1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

DNS-Antikörper - Enbrel ?

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von anurju, 31. Januar 2013.

  1. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo liebe User,

    ich habe die Diagnose Spondylarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung (Psoriasis-Arthritis), bei der noch eine rheumatoide Arthritis und eine undifferenzierte Kollagenose mitmischen.
    Als Medikamente bekomme ich MTX, Cortison, Enbrel, Tilidin und noch einige andere Mittel.

    Vor 2 Wochen stellte man in einer Klinik (Innere Medizin - dort war ich wegen nachhaltiger Herz- und Atemproblem sowie schlechter Blutwerte) fest, dass sich bei mir Antikörper gegen DNS gebildet haben, die bislang nicht vorlagen.
    Es bestand bei mir schon zu Beginn der Erkrankung eine Weile der Verdacht auf Lupus - insofern könnte so etwas bei der "undifferenzierten" Kollagenose dahinter stecken (habe auch eine auffällige Kapillarmikroskopie und typische Hauterscheinungen).

    Meine Fragen: Ich habe hier im Forum gelesen, dass es durch Enbrel zum Auftreten von Anti-DNS kommen kann.

    1.) Weiß jemand, ob diese Blutwerte vielleicht nur eine Begleiterscheinung sind - also nicht unbedingt zum Vollbild der Erkrankung führen müssen?
    2.) Müsste man dann Enbrel absetzen? Das fände ich gruselig, weil ich seit ich es nehme deutlich beschwerdeärmer lebe, meine Hände wieder gebrauchen kann...

    Ich werde natürlich auch die Fachärzte fragen - aber irgendwie rumort es ein bisschen in mir (mag nicht noch mehr Baustellen ...) - und ich habe hier von Betroffenen schon so viele tolle Infos bekommen - das wäre mir einfach eine große zusätzliche Hilfe.

    DANKE und liebe Grüße von anurju :)
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe anurju,

    in diesem link findest du ein paar aussagen dazu (seite 3),
    ein paar zitate von anderer seite schicke ich dir per pn
    (aus urheberrechtlichen gründen).

    http://www.kup.at/kup/pdf/8744.pdf

    lieben gruss marie
     
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Liebe Marie,

    du bist einfach ein Riesenschatz !!!

    Ich habe heute kurz mit meiner Rheumatologin darüber gesprochen - sie meint, das könne durchaus sein, dass Enbrel bei mir zu diesen Effekten führt - sie vermutet aber nicht, dass dadurch ein Lupus ausgelöst wird. Es sollen aber dann dennoch genauere Bluttests erfolgen...

    Wenn andere Leute ähnliche Erfahrungen haben, wäre ich an weiteren Informationen sehr interessiert.

    Liebe Grüße und DANKE von anurju :)
     
    #3 31. Januar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 31. Januar 2013
  4. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo anurju,

    ich habe auch lange den Verdacht gehabt, dass Enbrel und andere TNF-Alpha Hemmer die AK erhöhen. Zwischendurch lag mein ANA bei >1:2560 (homogen) und der ds-dns-AK war auch erhöht. Warum weiß keiner so genau, nur waren alle zusätzlich getesteten Ak (ENA, ...) negativ. Manchmal kann das auch während eines Schubes bei mir passieren (ich hab auch PsA) und in Zeiten, als meine Schilddrüse noch mehr spann (ich ha so eine Art Begleitmyositis), waren die AK alle höher. Der Rheumatologe sagt im Endeffekt, dass das Immunsystem tobt und man beobachten muss, aber Schwankungen bei Autoimmunerkrankungen aben auch aussagen, dass das Immunsystem beschäftigt ist.

    Da bei dir ja auch eine undifferenzierte Kollagenose diagnostiziert ist, wäre eine Erhöhung der ds-dns-Ak ja zu vermuten. :knuddel:
    lg, Katharina
     
  5. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Liebe Katharina,

    vielen Dank für deine Rückmeldung - hat mir sehr geholfen... :top:
    Vermutlich ist es wirklich so, dass im Blut einfach die Aktivität des Immunsystems zu erkennen ist - manchmal in den Werten, manchmal in anderen...

    Wie sagte Prof. Hammer in Sendenhorst mal so schön zu mir: Wichtig ist gerade bei Mischformen die Psychoimmunologie - also möglichst seelisch stabil bleiben, weil man damit dem Immunsystem hilft, die "Unterformen" der Erkrankung in Schach zu halten.
    Ich sag mir dann manchmal, dass es gut ist, dass mein Körper gleich an mehreren Baustellen kämpft, dann tobt er an einer nicht so schlimm...
    Obwohl: dafür hat man halt auch viele Ecken an denen es immer (meist sogar ja auch gleichzeitig) muckt.

    Egal - weiterstrampeln ist gefragt - dir und allen anderen von Herzen alles Gute wünscht
    anurju :)
     
  6. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Ja, da hat Prof. Hammer schon recht. Letztendlich gilt das sogar für alle Arten von chronischen Erkrankungen, die Seele bestimmt einen Gutteil der Schmerzempfindlichkeit und Krankheitsaktivität. Außerdem funktioniert es auch andersrum, wenn ich wieder mal so Tage habe, wo ich nur heulen könnte und ohne besonderen Grund leicht depressiv bin, kann ich davon ausgehen, dass sich ein Schub ankündigt. Die Stimmung war bei mir schon immer ein gutes Vorwarninstrument...:D

    Dir auch alles Gute
    Katharina
     
  7. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Katharina,

    ... das hast du perfekt beschrieben - DANKE !

    Alles Gute für dich und liebe Grüße von anurju :)
     
  8. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Hi, Anurju,

    der Rheumatologe kann an deinem Blutbild erkennen, ob die "undifferenzierte Kollagenose" durch Medikamente hervorgerufen wurde. Dann muss das Präparat durch ein anderes erstetzt werden und die lupusähnlichen Symptome verschwinden.

    Alles gute für dich!
    Clara
     
  9. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Liebe Clara,

    weißt du darüber mehr?? Ich hatte den Eindruck, dass man schwer unterscheiden kann, was Lupus in Reinform ist oder ob die Werte medikamenteninduziert sind.
    Ich habe schon ein ungutes Gefühl, dass da bei mir etwas "lauerndes" angeschubst und dann zum Problem wird...

    Liebe Grüße von anurju :)
     
  10. Histon-Antikörper sind meistens bei Medikamenten-verursachter Lupus Erythematodes positiv.
     
  11. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    So viel ich weiss kommt es beim medikamenteninduzierten LE in der Regel auch zu keiner Hypokomplementämie, zu keinem Komplementverbrauch.


     
  12. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo zusammen,

    Ihr seid einfach prima - DANKE für die sehr hilfreichen Antworten - auch per PN !

    Liebe Grüße von anurju :)