1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

die leier von der zuzahlungsbefreiung...

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von klaraklarissa, 6. April 2005.

  1. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    :mad:

    ..bin echt wütend heute. und ehe ich platze, dachte ich ...hier sind offene ohren ;).
    ich dachte heute, stelltst mal eben antrag auf zuzahlungsbefreiung und wurde mal wieder eines besseren belehrt, das mal etwas zügig und unbürokratisch gehen sollte.
    da will die krankenkasse doch tatsächlich
    jedes jahr eine neue bescheinigung vom arzt haben, das man chronisch krank ist :confused: :mad: :( ... die spinnen doch die römer .....manno. was das für einen aufwand für alle bedeutet.

    die einzigen, die diese bescheinigung nicht jährlich beibringen müssen, sind patienten mit pflegestufe 2 oder 3 und dialysepatienten. glückwunsch. sorry, das geht nicht gegen die betroffenen.

    nun dauerts wieder paar wochen, bis ich alles zusammenhabe und muss immer weiter schön zuzahlen .... auf den steuerbescheid von 2003 warte ich auch noch, denn mein mann ist selbständig und da ist das mit der befreiung sowieso immer ein thema für sich ... die setzen selbständigkeit mit reichtum gleich .....ha, wenn die wüßten :eek: :mad:
     
  2. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    Hallo Klara,

    tut mir echt leid für dich, dass das bei dir so kompliziert läuft.

    Es geht auch anders, kommt, glaub ich, auf die KK und auch den Sachbearbeiter an.

    Mein Mann ist bei der AOK, auch meine Jungs, ich bei der Barmer.

    Lief bei uns völlig problemlos ab.
    Erst regle ich alles bei der Barmer und dann zur AOK.
    Nix mit erneuter Chroniker-Bestätigung.

    Jetzt muß ich mal den netten Herrn Paul von der Barmer loben.
    Solange der dort ist, werde ich mit Sicherheit dieser KK treu bleiben.
    Er hat immer ein offenes Ohr und steht mir mit Rat und Tat zur Seite.
    Er scheut sich auch nicht und ruft bei meinem Doc an, wie letztes Jahr, als mein Doc mir Folsäure und Vitamin-D und Calcium nicht mehr verschreiben wollte.

    Ich drück dir die Daumen, dass das bei dir schnell erledigt wird.

    Grüßle - Mary

     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Sachbearbeiter

    Hallöchen zusammen,

    ich bin der Meinung, daß man nicht die "Krankenkasse" dafür verantwortlich machen kann, sondern sich nur auf einzelne Mitarbeiter beziehen kann.

    Ich habe nicht den totalen Überblick was die gesetzlichen Grundlagen für die Zuzahlungsbefreiung angeht, aber wenn eine erneute Bescheinigung der chronischen Erkrankung vorgelegt werden muß, muß nicht die KK von sich aus tätig werden, sondern die Patienten müssen erst einmal alle Belege und Papiere sammeln und dann einreichen. So wird sicher so mancher von dem Aufwand abgeschreckt.

    Wir warten seit 3 Wochen auf eine Aussage eines Mitarbeiters der KK, aber er ist nicht dafür zuständig, der nächste hat angeblich keine Akteneinsicht, der nächste sagt, unsere Sache ist in der Bearbeitung, der nächste blablabla...

    Wir wollten eigentlich die Geschichte mit der Zuzahlung 2004 abschließen, es wird also abgerechnet, ob wir noch etwas nachzahlen müssen, aber wohl eher etwas zurückbekommen.

    Die Einkommenssteuererklärung kann mein Göga nicht abgeben, weil er wiederum auf eine Aussage von diesem Mitarbeiter wartet.

    Ich sehe das alles gelassen, da ich derzeit einfach keine Lust habe, mich mit so einer Maschinerie auseinanderzusetzen.

    @Pettersilia
    Mensch, Du hast einen tollen Sachbearbeiter und das freut mich total für Dich *knuddel*

    Liebe Grüße
    Sabinerin
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    guten morgen klara!

    diese ganze rennerei um die unterlagen ist natürlich immer ärgerlich
    und zeitaufwändig. geht mir auch so. ich kenne es aber auch nicht anders,
    als dass die regelung immer nur für 1 jahr gilt, begründung, man kann nicht wissen, wie sich der gesundheitszustand verändert und inwieweit sich die
    finanziellen aspekte des betroffenen ändern, sprich sich seine belastungsgrenze verändert. für diejenigen die nachweislich aus gesundheitlichen gründen eh immer betroffen sein werden, ist es natürlich eine "überflüssige" angelegenheit in meinen augen. aber bürokratie muss sein:rolleyes:

    es sollte mich auch wundern, wenn dies tatsächlich von kk zu kk unterschiedlich gehandhabt wird, denn die regelungen gelten für alle.
    ich könnte mir nur vorstellen, dass - so wie pettersilia schreibt - es eine
    zuvorkommende behandlung des kk-mitarbeiters ist. glück gehabt:)

    dies erinnert mich daran, selbst wieder tätig werden zu müssen und die
    befreiung für 2005 beantragen zu müssen.

    euch einen schönen tag!
    marie
     
  5. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    @ Marie2,

    auch die Zuzahlungsbefreiung für 2005 ging bei mir problemlos.
    Bekam im Dezember letzten Jahres ein Schreiben von der Barmer...
    Kann, wenn ich möchte und mir viel Rennerei ersparen will, sofort zum 01.01.2005 befreit werden.
    Wurde die Belastungsgrenze von 2004 hergenommen, ohne irgendwelche Bestätigungen.
    Die hab ich bezahlt und meine Befreiung erhalten.
    Damit bin ich dann zur AOK und der Rest meiner Familie wurde mitbefreit.

    Ein Glück, dass es den netten Herrn Paul gibt.

    Grüßle - Mary


     
    #5 6. April 2005
    Zuletzt bearbeitet: 6. April 2005
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo pettersilia,

    "Deinen" herrn paul solltest du dir wirklich einrahmen, echt toll das kerlchen :D, glückwunsch dazu.

    das man jedes jahr die befreiung neu beantragen muß sehe ich ja als ein notwendiges übel, schon allein, weil sich das familieneinkommen verändern kann. aber die chronikerbescheinigung könnten sie sich wirklich ersparen .... da muss ja mein hausarzt dann auch wieder zeit für aufbringen :( . ich bin ja eu-rentner. bei jedem erwerbsunfähigen liegt mindestens eine schwere chronische erkrankung zu grunde, also was soll diese aufgeblasene bürokratie? .....

    außerdem wollten die doch noch von "unserem steuerberater" eine beglaubigte gewinn-verlustrechnung, also wie es z.Zt. aktuell um den gewinn aussieht. als ich der bearbeiterin sagte, wir haben keinen steuerberater (der gute mann kostet mal locker mindestens 2.000€ im jahr) sagte sie, dann gehe das gar nicht. habe ihr aber verklickert, das niemand die pflicht hat, einen steuerberater zu angagieren ......wäre ja auch noch schöner. man ist verpflichtet nach bestem wissen und gewissen seine buchhaltung zu machen und basta <--- das prüft dann schon der steuerprüfer vom finanzamt.

    zu allem übel dazu rege ich mich immer wieder drüber auf, das beim einzelnen familienmitglied für die befreiung das gesamte familieneinkommen zählt, dagegen aber jeder für sich allein von 0,00€ an anfängt "seine Belege" zu sammeln. unsers, wenn es zu ungunsten des versicherten geht ...

    mein mann ist seit 3 tagen in der klinik. er fängt wieder bei null an, obwohl ich schon wieder selbst ziemlich 380,00€ zugezahlt habe .......

    .... aber was reg ich mich auf?

    ach ja, noch was zum thema, das die kk versuchen die kosten zu minimieren. das kann wohl so nicht wirklich stimmen. habe meinen männe mit schwerer nierenkolik (er hat immer mal steine) in die klinik gebracht, weil wir aus erfahrung wissen, das der notarzt in nur schmerzversorgt und sowieso einweist. also haben wir erst gar keinen arzt gerufen.
    in der notaufnahme des kh wurden wir nach dem einweisenden arzt gefragt...."wir sind von uns aus gekommen" .... "aber das geht doch nicht, sie können sich doch nicht selbst einweisen ..." :confused: :confused: klar konnten wir, ist doch schließlich 'ne notaufnahme, oder?? :confused: vielleicht schauen wir aber auch zu viele amerikanische notaufnahmesendungen ;), das man als patiemt da was verwechselt.

    immerhin haben wir der krankenkasse eingespart:
    den einsatz des bereitschaftsarztes / notarztes mitsamt dem zugehörigen fahrer und fahrzeug, sowie den krankenwagen samt zwei sanitätern.
    ob denen das bewußt ist?

    morgendliche grüße
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo, liebe klara,

    ich kann deinen ärger verstehen:) , zur krankheit hat man auch noch die ganze rennerei und aufregung!

    wie ich oben schon schrieb:
    wenn jemand eu-rentner ist, noch dazu auf dauer, scheint mir das eine wirklich überflüssige reglementierung zu sein. vielleicht sollte man mal "jemanden" darauf aufmerksam machen, vielleicht hat ja zb der vdk dazu auch schon mal was gesagt?
    ich habe doch die hoffnung, dass von seiten des gesundheitsministeriums
    nochmal "nachgebessert" wird, da einige regelungen nicht in das normale leben passen. vielleicht gibt es dann einen "erleichterten zugang", der auch für
    euch hilfreich wäre.

    die äusserung an der notaufnahme ist sehr befremdlich,
    wozu ist eine notaufnahme denn sonst da??

    liebe klara, denk an deine gesundheit, reg dich nicht weiter auf! und alles gute für deinen mann, damit er möglichst bald wieder auf den beinen ist!

    und dir alles gute:)
    marie
     
  8. bibi

    bibi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    mein Herrn Paul heißt Herr Hartmann und ist auch bei der Barmer und seine Kolleginnen und Kollegen sind genauso gut und nett und alle gut geschult und informiert.

    Ich bin im November hin und habe gefragt was gebraucht wird und man hat mir gesagt, dass nur der Einkommensnachweis für 2004 gebraucht und sonst nichts, denn bei einer schwerwiegend chronischen Erkrankung gehe man davon aus, dass der Patient nicht nach einem Jahr gesund sei. Wahrscheinlich werde man in 2 - 3 Jahren nach dem neuesten Stand fragen und da werde man dann wieder Daten vom Arzt erbitten.

    Liebe Grüße

    bibi
     
  9. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
  10. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hi marie...

    den link wollte ich auch gerade reinsetzen..denn mit diesem thema hab ich mich ja auch auseinander gesetzt.
    liebe kara>an deiner stelle wuerde ich auch mal eine internetanfrage bei der kk starten und mal sehen ob du nicht eine andere antwort erhaelst.
    also meine bkk haette es von mir auch nicht mehr gefordert da ich 80% und G habe.
    *die sachbearbeiter selber vorher hatten auch leider keine ahnung.....!
    es geht doch....drueck dir die daumen....

    knuddel
    liebi
     
  11. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt