1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dr. Mark - Berlin

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von jessimom, 21. September 2008.

Schlagworte:
  1. jessimom

    jessimom Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2008
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    ich habe 3 Verdachtsdiagnosen aufgrund meines Blutbildes erhalten und muss mir deswegen einen Termin bei oben genannter Ärztin holen. Kenn die einer bzw ist sie auch gut????? Bei mir wurde ein erhöhter ANA-Titer gefunden 1:640 und feingranuliertes Fluorenzensmuster :-(. Ich hoffe echt das sich rausstellt, dass das nur aufgrund meiner eh vielen Allergien dieses Blutbild zustande kommt und nicht am Ende doch einer der 3 Verdachtsdiagnosen sich bestätigen....zumal ich vor 9 MOnaten mein 2. Kind erst bekommen haben und die Sympthome erst 4 Monate danach anfingen :-((((
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo jessimom,

    die verbindung des erhöhten ana-titers in kombination mit einem feingranulären fluoreszenzmuster deutet zumindest laut blutbild richtung kollagenose. sind mal die ena gecheckt worden? wenn ja, mit welchem ergebnis? aber (!!!) selbst wenn der ana-titer hochpositiv ist (meiner liegt grundsätzlich im 4-stelligen bereich) und dazu ein passendes fluoreszenzmuster vorhanden (meins ist auch feingranulär, was übrigens nicht besonders häufig ist), ja selbst, wenn sich unter den ena konkerete antikörper finden, kann es trotzdem sein, dass man die kollagenose nur auf dem papier hat. ich fand das damals sehr erschreckend, besonders als ich mich zur für mich dazugehörigen erkrankung belas, aber die polyarthritis stand doch mehr im vordergrund und die kollagenose verursacht seit ausbruch der erkrankung keine symptome (ausser starker müdigkeit im schub, aber das zählt ja nicht so wirklich). nach 3 jahren mit medikamenten bin ich jetzt nicht nur medi- sondern auch symptomfrei. wenn du in guten händen bist (die von dir erwähnte ärztin kenne ich leider nicht) und schnell eine passende behandlung stattfindet, dann geht es dir hoffentlich auch bald deutlich besser. wichtig ist vor allem, nicht den kopf hängen lassen und am ball bleiben (ich weiß, das ist nicht immer so einfach ;)).

    lieben gruß
    lexxus