Dringend ! Hilfe wegen Rente/ Widerspruch

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von shirana, 31. Januar 2004.

  1. Mücke

    Mücke Guest

    @bibbi

    bei mir wurde4 auch ein gutachter des arbeitsamtes eingeschaltet und der entschied dann, daß ich nicht arbeitsfähig sei und rente beantragen müsse
    verfahren läuft jetzt seit ende august

    gruß mücke
     
  2. Valanessa

    Valanessa Guest

    Morgen Gutachtertermin von LVA

    Hab ne Frage: morgen muß ich wegen meiner beantragten EU-Rente zum Gutachter der LVA. Wenn ich dort bin kann es passieren das mir eine Reha angeboten wird-und wenn das so ist - ist dann meine Chance auf eine EU-Rente vorbei ? Muß gestehen das ich tierisch nervös wegen dieses Termins bin ?
    Hat jemand ein wenig Ahnung wie ich dem Termin entgegen gehen soll-oder besser gesagt was ích nicht tun sollte??
    Sorry, vielleicht dumme Fragen aber ich brauch dringend ein wenig Unterstützung!!

    Karin
     
  3. bibbi

    bibbi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Karin,

    wie kommst Du darauf das der Gutachter Dir eine Reha anbietet???
    Ich habe das noch nicht gehört, denn er soll doch Deinen derzeitigen Gesundheitszustand begutachten!
    Oder sollte ich da etwas nicht mitbekommen haben?
    Ich war bei 3 Gutachtern von der BFA - mir hat keiner eine Reha angeboten!
    Die Gutachter können wohl in dem Bericht an die BFA/LVA rein schreiben das eine Reha sinnvoll ist - oder eben auch nicht! Die Entscheidung trifft dann aber soweit ich weiss die BFA/LVA.

    Hab keine Angst vor dem Gutachter - es sind auch bloss Menschen bzw. Ärzte. Es ist auch nur als ob man zu einem ganz normalen Arzt geht - nur das dieser etwas gründlicher hinschaut und untersucht.. oder manche auch nicht.

    Mache Dich nicht verrückt vor dem Termin - ist halb so schlimm.
    Ich wünsche Dir alles Gute.

    bibbi
     
  4. Valanessa

    Valanessa Guest

    Manchmal

    macht man sich wohl zuviel Gedanken- es hat mir niemand gesagt das mit der Reha-aber ich habe eigentl nur Angst was falsch zu machen. Da ich noch nie wegen meiner cP oder der Fibro zur Reha war mache ich mir so meine Gedanken...
    Manchmal denke ich meine Schmerzen machen mich noch ganz gallone...
    na, trotzdem danke ich dir sehr für deine Antwort bibbi

    Gruß
    Karin
     
  5. Angel2601

    Angel2601 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Februar 2005
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi,

    dies hier war mein Wiederspruch alleine um den Frist zubewahren. Das war 2002. Jetzt läuft Klage beim Sozialgericht.

    Ich hoffe etwas geholfen zuhaben.


    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ihrem Bescheid vom .......... widerspreche ich hiermit.

    Begründung folgt nach Rücksprache mit meinem behandelnden Facharzt.

    Außerdem möchte ich Sie auf diesem Wege bitten, mir Akteneinsicht zu gewähren.

    Ich bin auch gerne bereit, von einem zweiten Gutachter gründlich untersucht zuwerden.



    Mit freundlichen Grüßen
     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo karin, und natürlich auch alle anderen leidgeprüften rentenantragsteller .... knuddel....

    sollte dir im rahmen deiner rentenantragstellung eine reha angeboten werden, dann solltest du sie nicht ablehnen. immerhin ist das eigentliche ziel ja, auf ein wunder zu hoffen, das man wieder arbeitsfähig wird .. gemacht wird .. und man wieder ein "normaler" gesunder mensch ist. träum.
    da wir aber wissen, das dies kaum passiert, lass deine lva träumen ;) und geh dich auf der reha erholen.

    meist ist eine reha ein weiterer baustein in deinem rentenantrag, denn es ist fast immer so, das man als arbeitsunfähig entlassen wird. danach müßtest du dich fragen inwieweit du in einem anderen beruf arbeiten könntest, wenn du könntest. die ärzte der rehaabteilung werden dir raten einen antrag auf "leistungen zur teilhabe am arbeitsleben" zu stellen. in diesem verfahren wird festgestellt ob und wenn ja in welch anderem beruf du mit hilfe einer umschulung oder umbau arbeitsplatz oder oder ...noch fähig bist zu arbeiten. wird festgestellt, das dir keine leistungen zur teilhabe am arbeitsleben zustehen, hast du einen weiteren positiven baustein für die berentung.

    hier der entsprechende link dafür:
    http://www.bfa.de/ger/ger_rehabilitation.3/ger_medizinischeleistungen.30/ger_arbeitsleben.305/ger_305_arbeitsleben.html

    di kannst diesen antrag auch unabhängig von einer reha stellen, also ganz allein von dir aus. direkt bei deinem rententräger.
    das zeigt dein interesse daran, das herausgefunden wird, wozu du noch arbeitstechnisch "taugst". und ist dir letztendlich behilflich, wenn der antrag abgelehnt wird.
    durch diesen antrag wird der rentenversicherer gezwungen, sich ernsthaft gedanken zu machen, was du denn noch kannst, wenn du kannst. sie müssen sich intensiv mit deinem krankheitsbild befassen (dies haben sie ev. bis dahin nicht 'mal gemacht), denn sie sind im zugzwang. sie müßten die umschulung oder arbeitsplatzumbau oä bezahlen....... glaub mir, sie werden genauer überlegen als an dem tag, an dem sie schreiben: '..wir lehnen ihren antrag auf erwerbsunfähigkeitsrente ab........ sie können noch mindestens tgl.6h an 5 wochentagen arbeiten .....' bei dem antrag auf leistungen zur teilhabe.... müssen sie überlegen und nicht nur mal eben entscheiden.

    ich hoffe, ich habe nicht zu wirr geschrieben ... bin ja auch schon bisschen bluna im kopp. ........

    mein erster antrag vor jahren dauerte 5 jahre. er wurde niedergeschmettert ich hatte keine kraft mehr. der zweite antrag, den ich im sommer 2003 stellte wurde nach reha und teilhabe....antrag .. innerhalb von 10 monaten positiv zu meinen gunsten bis ans 65.lebensjahr entschieden. ich bin jetzt 42.

    also nochmals alles gute und wenn irgendwas zu fragen ist ......... einfach fragen ....tschöööööööööö

    sorry für die länge des beitrages :p
     
  7. shirana

    shirana Auf den Hund gekommen *g*

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    976
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    vor dem Wasser, hinter dem Wasser überall Wasser ;
    Und es geht weiter. BfA die xx.te, im Jahre 02/2005

    Hallo zusammen,

    und erstmal herzlichen Dank, das ihr diesen Thread weiterhin so verfolgt und auch Tipps und Ratschläge , nicht nur für mich , auch für die "Neuen" Rentenantragssteller einbringt.

    *knuddel*

    So, nu zu mir: Es hat sich was getan, leider nicht zum positiven.

    Am Freitag ( 11.2.05) kam der Bescheid von der BfA. Man bedenke, das das Antragsdatum mittlerweile über 13 Monate zurückliegt *groll*

    Dem Widerspruchsbescheid wird nicht stattgegeben.
    U.a. schrieben sie noch:
    Übereinstimmend wird durch die Gutachter festgestellt, dass keine gravierenden Funktionseinbußen vorliegen.
    Die Einschätzung der REHA Klinik wird somit bestätigt.

    Sie können körperliche leichte, bis mittelschwere Tätigkeiten im Haltungswechsel mit überwiegenden Stitzen ohne Nachtschicht, noch sechs stunden und mehr tgl. ausüben. Tätigkeiten mit Zeit und VEantwortungsdruck oder ständigem Publikumsverkehr sollten nicht erfolgen.

    Dieser Satz hat mich dann doch ein wenig aufgeregt,zumal diesen Beruf/ Job sollen die mir mal zeigen, den man noch in der heutigen Zeit ausüben kann und welcher das wohl sein kann. Selbst Pförtner gehört nicht dazu ( wegen Publikumsvekehr). *gr*

    Gerechnet hab ich mit dieser Entscheidung. Obwohl ich nicht verstehen kann, wieso alle Gutachten dies aussagen sollten. Von 2 kann ich mir das wohl vorstellen, dem Neurol/Psych. und dem Orthop./ Rheumatl. Gutachten. Wobei bei dem einen weder auf die Psyche , bei dem anderen auf das Rheuma die Sprache gekommen ist.

    Ganz anders sah es aber bei dem Rheumatologischen Gutachten aus bei dem Internisten. Der mir damals sagte, meine 25 Diagnosen würden doch wohl ausreichen, eine Rente zu bekommen und er sähe dem wohl positiv gegenüber. Fehlanzeige.

    Für Ende der Woche hab ich einen Termin bei meiner Anwältin, denn ich werde weitermachen und Klage einreichen. Sollte diese ebenfalls im Sande verlaufen, dann gibt es halt wieder einen neuen Rentenantrag und zwar solange, bis die BfA meine Akte und meinen Namen nicht mehr lesen kann und freiwillig nachgibt *grummel*

    Ich habe jetzt 4 Wochen Zeit, Klage zu erheben beim Sozialgericht ( ächz schon wieder Gelsenkirchen, die haben leider dort auch nicht gerade die Weisheit mit den Löffeln gefressen, sorry, aber stimmt doch)

    Mein Vorteil jetzt ist, das ich bei der Klage einen Gutachter bestimmen kann, der für mich das Gutachten ( obkjektiv versteht sich ! ) ausrichten kann. Gute Adresse für SChmerzgutachen ( ein gutachten , was bisher bei der BfA überhaupt noch nicht zu tragen kam, zumal ich in erster Linie als chron. SChmerzkranke gelte), hat mir mein beh. Schmerztherapeut schon genannt.

    Auch wenn ich dafür halt viel weiter weg muss.

    Und die Rechtschutzversicherung muss natürlich auch wieder mitspielen, aber wofür hab ich die denn auch schon ein paar jahre, gelle?

    Psychisch muss ich sagen, geht es mir trotz allen Umständen sehr gut.

    Ich habe das Glück, einen Mann, eine grosse tolle Familie und sehr gute Freundinnen und auch gute verständnisvolle Ärzte und Anwälte zu haben, denen ich vertrauen kann, die hinter mir stehen und die mir auf meinen Weg helfen.
    Zwar hat mir gerade heute noch eine Freundin gesagt, alleine wäre das auch zu schaffen, was ich mir aber in diesem Moment nicht vorstellen kann.
    Vor 4 Jahren fing die ganze Ämterraserei bei mir an und ich hatte gerade den Weg beschritten, mit der Erkrankung und den Ämtern klarzukommen und war nicht so stark , das ich alles hätte alleine schaffen können. Mit den Jahren ist auch die Hilfe und Unterstützung gewachsen, in jeder Hinsicht und dafür bin ich mehr als dankbar.

    Es tut gut, zu wissen, das es so ist. Es erleichtert ungemein und hilft somit mir auch die Psyche in Waage zu halten und damit nicht noch die Erkrankung zu verschlimmer. Denn gerade da sieht man, wie sehr Psyche und Krankheit zusammenhängen.


    Euch nochmal vielen Dank, das ihr diesen Thread weiterhin aktuell haltet mit Tipps und Ratschlägen und ich werd weiter berichten , wie es weitergeht.

    Denn ich bin immer noch der Meinung, es ist nicht verkehrt, den Weg des Rentenantrages mit allen drum und dran als eine Art Tagebuch zu veröffentlichen. Um evlt. anderen mit den Ratschlägen und tipps weiterzuhelfen, um aufzuzeigen, was es noch zu beachten gibt, welche Dinge wo einen weiterbringen usw... .


    Allen anderen, die diesen Weg beschreiten:

    Ich denke mal nicht, das alle Anträge so verlaufen müssen. Einige Rheuma arten sind halt zu "sehen" . Ich bin leider jemand, der ausgerechnet, nicht nur eine , sondern gleich mehrer Erkankungen hat, die man weder im Labor, noch auf RÖ ( noch nicht, und will es auch nicht so weit kommen lassen) Bilder sieht. Ich seh aus wie das blühende leben, bin übergewichtig und alle halten mich für gesund (die Ämter auf jeden fall und Gutachter).

    Zwar frag ich mich, wieso seit den letzten 11 Jahren insgesamt 26 Diagnosen zusammengekommen sind, die anscheinend keinerlei Auswirkung auf meine "Funktionen" ausmachen.....

    Genug geschwafelt und geschrieben. Danke für´s lesen.

    bis zum nächsten Bericht

    Lieben Gruss
    kiki
     
  8. schneggel

    schneggel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Liebe Kiki, erstmal alles Gute für den weiteren "Kampf". Gib nicht auf, denn das wollen die doch nur. Tut mir leid ist einfach meine Meinung dazu.

    Mein Rentenantrag wurde im Mai 2003 gestellt und im Juli abgeschmettert. Seitdem läuft mein Widerspruchsverfahren. War bei einem Orthopädischem Gutachter und bei einem Neurologen. Das orthopädische konnte ich einsehen und hab mit den Ohren geschlackert! Auf jeder Seite Widersprüche. Teilweise die Anamnese sogar gänzlich falsch. Hatte zeitweise das Gefühl da wird von 2 Personen gesprochen bzw. geschrieben. Im Mai letzten Jahres sollte ich dann zur Reha nach Bad Pyrmont, die ich auch angetreten habe. Doch nach nur 6 Tagen habe ich diese abgebrochen, da ich dort einen Nervenzusammenbruch erlitten habe, Faktoren gab es mehrere dafür, zum einen natürlich die lange Phase der Schmerzen aber der akute Auslöser damals war wohl der dortige CA, der, ohne sich meine Unterlagen anzuschauen, mich gleich als Simulantin hinstellte und und und. Sollte mittlerweile schon 2 mal wieder zur Reha, doch durch mein damaliges Erlebnis und meine momentane psychische und auch körperliche Verfassung konnte/wollte ich diese nicht antreten und habe auch Atteste von meinen behandelnden Ärzten bekommen. Im Dezember letzten Jahres wurde wiederum Akteneinsicht angefordert, bis heute keine Antwort! Auch sämtliche mich behandelnden Ärzte sind bis zum heutigen Tage nicht angeschrieben worden! Tja die BfA hat wohl Zeit! Mittlerweile läuft mein Krankengeld zum 14.3. aus. War schon beim AA und habe kommenden Mittwoch einen Gutachtertermin! Meine Diagnosen kann ich mittlerweile schon gar nicht mehr aufzählen. Habe schon sämtliche Medis und auch z.B. Akkupunktur, Heilpraktiker usw. ausprobiert, doch nichts half richtig oder wenn es half dann nur kurze Zeit wie z.B. Remicade. Nun soll ich ins Imanuel Krankenhaus, was ich natürlich auch machen werde. Werde mal mit meinem Bevollmächtigtem reden, ob wir nicht ein Schreiben für die BfA aufsetzen sollten, in dem wir halt mitteilen, daß ich ins KH gehen muß und ob man dieses nicht gleichzeitig als eine Art Reha ansehen kann. Da dort genau das gleiche gemacht wird wie in einer Rehaklinik. Mal schauen was er dazu sagt. Aber eigentlich sollte die BfA über diesen Vorschlag erfreut sein, da es auch Kosten sparen würde.
    Nun das solls an dieser Stelle mal von mir gewesen sein :), ist auch lang genug geworden.

    Liebe Grüße Claudia
     
  9. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.781
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    liebste kiki...

    zuerst einmal ein dickes riesiges trösteknuddel für dich....! du hast uns heute gefehlt.......

    mensch es tut mir echt so unendlich leid, das du nun so ein schreiben heute erhalten hast.....so richtig wird man dich ja nicht trösten können....

    aber dennoch eins von mir.....

    wenn du reden möchtest ruf mich an.....wir sind für dich da....

    herzlichst

    liebi
     
  10. geusel

    geusel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Juli 2004
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0

    hallo klara
    ich habe sehr aufmerksam deinen beitrag gelesen und komme aus dem staunen nicht raus. ich weiß nicht ob du es noch in erinnerung hast mit meiner rentengeschichte die nun ins 5. jahr geht, wir sind in berufung und haben nun die letze möglichkeit einen gutachter unserer wahl zu wählen und ich warte nun auf den termin mit panischer angst wieder alles falsch zu machen und so.
    ich habe auch von mir aus am 1.1.05 einen arbeitsversuch nach 4 einhalb jahren arbeitsunfähigkeit gestartet, der aber scheiderte und ich bin wieder krank geschrieben.

    hast du ne idee wie ich es angehen soll???
    es steht mitlerweile schon der haussegen schief und ich bin im keller mit meiner seele

    gruß geusel
     
  11. klaraklarissa

    klaraklarissa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    liebe geusel,

    es tut mir sehr leid, das dein rentenatrag nun auch zu familiären spannungen beiträgt, aber ich kann es nachvollziehen ......die nerven liegen blank, man ist nicht mehr der mensch, der man einmal war.
    mit dem selbst zu wählenden gutachter kenn ich mich leider nicht aus, vielleicht kann dir da noch einmal jemand anderes etwas zu raten.

    aber du kannst halt zusätzlich noch diesen antrag auf teilhabe am arbeitsleben stellen, damit beweist du, das du weiterdenkst. und dein erneuter arbeitsversuch, der dann scheiterte zeigt doch auch, das es nicht geht. hast du die rentenkasse davon informiert?? wennnicht, dann mach das noch.

    schwierig. sicher hast du doch einen anwalt, oder? was rät er dir denn dazu?
    kann dir der antrag auf teilhabe.....zum jetzigen zeitpunkt schaden? .. ich denke, eigentlich nicht.

    weist du es gäbe noch eine andere möglichkeit ...... die flucht nach vorn.
    ich weis ja nicht, was so ein gutachten kostet, aber sihcer ists sehr teuer ..800,00€ ??? ich weis nicht. wenn du überhaupt kein gutes gefühl hast und auch dein anwalt meint, das die "karre" festgefahren ist, vielleicht solltest du dann einfach nichts mehr machen, deinen rentenantrag zurückziehen (weis jetzt nicht genau, ob man das muss .... ja klar, sonst bekommt man ärger wegen untätigkeit ....sorry, ich denke hier laut vor mich hin ;)

    also den rentenantrag zurückziehen und in nem vierteljahr erneut versuchen ...auch diese möglichkeit besteht und hat dann oft eher aussicht auf erfolg. leider kann dir keiner die entscheidung abnehmen, was du machen sollst / kannst. ich hoffe, du hast nen vernünftigen anwalt und kannst eine gute entschiedung treffen. leider kann sie dir keiner abnehmen, man kann dir nur raten.

    alles gute und berichte mal, wie es weitergeht.
     
  12. klaraklarissa

    klaraklarissa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo schneggel,

    ich habe die bfa über jeden schritt informiert, den ich in der zeit der rentenbeantragung gemacht habe. war in der zeit sehr oft im kh. habe es jedesmal vorher mitgeteilt, wenn der termin absehbar und nicht plötzlich war und sie haben mich jedesmal aufgefordert die befundberichte einzureichen.

    du solltest sie informieren und den befund einsenden, oft fordern sie sich den auch selbst noch einmal im kh ab, aber das ist egal. du mußt dein verfahren in bewegung halten .... und die bfa auch :cool:

    auch dir alles gute
     
  13. geusel

    geusel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Juli 2004
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    morgen klara

    danke für deine zeilen.
    ich bin nun mitlerweile in psychotherapeutischer behandlung. ich muß hier was auf die reihe bekommen und ich muß wissen wer bin ich und was will ich, ich muß
    mein gesundheitszustand endlich akzeptieren und das alles schaff ich leider nicht allein. die starke geusel gibt es nicht mehr und das tut weh.

    zur rente, ich habe den rententräger angerufen und gefragt ob ich ihnen schriftlich mitteilen soll. das ich einen gescheiderten arbeitsversuch hatte.
    er meinte, sie müssen doch nun noch mal zum gutachtertermin und da nehmen sie alles mit was so passiert ist und dann sehen wir weiter.

    auf anraten meines schmerzdoc haben wir einen rheumatologischen gutachter ausgewählt, von mehrern seiten hörte ich nun das ein psychologischer gutachter
    besser gewesen wäre und da kommt nun schon wieder meine angst, sieht der
    rheumatologe die psyche und so weiter.

    ich weiß nur eins, wenn hier nicht bald was passiert und ich psychisch einen
    totalen knacks bekomme und nicht wieder ein wenig die alte werde, sehe ich für mich in zukunft schwarz.
    ich die immer gekämpft hat, hat keinen triep mehr und lässt sich allmählich gehen.

    da ja nun schon das mit dem gutachter unserer wahl, der 750,- Euro kostete
    läuft, kann ich wohl momentan nicht das beantragen, mit der teilhabe am arbeitsleben.

    ich werde aber berichten was mein anwalt dazu sagt.

    bis denne und nochmals danke
    lg geusel
     
  14. Stachelrot

    Stachelrot Guest

    Hallo,
    auch ich habe nach 12 Hüftoperationen, eine Hüft - Tep vor 12 Jahren und eine vor fünf Monaten auf der anderen Seite, einen Antrag auf Rente gestellt, der gestern von der BFA abgelehnt worden ist.

    Tschüss
     
  15. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.548
    Zustimmungen:
    173
    Ort:
    entenhausen
    ach geusel, meine liebe!

    dir geht es im moment wirklich nicht gut,
    und deshalb nehm ich dich mal ganz lieb in den arm
    und drück dich vorsichtig!:)

    glaub mir, du bist der gleiche wertvolle mensch wie zu
    deinen gesunden zeiten! und damit du zu diesem innerlichen
    punkt zurückfindest, ist der weg über eine psychologische betreuung
    sicher am besten! ich wünsche dir von herzen, dass du bald wieder
    "gradeaussehen" kannst! *drück*

    alles gute
    marie



     
  16. klaraklarissa

    klaraklarissa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    liebe geusel,

    auch ich möchte dich mal tröstend in den arm nehmen und weis nur allzugut, wie du dich fühlst. bei meinem damaligen ersten rentenantrag der 5 jahre dauerte, habe ich mich auch zu keinem gutachter mehr getraut, habe kaum noch antwort auf dessen fragen geben können, weil beim überlegen dieser antwort mir im kopf herumging "was denkt der wenn ich dies oder das sage" ..ich konnte nichts mehr von mir geben (verbal), ohne den hintergedanken zu haben, das mir alle nur noch böses wollen. man fühlt sich so sehr unverstanden und hilflos.
    ....ich drück dich mal....

    manchmal kam dann von mir eher ein "weis ich nicht" .. ich hatte wohl aufgegeben mich zu wehren,mich zu rechtfertigen ... die mühlen der bfa hatten es geschafft. leider.

    du mußt jetzt noch einmal deine ganze kraft bündeln, das rheumatologische gutachten erstellen lassen (ich denke, das ein guter rheumadoc die psyche mit einbezieht ... kannst ihm das ja mal so erzählen, wie du es hier schreibst, dann versteht er dich auch) immerhin wird er ja von dir bezahlt, also sollte er sich doch ein gesichtertes bild von dir machen, wie es dir körperlich und seelisch geht, oder?
    sage ihm, wie sehr du am boden bist ...wenig schlaf, schmerzen, zukunftsangst ..... kann dir dein psychotherapeut nicht noch ein schriftstück mitgeben in dem er schreibt, wie es um deine psyche steht?

    den antrag auf teilhabe..... kannst du jederzeit unabhängig vom rentenverfahren oder gutachten stellen.

    du bist eine starke frau, die leider eben nur ziemlich douwn ist und sich wieder aufraffen muss. du schaffst das! steh' auf und kämpfe für dich! für die rente, für dein seelisches gleichgewicht!

    das du nochmals dafür die kraft aufbringen kannst, dies wünsch ich dir von ganzem herzen.
     
  17. geusel

    geusel Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Juli 2004
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    hallo stachelrot

    mensch wenn ich deinen wertegang lese, mit den vielen op s, dann
    bin ich doch noch gut dran in "

    du liest ja nun was alles so gemacht werden muß, wenn man die ablehnung
    bekommt.
    wenn du die kraft hast zu kämpfen und von deiner fam. unterstützt wirst, dann
    geh in den widerspruch. rat kannst du dir ja hier holen.

    ich bin zwar momentan schlecht drauf, aber wenn ich dann wieder so was lese,
    fast man wieder mut.

    also meine liebe gib nicht auf.

    lg geusel

    hi marie
    ich dank dir für deine lieben zeilen.
    heute war mein 3. besuch bei der psychologin. wir haben einen guten draht
    zueinander und das ist für mich schon mal wichtig.

    ich war vorher bei einen psychologen über ein jahr. der sagte nur immer guten tag wir haben uns ja 4 wochen nicht gesehen wie geht es ihnen. bevor ich aushohlen konnte sagte er wiedersehen. muß allerdings sagen das die chemie
    nicht stimmte und ich da nur hin gegangen bin, weil man es verlangte.

    aber jetzt will ich es selber und ich hoffe wir räumen so richtig auf. hört sich jetzt etwas krass an.

    lg geusel

    hallo klara

    schön wenn man getröstet wird. mit meinem mann ist es so einigermaßen wieder im loot. ich kann aber über so was mit ihm nicht reden und er weiß auch nicht das ich zum psycho doc gehe.
    ist vielleicht falsch, aber ich will ihn damit nicht belasten und will eben erst einmal mit mir klar kommen, vielleicht kommt dann eins ins andere.

    der anwalt meinte das wir nun den gutachtertermin abwarten sollen, das war mir auch klar das der nicht anderst reagiert.
    aber du hast recht, ich will meine therapeutin beim nächsten besuch fragen, ob sie was schreiben kann. sie meinte schon bei den 3 besuchen, das bei mir sehr viel aufzuarbeiten ist, hm und der psycho doc sah keine notwendigkeit eine verhaltenstherapie zu machen. da kann man mal wieder sehen wie ärzte arbeiten.

    wenn der termin blos endlich kommen würde, so das ich es endlich hinter mich bringen kann.
    ich habe mir schon vorgenommen, ihm mitzuteilen, das ich panische angst habe etwas falsch zu machen.

    also danke ihr lieben
    lg geusel
     
  18. Stachelrot

    Stachelrot Guest

    Hallo Geusel,
    besten Dank für Deine schnelle Nachricht und auch für die tröstenden Worte.
    Es tut mir auch sehr leid, dass es Dir im Moment nicht sehr gut geht. Aber ich denke, gemeinsam werden wir es schaffen uns gegenseitig Mut zu machen und weiter zu kämpfen. Gott sei Dank steht meine Familie auch voll hinter mir.
    Liebe Grüße von Stachelrot

     
  19. Sylvi1

    Sylvi1 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. März 2005
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    klage gegen BFA brauche Hilfe

    Hi bin heute hier eingetroffen ,hoffe das ich hier richtig bin und ihr mir vielleicht helfen könnt.:confused:
    Ich habe zwei Probleme das erste ich habe Borderline:( und das zweite das ist mein rechtes Knie, wurde nun schon 6x mal dran op.. 4x in den letzen 2 Jahren,die Diagnose heißt Chondropathie 4 patella, Chon.3-4 med. Fermur bei alte OD,patellare Hyperpression lateral-anterar, sie wollten bei der letzten op eine Knorpeltransplantaion machen,aber es ging nicht mehr,kein Knorpel mehr vorhanden,ich bin nun 45 soll nun wenigsten 2-3 Jahre warten für ein neues Gelenk, aber die Schmerzen sind unerträglich, Kortisionspritzen möchte ich nicht so gern, was kann man noch machen? Eine Bandi-OP wurde schon durchgeführt,vor 10 Jahren ,durchgespült, Knorpel glatt gemacht,Nerven duchtrennt,Gelenkkapsel an der Kniescheibe durchtrennt,Meniscus repariert, Kreuzbänder soweit OK,
    habe Krankengymnastik zur Zeit,da ich noch auf Gehilfen gehe ,letzte OP war im Januar,habe kein Übergewicht, bin unter normal Gewicht,die Schmerzen werden nicht besser,war im Mai 2003 zur Reha da hieß es kann noch 6 std bei leichter Tätigkeit aus üben ,mein Beruf aber darf ich nicht mehr aus üben. Nach den Bemerkungen die sie geschrieben haben ,was ich noch mit meinen Körper tätigen kann darf ich vielleicht noch einen Knopf betätigen,habe von 2 Ärzte ein Gutachten das ich nicht mehr als 2Std arbeitsfähig bin (kennen mich und meine Krankheit von Anfang an) 3 Ärzte die mich nicht kennen nur meine Papier nach denen bin ich 6Std einsatzfähig Rente habe ich eingereicht Juni 2003,2x abgelehnt,nun läuft Klage liegt seit Oktober bei Amtsgericht,muß warten gut das müssen andere auch,und bei Amtsgericht laüft auch noch meine Scheidung(er zahlt nicht)ich werde bald irre wenn ich das nicht schon bin,nun muß ich Hartz 2 beantragen(hatte normal Arbeitslosengeld) kann mich und meine Kinder nicht mehr ernähren,
    Wer kann mir helfen und was dazu sagen.
     
  20. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    326
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallo Sylvi1,

    ich kann Dir leider nicht helfen, aber Du solltes vielleicht ein neues Thema mit eigener Überschrift anfangen. Also ein ganz neuer Beitrag, wo Dir andere dann antworten können. Der steht dann auch ganz oben und wird mit Sicherheit besser gelsen werden.
    Auf jeden Fall erstmal herzlich willkommen hier im Forum. Deine Geschichte ist ja ganz schön heftig. Wie gesagt kann ich Dir leider keinen Tip bezüglich Deines Problems geben, wünsch Dir aber alles Gute. :)

    Liebe Grüße,

    Sylvi
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden