1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Diplomarbeit zum Thema "Gesundheitsinformationen im Internet"

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Christian, 12. Januar 2009.

  1. Christian

    Christian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Forengemeinde,

    ich studiere Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz.
    Im Rahmen meiner Diplomarbeit befasse ich mich damit, wie Internetinformationen zum Thema Gesundheit bzw. Krankheit dazu beitragen können, Betroffenen Hilfestellung zu geben. Mein Hauptaugenmerk liegt darauf, wie und wann diese Informationen von Patienten genutzt werden und ob sie in die Gespräche mit behandelnden Ärzten einfließen.

    Für diese Untersuchung bitte ich um eure Unterstützung, da ich für dieses Vorhaben Interviewpartner benötige.
    Das Interview würde telefonisch geführt und völlig anonymisiert.

    Falls ihr Interesse daran habt, euch als Interviewpartner zur Verfügung zu stellen oder genauere Nachfragen zu diesem Thema habt, schreibt mir bitte eine Email an Freithofer@gmx.de oder eine PM.

    Vielen Dank und Grüße,

    Christian
     
  2. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    ist das mit doegi abgesprochen?
     
  3. Christian

    Christian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich hatte eine Email an Herrn Alexander Langner geschrieben, welcher grundsätzlich damit einverstanden war.

    Gruß
    Christian
     
  4. Muckel1986

    Muckel1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Guten Tag,

    und was möchtest Du wissen bzw. erfragen?

    Gruß Muckel/Tobias
     
  5. Christian

    Christian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    im Prinzip ging man früher von einem eher einseitigen Arzt-Patienten-Verhältnis aus,
    also einer eher asymmetrischen Beziehung, was in erster Linie an dem bis
    zu einem gewissen Grad ungleich verteilten Wissen lag. Inzwischen werden andere
    Beziehungskonstellationen in Betracht gezogen, was wiederum mehrere Gründe hat.
    Ein wesentlicher Grund scheint mir die hinzugewonnene Option,
    Informationen aus dem Internet zu erhalten oder sich dort mit anderen über ihre Erfahrungen
    auszutauschen. Natürlich konnte man sich auch früher schon in Bibliotheken, in Selbsthilfe-
    gruppen oder sogar durch das Fernsehn ein Stück weit informieren, jedoch denke ich,
    dass durch das Internet dies eher dazu führen kann, Patienten in ihrer Position als
    Experte in eigener Sache zu unterstützen. Die Informationen können zeitunabhängig
    abgerufen werden.

    Viele Patienten nutzen heute das Internet. Mir stellt sich hier die Frage, wie sie mit
    diesen Informationen dem Arzt gegenübertreten. Welche Reaktionen von Seiten
    der Ärzte dadurch entstehen. Ob sich dadurch eventuell die Sprechstunde in ihrem
    Aufbau verändert. Ob Patienten eher ein verändertes Verhältnis mit ihrem Arzt eingehen.
    Wann genau Informationen gesucht werden. Weiterhin welche Erwartungen an Ärzte gestellt werden
    und umgekehrt welche Erwartungen Ärzte selbst haben.

    Informationen können ja auch dazu führen, sich für bestimmte Behandlungen zu entscheiden oder
    einen bestimmten Arzt aufzusuchen. Man erhält eine größere Optionsvielfalt und tritt
    so als Patient möglicherweise in eine ganz andere Rolle. Eben als Experte in eigener Sache.

    Um dieses Thema drehen sich viele Fragen, insbesondere dann wenn durch das Internet
    Veränderungen auftreten (in welche Richtung auch immer) kann dies natürlich auch dazu
    führen, dass diese Veränderungen nur für einen Teil der Bevölkerung relevant sind, weil
    ein großer anderer Teil immer noch nicht über einen eigenen Internetanschluss verfügt.
    (Stichwort: Digital Divide)

    Gruß
    Christian
     
  6. Doegi

    Doegi Der Alex
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.103
    Zustimmungen:
    42
    Ort:
    Am Niederrhein
    Ich find das Thema spannend :)
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ Doegi and all
    ich auch.

    gerade heutzutage. die docs erhalten immer weniger honorar für ihre leistung, folglich müssen sie mehr oder anders gelagert arbeiten, somit sind die patienten automatisch gezwungen, sich anderweitig noch infos zu holen. um nur einen gesichtspunkt zu nennen.
    ich bin jedenfalls dabei.
    gruss
     
  8. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    ich finde das Thema auch sehr interessant.

    Vor allem wie die Ärzte darauf reagieren wenn plötzlich der Patient nicht mehr ergeben und wiederspruchslos die ohnehin schon wenigen Erklärungen hinnimmt und fragt oder sogar eine andere Meinung hat.
    Je nach Arzt wird da nämlich das Internet verteufelt, weil angeblich der Patient nun mit jeder Menge Halbwissen den Arzt nervt, die Gesprächszeiten verlängert, plötzlich mitbestimmen will was mit ihm passiert, eine Medikation in Frage stellt, Medikamente oder Behandlungen ablehnt oder verlangt usw. usw.

    Ist es vorgesehen, dass auch die Ärzte befragt werden wie sie auf informierte Patienten reagieren?

    LG Gabi
    (vorher bibi ro-lerin seit 06/2003)
     
  9. Muckel1986

    Muckel1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Moin,

    habe Dir gemailt...

    Gruß Muckel/Tobias
     
  10. Christian

    Christian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    @ Gabi

    Zum Thema ob Ärzte befragt werden: Mir erscheint es wichtig, auch Ärzte zu diesem Thema zu befragen. Dazu müssten aber im Prinzip die jeweils behandelnden Ärzte befragt werden, um das ganze in einen Zusammenhang zu bringen. Natürlich kann man auch Patienten auf der einen Seite und Ärzte auf der anderen, losgelöst voneinander betrachten. So hatte ich es zumindest vor. (Erwartungen etc.)
    Leider muss ich darauf achten, was im Rahmen einer Diplomarbeit für mich machbar ist, da als Student meine Ressourcen natürlich begrenzt sind :d.
    Daher versuche ich im Moment erst einmal genügend interessierte Interviewpartner zu finden. In der Regel sind es in einer Diplomarbeit bei meiner gewählten empirischen Vorgehensweise ca. 10-15 Personen.
    Hier stellt sich eben die Frage ob es Sinn macht mit "nur" 3-4 Ärzte ein Gespräch über dieses Thema zu führen.


    Aufjendenfall interessieren mich euere Erfahrungen zu diesem Thema.
    Wie Gabi schon erwähnt hat, lassen sich je nach Arzt unterschiedliche Reaktionen auf Internet-Informationen finden. Natürlich gehen auch Patienten jeweils anders mit solchen Informationen um. Daraus ergeben sich andere (neue?) Beziehungskonstellationen.

    @ Bise

    Interessant ist natürlich ob sich Patienten aufgrund der niedrigeren Honorare von Ärzten informieren, sich vielleicht schlecht beraten fühlen, oder ob sie sich informieren, weil die Information eben vorhanden ist, man besseren und leichteren Zugang dazu hat. Man muss auch bedenken, dass es heutzutage eine unüberschaubare Flut an Informationen (nicht nur im Internet) für viele Krankheiten gibt. Wissen wird immer spezieller und komplexer.

    Ein Dank geht schonmal an allen die sich bei mir gemeldet haben, melden werden und hier schreiben.
     
    #10 14. Januar 2009
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2009
  11. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    christian,

    es hängt von so vielen faktoren ab, ob und wie patienten und deren ärzte mit infos aus dem internet umgehen.
    alter, erziehung ( der doc war bis vor wenigen jahren eine autorität - neben lehrer und pfarrer in vielen gesellschaftsschichten), schul- und ausbildung, berufl. bildung, geld (ärztehopping u. -tourismus ist teuer), verständnis und anerkennung in der sozialen umgebung, persönlicher leidensdruck - und motivation, unter erheblichem einsatz herauszufinden, was überhaupt los ist...

    wie willst du das einordnen?.
    hier bei ro-l sind engagierte patienten, die schreiben. in der zahl der leser sind sie dennoch sehr gering. interessant wäre mal, was machen die "nur" leser (jene die als besucher aufgeführt werden) mit diesen infos? zu dieser personengruppe gehören sicherlich nicht nur betroffene sondern auch docs, heil- und hilfsmittelerbringer, krankenschwestern, kassenangestellte, sozialrichter usw. usw.

    gruss
     
  12. Christian

    Christian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ja, mir ist natürlich bewusst, dass hier eine Unmenge von Faktoren hineinspielen. Eine wichtige Aufgabe solcher Arbeiten ist eben auch zu versuchen, den Status Quo darzulegen. Dabei sollen natürlich alle Aspekte beachtet und angesprochen werden.

    Die "Lurker" wie man sie so schön nennt, bzw. die "nur" Leser welche du ansprichst sind in allen Bereichen des Internets immer ein unbeachtetes Thema. Insbesondere im medizinischen Bereich gibt es natürlich viele die eher nur in Foren lesen, als zu posten. Um solche Leute mitzuerheben müsste man einen standardisierten Fragebogen konzipieren und das ganze am besten über eine Mail an alle angemeldeten User "bewerben".


    Hatte ich mir natürlich auch eine lange Zeit überlegt. (Die Idee ist immer noch nicht ganz gestorben). Jedoch fällt bei einer solchen Vorgehensweise ein erheblicher Teil verschiedener Informationen weg, (wie ich finde) da hier nur gezielt nach einem quantitativen bzw. messbaren Phänomen geforscht wird. Die Kategorien sind von Anfang an festgelegt.

    Gruß
    Christian
     
  13. Meggie

    Meggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Unterfranken
    Das Thema ist ja sehr interessant. Allerdings habe ich bis jetzt nur shcelchte ERfahrungen gamcht, was mein Wissen aus dem Netz gegenüber Ärzten anbelangt. Wenn ich da nur mal an die neuen Leitlinien zur Fibromyalgie denke, das hat sich zu meinen Ärzten noch nicht herumgesprochen.
    Meinst du, mit dieser Umfrage was ändern zu können? Wird das veröffentlicht, evtl in einer Ärztezeitung? Da würde evtl. ja noch Nutzen daraus entstehen.
     
  14. Christian

    Christian Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Januar 2009
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Es handelt sich um eine Diplomarbeit in der es darum geht die aktuelle Situation zu erarbeiten. Natürlich sollen dabei postitive aber auch negative Faktoren in Zusammenhang mit Informationen dargelegt werden. Etwas zu verändern ist immer schwer, insbesondere mit einer solchen wissenschaftlichen Arbeit, in der man ja eher eine neutrale Position einnehmen soll. Die Veränderung beginnt beim Leser :D.

    Ob diese in einer Ärztezeitschrift o.ä. veröffentlicht wird kann man jetzt noch nicht sagen, was auch letztendlich nicht nur von mir Abhängig ist. Ich werde sie aber im Internet zugänglich machen.