1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

doc "wimmelt" ab

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von bise, 3. März 2008.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ja das gibt es leider. bei mir in der gegend gibt es nur 1 ortho doc, der auch rheumatologe ist. daher verweisen mich alle ortho docs an ihn. in der praxis bin ich nun schon seit mehr als 15 jahren.
    leider, leider weigert sich ortho doc immer häufiger, mir kg rezepte auszustellen bzw. zögert das immer mehr hinaus. aus budgetgründen.
    nun musste ich kurzfristig ein hilfsmittel haben, das massgefertigt für mich wird. ich brauche es schon seit über einem jahr. die wartezeit bei dem hilfsmittelerbringer ist immer lang. endlich hat es kurzfristig geklappt. der doc müsste das entsprechende rezept ausstellen. doch die praxis wimmelt ab. der termin wird mir verlorengehen oder ich muss - mal wieder - "privat" löhnen.
    was kann man dagegen unternehmen?
    - der hilfsmittelerbringer akzeptiert nur die voen vom ortho rheumatologen anders kann er nicht abrechnen.
    gruss
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    mein problem ist:
    das hilfsmittel ist unstreitig medizinisch notwendig, es muss angefertigt werden.
    aber: nur noch wenige hilfsmittelerbringer sind dazu in der lage. denn dank der modernen effizienten neuen medis gibt es gott sei dank nur noch wenig so starke deformierungen, wie ich sie leider habe. somit bin ich auf bandagisten angewiesen, die weit ab von mir praktizieren, die überlaufen sind. sie beherrschen ihren job und rufen immer kurzfristig an, wenn kapazitäten bei ihnen frei sind. dann muss alles schnell gehen. rezept holen, rüberfaxen, kostenvoranschlag erstellen, zur genehmigung zur kasse einreichen. da das rezept nur 10 tage alt sein darf, kann ich es nicht rein vorsorglich mir ausstellen lassen. der doc will immer das datum miteintragen!
    wenn der doc dann (wenn kapazitäten für mich frei sind) kein rezept ausstellen will bzw. die praxis mich hinhält, habe ich ein dickes problem.
    im endergebnis muss ich erneut "privat" löhnen.
    da ich die kosten des transportes (ca. 250 €) auch selber tragen muss, wird die hilfsmittelversorgung für mich sehr kostenaufwendig.
    gruss
     
  4. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Ist mir unverständlich. Die Heilmittel (KG) und die Hilfsmittel (wie hier) haben nichts miteinander zu tun.
    Und wenn eine Kassengenehmigung erforderlich ist, dann kommt auch kein Regress.
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich verstehe es auch nicht mehr.
    das kkrezept brauche ich sofort, damit es zusammen mit dem kostenvoranschlag bei der kk eingereicht werden kann. - das hilfsmittel wird über 100 € kosten, da verlangt die kk vorab einen kostenvoranschlag. das ist dem doc und mir hinreichend bekannt.
    ich habe schon oft den eindruck gewonnen, dass rheumis als patienten den docs einfach nur lästig sind.
    gruss
     
  6. CXS 77

    CXS 77 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2008
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hoya in Niedersachsen
    Wenn du ein Rezept hast über Hilfsmittel dann ist das ein halbes Jahr gültig.

    Ein Kostenvoranschlag muß bei bestimmten Hilfsmitteln gemacht werden, weil
    es dafür nicht immer eine Hilfmittelnummer gibt. Und die Kassen richten im Moment bei einigen Hilfm. Festbeträge ein so das, das Sanitätshaus einen
    KVS schreibt um zu sehen ob die Kasse ihren Preis akzeptiert.

    KG sind Heilmittel nicht Hilfsmittel.

    Gruß CXS 77
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    mittlerweile habe ich die lösung herausgefunden,

    es gibt verschiedene vo-formulare. in manchen dingen blickt einfach niemand mehr durch. alles, was über 100 € letztendlich kosten könnte, muss vorher mit kv zur genehmigung eingereicht werden. ist irgendwo das kreuzchen nicht richtig angebracht oder fehlt ein für die kk wichtiger hinweis wird abgelehnt. da immer mehr kken sog. kompetenzzentren einrichten, in denen alles gründlichst überprüft wird, gibt es immer mehr ablehnungen, die im sog. widerspruchsverfahren enden.

    nicht jeder doc weiss über die formulare so bescheid, dass er sie ausfüllen kann, wie es die kk wünscht. als begründung wird meistens vom doc ein kürzel hingeschrieben - häufig noch mit der hand -. dieses ist manchmal sogar interpretierbar und der "formularkrieg" beginnt. leidtragender sind patient, doch auch die docs incl. des praxisteams. denn alle müssen viel, viel schreiben und begründen. da das nicht zur alltäglichen routine gehört ,weiss daher niemand im voraus, ob die wesentl. gesichtspunkte für die kken nun aufgeführt sind. folglich muss viel - vieles, aus sich selbst für einen fachmann verständliches - aufgeführt werden. das dauert zeit, die dem doc nicht bezahlt wird, ist daher lästig. ich habe somit volles verständnis dafür, wird patient "abgewimmelt".

    das mal hier nur zur klarstellung.
     
  8. bärlusch

    bärlusch Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo bise,
    ja,ja, wofür das Budget nicht als Ausrede gebraucht wird.....
    Oft sind die Helferinnen aber, wie Du selber sagst, mit dem ganzen Formularkram ganz schön genervt. Um das zu umgehen, fotokopiere doch mal eine Verordnung, die richtig war, und zeige sie den Arzthelferinnen und sage: Da müssen die Kreuzchen hin, und dieses Formular und diesen Wortlaut. Dann brauchen die nur abschreiben und diese Hürde ist genommen. Hast Du den "Thresen-Drachen" an der Anmeldung auch erklärt, wie schwierig Deine Hilfsmittelversorgung ist und daß es deshalb so schnell gehen muss? Dann müssten die auch ne Verordnung hinbekommen.
    Was ich nicht verstehe ist, dass Du den Versand bezahlen musst? Wenn bei Euch am Ort keine Möglichkeit besteht, das für Dich notwendige Hilfsmittel zu bekommen, müsste die Kasse auch den Versand übernehmen. Frag doch mal nach.
    Viele Grüßle bärlusch
     
  9. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Bise schreibt nicht vom Versand. Es geht wohl um ihre eigenen Transportkosten (Taxi)