1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

"Die optimale Wohnung"

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von christine631, 15. Juni 2009.

  1. christine631

    christine631 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2008
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Wir ziehen ja demnächst um.
    Am Wochenende haben wir nun unsere neue Wohnung genau ausgemessen und machen uns nun Gedanken über die richtige Ausstattung bzw. Einrichtung.
    Von kurzen Laufwegen in Küche und einem kurzen Weg vom Schlafzimmer ins Bad, es gibt ja vieles was man beachten sollte.
    Da die neue Wohnung ja relativ groß ist habe ich hier ja nun viele Möglichkeiten zur Gestaltung.
    Wer Anregungen und Vorschläge mit einbringen möchte, ich würde mich sehr darüber freuen.
    Allen eine schöne Woche von

    Christine
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Wohnung

    Hi,

    gratuliere zum neuen Heim.

    Nun, es ist auch eine Frage der Krankheit. Ich habe cP und mittlerweile mich auf meine Krankheit eingerichtet:

    Alle Sitz- und Liegemöbel auf 55 - 60 cm angehoben.
    Keine Schrägflächen bei Sofa zum Rücken hin.
    Badezimmer hat Bodendusche, WC-Aufsatz permanent, gute Griffe in Dusche, Wanne sollte einen Eintritt haben mit Randhalter.

    Meine Rolläden gehen elektrisch, um Hände zu schonen. Alle Türklinken sind runde Stäbe.

    Ich arbeite fast nur noch mit einem Kettler-Gartenhocker, auf dem ich gut auch niedrig sitzen kann und z.B. ohne bücken oder knien in Ecken und unter Schränke komme !

    Staubsauger ist klein, handlich + rollbar. Besen ist elektrisch. Brauche keinen Aufnehmer. Wischmop und Eimer mit Presse - auswringen geht nicht bei mir.

    Gardinen, falls Rollhaken, sollten an "runterziehbaren" Gardinenläufen gehen, so daß man keine Leiter braucht ! Fenster putze ich nur mit Gummiabzieher, auch ausziehbar sowie der Staubwedel.

    Kleiderschränke sind bei mir umgebaut, alle Stangen auf Kopfhöhe ! Generell ist bei mir alles in kopfhoher Griffweite, was ich alltäglich brauche. Wenn es geht, Essbar in der Küche !

    Wäschetrockner möglich ? Erspart bügeln. Das mache ich nur im sitzen. Wäscheklammer gibt es nicht mehr, Wäsche hängt so auf der Leine. Wäschekorb hat ausklappbare Beine, erspart das Bücken usw.

    Blumenkübel sind bei mir alle rollbar.

    Ich habe einen Einkaufstrolli, der Treppen steigen kann. ( Gezahnte Räder)

    So, das sind meine Tipps !

    Gruss PUMPKIN
     
  3. medi

    medi Tagträumerin

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW in der Nähe von Wuppertal
    Hallo Christine,

    Uschi hat ja schon viele Tips gegeben :top:

    Ich würde aber auch noch auf pflegeleichte Oberflächen achten. So gibt es zum Beispiel Fliesen oder Küchenfronten, die Fingerabdrücke magisch anziehen :uhoh: - also auch falls es gefallen sollte, besser kein Hochglanz. Es sei denn, putzen ist Dein Hobby ;). Auch die zur Zeit gängigen Elektrogeräte (Herd usw..) in Edelstahl matt, sind leider pflegeintensiv. Ich brauche 3 Schritte um Fett und Fingerabdrücke richtig streifenfrei zu entfernen :mad:. Wenn ich mir jetzt was neues kaufen würde, käme wohl eher weiß oder braun (je nach Auswahl der Küchenfront) in Frage, auch wenn es nicht ganz so "in" ist.

    Viel Spaß bei der Planung und Einrichtung. Ich liebe das ! Könnte jährlich meine Wohnung umgestalten...:rolleyes:

    Liebe Grüße
    Medi
     
  4. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.186
    Zustimmungen:
    31
    Die optimale Wohnung

    Hallo zusammen!


    Ich bin auch gerade dabei, mein Zuhause zu renovieren und ein wenig umzugestalten insbesondere im Hinblick darauf, daß es behindertenfreundlich und leicht zu reinigen ist.

    Wer kann mir sagen auf was ich achten muß??

    Die Tipps von Medi bezüglich Herd habe ich schon zur Kenntnis genommen ---- ohne diesen Tipp hätte ich mich sicher für Edelstahl entschieden.

    Balkontüre habe ich heute in "rollstuhlgerecht" bestellt.

    Über noch mehr solcher Ratschläge würde ich mich sehr freuen.



    Grüßle Uschi(drei)
     
  5. linde

    linde Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. August 2004
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Küche

    Hallo Uschi,

    eine unterfahrbare Spüle ist in case of rolli sicher eine große Hilfe. Habe leider keine und wasche mein Gemüse zurzeit im Bad im Handwaschbecken.

    Auf potenzielle Rollitauglichkeit sollte man auch die Türen der Schränke untersuchen (kommt man bei offener Tür noch vorbei, nach welcher Seite soll sich die Tür öffnen) und die Griffhöhen einrichten (wir haben so Metallstäbe von Ikea, die senkrecht angebracht sind).

    Und, auch wenn ich es nicht nutzen kann, es ist auf jeden Fall praktisch, das Küchenspülbecken so tief bzw. den Hahn (rheumitauglicher, leichtgängiger, großhebliger, handschmeichelnder Einhandmischhahn) so gebogen/hoch anzulegen, dass auch Putzeimer und Gießkanne befüllt werden können.

    Sehr zufrieden bin ich mit meiner höhergelegten Spülmaschine (ist auf einem 50 cm-Holzrahmen gebaut), wobei ich heute die Modelle auch noch auf leichtgängiges Öffnen testen würde.

    Wir haben eine Kühl-Gefrier-Kombi, bei der das Eisfach unten ist - braucht man ja viel seltener ergo weniger Bücken. Und einen Toplader als Waschmaschine.

    Viele Grüße - Gerlinde
     
  6. Birte

    Birte Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    83
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Christine,

    mein Tipp: Keine Stolperfallen auf den wichtigen Wegen, also keine niedrigen Möbel, Dekogegenstände oder Teppiche. Generell auf kurze Wege achten, also keine Zickzackkurse um irgendwelche Möbel herum auf dem Weg ins Bad. Ggf. Festhaltemöglichkeiten mit einbauen, also vielleicht eine stabile Kommode auf halber Strecke zwischen Schlafzimmer und Bad. Möglicherweise lohnt sich da auch ein Handlauf - ich weiß ja nicht, wie du laufen kannst.
    Einen pflegeleichten Fussboden.
    Schaltbare Steckdosen für Fernseher o. ä., ggf. mit Funkschalter.
    Falls ihr Platz habt: Einen Ort, an dem man Bügelbrett, Wäscheständer, Nähmaschine o. ä. stehen lassen kann, ohne dass es stört.
    Ein Bett mit Festhaltemöglichkeit beim Aufstehen (ein hohes Fußteil bietet sich da an).
    Ein Telefon mit mehreren Mobilteilen für die strategischen Punkte (Schlafzimmer, Küche, Wohnzimmer).
    Alle Dinge auch dort aufbewahren, wo sie gebraucht werden, z. B. Reserve-Klopapier und Handtücher im Bad, Zeitschriften o. ä. am Sofa oder im Schlafzimmer usw. damit man sich das Hin- und Herräumen spart.
    Ggf. einen Teewagen verwenden, um Geschirr, Essen und Getränke zum Tisch zu transportieren.
    Falls du gelegentlich mal Gehhilfen verwendest - Abstellecken einplanen oder auch gleich entsprechende Halterungen anbringen.
    Bei Neuanschaffungen Sofa und Stühle mit stabilen Armlehnen nehmen - hilft beim Aufstehen.

    So, mehr fällt mir im Moment nicht ein.

    Gruß aus dem hohen Norden,

    Birte
     
  7. christine631

    christine631 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2008
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Vielen lieben Dank für die Antworten.

    Wir haben schon bei der Wohnungssuche auf viele Details geachtet.

    Es gibt keine Türschwellen, die Wohnung ist groß und geräumig. Es bestehen bei der Einrichtung viele Möglichkeiten zur Gestaltung, z. B. Küche in U -Form wo kochen ohne große Wege möglich ist und der Weg von der Arbeitsplatte zum Tisch kurz bleibt.
    Ein Handlauf ist auf dem Flur zum Garten geplant, ebenso beim Eingang wo zwar nur eine kleine Stufe, aber zu viel für mich ohne festhalten.
    Unser Wasserbett ist auf "Seniorenhöhe" mit Aufstehhilfe, so dass Aufstehen relativ leicht ist. Zudem werden wir einen begehbaren Schrank möglich machen, so dass auch mal was liegen bleiben kann. Der Vorteil ist noch, dass das Bett weiter zur Tür rutscht und der Weg ins Bad (ist nebenan) noch kürzer wird.
    Waschmaschine steht in einem kleinen Vorraum zum Garten direkt neben der Tür und wird auf ein kleines Podest gestellt.
    Telefondosen sind in jedem Zimmer und auch finden sich viele Steckdosen so dass keine Stolperfallen anfallen werden.
    Im Bad habe ich noch das Problem, dass WC und Waschbecken für mich zu niedrig sind, es wird also noch daran gearbeitet werden müssen, jedoch erst nach dem Einzug da kurze Besuche in der neuen Wohnung wegen der großen Entfernung nicht leicht möglich sind.
    Na ja mir wird mit eurer Hilfe sicherlich noch so einiges einfallen.

    christine
     
  8. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    Ich habe mir eine behindertengeeignete Wohnung gesucht als abzusehen war, dass meine Erkrankung chronisch ist und ich evtl. auch mal mit Krücken klar kommen muss.
    Ebenerdig - Tiefgarage - Keller und Tiefgarage mit Fahrstuhl erreichbar - 100 Meter zur nächsten Bushaltestelle - 500 Meter zur nächsten Bahnhaltestelle - alle Geschäfte innerhalb 600 Meter Umgebung - 3 Restaurants in 100 Meter Entfernung - 1 Büdchen(früher Tante Emma-Laden) -Bäcker -Blumenladen ebenso. Naherholung am Rhein 500 Meter zu Fuß.

    Außenjalousie elektrisch - kleine Terrasse- Lichtschalter niedriger angebracht- ein Großteil der Steckdosen auch. Dusche in den Boden eingelassen und Platz genug um sogar mit einem Rolli zu wenden, Waschbecken unterfahrbar.

    Da die Wohnungen ohne Zuschüsse gestaltet wurden sind sie leider teuer und meine Wohnung somit klein, aber ich kann auch humpelnderweise alles innerhalb der Wohnung erreichen und das ist mir die Wophnqualität wert.

    LG Kuki
     
  9. christine631

    christine631 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2008
    Beiträge:
    207
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Ich hätte sogar nur 200 entfernt ein Erlebnisbad. Doch noch nicht mal dies kann ich zu Fuss erreichen. Öffentliche Verkehrsmittel kann ich auch nicht benutzen weil einfach "zuuu guuut zuuu Fuuuss".
    Ohne Auto bin ich total aufgeschmissen, je nachdem wohin brauche ich auch noch einen Fahrer.
    Und dann heisst es auch noch - voll erwerbsfähig. Das nur nebenbei.
    Aber wir haben uns bei der Wohnungssuche auch vorrangig auf meine Bedürfnisse eingestellt. Und ob nun in der Stadt oder auf dem Lande ohne Mithilfe geht derzeit nichts mehr. Vielleicht wird es ja mal was mit einer Diagnose und den entsprechenden Medikamenten besser.

    Aber wir haben auch gemerkt wie schwierig es ist eine geeignete Wohnung zu finden. Ohne Treppen gibt es ja kaum was, ausser in grösseren Wohnanlagen und dort wollte ich auf keinen Fall hin. Ich bin auf dem Land groß geworden und die Stadt ist mir einfach zu unruhig und zu laut.

    christine
     
  10. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo!
    Bezüglich der Kücheneinrichtung ist es sicher günstig, wenn man einen höher gesetzten Backofen wählt und keinen mit dem Herd kombinierten. So muss man sich nicht bücken. Sehr praktisch sind auch Teleskopauszüge, da einem dann das heiße Blech nicht so leicht aus der Hand fallen kann.
    LG
     
  11. medi

    medi Tagträumerin

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    347
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW in der Nähe von Wuppertal
    Da bin ich auch nochmal :rolleyes:

    Zum Thema Teleskopauszüge fallen mir auch noch die Unterschränke ein. Ich habe sämtliche Kückenunterschränke nur noch mit Auszügen, da ich sonst nur sehr schlecht an die hinteren Dinge rankäme.

    Eine preiswertere Alternative zu den leider etwas teuren fertigen Auszugsschränken sind Gitter, die in seitlich in den Schränken angebrachten Schienen laufen. Die bekommt man schon für wenige Euro in den Möbelhäusern in verschiedenen Größen.

    Grüße von
    Medi ;)
     
  12. suserl

    suserl Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Januar 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Meine Schwiegermutter und ihr Mann planen derzeit auch einen Umzug in eine kleine Mietwohnung in Aachen, weil ihnen die aktuelle Wohnung einfach zu groß. Ich sehe schon an den Posts hier, das es da einiges zu beachten gibt wenn man die Wohnung wirklich optimal einrichten möchte. Ich werde hier mal die wichtigsten Tipps zusammenfassen und dann an meine SChwiegermutter weiterleiten. Hoffe sie kann die Tipps dann alle umsetzen. Vielen Dank für die tollen Ratschläge.
     
  13. owam

    owam Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2006
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin auch bei Facebook :-)
    Hallo.

    ich möcht auch noch kurz was erwähnen..

    medi: erklärst du mir das mit der günstigeren schrankalternative nochmal oder hast du vielleicht ein foto..? Lg

    ansonsten: was dein badproblem mit waschbecken und klo betrifft: ich habe mir im baumarkt extra ein standklo gekauft, dass höher als normale ist, so kommt frau da fast im stehen drauf..wenns ne längere sitzung wird ;-)..(männern kommt die höhe oft entgegen) kommt nen hocker zur entlastung der hüfte unter die füsschen, so konnte ich diesen schrecklichen kloaufsatz umgehen ;-)..
    was das waschbecken angeht, so habe ich mir bei plus badmöbel gekauft mit einem sehr grosszügigem stauraum, da wenig platz im bad, wo ich ein großes viereckiges waschbecken draufgesetzt habe..im bauchhaus hätte ich für ähnliche möbel das vielfache bezahlt..für jemand wie uns der immer knapp bei kasse ist ;-)
    ..was waschmaschine und trockner angeht, habe in katalalogen gesehen, es gibt so ne art regel, wo man die eines des geräte ca auf das andere setzten kann da dran ist auf stehhöhe auch noch eine ablage für wäsche..fand ich sehr praktisch..
    ansonsten ist schon viel genannt..bei hausarbeiten rutsche ich auch immer mit nem stuhl meiner tochter durch die gegend..
    was ich selber fazinierend finde, sind diese badewannen, die eine tür zum einfachen einstieg eingebaut haben,die gleizeitig als dusche benutzt werden können..

    hm das war´s erstmal, ich hoffe ich konnte helfen..vielleicht kann jemand mal ne komplette liste erstellen..ich kann es mit meinen fingerchen leider nicht..wäre hilfreich und übersichlicher..

    euch alles liebe
    eure owam
     
  14. Tante100

    Tante100 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. März 2010
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Leute!

    Da ich beruflich Wohnungen vermiete, hier ein paar Dinge, die hilfreich sein könnten:

    - Hauseingang, Kellerausgang und Briefkasten sollten gut zugänglich und notfalls mit Rollator oder Rollstuhl zu erreichen sein. Starkes Gefälle, schmale Wege oder Stufen könnten Probleme bereiten.

    - In Mehrfamilienhäusern ist ein größerer Flur zum abstellen von Gehhilfen super, ohne dass die Nachbarn beläsigt werden.

    - Der Bodenbelag in der Wohnung sollte robust, gut zu reinigen, aber rutschfest sein. Linoleum ist super!

    - Die Türen und Flure dürfen nicht zu schmal sein.

    - In Treppenhäusern ist ein 2. Handlauf sinnvoll, gibts leider oft nicht.

    - Sämtliche Lichtschalter sollten nicht zu hoch sein, notfalls umsetzen oder Funkschalter anbringen.

    - Ist man durch die Krankheit evtl. zeitweise ans Bett gefesselt, ist eine Kabel-/Sat-Buchse sowohl im Schlafzimmer, als auch im Wohnzimmer sinnvoll.

    - Sowohl Waschbecken im Bad, als auch Küchenmöbel können so angebracht werden, dass sie mit einem Rollstuhl unterfahrbar sind.

    - Im Schlafzimmer sollten Steckdosen und möglichst auch Lichtschalter vom Bett aus erreichbar sein.

    - Ein Abstellraum in der Wohnung ist meist mehr wert, als ein Kellerraum.

    - Waschmaschine und Trockner sollten besser in der Wohnung untergebracht werden, als im Keller.

    - Sinnvoll ist es, wenn Bad/Schlafzimmer und Wohnzimmer/Küche nicht allzuweit voneinander entfernt sind.

    - Super sind Küchen in die noch ein kleiner Eßplatz passt.

    - Sprechanlagen oder Videokamera an der Haustür sind sinnvoll.

    - Benötigt man in der Wohnung einen Rollstuhl oder Rollator, sind Türen mit Stahlzargen oft besser, als mit Holzzargen. Die sind robuster und können auch in der gewünschten Farbe lackiert werden.

    Das auch die Infrastruktur passen muss und weniger Möbel oft mehr sind, ist jedem sicherlich klar. Wenn ihr sonst noch Fragen zur barrierefreien Wohnungen oder Mietrecht habt, meldet euch!

    Schönes Wochenende!:)
     
  15. Cinderella69

    Cinderella69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. August 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Mir fallen noch Funksteckdosen ein.
    Ich kann mit einer Fernbedinung sämtliche Lampen an und ausmachen.
    Sehr bequem.
    Gruß
    Cinderella