E-Scooter - Kostenerstattung durch KK?

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von Chiaro, 3. Oktober 2013.

  1. Chiaro

    Chiaro Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juli 2013
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    wegen der starken Schmerzen in Gelenken und Muskulatur trage ich mich mit dem Gedanken, einen E-Scooter anzuschaffen.
    In einem Sanitätsfachgeschäft habe ich eine Beratung erhalten und eine Probefahrt gemacht. Diese Scooter seien wesentlich günstiger als E-Rollstühle. Er kostet ca. 3.000 Euro.
    Werden die Kosten von den Krankenkassen übernommen? Welche Diagnose muss der Arzt auf das Rezept schreiben?
    Ob die Diagnose ausgeprägtes weichteilrheumatisches Beschwerdebild ausreicht?

    VG Chiaro
     
  2. Gast_

    Gast_ Guest

    oh. das interessiert mich auch.
    ich will mir auch bald einen scooter
    verschreiben lassen. wielange
    die Genehmigung dauert,
    würde mich auch noch
    interessieren und ob man
    mit so einem teil auch durch
    superMarktkassen passt.

    vielleicht hat ja hier jemand einen scooter
    und mag uns mal antworten.
     
  3. rechel

    rechel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    285
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bergen, Niedersachsen
  4. Gast_

    Gast_ Guest

    Nein rechel.
    ich überlege noch, ob e rolli
    oder e scooter.

    ich will erstmal mit Mamas scooter
    probe fahren. aber der ist
    momentan noch nicht mit
    umgezogen.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden