1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dringend Rat....Anzeichen werden immer schlimmer!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tanni75, 5. Januar 2008.

  1. tanni75

    tanni75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Hi zusammen,
    vor einiger Zeit habe ich schon mal gepostet hier, dass ich befürchte, bei mir zeigen sich erste Anzeichen einer Arthritis.Es begann mit Schmerzen und Schwellungen an den Händen, symmetrisch, dann an den Zehgrundgelenken etc.
    Ich habe über die Feiertage nirgendwo einen Termin bekommen können und war auch schwer enttäuscht, dass unsere gute Rheumaklinik in Buch keine Patienten mehr in der Ambulanz aufnimmt.Charite würde Monate dauern und andere Stellen kenne ich nicht.Die einzige Hoffnung, die ich habe,ist eine Ärztin die mir in der Ambulanz empfohlen wurde und bei der auch meine Freundin in Behandlung ist, sie hat noch eine Praxis, ist aber derzeit im Urlaub.
    In der letzten Zeit sind meine Beschwerden sehr viel schlimmer und eindeutiger geworden. Ich war kurz beim Hausarzt, er hat keine Blutuntersuchung gemacht, meinte nur, ich solle in die Rheumatologie Amblulanz gehen, gab mir Ibu 800, was ich jetzt 2 mal täglich nehme und dazu noch Tramaltropfen.
    Dennoch habe ich nach wie vor Schmerzen und es sieht folgendermaßen aus:
    Betroffen sind an beiden Händen jeweils der Daumen, der Zeige und Mittelfinger.Rötung,Schwellung und Hitzegefühl kommenhinzu. Es ist mir kaum möglich, eine Deospraydüse runterzudrücken oder ähnliches.
    Mein rechtes Knie begann plötzlich anzuschwellen, nicht sehr doll, aber es ist ebenfalls eine Hitze und Rötung zu sehen, ebenso nimmt der Schmerz täglich zu. Ich hatte einmal ein kurzes Stechen in der Hüfte.
    Besonders machen mir die Füße zu schaffen, die Fußgelenke links und rechts schmerzen immens und wie ich eben erschrocken feststellte, ist eine nicht unerhebliche Schwellung und Rötung/Hitze vorhanden.Ebenso an den Zehgrundgelenken.
    Ich weiß echt nicht, wie es weitergehen soll so.Ich weiß, wie schwer es ist, einen Termin zu bekommen, aber ich habe Angst, in die Klinik zu müssen.Ich arbeite nur in Teilzeit und freiberuflich und der Verdienstausfall wäre zu groß.
    Kennt jemand in Berlin vielleicht eine Möglichkeit, wo man schnell Hilfe bei akuten rheumatischen Beschwerden bekommen kann?
    Ich brauch sicher dringend Kortison oder ähnliches, vor allem eine richtige Diagnosestellung etc.
    Wenn jemand einen Tipp für mich hat, wäre ich unendlich dankbar dafür!
    Grüße
    Tanni:confused:
     
  2. wienerin

    wienerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2007
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tanni

    Fast genauso hat es bei mir angefangen, ich hatte aber keine Ahnung von Rheuma und wurde ein´halbes Jahr auf Sehnenscheidenentzündung, Einlagen für die Füße, Injektionen usw. behandelt. Ich habe dann angeregt, die Rheumfaktoren zu untersuchen, alles positiv. Da war schon ein halbes jahr vergangen.

    Dann wurde in der Rheumaambulanz mit Cortison und etwas später mit MTx behandelt. Nach etwa vier Monaten war ich schmerzfrei und das MTX fast ohne Nebenwirkungen.

    Ich kann nur raten, so schnell wie möglich einen Rheumatologen aufzusuchen. Bis dahin vielleicht diclofinac und Magenschutz einnehmen. Es gibt ausser einer Therapie sicher keine Hausmittel oder so was, die wirklich helfen.

    Viel Glück bei derSuche

    Wienerin
     
  3. GSM

    GSM Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    11. November 2007
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    0
    Hi Tanni,

    leider verschwenden viele User ihre Zeit damit, gegen die TCM zu wettern, anstatt sich dem eigentlichen Sinn eines Selbsthilfeforums zu widmen. Leider kann ich Dir keinen Rat geben, da sich Deine Frage explizit auf Berlin bezieht. Schuppse es noch mal nach oben, es sollte doch mit dem Teufel zugehen, wenn Du auf Deinen Hilferuf nicht weitere Informationen bekommen solltest.

    Gruß

    Frank
     
  4. mamaela

    mamaela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2004
    Beiträge:
    647
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    auch bei mir war das damals so. Mein Hausarzt meinte gleich, das ich so schnell keinen termin beim Rheumadoc bekomme, leider :mad:. Doch dann meinte er, er ruft mal an und dringt mal auf dringlichkeit. Und eine Woche später war ein Termin da. Ich denke schon, das noch freiräume bei den Ärzten gibt, denn hättest du eine Privatversicherung, würdest du wahrscheinlich morgen schon hingehen können. Laß es mal über den Hausarzt machen, vielleicht hast du Glück. Ich hatte mich damals mit Schmerzmittel vollgepumpt hab sogar hammerhartes Zeug bekommen TLong, das half super, aber du bist dann echt nicht zu gebrauchen, ist ein hammerhartes Zeug. Kannst dann kein Autofahren usw. Nichts mehr machen. Aber bevor du dich quälst, wäre das eine Lösung. Das hatte ich zur Überbrückung. LG Manu
     
  5. tanni75

    tanni75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Endlich Termin in Sicht!

    Hallo ihr Lieben,
    Danke für Eure Antworten!
    Es ist endlich Bewegung in die Sache gekommen und das schneller, als ich dachte- ich habe jetzt einen Termin bei der Rheumatologin am 24.1. schon. Habe die Sprechstundenhilfe erstmal nach dem Monat gefragt, als sie sagte, am 24. :D
    Auf jeden Fall ist es wunderbar , denn gestern hatte ich nun auch noch leichtes Fieber zu den starken Schmerzen, 38,4....

    Was ich erschreckend an Euren Beiträgen fand, war die Tatsache, dass es bei Euch ähnlich begonnen hatte.Ich habe echt Angst vor der endgültogen Diagnose, zu gut ist mir all das Leben mit Rheuma bestens und täglich bekannt, da meine Partnerin ja krank ist (sie hat das Stillsyndrom).

    Hinzu kommt noch eine neue Frage, wo ich vielleicht erst jetzt einen möglichen Zusammenhang sehe:
    Ich habe seit August Zyklusbeschwerden, ich hatte im Sommer eine ewig lange Regelblutung, die einfach nicht mehr verschwand, organisch s chien alles ok, habe Tabletten bekommen und es verschwand damit (Gestagene).
    Die nächste Regel kam spät, aber seit dem verschwindet sie zumindest, ist nach wie vor stärker als sonst und vor allem beginnt sie sehr seltsam:
    Zunächst setzt die Blutung ein, dann verschwindet sie wieder komplett und so geht das eine Weile hin und her, etwas Blut und weg etc, bis es dann normal weitergeht.
    Kennt das jemand von Euch, dass man bei Rheuma auch Regelporbleme bekommen kann?
    Ich werde morgen mal meine Hausärztin aufsuchen, da ich für die Rheumatologin aktuelle Blutwerte brauche.
    Ich danke Euch erstmal,
    liebe Grüße
    Tanni
     
  6. donata

    donata Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0

    Ich habe auch genau die gleichen Regelprobleme, meine Gyn meint, das seien die Wechseljahre (ich bin 42), ich hab auch Gestagen bekommen.
    Ich leide an PSO-Arthritis (und Hashimoto), ob da ein Zusammenhang besteht weiss ich leider nicht, wäre schön, wenn jemand dazu etwas sagen könnte.

    LG
    Donata
     
  7. tanni75

    tanni75 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2006
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Donata,
    danke für Deine Antwort.....wie Du vielleicht aus meinem Username erkennen kannst, bin ich erst 32!!! Es wäre ein Alptraum, wenn ich mir vorstelle, in die verfühten Wechseljahre zu kommen, da ich auch noch einen Kinderwunsch habe....
    Nun ja, ich weiß, dass die Oma meiner Mutter, damals mit Mitte 30 in die Wechseljahre kam, hoffe, das ist nicht vererblich oder so?
    Ich schaue vorwärts auf meinen Termin....heute bin ich zum Glück um einiges schmerzfreier als gestern.
    Danke nochmals und liebe Grüße
    Tanja
     
  8. couscous

    couscous Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    @Donata, Deine Beschreibung könnte von mir sein: habe auch PSA und diese Menstruationsprobleme, habe auch Gestagene bekommen mit der Bemmerkung Wechseljahre. Kann ja altersmäßig bei mir hinkommen, aber ich hatte ein Jahr lang keine Menstruation, dann plötzlich ganz stark, dann wieder weg, dann drei Wochen ein wenig....etc. merkwürdig, gibt es vielleicht hier noch mehr Frauen mit diesem Problem? Kann das jemand erklären?
    LG couscous
     
  9. couscous

    couscous Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    sorry:o Tanja......war so erregt, weil Donata so schrieb als wär´s von mir: mit dem Zusammenhang PSA.
    Ich wünsche Dir alles Liebe und viel Glück und einen vernünftigen Arzt bei Deinem Termin und es sind ja jetzt andere Zeiten als bei Deiner UrOma, die med. Forschung ist fortgeschritten und Du wirst sicher noch Kinder bekommen. Daran musst Du glauben und nicht verkrampfen....deswegen bekommen viele Addoptiveltern dann doch noch ein eig. Kind, weil sie dann nicht mehr so krampfhaft versuchen.....etc.
    LG vom couscous
     
  10. Harley

    Harley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Januar 2008
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Rheuma

    Hallo,
    ich habe nach letzter Untersuchung folgendes:

    Nervenkanalverengung 5-7 mit taubheit in Beinen und Füßen
    Scoliose BWS
    Arthrose ACG + SCG beidseitig
    MCP + PcP in Händen, Knien und Füßen

    Ich kann somit nur sehr schwer laufen und die Hände sind gleichfalls in der
    Beweglichkeit eingeschränkt.

    Wer hat die gleichen Probleme.
    Die Rentenversicherung in Berlin spricht von Berufsunfhigkeit und zahlt Rente.
    Das Versorgungsamt stuft mich mit 70% ein.
    Die private Versicherung zahlt nicht, da der Gutachter der Ansicht ist, daß die mittlerweile auch psychischen Probleme simuliert werden könnten und der Kräfteverfall (Rheuma) ebenfalls zu gering sei.
    Die Klage gegen die Versicherung läuft bereits sein 7 Jahren.

    Wer hat ebenfalls solche Erfahrung gemacht.

    Viele Grüße
     
  11. schaller

    schaller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2006
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tanni 75

    Schön,dass Du den Termin schon für den 24,.1.08 bekommen hast!Sollte man Dir MTX Spritzen vorschlagen,sträube Dich nicht! Ich hatte das Glück schon 11 Wochen nach den ersten Anzeichen(massiv und über Nacht) in MTX Behandlung zu kommen.14 Monate habe ich gespritzt,dann abgesetzt und heute lebe ich ohne MTX,mit Cortison(5mg) und manchmal Diclofenac.Kann sein, dass CP noch irgendwann einmal zurück kommt,ich werde sehen.Esse wenig Fleisch,kaum tierisches Fett,sonst normal.Alles Gute und Grüße von schaller
     
  12. couscous

    couscous Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    @Harley: Hallo, sorry, Du müsstest wahrscheinlich einen eigenen Thread mit Deinem Thema eröffnen. Könnte sein, daß Du hier mit Deiner Frage etwas unter gehst.
    Liebe Grüße Couscous
     
  13. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    *Handheb* HIER!

    hallo couscous,

    ich hatte dasselbe problem. es ging los 2000, verlief wie tanni75 es weiter oben beschrieb und endete 2005 mit einer extrem starken blutung. seitdem ist das problem für mich abgehakt und nein, erklären kann ich das nicht.

    herzlichst grummel
     
    #13 12. Januar 2008
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2008
  14. couscous

    couscous Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2007
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hmm.....grübel......danke grummelzack für die schnelle Antwort!! Bis jetzt sind es 4 Frauen hier mit diesem komischen Problem. Scheint also evtl. etwas mit PSA zu tun zu haben, oder? Habe mir nämlich Gedanken wegen schlimmeren "Bauchgeschichten" gemacht, obgleich ich gerade bei der Vorsorge war (kann ja auch mal was durch die Lappen gehen?). An den Medikamenten kann es wohl auch nicht liegen, denn ich nehme z.Zt. nur Diclofenac bei Bedarf, vor Sulfasalazin schrecke ich noch zurück. Also werde ich nochmal den RheumaDoc und die Frauenärztin nerven.....oder vlt. doch lieber abwarten bis es vorbei ist......
    Liebe Grübel:confused:Grüße vom couscous
     
  15. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.254
    Zustimmungen:
    196
    Ort:
    in den bergen
    hallo,
    kann mich auch bei euch einreihen.habe aber eine ra mit isg beteiligung.
    meine ärzte (gyn und auch rheumi)finden das aber nicht schlimm,die haben es auch nicht:rolleyes: .wenn ich meine mens dann richtig bekomme habe ich tierische schmerzen im isg,kennt ihr das auch?
    bin mal gespannt ob noch mehr die hand heben.
    liebe grüße katjes
     
  16. grummelzack

    grummelzack Barbara

    Registriert seit:
    18. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    hallo leute,

    bei mir verlief diese phase ohne schmerzen, bei der krebsvorsorge zu dieser zeit war alles ohne befund bis auf das blut im urin, wie immer.

    das einzige ungewöhnliche was ich noch nie erlebt hatte war ein extremer schwächeanfall in der bahn und ich mich setzen mußte.

    zu dieser zeit nahm ich noch kein mtx oder diclo, corti usw. die medikamente können es also nicht sein.

    grummel