchen deren Leiterin eine Neurologin ist. Mal schaun was ich dort so zu hören bekomme. War sonst auch schon mal dort ist nur etwas weit entfernt für mich.
    In den ersten Tagen war ich schon recht aufgeregt. Aber so langsam hab ich mich an den Gedanken gewöhnt.

    Viele Grüße
    iti
     
  5. üpoi

    üpoi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Vorsicht!!!

    Vorsicht in zwei Hinsichten:

    1.
    Lass dich nicht zum Epileptiker machen, solange ausser dem EEG-Gerät und deinem Neurologen niemand jemals darauf angesprochen hätte. Also, dass niemand mal gefragt hat, "was war mit dir los?" oder "warum bist du mit deinem Auto gegen den Baum gefahren" oder " warum hast du dich gerade im Restaurant mit Schaum vor dem Mund von oben bis unten bepisst?"

    2.
    Wenn es wirklich deutliche Anzeichen für eine epileptische Erkrankung gibt (habe ich im Zusammenhang mit Rheuma noch nie gehört), dann sag es nicht der Führerscheinstelle, aber frage dich, wie du reagieren würderst, wenn einer deiner Lieben von einem Epileptiker, der das Autofahren nicht sein lassen konnte, tot gefahren wurde, weil der in einem ANfall in eine Fußgängergruppe gerast ist und handele danach.

    3.
    Wenn es etwas dazwischen ist, dann ist eine sorgfältige Diagnostik angesagt. Man kann mit Flackerlicht Anfälle auslösen. Andere reagieren auf Schlafmangel, Sekt, Stress Spannung oder Entspannung
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hallo Iti,
    Dass dein Rheuma und die Epilepsie zusammen gehören kann ich nicht glauben, es sei denn dein Lupus hat Nerven angegriffen, die wiederum im Gehirn ein Gewitter erzeugen. Vielleicht ist das auch nur zufällig zusammengetroffen und du hast es schon lange, ohne es zu wissen? Ist eigentlich auch weniger wichtig. Wichtiger finde ich, dass du das regelmässig kontrollieren lässt und deine Medikamente nimmst, um beides zu kontrollieren.

    Autofahren mit Epilepsie geht, solange alles unter Kontrolle ist. hatte selbst einen Kollegen, der allerdings nach dem dritten anfallbedingten Unfall - zum Glück immer ohne Personenschaden - seinen Führerschein freiwillig abgegegen hat. Gerade beim Autofahren sind selbst ein paar Sekunden die ein kleiner Anfall dauern kann, schon schlimm. überlege mal wieviel Meter du dann z.b. auf der Autobahn schon gefahren bist ohne es bewusst zu sein.

    Das wird sicher nicht einfach werden alles in die Reihe zu bekommen. Ich drück dir die Daumen, dass du das schaffst.

    Gruß Kuki
     
  7. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo iti,

    wenn du tatsächlich schon einmal einen anfall gehabt haben solltest, so solltest du das auch mitbekommen haben, zumindest im nachhinein, auch ohne dass dich jemand darauf hinweisst. ich habe selbst vor jahren empfindlich auf strobo-light (diskolicht) mit kleineren anfällen reagiert. mein eeg hat einige spitzen gezeigt, die ein hinweis darauf hätten sein können, aber sicher war es auch nicht. ein eeg mit blitzlicht hat zu keiner ganaueren diagnose geführt. die anfälle waren für mich äusserst unangenehme erfahrungen.
    andersherum hatte eine freundin meiner mutter seit ihrer kindheit schwere epileptische anfälle, die nie im eeg nachweisbar waren. erst als sie zufällig bei einem eeg mal einen großen anfall bekam zeigte sich das dann auch im befund.
    ich würde empfehlen, nochmal eine zweite meinung von einem anderen neurologen einzuholen.

    liebe grüsse
    lexxus

    ps: @kuki, autofahren mit epilepsie geht eben nicht (vielleicht hat der kollege es vorher verheimlicht ?), denn bei dieser erkrankung gibt es nix, was man unter kontrolle halten kann. manche menschen haben vor einem anfall eine sogenannte aura, d.h. sie spüren, wenn ein anfall bevorsteht. das trifft aber nicht auf jeden zu. soweit ich weiss, muss man nachweislich 5 jahre anfallsfrei sein, um wieder autofahren zu dürfen.
     
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    hi lexxus,
    er war ja einige jahre anfallsfrei und ist gefahren. war in den 70er jahren also lange her. und hat es in keinster weise verheimlicht. ist nur, was ich - persönlich- weiss. alles nicht allgemein gültig.
     
  9. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo iti,
    ... ich denke, dein neurologe wird das schon wissen und dir keinen murks erzählen.
    aber schon blöd, wenn man so etwas erfährt. sicher solltest du regelmäßig zur kontrolle gehen, vielleicht sogar mal in eine klinik, wo man mehr möglichkeiten der diagnostik hat.
    mein arzt ist auch epileptiker und fährt auto. ich weis aber nicht, wie die bestimmungen dafür sind..... sicherlich ähnlich, wie mit "fahren unter btm"

    alles gute für dich
     
  10. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Iti,

    meine Tochter hatte eine Freundin, bei der Epilepsie leichteren Ausmaßes diagnostiziert wurde. Wir hatte es definitiv nicht mitbekommen und auch der damalige Kindergarten nicht. Sie war einfach nur kurz weggetreten und dann wieder da. Erinnern konnte sie sich anschließend nicht.

    Es fiel nur deshalb später auf, weil a) die Ausfälle/das Wegtreten länger wurden bzw. das sie anschließend etwas desorientiert war.

    Daher weiß ich, dass nicht alle Epilepsie-Anfälle gleich sind und wie einer meiner Vorgänger schon schrieb, können auch die Auslöser unterschiedlicher Natur sein. Am besten quetsche Deinen Neurologen aus und wie er dagegen vorgehen will, denn es gibt auch dafür Medis, um diese Aus-/Anfälle einzudämmen.

    Viele Grüße
    Colana