1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Düsseldorf?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Ja welcher wohl, 24. Februar 2003.

  1. Hallo zusammen,

    kennt denn eine/r von euch einen fähigen Rheumatologen in Düsseldorf?

    Danke euch für die Anworten.

    Grüße

    Ralle
     
  2. kukana

    kukana Guest

    hi ralle

    hm, guck doch mal auf der hauptseite von rheuma-online, unser experte hier ist ein sehr fähiger rheumatologe wie über 40 leute vor kurzem auf einem workshop in düsseldorf mit ihm erfahren durften.

    kannst ihm sogar schreiben dr.langer@rheuma-online.de

    gruss kuki
     
  3. Ralle

    Ralle Guest

    Hallo Kuki,

    ja hab ich schon und auch in der Praxis angerufen, um zu erfahren, dass er eine Privatpraxis betreibt. Da ich nicht Privat versichert bin schließt sich das dann leider aus.

    Gruß Ralle
     
  4. ibe

    ibe Guest

    Hallo Ralle,

    du kannst ihn aber anmailen. Er wird dir einen Rheumatologen empfehlen können.

    Gruß ibe
     
  5. Hallo Ralle,
    ich bin auch nicht privat versichert und gehe trotzdem zu Doc L. Du wirst kaum einen Rheumatologen finden, der noch seine kassenärztliche Zulassung hat. Aber in Neuss gibt es eine Fr. Dr. Gürtler, die ich allerdings nicht für so gut, da sie mit Fibromylagie z.B. gar nichts anfangen kann.
    Hier für Alle Fälle ihre Tel.-Nr.: 0 21 31 / 89 03 50. Viel Glück!
    lg
    Isi/neuss
     
  6. kukana

    kukana Guest

    hallo ralle,

    ich finde auch du kannst das geld für deine gesundheit schon mal ausgeben. es ist ja nicht so dass du ständig/jeden tag dort auftauchen musst, sondern auch dein hausarzt die behandlung weiterführt, mit information und diagnose von dr.langer.

    wichtig ist aber eben die diagnose und da bist du bei ihm an der richtigen adresse.

    gruss kuki
     
  7. monsti

    monsti Guest

    Hallo Ralle,

    hier in Tirol sind wir bestimmt deutlich ärmer an Rheumatologen als Ihr im Ruhrpott. Bei meinem Rheumatologen an der Uni-Klinik Innsbruck (knapp 130 km von hier) bin ich maximal 2x im Jahr, der Rest wird in Absprache mit der Klinik von meinem Hausarzt erledigt.

    Also ehrlich: Diese wenigen Termine könnte sogar ich, die wirklich einen arg schmalen Geldbeutel hat, privat bezahlen, wüsste ich, dass mir nachhaltig geholfen wird. Würde ich bei Düsseldorf wohnen, würde ich auf jeden Fall zu Doc. Langer gehen.

    Liebe Grüße vom schneereichen A ... der Welt
    Monsti
     
  8. liebelein

    liebelein Guest

    hi ralle,

    alssoooooo, ich bin auch "nur"kassenpatientin und seit einigen monaten krank geschrieben (krank aber schon länger).

    da aber hier in oberhausen ein "guter"rheumatologe seine kassenzulassung abgegeben hat, sind wir in dieser großen stadt rheumatologenlos.

    dies hat er auch aus "nachvollziehbaren" gründen getan.

    ich war jetzt gerade bei doc l. mit meiner ma und ich werde auch noch dorthin gehen.

    ich habe soweit schon alles an befunden mitgenommen (kann man vorher erfragen,damit es nicht zu teuer wird) -röntgenaufnahmen,hab noch ein knochenzintigramm machen lassen, befunde etc.- und dann ging es los. so wird es dann auch nicht zu teuer. und kuki hat recht, je nach krankheitsbild-dauer und überhaupt kann es anfänglich sein, dass du 2-3 mal hin solltest um auch zu sehen, wie die therapie anschlägt.

    aber das wird sich erst vor ort klären. und soooooo teuer ist das nicht.
    obwohl doc l. sich viel zeit nimmt.
    er schreibt dann einen bericht und den nimmst du mit zu deinem behandelnden arzt.

    also überleg es dir gut wo du deine prioritäten setzt. ich habe auch relativ lange mit mir gerungen. aber letztendlich haben wir unsere gesundheit/unser leben nur einmal und ich möchte dies so gut wie nur möglich verbringen und dabei helfen -nur die kassenärzte-nicht mehr.
    leider. aber dafür fehlt die zeit.
    es wird wohl auch immer mehr dieser trend dahin gehen, sich selber einen "teueren" rat zu holen.

    in diesem sinne alles liebe.das du den für dich richtigen weg finden magst.

    herzliche grüße

    [%sig%]
     
  9. sigmar

    sigmar Guest

    Hallo Ralle,

    ich bin in derselben Situation.

    War zuerst beim Orthopäden/Rheumatologen Dr. Vent in Büderich. Dieser hat allein aufgrund des positiven Rheumafaktors und einseitigen Schmerzen im Knie die Diagnose "Rheuma" gestellt.
    War dann 2 Mal ambulant in der Rheumaklinik in Meerbusch-Lank. Der dortige Prof. (Orthopäde/Rheumatologe) hat keine Entzündungswerte im Blut festgestellt. Auch der Rheumafaktor ist zwar vorhanden, aber nicht hoch genug, um von einem positiven Rheumafaktor zu sprechen. Dennoch deuten lt. seiner Diagnose meine (noch relativ leichten) Schmerzen auf eine Pso-Arthritis hin, es gibt aber zurzeit keine Beweise. Mit dieser Diagnose hat er mich wieder nach Hause geschickt.

    Was soll man davon halten? Warten bis die Schmerzen sehr stark werden und die Gelenke anschwellen? Oder beim anderen Arzt eine Behandlung einzig und allein aufgrund des Rheumafaktors und der leichten Schmerzen beginnen? Welche Art von Behandlung?

    Kurzum: Beide Rheumatologen haben mich nicht überzeugt.

    Suche nun ebenfalls einen weiteren Rheumatologen im Umkreis Düsseldorf. Wer von den Diskussionsteilnehmern war denn persönlich bei Dr. L zur Behandlung?

    Viele Grüße
    sigmar
     
  10. liebelein

    liebelein Guest

    hi sigmar,

    also ich weiß von der neli, die geht schon seit vielen jahren zu ihm.
    und ich war jetzt gerade mit meiner ma da. da muß man jetzt natürlich nur abwarten, wie es sich weiter entwickelt.

    habe aber von einigen teilnehmern des userworkshop gehört, dass sich doc l. sehr einsetzt und auch mit sehr viel kompetenz und weitsicht.

    so habe ich das erste gespräch bei ihm jetzt gerade auch empfunden.

    vielleicht hilft dir das ja ein bißchen.

    lg

    [%sig%]
     
  11. Neli

    Neli Guest

    Hallo Sigmar,

    Liebelein hat Recht,

    ich hatte vor mehr als 10 Jahren das Glück, dass Dr. Langer Chefarzt der inneren Abteilung im Rheinischen Rheumazentrum in Meerbusch-Lank war. Und bei mir hat er sofort, obwohl ich keinen positiven Rheumafaktor im Blut hatte, Psoriasis-Arthritis diagnostiziert. Er hat sich erst seit ca. 2-3 Jahren in Düsseldorf niedergelassen, aber ich wäre wer weiß wohin zu ihm gefahren, um von ihm behandelt zu werden. Mein Glück ist es, daß ich privatversichert bin. Aber ich würde auch einiges Geld investieren, um von einem erfahrenen Arzt meine Krankheit feststellen zu lassen, ehe ich erst schlimme Schäden durch eine Nichtbehandlung habe. Die anderen haben schon recht. Und Dr. Langer arbeitet bestimmt gut mit Deinem Arzt zusammen, damit Dir keine hohen Unkosten entstehen.

    Ich wünsche Dir, daß Du bald gut behandelt wirst.

    Liebe Grüße
    Neli
     
  12. Ja hallo Zusammen
    Ich würde auch empfehlen abzuwägen, ob man das Geld doch ausgibt und dem entsprechend einen Rheumatologen aufsucht, der kurzfristig behandeln kann.
    Gestern abend war ein Beitrag im RTL, da haben sie Privat und Kassenpatienten als Testpersonen in Arztpraxen geschickt. Sagen wir mal ....es war sehr ernüchternd....!
    Zum Beispiel: Ein Privatpatient hat fachärztliche Behandlung, Röntgen und eine Czinto innerhalb von Stunden bekommen, weil der Arzt sonst keine klare Diagnose hätte stellen können.
    Der Kassenpatient Termine mit bis zu 3 Monaten, aber weil die Krankenkassen nur bestimmte Praxen gerade für bildgebende Untersuchungen zulassen. In diesen Praxen wird dann ja auch "en Mass" gearbeitet. In den anderen nur wenn ein Patient dort behandelt wird und das nötig ist. Also seltener. Da gibts dann halt Kostenunterschiede.
    Ausnahmen gibts natürlich auch. Ich kenne da jemanden..........also das alte Lied. Du könntest also kurzfristig nach Berlin kommen, aber da ist eben dann ein entsprechender Aufwand.
    Ich hoffe du findest einen guten Arzt. Viel Erfolg Helmut
     
  13. Emma

    Emma Guest

    Hallo Ihr Lieben,

    Ich bin auch nach einigem Hin und Her bei Dr. Langer gelandet!
    Leider bin ich ebenfalls nicht privat versichert, doch ich bezahle die Behandlung lieber selber!
    Zu ihm muss ich 4x im Jahr und wenn etwas akut ist, habe ich auch ganz fix einen Termin!
    Was hilft es mir, wenn ich Schmerzen habe, ich aber erst in 5 Monaten einen Termin bekomme!

    Mein Hausarzt ist sehr kooperativ und unterstützt mich, wo es geht!

    Euch allen einen schönen Tag!
    Emma
     
  14. Doris

    Doris Guest

    Hallo zusammen,

    gut zu wissen, dass es Mediziner gibt die so für ihre Patienten da sind wie Dr. Langer !

    Es gibt auch eine Rheuma-Ambulanz in der Uni Düsseldorf und das Evgl. Fachkrankenhaus (intern. und orthop. ) in Ratingen.

    Dies nur zur Vervollständigung.

    MfrGr.

    Doris
     
  15. liebelein

    liebelein Guest

    lieber merre,

    diesen bericht habe ich auch gesehen.aber genauso sieht es aus. frag doch mal im krankenhaus nach einem bett: sind sie privat versichert oder gesetzlich. danach werden zum teil auch die zimmer/betten vergeben.

    ich fand es auch erschreckend.

    habe allerdings gestern eine positive nachricht erhalten:
    ich habe w/chronischer erkrankung einen befreiungsausweis erhalten. ist doch auch mal was.

    in meiner hausarztpraxis meinte die angestellte, dass der weg immer mehr dahin geht, daß sich patientin auch an die privatärzte stärker wenden.

    zu haben alle wieder gewonnen.
    die "meisten" privatärzte verdienen mehr, die kk benötigen weniger geld, der hausarzt bekommt unterstützung und wir "unser konto schmrumpft" und die banken können wieder kredite vergeben.

    es sind sicherlich nicht alle privatäzte so wie doc l.

    ja es ist schlimm geworden.
    was nützt uns die ganze rumsucherei von einem arzt zum anderen (wird doch viel teurer),wenn unterm strich keiner das ganze bild sich anschaut.

    in diesem sinne wünsche ich euch allen viel sonnenschein und ein gutes gemüt #

    [%sig%]
     
  16. VerenaHH

    VerenaHH Guest

    Re: Düsseldorf? /Kostenerstattung??

    Hallo zusammen;

    mal ne Frage am Rande. Hat einer von den Pflichtversicherten mal seine Privatrechnung bei der Kasse eingereicht und versucht wenigstens einen Teil erstattet zu bekommen? Würde mich interessieren, da ich auch demnächst vor solch einer Frage / Entscheidung stehe. Normalerweise müßte die Kasse ja den einfachen Satz übernehmen und nur das was darüber liegt sollte an einem hängen bleiben?
    Danke für Eure Antworten

    Gruss aus dem sonnigen HH
     
  17. Trombone

    Trombone Guest

    Re: Düsseldorf? /Kostenerstattung??

    Hallo,

    in meiner beruflichen Zeit in einer Beihilfestelle (Erstattung von Krankenkosten Beamter) hatte ich auch mit einigen Pflichtversicherungen Kontakt gehabt. Grundsätzlich ist es eigentlich so, dass Du generell nur wählen kannst zwischen der kassenärztlichen Versorgung (also wie bisher) oder der Beteiligung bei "privaten" Arztbesuchen. Diese Wahl würde bedeuten, dass Du falls Du den Erstattungsanspruch wählst, immer als Privatversicherter mit anschließender teilweiser Kostenerstattung geführst wirst (es kann auch sein, dass dieses Wahlrecht nur für freiwilligversicherte bestät). Grundsätzlich musst Du aber mit einem erheblichen Eigenanteil rechnen, da die Pflichtversicherungen auch noch ordentliche Bearbeitungsgebühren aufschlagen. Das soll jetzt nicht heißen, dass Du die (teilweise) Erstattung durch deine Krankenkasse nicht versuchen solltest, ich will Dir nur nicht zu große Hoffnungen machen; jund wenn überhaupt wirst Du nur einen geringen Anteil Deiner Aufwendung widerbekommen.