1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dr. Kuklinski, , Leiter des Diagnostik- und Therapiezentrum für Umweltmedizin Rostock

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Calendula, 1. September 2007.

  1. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Hat folgende Publikation heraus gegeben:

    "Nahrungsfett, metabolisches Syndrom, mitochondriale Zytopathie"


    Lest sie euch durch und bildet bitte die eigene Meinung. Manche Sachen muss ich erst eine Runde sacken lassen.


    Seine Reputation laut seiner Internetseite:

    "Facharzt für innere Medizin, Umwelt- und Nährstoffmedizin
    1988 – 1995 Chefarzt der inneren Medizin, Rostock
    Seit 1995 Leiter des Diagnostik- und Therapiezentrum für Umweltmedizin, Rostock"

    Die Internetseite: http://www.dr-kuklinski.info/index.html


    Hier der direkte Link auf seine Homepage zu seinen gesammelten Publikationen: http://www.dr-kuklinski.info/publikationen/publikationen.html
     
  2. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Studie

    Donnerschlag ! Wenn ich auch nur die Hälfte des Gelesenen richtig verstanden hab dann ist das ein Hammer. Schön wäre es, wenn sich jemand fände der dies mal "auf Deutsch" übersetzt (ihr versteht was ich meine). Und die Konsequenzen nachvollziehbar macht. LG von Elke.
     
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Guten Abend,

    sollen wir jetzt alle auf LOGI-Ernährungsprogramm umsteigen?

    Verunsicherte Grrüße
    Colana
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    So, nun habe ich mich ein wenig eingelesen...

    LOGI - Low Carb gehen in eine ähnliche Richtung:

    viel stärkearmes Gemüse und Obst (wenig süßes Obst)
    ca. 20 - 30 % Eiweiß (Fisch, Geflügel, Fleisch, Milch usw.)
    50 - 60 % Fetten
    Nüsse, Hülsenfrüchte, Vollkorngetreideprodukte (aber nur wenig, 20 %)
    Weißbrote, Süßigkeiten usw. - gaaaaanz wenig, am besten gar nicht

    Während bei der sog. Atkins-Diät alles an KH verboten ist, ist bei den oben genannten Programmen kleine Mengen erlaubt...

    -------------------------------------------

    Wenn ich ehrlich bin, dann weiß ich nicht so genau, was ich davon zu halten habe... grübel..... Sicher - Vit B kann auch übers Schweinefleisch mitaufgenommen werden, aber dann kommen wir mit dieser Ara... säure wieder in Konflikt, denn gerade dort ist ja am meisten...

    Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die KHs müde machen, Wasser binden usw. - und dass ich davon weniger esse, aber ganz darauf verzichten?

    Auf der anderen Seite könnte ich mir so meinen Janker auf Eiweiß (z. B. nach Käse usw.) erklären..

    Der nächste Punkt wäre: das es doch teurer kommt.. alleine schon nach einem sog. Glyx-Brot zu suchen, oder Gluten zu kaufen und immer alles selber zu backen. Auch fand ich ein Rezept wie man Gluten selber herstellen kann - das ist ein Akt ohne Ende und eine ziemliche Sauerei.....
    Nee - ich denke, ich werde die KHs reduzieren und dann mal weiterschauen...

    Viele nachdenkliche Grüße
    Colana
     
  6. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Wenn ich das LOGI richtig verstanden habe, muss man doch gar nicht Kohlenhydrate ganz weglassen. Ich hab mir die Pyramide angeschaut, die ich gefunden habe und hab mich in einem Forum eingelesen. So schlimm ist es gar nicht ;)

    Ich versuchs auf den Nenner zu bringen: Kein Weißmehl, keine Kartoffeln, keine Stärke, kein Zucker. Selten Vollkornmehl bzw. sehr wenig. Die Leute dort haben sog. "Tagespläne", da steht bei vielen drin, dass sie am Morgen eine dünnen Scheibe Vollkornbrot essen und den Rest des Tages auf Brot verzichten. Worauf sie aber allesamt viel Wert legen ist: Gemüse, viel Gemüse. Ansich liest sich das wie eine gesunde Ernährung. Ich kann mich jedenfalls nicht erinnern, dass süsse Weißmehlbackwaren jemals unter "gesund" einzuordnen waren ;) (z.B. Krapfen, Kuchen u.ä.)

    Wegen dem Brot und dem selber Backen: Das ist vielleicht mühsam, für mich glücklicherweise weniger, da ich schon seit je her Brot nicht gemocht habe :rolleyes:

    Und ganz ehrlich: Wenn es meiner Gesundheit hilft, warum nicht?

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  7. Clau

    Clau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2007
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Teneriffa
    Hallo alle zusammen
    Nur ein kleiner Hinweis:
    Also, ich habe mir das nur einmal kurz angeschaut. Unabhängig, was da veröffentlich worden ist, es ist nur ein Manuskript mit einem Autor Dr Kuklinski selber! D.h. kein Artikel in einer wissenschaftlichen Zeitschrift (Artikels die von Referees beurteilt und zur Publikation frei gegeben werden) oder ein Konferenz Proceeding. Ich weiss nicht, ob der Artikel sonst irgendwo veröffentlich ist, müsste mit google nachschauen. Ist es nicht so, dann finde ich es sehr komisch, dass er das Manuskript veröffentlicht in seiner Homepage:confused: :confused: :confused:
    LG
    Claudia
     
  8. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
  9. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo,

    ich habe auch mal kurz auf die Homepage geschaut und da bin ich stutzig geworden. Beim Lesen der Artikel/Buchvorstellungen bin ich auf die Aussage gestoßen, dass die HWS schuld an Rheuma sein soll.
    Wenn ich es richtig verstehe, dann wird hier ungefähr wie folgt argumentiert: Durch eine (frühere) Verletzung/Störung der HWS entsteht ein instabiles Genick, welches dann ein “Krankheitsgenerator” (so wörtl.) wird, der den Körper schädigt und in Folge treten Rheuma, Migräne, MS, Allergien, etc. auf. Chronische Krankheiten wären demnach eine Folge von HWS-Problemen.

    Also auf mich wirkt dieses Verursachungsmodell recht exotisch, was meint Ihr?

    Bin gespannt auf Eure Einschätzung!

    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  10. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Ich habe das jetzt nicht gelesen, aber wenn er das als Kausalkette dargestellt hat, dann fände ich es reichlich an den Haaren herbeigezogen.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  11. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Lies Dir mal die Buchvorstellungen durch. Da findet man solche Aussagen.