1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Doch nur vorübergehend nach Schwangerschaft?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Michaela S-G, 18. Februar 2009.

  1. Michaela S-G

    Michaela S-G Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    POLYARTHRITIS nach Schwangerschaft/Hormone/Spirale?

    Hallo!

    Ich hoffe, jemand kann mir die Wartezeit bis zu den letzten fehlenden Laborwerten verkürzen!
    Ich bin 27 Jahre und habe zwei kleine Töchter, 2 Jahre und 6 Monate. Vor etwa vier Wochen spürte ich am rechten Knöchel leichte Schmerzen und konnte eine rote Stelle erkennen. Macht nix, dachte ich mir, bin ich halt wieder wo dagegen gestossen. Dass mich die Ellbogen "schmerzten" schob ich darauf, dass die kleine Maus eben viel zu tragen ist. Kurz und gut, ständig kamen neue Beschwerden dazu bis ich mich dann dazu durchringen konnte, eine Blutuntersuchung zu machen. Auf die Idee "Rheuma" kam ich überhaupt nicht. Die Nacht vor der Blutabnahme wurde zur Hölle, Schmerzen in Knöchel (extrem dick geschwollen), hochziehen bis zu den Waden, Knie, Ellbogen, Handgelenke und die Spanne zwischen Daumen und Zeigefinger. Kurz und gut, morgens konnte ich nicht mal selber aufstehen, Kinder versorgen war so gut wie unmöglich. Nach einer Zeit wurde es etwas besser, aber eigentlich nicht erträglich.
    Ich bekam von meinem Hausarzt Agapton, was natürlich nichts half. Die Blutwerte 4 Tage später wiesen einen negativen Rheumafaktor auf. Das war am Samstag vor einer Woche.
    Montags war ich so verzweifelt, nur mehr am Weinen vor Schmerzen und gleichzeitig auch Angst, dass ich beim Facharzt eingeschoben wurde. Der meinte, ich hätte Polyarthritis und gab mir erst mal Cortison und eine tolle Broschüre über Methotrexat. Wir warten noch zwei Werte ab, ob meine Polyarthritis eben chronisch oder nicht ist. Er meinte auch, vielleicht durch die Schwangerschaft und Stress könnte es bedingt sein und ganz eventuell weggehen, jedoch sei er Realist und glaubt nicht so recht daran. Wollte sich eben ohne Werte auch ncith so richtig festlegen.
    Letzte Woche nahm ich eine Tablette täglich Prednisolon "Nycomed" 25mg. Jede Woche soll ich ein Vierterl weniger nehmen. Eigentlich ging es mir letzte Woche gut, ich kann wieder gehen und Schuhe anziehen (womit man sich plötzlich schon zufrieden gibt - beängstigend) und hab eigntlich keine Schmerzen. Zwar kann ich kaum schlafen und schwitze aber das ist ja zu verkraften wenn es hilft.
    Also ließ ich gestern Abend das Vierterl Tablette weg und schwupps - heute hab ich Schwierigkeiten mit Daumen-Zeigefinger-Spanne. Das frustriert mich sehr.
    Hat jemand das Glück gehabt, dass die Polyarthritis wieder weg war nach so einer vierwöchigen Kortisonkur? Oder wurde bei jemandem durch die Schwangerschaft was Ähnliches ausgelöst? Kann es mit dem Abstillen zusammenhängen? Ich will mich nicht damit abfinden, Methotrexat zu brauchen, kann mir nicht jemand Hoffnung machen?

    Habe jetzt beim Stöbern gelesen, dass auch die Hormonspirale daran schuld sein könnte. Ich habe sie im Dezember einsetzen lassen und seit Jänner die Beschwerden. Könnte da ein Zusammenhang bestehen?
     
    #1 18. Februar 2009
    Zuletzt bearbeitet: 19. Februar 2009
  2. DoGr

    DoGr Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2009
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Also dass das Rheuma nach der Cortison Kur weggeht ist unwahrscheinlich.
    Wenn es weggehen würde,dann egal ob mit oder ohne Cortison.

    Es gibt definitiv Fälle,wo Rheuma während bzw nach der Schwangerschaft auftritt.Manchmal geht es jedoch wieder weg und oft bleibt es aber.

    Es gibt auch Fälle wo das Rheuma während der Schwangerschaft weggeht und kommt dann auch irgnedwann nach der Schwangerschaft wieder.

    Du kannst aufjedenfall versuchen die Spirale rauzunehmen und zu schauen,ob die Schmerzen weggehen.Die Möglichkeit besteht.Aber ob das Rheuma dann auch ganz weg bleibt ist die zweite Frage.
    ES kann sich aber so abschwächen,dass du im Alltag keine Schmerzen hast,es aber hin und wieder spürst (erkältung usw)
     
  3. Michaela S-G

    Michaela S-G Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    War gerade mit meiner Tochter beim Hausarzt. Der hat mir für Montag für den Facharzt meine noch fehlenden Befunde mitgegeben. Sind anscheinend nicht so schlecht! Hoffnung keimt in mir auf. Allerdings wurde das Blut ja abgenommen, als die Schmerzen noch gar nicht so schlimm waren, womöglich stimmen die Werte gar nicht mehr?!
    Ich kenn mich ja nicht aus aber mein Rheumafaktor war negativ, auch der ANA wert. CCP-AK steht 3.1 (-5.0). Was auch immer das heißén mag. Jetzt schau ich mal, was der Experte meint. Heute dauert es etwas länger als sonst dass das Cortison wirkt, hab immer noch nicht sehr viel Kraft in den Fingern und Händen, ist aber auszuhalten. So hab ich zumindest eine Ausrede, weshalb ich jetzt hier schreibe anstatt Schnee zu schaufeln :top:

    So weit, so gut. Die Warterei nervt. Übrigens danke für die netten Antworten und Tipps! Dafür bin ich sehr dankbar.
     
  4. Michaela S-G

    Michaela S-G Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    So, jetzt nehm ich seit gestern nur mehr 1/4 Cortison. Gestern war ich den ganzen Tag trotz niedriger Dosis beschwerdefrei. Heute Morgen, zack, der Dämpfer: keine Kraft in der etwas steifen rechten Hand, linker Ellenbogen "schmerzt" (man ist ja schon lange nimmer so wehleidig wie noch vor einigen Monaten vor der Diagnose). Jetzt hoffe ich, dass sich das im Laufe des Tages gibt und sich mein Körper dazu entschließt, selber wieder ausreichend Cortison zu produzieren. Nächsten Montag hab ich den Arzttermin, da nehm ich dann den ersten Tag gar nix mehr. Bin schon gespannt wie das wird! Da beginnt dann auch mein autogenes Training. Hab mich dazu angemeldet, vielleicht war ja bei mir Stress der Auslöser?!
    Hoff auch immer noch, dass sich durch das Abstillen jetzt meine Hormone wieder auf normal einpendeln und alles irgendwie von selbst verschwindet, das wär doch mal was!

    So viel zum aktuellen Stand....
     
  5. Michaela S-G

    Michaela S-G Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Was soll das jetzt?

    Wär super wenn man nicht seine Zeit mit so Sinnlos-Antworten vergeuden würde! Was soll ich mit dem Beitrag? Bitte löschen hab echt andere Sorgen als sowas!
     
  6. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Bitte ignorier doch Spambeiträge sie werden eh gelöscht und deine Antwort steht jetzt allein da ohne Sinn. Spams werden zu fast 90% aus China geschrieben, kein Mensch dort liest oder versteht deinen Beitrag insofern sind Spams nie persönlich gemeint.

    Gruß Kukana
     
  7. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi, bei mir trat das Rheuma auch nach meiner Schwangerschaft auf und ich habe es leider behalten.
    Mein Tipp für den Moment, bleibe bei einer bestimmten Dosis Cortison, dieser schnelle Wechsel rauf und runter tut nicht gut.

    Viele Grüße
    Padost
     
  8. Michaela S-G

    Michaela S-G Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Februar 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Momentan ist es weg!

    Vor etwa einem Monat beschloss ich dann, Methotrexat nicht zu nehmen. Der Arzt meinte, ich könnte es mit Sulfasalazin versuchen. Ich bat ihn um noch eine "Schonfrist" und er meinte, da ich so bald dran bin, gibt er mir 2,5 Wochen zum Selbstversuch. Also setzte ich das Cortison ab (schleichend, erst jeden 2. Tag ein Vierterl und dann noch mal 3 Tage dazwischen). Ich hab mit autogenem Training begonnen (sehr empfehlenswert auch zur Schmerzbewältigung!) und zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel en Masse eingeworfen ( nach dem Motto wenn´s nicht hilft schadet´s ja nicht). Ich bin jetzt seit 2 Wochen ohne Cortison und ohne Schmerzen.
    Ende April muss ich wieder zur Blutabnahme. Momentan nehme ich also gar nichts weil der Arzt meinte, wenn nix ist brauch ich auch als Vorsorge nichts nehmen. Ich hoffe, es bleibt so und lag nur am Stress bzw. den Hormonen! Außerdem ist mir eingefallen, dass meine gesamte Familie zu Weihnachten eine lästige Magen-Darm-Sache hatte. Vielleicht hängt es ja mit dem zusammen? Jetzt bin ich natürlich am Hoffen, dass das alles wirklich nur eine einmalige Sache war und nicht wieder ein Schub kommt. In welchen Abständen können Schübe kommen, also wieviel "Schonzeit" liegt dazwischen?